Jump to content

0815newby

Members
  • Content Count

    17
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About 0815newby

  • Rank
    Newbie
  1. Die 2 Switches sind das Modell S4048 von Dell. Die verlinkte Seite hilft nicht wirklich weiter, da die dort verwendeten Switche über einen Trunk verbunden. Die Frage ist, ob ich in einem Stack noch einen Trunk benötige oder nicht. Ziel ist es über einen Port mehrere VLANs laufen zu lassen.
  2. Hallo, ich habe eine generelle Frage zum Thema 'Tagging'. Ich habe aus meinen 2 physischen Switches ein logisches Stack erstellt. Nun habe ich bspw. mehrere VLANs auf einem Port auf dem ersten Switch und wiederum mehrere VLANs auf einem Port auf dem 2ten Switch. Muss ich meine VLANs taggen oder nicht? Theoretisch existiert doch nur ein 1 Switch weshalb tagging nicht benötigt wird. Tagging wird doch erst notwendig, wenn ein 2ter Switch mit Trunk Mode dazu kommt, oder? Besten Dank und LG
  3. Problem war, dass die DB auf unsauberen runterfahren beschädigt wurde. Per eseutil läuft jetzt die Reparatur und steht seit 2h bei "Deleting MSysLocales"... Hat jmd Erfahrung wie lange tatsächlich dauert? LG
  4. Hey, in den Logs ist nichts unauffälliges zu finden. In der Ereignisanzeige sind zeitlich folgende Ereignisse: - Zertifikat für lokales System mit Fingerabdruck ... da wird bald ungültig oder ist bereits ungültig. (EriegnisID 64) - 3 MSExchangeSA - Warnungen (ID 9386, 9399, 9327) Als Anti Virus Programm setze ich Trend Micro ein. Die Meldung bzgl. des Zertifikates versteh ich nicht, da die eingesetzen Zertifikate noch gültig sind. LG
  5. Hallo, bei meinem Exchange 2010 passiert es öfters, dass keine externen Mails ankommen. Nach Außen können Mails verschickt werden, intern funktioniert reibunglos. Es ist genügen Speicher vorhanden und auch ein Neustart brachte nix. Jmd ne Idee? LG
  6. Hallo, ich versuche in einem Powershell-Skript die CMD mit Administratorrechten zu starten. Leider konnte ich bisher keine funktionierenden Lösungen finden. Aktuell rufe ich die cmd, wie folgt auf: $1 ="$PFAD -U USER -P PW -L $PFAD\$DB" $2 = [scriptblock]::Create("cmd /c '$1'") .$3 *> $PFAD/$DB.log Der Befehl benötigt allerdings Admin-Rechte. Jemand ne Idee? LG
  7. Hallo, gibt es für Firebird-Datenbanken noch andere Backuptools (außer gbak und nbackup)? Konnte im Weltnetz nichts dazu finden. Gruß und Dank im Voraus!
  8. Hey, ist es möglich, den Code eines PS-Skriptes in ein PDF-File zu exportieren? Ziel ist es die farblichen Gegenheiten zu erhalten, zwecks Übersichtlichkeit. Gruß
  9. Danke an die Hinweise. Ich habe den Antrag nochmal überarbeitet und hoffe, dass meine Absichten jetzt besser definiert sind. 1 Projektbezeichnung Optimierung & Integration einer Backupumgebung für Datenbanken 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Entwicklung einer Backupstrategie auf Grundlager der vorhandenen Umgebung. 1.2 Projektziele Das Hauptziel des Projektes ist es die Backupdauer auf den Servern zu reduzieren. Um das Datenaufkommen gering zu halten, sollen unterschiedliche Backupmethoden genutzt werden (full /differentiell/inkrementell). Die Konsistenz der Backups soll in regelmäßigen Abständen geprüft werden. 