Jump to content
Sign in to follow this  
Schloemer

Lizenzierung SC Data Protection Manager 2010

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

 

bei der Lizenzierung von DPM2010 sind mir 2 Dinge unklar geblieben. Vielleicht kann mir jemand die Fragen beantworten:

 

1. Muss die dedizierte SQL-Instanz von DPM lizenziert werden, oder wird diese mit der DPM-Lizenz abgegolten? Die dedizierte Instanz wird ausschließlich für DPM genutzt und kann während des Setups installiert werden.

 

2. Welche Lizenz von DPM muss ich für die Sicherung eines Hyper-V Clusters einsetzen? Reicht je eine DPM-Enterprise Lizenz pro Virtualisierungshost, um auch alle Gastbetriebssysteme zu sichern? Auf den einzelnen Gästen wird der DPM-Agent nicht installiert.

 

Schloemer

Share this post


Link to post

1. Muss die dedizierte SQL-Instanz von DPM lizenziert werden, oder wird diese mit der DPM-Lizenz abgegolten? Die dedizierte Instanz wird ausschließlich für DPM genutzt und kann während des Setups installiert werden.

 

Wir für diese Instanz ein bereits vorhandener SQL Server benötigt, oder bringt der DPM diesen mit?

 

Wenn eine der SQl Server mit dabei ist gilt laut Produktnutzungsrechten folgendes:

 

e) Lizenzbestimmungen für SQL Server 2005-Technologie und SQL Server 2008-Technologie.

 

Wenn Ihre Edition der Software entweder SQL Server 2005-Technologie oder SQL Server 2008-Technologie (z. B. System Center Configuration Manager 2007 R2 mit SQL Server 2005-Technologie, System Center Data Protection Manager 2010, System Center Essentials 2010 mit SQL Server 2008-Technologie, System Center Operations Manager 2007 R2 mit SQL Server 2008-Technologie und System Center Service Manager 2010 mit SQL Server 2008-Technologie) enthält, dürfen Sie jeweils eine Instanz dieser Technologie in einer physischen oder virtuellen Betriebssystemumgebung auf einem Server ausschließlich zur Unterstützung dieser Software ausführen. Sie benötigen keine CALs für SQL Server für diese Verwendung. Sie dürfen eine beliebige Anzahl von Instanzen der SQL Server-Technologie auf einem beliebigen Ihrer Server oder Speichermedien ausschließlich zu dem Zweck erstellen und speichern, Ihr Recht zum Ausführen einer Instanz dieser Technologie unter einer Ihrer Softwarelizenzen wie hier beschrieben auszuüben. Sie sind außerdem berechtigt, eine passive Failover-Instanz in einer separaten Betriebssystemumgebung zur vorübergehenden Unterstützung auszuführen. Sie sind berechtigt, diese Instanz auf einem anderen Server als dem lizenzierten Server auszuführen.

 

2. Welche Lizenz von DPM muss ich für die Sicherung eines Hyper-V Clusters einsetzen? Reicht je eine DPM-Enterprise Lizenz pro Virtualisierungshost, um auch alle Gastbetriebssysteme zu sichern? Auf den einzelnen Gästen wird der DPM-Agent nicht installiert.

 

Was genau willst du denn sichern?

Share this post


Link to post
Wir für diese Instanz ein bereits vorhandener SQL Server benötigt, oder bringt der DPM diesen mit?

 

Wenn eine der SQl Server mit dabei ist gilt laut Produktnutzungsrechten folgendes:

 

e) Lizenzbestimmungen für SQL Server 2005-Technologie und SQL Server 2008-Technologie.

 

Wenn Ihre Edition der Software entweder SQL Server 2005-Technologie oder SQL Server 2008-Technologie (z. B. System Center Configuration Manager 2007 R2 mit SQL Server 2005-Technologie, System Center Data Protection Manager 2010, System Center Essentials 2010 mit SQL Server 2008-Technologie, System Center Operations Manager 2007 R2 mit SQL Server 2008-Technologie und System Center Service Manager 2010 mit SQL Server 2008-Technologie) enthält, dürfen Sie jeweils eine Instanz dieser Technologie in einer physischen oder virtuellen Betriebssystemumgebung auf einem Server ausschließlich zur Unterstützung dieser Software ausführen. Sie benötigen keine CALs für SQL Server für diese Verwendung. Sie dürfen eine beliebige Anzahl von Instanzen der SQL Server-Technologie auf einem beliebigen Ihrer Server oder Speichermedien ausschließlich zu dem Zweck erstellen und speichern, Ihr Recht zum Ausführen einer Instanz dieser Technologie unter einer Ihrer Softwarelizenzen wie hier beschrieben auszuüben. Sie sind außerdem berechtigt, eine passive Failover-Instanz in einer separaten Betriebssystemumgebung zur vorübergehenden Unterstützung auszuführen. Sie sind berechtigt, diese Instanz auf einem anderen Server als dem lizenzierten Server auszuführen.

