Jump to content

MaikHSW

Members
  • Posts

    452
  • Joined

  • Last visited

3 Followers

About MaikHSW

  • Birthday 01/22/1987

Profile Fields

  • Member Title
    Senior Member

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

MaikHSW's Achievements

Experienced

Experienced (11/14)

  • First Post
  • Collaborator
  • Conversation Starter
  • Week One Done
  • One Month Later

Recent Badges

12

Reputation

4

Community Answers

  1. Hey, ehrlicherweise nein, vermutlich weil ich daran nicht gedacht habe.... Ich habe ihn gerade ergänzt, nun scheint mir eine Firewallregel in die Suppe zu spucken, da muss ich mal schauen... I will keep you informed, danke. Gruß Maik
  2. Hey zusammen, ich habe folgende Herausforderung, bei der ich ehrlicherweise einen Knoten im Kopf habe: Domäne A (Funktionslevel Windows Server 2016) soll mit Domäne B (Funktionslevel Windows Server 2012 R2) einen Trust eingehen. In beiden Forests ist nur eine Domäne, daher nehme ich einen bidirektionalen Forest-Trust. Nun kommt bei der Einrichtung immer wieder, dass Domäne B aus Domäne A nicht erreicht und der Trust daher nicht eingerichtet werden kann. Nur warum? Den Conditional Forwarder habe ich für Domäne B in Domäne A eingerichtet, ich kann auch bereits erfolgreich Ressourcen per Ping erreichen (ping fileserver.domäne-b). Meine Kollegen aus dem Firewallteam sehen keinerlei Blockaden auf der Firewall und daher keinen Grund, weswegen dort etwas verloren gehen sollte. Wie ich vorgegangen bin: - In Domäne A die bedingte Weiterleitung für Domäne B eintragen, durch Ping und Namensauflösung klappt diese nachweislich - In Domäne A den Trust einrichten mit Auswahl, dass er in beiden Domänen eingerichtet werden soll --> Klappt nicht mit der Meldung, dass Domäne B nicht erreicht werden kann. An welcher Stelle mache ich welchen Gedankenfehler? Habt vielen Dank. Gruß Maik
  3. Hey zusammen, ich befinde mich in folgender Situation: - verschiedene Personen können / dürfen GPOs bearbeiten / verändern - einige sind gewissenhafter, andere haben da noch viel Potenzial - Abstimmungen sind nicht immer zuverlässig - Der Überblick bzgl. Vererbung und Reihenfolge ist nicht immer gegeben Was ich daher gerne hätte: - Ein Versionierungstool (im Sinne Subversion oder ähnliches) für GPO - Dadurch wäre klar WER die Richtlinie WANN bearbeitet hat und im Idealfall kann auch die Bearbeitung selbst / das Delta ermittelt werden - Im Notfall kann dadurch eine Änderung mit wenigen Klicks rückgängig gemacht werden Kennt ihr sowas? Gibt es sowas? Oder wie löst ihr es? Wenn mehrere Leute GPOs bauen gibt es nahezu immer eine Grauzone ab steigender Komplexität.... Habt vielen Dank. Gruß Maik
  4. Bislang nicht. Ich hatte die Hoffnung, dass es geht und ggf. sonst das Thema irgendwelcher Behörden wäre. Weil im Geschäftsumfeld ist das mehr als leidig und nicht gewünscht.... Es muss doch Lösungen dazu geben.... Alternativ: welche Drittsoftware macht das? Gruß
  5. Hey @BOfH_666, hmm, die Option habe ich, danke. Nur der default wenn nicht gesetzt ist wohl blockieren, das kann ja dann nicht meine Ursache sein. Mir geht es um die Werbung im Edge, wie etwa in der angehängten Grafik. Irgendwelche Ideen? Hab vielen Dank. Gruß Maik
  6. Hey zusammen, im Edge findet sich stellenweise Werbung, die ich nicht haben möchte. Bei meinen Recherchen stieß ich auf Dokumentation für die Microsoft Edge Browserrichtlinie | Microsoft Docs, was die Lösung meines Problems zu sein scheint. Nun habe ich die aktuellsten ADMX heruntergeladen und integriert, es wird in der neuen GPO auch "retrieved from the central store" angezeigt. An dieser Stelle habe ich jedoch einen Knoten im Kopf, denn wie finde ich diese GPO Funktionalität. wie heißt sie in der eigentlichen GPO? Oder muss ich es wirklich hart mit Registry Key verteilen? Bislang war ich eher im Serverumfeld und da war die Welt doch leicht anders.... Hat da einer eine Idee / einen Hinweis für mich? Habt vielen Dank. Gruß Maik
  7. Hallo zusammen, ich habe ein Systemverhalten, welches ich nicht nachvollziehen kann. Und zwar habe ich pro Standprt eine GPO erstellt, welche den jeweiligen Subscription Manager vorgibt. Diese habe ich an die OU der Clients und an die der Server gehängt. Die Server melden ordnungsgemäß an den lokalen WEF Server, die Clients versuchen in anderen Lokationen zu melden. Hat das schon mal jemand gehabt? Ich habe bereits nach konkurrierenden GPOs geguckt, erfolglos. Auch wenn ich es enforce verändert sich mein Ergebnis nicht. Grundsätzlich funktionieren müsste es aber, sonst würden die Server damit nicht melden. Any ideas? Gruß
  8. Hey @MurdocX, vollkommen richtig, ich werde die Kollegen mal treiben, dass sich das ändert. Danke Gruß Maik
