Jump to content

Daniel Kugler

Members
  • Content Count

    253
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

1 Follower

About Daniel Kugler

  • Rank
    Member
  • Birthday 10/08/1981

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Nils, danke für den Hinweis. Mit ein bißchen Umstand war dies aber die Lösung.
  2. Servus Gemeinde, ich verzweifle gerade an einem Problem das ich so mit google nicht auffinden kann und hoffe hier ist jemand der mir helfen wird. Ich baue gerade eine neue CA auf. RootCA, SubCA und ein Webserver. In der SubCA habe ich als CDP Extension unter anderem folgenden Link eingetragen http://crl.technogroup.com/<CaName><CRLNameSuffix><DeltaCRLAllowed>.crl die Variablen sind ordentlich aus dem Dropdown Menü gewählt und am Webserver wurde auch die Einstellung "allowDoubleEscaping" auf true gesetzt um das + Zeichen im Link zu erhalten. Leider verliert aus welchen Gründen auch immer beim DeltaCRL Location #1 den Slash. Siehe Bild Mehrfaches Neueintragen, neustarten des Webservers sowie der SubCA VM brachten keine Verbesserungen. OS ist ein Server 2016. Hat jemand schon einmal dieses Phänomen beobachtet und kann mir die Lösung sagen? Gibt es eine weitere Möglichkeit diesen Link einzutragen, CertUtil -setreg oder so etwas die Richtung? Beste Grüße Daniel
  3. Servus zusammen, wir nutzen derzeit 2 Exchange 2016 im DAG mit jeweils 2 aktiven Postfach Datenbanken, 2 Archiv Datenbanken plus einmal die öffentlichen Ordner. Da wir sehr viele Jäger und Sammler haben wachsen die Datenbanken unaufhörlich. Leider sind wir vor kurzem in die Verlegenheit eines dirty shutdown gekommen und mussten mit ESEUTIL ein Hard Recovery fahren. Sehr ecklige Sache bei großen Datenbanken. Um jetzt mit vergleichsweisem geringen Aufwand aus diesen Fehlern zu lernen, würden wir gerne von der Standard in die Enterprise Edition wechseln um mehrere kleinere Datenbanken aufzubauen. Dies ist eine von mehreren Maßnahmen. Ich habe vor einigen Monaten ein schönes, kompliziertes Withepaper von Microsoft gesehen, in welchem mit wilden Formeln die optimale DB Größe und Anzahl berechnet werden konnte. Leider habe ich es versäumt mir dieses als Favorit zu sichern und hoffe nun das hier jemand dieses Whitepaper bereitstellen kann. Vielleicht hat der ein oder andere ja auch mal Lust seine Erfahrungen mit dem DB Sizing zu teilen.
  4. Moin zusammen, hat jemand Erfahrung mit dem ExMon und Exchange 2016. Laut dem Exchange Team Blog ist dieser auch für 2016 verfügbar. http://blogs.technet.com/b/exchange/archive/2016/02/16/exchange-2013-and-2016-exmon-tool-is-now-available.aspx Leider bekomme ich keine Daten bei der Ausgabe und es werden keine LOGs geschrieben. Hat jemand die selben Erfahrung gemacht und ggf. eine Lösung? Gruß Daniel
  5. Ich werde es mit den GPP's umsetzen. Den Ansatz mittels DFS mit ABE werde ich mir mal anschauen. Das hört sich interessant an.
  6. Hi Dunkelmann, da gebe ich dir natürlich Recht. Damit habe ich mich nicht sauber ausgedrückt.
  7. Hallo, ich bin auch gerade dabei mich in dieses sehr komplexe Thema einzuarbeiten. Wir haben für uns erstmal abgebildet wo wir überhaupt ein Recovery durchführen können. Z.B. haben wir keine redundante Internetzuführung, heißt sollte was in diesem Bereich passieren sind uns die Hände gebunden. Ähnlich verhält es sich bei einem Stromausfall. Ich empfehle dir, das du dir erst mal einen Überblick verschaffst wo du überhaupt eine Chance hast was zu retten. Die "Über-Apokalypischen-Szenarien" würde ich direkt nach hinten schieben. Wo ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten das etwas passiert und wie kann ich darauf reagieren bzw. vorbeugen. 1. Ist-Aufnahme 2. Risikoanalyse 3. Priorisieren 4. Maßnahmen und Zuständigkeiten definieren 5. Klären worauf Du/Ihr keinen Einfluss habt und dies auch schriftlich absegnen lassen. Hier muss die GF entscheiden ob sie Geld in die Hand nehmen will oder das Risiko tragen wird.
  8. Vielen Dank für euer Feedback :-) Wir werden es dann wie gewohnt mit GPP's umsetzen.
  9. Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach dem "optimalen" Weg unseren Usern Netzlaufwerken bereit zu stellen. Grundsätzlich gibt es ja 2 Wege die erstmal nach Ram führen. Per GPO: Vorteil ich kann komfortabel bestimmten Gruppen ein Share zur Verfügung stellen. Nachteil: ? Per Script: Vorteil: schnellere Anpassung wenn sich diese Shares oft ändern. Nachteil: nicht besonders komfortabel Ich wollte mal fragen ob Ihr mir noch weitere Vorteile bzw. Nachteile nennen könnt. Was ist performanter? Gruß Daniel
  10. Das war auch meine Aussage :-P Leider gibt sich dieser "spezielle interne Kunde" damit nicht zufrieden und ich würde gerne nicht die Updatebenachritigung, die mir sagt welche neuen Updates insgesamt zur Verfügung stehen, jeden Tag zerpflücken und versenden.
×
×
  • Create New...