 

Bei DPM2010 wird eine SQL-Instanz mitgeliefert. So habe ich die PUR auch verstanden. Wollte nur noch einmal sichergehen.

Was genau willst du denn sichern?

Ich möchte auf dem Hyper-V Host alle virtuellen Maschinen sichern. Auf dem Hyper-V-Host wird der DPM-Agent installiert. Die VM's sollen dann per Snapshot gesichert werden. Die einzelnen VM's sind Windows- und Linux-Server (kein MS-SQL, Exchange, etc). Es soll kein DPM-Agent auf den virtuellen Maschinen installiert werden, um z.B. eine BareMetal oder dateibasierte Sicherung durchzuführen.

Share this post


Link to post

So habe ich die PUR auch verstanden.

 

Schön dass du dir Produktnutzungsrechte gelesen hast. da smachen die wenigsten. ;)

 

Ich möchte auf dem Hyper-V Host alle virtuellen Maschinen sichern. Auf dem Hyper-V-Host wird der DPM-Agent installiert. Die VM's sollen dann per Snapshot gesichert werden. Die einzelnen VM's sind Windows- und Linux-Server (kein MS-SQL, Exchange, etc). Es soll kein DPM-Agent auf den virtuellen Maschinen installiert werden, um z.B. eine BareMetal oder dateibasierte Sicherung durchzuführen.

 

Wenn du die PURs dazu gelesen hast wie interpretierst du dann diesen Passus dazu?:

 

a) Management-Lizenzen.

 

Sie sind verpflichtet, für ein Gerät bzw. einen Nutzer die entsprechende Kategorie und den entsprechenden Typ von Management-Lizenz für die Betriebssystemumgebungen (Operating System Environments, OSEs), für deren direkte oder indirekte Verwaltung Sie Ihre Instanzen der Serversoftware verwenden werden, zu erwerben und dem entsprechenden Gerät bzw. Nutzer zuzuweisen.

Share this post


Link to post
Schön dass du dir Produktnutzungsrechte gelesen hast. da smachen die wenigsten. ;)

 

 

 

Wenn du die PURs dazu gelesen hast wie interpretierst du dann diesen Passus dazu?:

 

a) Management-Lizenzen.

 

Sie sind verpflichtet, für ein Gerät bzw. einen Nutzer die entsprechende Kategorie und den entsprechenden Typ von Management-Lizenz für die Betriebssystemumgebungen (Operating System Environments, OSEs), für deren direkte oder indirekte Verwaltung Sie Ihre Instanzen der Serversoftware verwenden werden, zu erwerben und dem entsprechenden Gerät bzw. Nutzer zuzuweisen.

 

Ich habe noch weiter gesucht und bin auf das Microsoft-Dokument "DPM 2010 datasheet - How to protect Microsoft Virtualization environments" gestossen. Da steht:

 

"Protecting a Hyper-V host requires an “Enterprise” DPM management license (E-DPML), with agents for guest VMs purchased separately.

The E-DPML is also included within the System Center bundle suites, including:

 

• SC Essentials Plus – midsized orgs

• Enterprise Mgmt. suite (SMSE)

• Datacenter Mgmt. suite (SMSD)"

 

Ich interpretiere dass so, dass ich für eine VM nur dann eine eigene Lizenz benötige, wenn ein Agent darauf installiert wird. Solange der Agent nur auf dem Hyper-V-Host installiert ist, sichert der Agent die Daten des Dienstes Hyper-V (also die VM's). Dazu steht in der PUR:

 

"System Center Data Protection Manager 2010

Sicherung und Wiederherstellung, einschließlich grundlegende Dateisicherung und Wiederherstellung, durch Instanzen der Serversoftware von

• dem Serversystemzustand

• allen Betriebssystemkomponenten

• allen Dienstprogrammen

• allen Serverarbeitsauslastungen

• allen Anwendungen, die in der

lizenzierten OSE ausgeführt werden.

 

Server-Management-Lizenzen

• Enterprise-Server-Management-Lizenz (Enterprise-Server-ML) für System Center Data Protection Manager 2010 oder

• System Center Server Management-Suite Enterprise (am oder nach dem 1. Juni 2010 erworben oder mit aktiver Software Assurance an oder nach diesem Datum) oder

• System Center Server Management-Suite Datacenter (am oder nach dem 1. Juni 2010 erworben oder mit aktiver Software Assurance an oder nach diesem Datum)"

 

Wenn ich Deinen Passus zu Management-Lizenzen lese, dann würde ich davon ausgehen, dass ich für jede VM eine eigene Lizenz benötige (auch wenn kein Agent installiert ist). Bei System Center Virtual Machine Manager benötige ich aber auch nur die Lizenz für den Hyper-V-Host und nicht für die verwalteten virtuellen Maschinen. Was ist jetzt richtig??

Share this post


Link to post

Die Frage ist was das Ziel ist welche sdu erreichen willst.

 

Wenn ich dich richtig verstanden habe willst du alle VMs sichern, beziehungsweise verwalten.

 

Habe ich das so richtig verstanden?

Share this post


Link to post
Die Frage ist was das Ziel ist welche sdu erreichen willst.

