Jump to content
Sign in to follow this  
dippas

Wieviel Server steckt im Windows Home Server?

Recommended Posts

Hallo Leute,

 

ich habe mal in die F&E-Kasse (Forschung und Entwicklung) gegriffen und zu Testzwecken einen MSI-Wind Nettop-PC (DualCore Atom 1,6 GHz, 2 GB RAM, 500er-Platte) mit vorinstalliertem Linux und dazu den Windows Home Server gekauft. Preis zusammen keine 500 Euro (inkl MwSt).

 

Gerät ausgepackt, Windows-CD rein, installiert, Treiber drauf, läuft.

 

Neugierig wie man ja so ist, schaut man dann auch mal, was so mit dem Teil abseits der eigentlichen Bestimmung geht.

 

Gemäß der Systeminformationen handelt es sich um einen Windows Small Business Server 2003. Das sagt das System auch, wenn ich Verwaltung/Lizensierung anklicke: Benutzen Sie zum Hinzufügen den Small Business Server Assistenten. Unter Systemsteuerung/Software/Windowskomponenten habe ich alles, was das Herz eines Serveradmins wünscht. Auch dcpromo lässt sich aufrufen.

 

Ich habe bislang mit dem System noch nie was am Hut gehabt, bin aber neugierig geworden. Die Lektüre sagt zumindest, dass der Unterbau das Serverbetriebssystem ist. Aber wieviel "Server" steckt nun wirklich drin?

 

Tja, und da gibt es dann natürlich auch noch die naheliegende Idee (ein Schelm, wer Böses dabei denkt): "Für die paar Euros, die ein Windows Home Server kostet (inkl. 10 CAL!) - im Vergleich zum normalen Windows Server - ... ". Warum auch nicht? Ich habe ein Betriebssystem gekauft und nutze die mitgelieferten Funktionen.

 

Jetzt möchte ich doch einfach mal zur Diskussion stellen, wie weit man es mit dem Teilchen treiben kann. Wichtig: Ich will keine Diskussion über die technische Sinnhaftigkeit lostreten, sondern einfach mal drüber nachdenken, was denn so ginge. Interessant fände ich auch, die Lizenzrechte mal bei diesem Produkt zu hören. Ich meine, so ein Home Server als DC mit DFS über WAN, oder als Clusterknoten, oder vielleicht sogar als TS, SQL, Exchange, ...? Das Alles aber bitte ohne Tricks wie "wir machen aus einem XP-Home ein XP-Pro und hacken und dabei die Registry kaputt". Nur das, was out of the box möglich ist.

 

grüße

 

dippas

Share this post


Link to post

hi!

 

spontan fällt mir dazu ein, dass man den Home Server als NAS gebrauchen könnte auf dem das AD dein Backup durchführt. (z.B mehrere AD's parallel etc.) man könnte aber auch erst mal darüber nachdenken, ihn als Homecinema zu benutzen. Über die Fernwartung gesteuert würde dazu schon ein ThinClient im Wohnzimmer reichen. Wie du ja auch schon erwähnt hast, könnte man ihn auch als Firewall zwischen LAN und WLAN nutzen.

 

Mein Nachbar hat einen Home Server am laufen.. ich werd mich mal kundig machen, was er für Erfahrungen mit dem Teil gemacht hat. Ich weiß auf jedenfall, dass er ihn als Datenmassengrab benutzt...

 

lg

Carsten

 

P.S.: Schick mir mal kurz deine eMail, dann meld ich mich noch mal bei dir!

Share this post


Link to post

Out of the Box ist möglich das Ding als Home Server zu betreiben.

 

Etwas anderes sehen die Lizenzregeln dafür auch nicht vor, insofern sind alle Überlegungen in Richtung AD uder SBS rein akademischer Natur.

 

da wir hier keine Beihilfe zu einem eventuellen Lizenzverstoß (was es wäre wenn der Home Server als etwas anderes betrieben würde) ist der Thread geschlossen.

 

Vielen Dank für dein Verständnis.

Share this post


Link to post
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.
Guest
This topic is now closed to further replies.
Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...