1.3 Projektauftrag (vorhanden) 2 Projektbeschreibung Es ist eine Backupstrategie zu entwickeln, die vorerst autark in einer virtuellen Testumgebung aufgebaut und getestet werden soll. Dazu werden ausreichend Windowsserver inklusive On-Board Tools zur Verfügung gestellt. Anschließend sollen die beiden Systeme gegenübergestellt und ausgewertet werden. 2.1 Wie sieht die Ausgangsituation vor Projektbeginn aus? Zum Zeitpunkt des Projektantrages sind im Unternehmen xx Datenbankserver im Einsatz. Auf jedem Server sind bis zu xx Datenbanken vorhanden. Dies hängt natürlich von der Größe der einzelnen Datenbanken ab, welche sich zwischen xx MB – xx GB bewegt. Von diesen wird täglich ein Full-Backup mittels Powershell-Skript und dem Backuptool ‚gbak‘ erstellt. Die Sicherungen werden mithilfe der Software ‚Bacula‘ auf einem separaten Server gesichtert. Alle 7 Tage werden die aktuellsten Backups aller Datenbanken rekonstruiert, um die Datenkonsistenz der Sicherungen regelmäßig zu überprüfen. 2.2 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Am Ende des Projektes soll eine optimierte Backuplösung konzipiert und in einer Testumgebung integriert werden. Diese soll im Vergleich zur bestehenden Sicherungslösung eine wesentlich geringere Backupzeit aufweisen. Dies soll durch die Nutzung unterschiedlicher Backupmethoden realisiert werden. Zusätzlich wird eine Auswertung bzw. Übersicht des Backupprozess via Mail an entsprechende Mitarbeiter gesendet. So kann im Falle eines Fehlers zeitnah reagiert werden. Nach wie vor muss die Datenkonsistenz der Backups in regelmäßigen Zeitabständen geprüft werden. 2.3 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Die zur Verfügung gestellten Server werden nur mit dem Betriebssystem „Windows Server 2012 R2“ inklusive On-Board Tools ausgestattet. Jede weitere Software ist noch zu installieren. 3 Projektphasen mit Zeitplanung inkl. Teilaufgaben Planung: 9 Stunden Auftragsbeschreibung & Ist-Analyse 1,5 Erstellung Soll-Konzept 2 Anforderungen an das Konzept 1 Recherche und Evaluierung unterschiedlicher Lösungen 3,5 Kostenanalyse 1 Realisierung: 18 Stunden Installation & Konfiguration der Software 1,5 Konzeptionierung Backupskript 3 Konzeptionierung Restoreskript 3,5 Einrichtung der virtuellen Testumgebung 3 Testphase 4 Fehleranalyse und Behebung 2 SOLL/IST-Vergleich 1 Abschluss: 8 Stunden Auswertung & Ausblick 2 Anfertigen der Dokumentation 6 Insgesamt: 35 Stunden 4 Geplante Präsentationsmittel Beamer, Notebook, PowerPoint
  10. Wenn ich den Toolwechsel erwähne, entfällt die Evaluierung verschiedener Lösungsmöglichkeiten. Ich dachte das will die IHK in dem Projekt haben.
  11. Nachreichung: - Per Powershell-Skript werden nur die einzelnen Datenbanken auf den Servern gesichtert, mit Hilfe von gbak (Backuptool) - zukünfitg sollen mittels nbackup inkrementelle Backups ersteltt werden, was die Dauer verringert - erste Test bestätigen, dass das neue Tool 3-mal so schnell ist wie das alte - die 2 Server sind für die neue Umgebung gedacht
  12. Im groben steht auch schon fest, was getan werden soll. Wir nutzen aktuell das Firebirdtool gbak und wollen auf nbackup umsteigen. Die Backups sollen per Powershellskript automatisiert erstellt werden. Das sollte man aber nicht so im Antrag so schreiben!? Es kommt doch sicherlicher besser an ein Vergleich verschiedener Lösungsmöglichkeiten darzustellen.
×
×
  • Create New...