 

Wenn ich dich richtig verstanden habe willst du alle VMs sichern, beziehungsweise verwalten.

 

Habe ich das so richtig verstanden?

 

Ich möchte die VM's nur sichern.

 

Der Agent auf dem Hyper-V-Host hat Zugriff auf die VM's und kann diese per Snapshot sichern. Dazu muss keine Komponente des DPM auf der VM installiert sein.

Share this post


Link to post
Ich möchte die VM's nur sichern.

 

Der Agent auf dem Hyper-V-Host hat Zugriff auf die VM's und kann diese per Snapshot sichern. Dazu muss keine Komponente des DPM auf der VM installiert sein.

 

Ob irgendwas auf den zu verwaltenden/sichernden Geräten oder OSEs installiert wird ist nicht das Kriterium, sondern ob sie, direkt oder indirekt, verwaltet werden.

 

Sie sind verpflichtet, für ein Gerät bzw. einen Nutzer die entsprechende Kategorie und den entsprechenden Typ von Management-Lizenz für die Betriebssystemumgebungen (Operating System Environments, OSEs), für deren direkte oder indirekte Verwaltung Sie Ihre Instanzen der Serversoftware verwenden werden, zu erwerben und dem entsprechenden Gerät bzw. Nutzer zuzuweisen.

Verwalten willst du die VMs ja mit der Software, wenn auch nur indirekt.

Share this post


Link to post

Nach dem Motto "Versuch macht klug" habe ich in meiner Testumgebung DPM2010 installiert. DPM zeigt in der Managementoberfläche die Anzahl und Art der verwendeten und erworbenen Lizenzen an. Eine Lizenz wird fällig, wenn ein Host einer Sicherungsgruppe zugeordnet wird. Die Art der Sicherung entscheidet, welche Lizenz notwendig ist.

 

Wenn auf einem Hyper-V-Host der DPM-Agent installiert ist, entscheidet die Art der Sicherung, welche Lizenz notwendig ist. Wenn eine SystemState-Sicherung des Hyper-V-Hosts durchgeführt wird, reicht die Standard-Lizenz. Sobald der Dienst "Hyper-V" gesichert werden soll, dann wird die Enterprise-Lizenz von DPM fällig.

 

Für die zu sichernden virtuellen Maschinen wird KEINE zusätzliche Lizenz benötigt! Es ist also egal, wieviele VM's ich über den Agenten auf dem Hyper-V-Host sichere (auch unabhängig davon, was in der VM ausgeführt wird (Exchange, SQL)). Es reicht eine DPM2010 Enterprise-Lizenz!

 

Sobald ich den Agenten in einer VM installiere und verwende, wird natürlich für diese Sicherung eine Lizenz fällig.

 

Das stimmt mit dem zitierten Data sheet überein:

"Protecting a Hyper-V host requires an “Enterprise” DPM management license (E-DPML), with agents for guest VMs purchased separately."

Share this post


Link to post

Das Lizenzmodell ist recht einfach:

 

Für eine Dateisystemsicherung ohne Anwendungen wird die Standardlizenz benötigt.

Mir bekannte Anwendungen per Microsoft Definition sind:

- Exchnage

- SQL

- Hyper-V

- Sharepoint

Für die Sicherung dieser Anwendungen per DPM wird eine Enterpriselizenz benötigt.

 

Für Hyper-V gilt:

Wird nur der Host gesichert, reicht eine Standardlizenz.

Sollen die VMs über den Host gesichert werden, wird für den Host eine Enterpriselizenz benötigt.

 

Sollen die VMs direkt über den DPM und nicht über den Host gesichert werden, gilt

a) eine Standardlizenz je VM ohne Anwendungen

b) eine Enterpriselizenz je VM mit Anwendungen

c) eine Enterpriselizenz für den Host erlaubt die Sicherung des Hosts und die direkte Sicherung von 4 VMs mit oder ohne Anwendungen über den DPM

d) eine Datacenter Lizenz (enthalten in der Server Management Suite Datacenter) erlaubt die Sicherung des Hosts und die direkte Sicherung beliebig vieler VMs auf dem Host.

Share this post


Link to post

Ah das sieht doch gut aus.

 

Ich hab 5 Vms mit Exchange und SQL Servern auf 2 Hosts verteilt.

 

Da bräuchte ich jetzt also 2 Enterprise Lizenzen und könne damit alles sichern?

 

Andere Frage, ich hab mich diemsal beraten lassen, und danach gekauft (Zonk) ohne mich richtig reinzulesen und hier wollt ich auch nicht nerven, ich bereue es......

 

Der DPM wählt ja dann selber welche Lizenz er zieht wenn ich eine Schutzgruppe erstelle.

 

Ich habe jetzt 7 Enterprise Lizenzen und keine Standard.

Jetzt hat er bisher aber 3 Enterprise und 2 Standard sich gezogen bzw wollen.

Muss ich 2 Standard nachlizensieren oder deckelt die Enterprise das mit ab?

Share this post


Link to post
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...