  9. Hey @MurdocX, der Hypervisor ist VMware ESXi, 6.7.0, 15160138 und die VMware Tools sind aktuellstes Release der Version. Einige Hypervisor laufen noch auf 6.0, da hat aber @testperson schon die Klarheit gebracht, dass das die Ursache sein wird. Da muss der Kollege erstmal ran, damit ich auf aktuelle Releases komme. Gruß
  10. Hey @Sunny61, hab vielen Dank. Auch nach dem FP kommt: The Desktop Window Manager process has exited. (Process exit code: 0x800401f0, Restart count: 8, Primary display device ID: ) Und das Windows Error Reporting: Fault bucket , type 0 Event Name: crashpad_log Response: Not available Cab Id: 0 Problem signature: P1: MicrosoftEdgeUpdate.exe P2: 1.3.135.41 P3: InstallError P4: 0x80072ee2 P5: P6: P7: P8: P9: P10: Attached files: \\?\C:\ProgramData\Microsoft\Windows\WER\Temp\WER.6f76b094-bd80-41cf-a02d-a57e5de4deb5.tmp.WERInternalMetadata.xml These files may be available here: \\?\C:\ProgramData\Microsoft\Windows\WER\ReportQueue\NonCritical_MicrosoftEdgeUpd_ea5ebd3f5fb58f96aa4a6e9a53e1717b57c5d6_00000000_e6cf4304-56ad-4b6e-a204-89e766fb233a Analysis symbol: Rechecking for solution: 0 Report Id: e6cf4304-56ad-4b6e-a204-89e766fb233a Report Status: 100 Hashed bucket: Cab Guid: 0 Any ideas? Gruß
  11. Hey zusammen, ich habe ein mehr als seltsames Problem. Und zwar habe ich mehrere W2K22 Server frisch in einer vmware installiert (ESXi) und mit Windows Updates auf den aktuellen Stand gebracht. Ebenfalls sind die VMware Tools (VMware ESXi 6.0 als Grundlage) installiert. Baue ich zu dem System eine RDP Verbindung auf bricht diese direkt ab. Im Log finden sich dazu folgende Warnung: The Desktop Window Manager process has exited. (Process exit code: 0x800401f0, Restart count: 8, Primary display device ID: ) Wenn ich mich über die VMware Konsole anmelde klappt dies fehlerfrei. Wenn ich die Session geöffnet lasse kann ich dann auch die Session mit RDP übernehmen. Wenn ich dann wieder "zurück" auf VMware möchte bleibt da auch der Bildschirm schwarz. Bei Google habe ich bislang nichts gefunden (oder falsch gesucht). Hat das jemand auch schon gehabt oder kennt ohnehin die Lösung? Vielen Dank. Gruß Maik
  12. Hey, vielen Dank fürdie Antwort @Sunny61 Kann ich die Registry an der Stelle einfach rausnehmen und drüben wieder einfügen? Ich persönlich käme auch mit Robocopy aus, muss es jedoch für "andere" Menschen dokumentieren und diese führen dann aus.... DFS wäre mehr als cool, leider noch nicht durchsetzbar. Das ist das Thema. Priorisiere ich jedoch gerade mit Nachdruck..... Gruß
  13. Hey zusammen, danke für die Antworten. @testperson Bei In-Place Upgrades habe ich noch Bauchweh. Das mag historisch bedingt sein, jedoch vertraue ich der Sache null.... Daher eher nicht. Selbiges gilt für Exporte der Registry. Zum einen kenne ich mich nicht hinreichend aus, zum anderen sind die Server ziemlich verseucht mit speziellen Datenträgern und all so Ärgernisse. Sprich da würde ich gerne auf null neu beginnen. Ich habe auch schon über Robocopy nachgedacht, allerdings muss ich dann die Freigaberechte passend hinbekommen. DFS ist grundsätzlich im Einsatz, wird jedoch "nur" für ein Verzeichnis und ohne Spiegelung genutzt. Ich denke auch, dass DFS-N dort ein sicheres Improvement wäre. Leider denke nur ich so :-P @Sunny61 Das geht sicher, ich wollte mich darum nur drücken. Im Prinzip macht das Tool ja selbiges, es kopiert, nimmt die IP über und weiter gehts. Ich suche nur eine Lösung, wie die anderen das "einfach" abarbeiten können. DFS wäre sicher ein Thema, jedoch wie gesagt, da sind wir noch nicht..... Leider.... Gruß Maik
  14. Hey zusammen, bei mir stehen Fileserverupgrades an, von W2K8 R2 auf W2K19. Frag nicht warum so spät..... Das frage ich mich auch. Nun hat MS mit den Storage Migration Services eine echt passable Lösung ins Rennen geworfen, zumindest in der Theorie. In der Praxis komme ich nicht weiter und bräuchte daher mal Hilfe / Erfahrungswerte. Aufbau bei mir: Fileserver_alt (W2K8 R2 aktuell gepatcht) Fileserver_neu (W2K19 aktuell gepatcht mit Admin Center, ebenfalls neueste Version) Der neue Fileserver soll somit zunächst den alten Fileserver "inventarisieren", damit die nächsten Schritte gegangen werden können. Das klappt auch soweit ganz gut, ist nur unendlich langsam da große Volumes. Mittlerweile hat er alle Volumes erfasst. außer die C$ Freigabe. Die ist vergleichsweise klein und dort scannt er nun schon 24 Stunden dran rum, da scheint was zu hängen. Bei Recherchen im Netz habe ich leider keine Ursache finden können. Der Scan läuft mit meinem Admin-Account, der auch Rechte auf dem System hat und auch nachweislich von außen zugreifen kann. Hat das jemand von euch schon mal gehabt? Es ist die administrative Freigabe, also so viel mit Rechten verbauen geht da auch nicht :-) Irgendwelche Ideen, wie ich das Thema gelöst bekomme? Habt vielen Dank. Gruß Maik
  15. Hey zusammen, danke für die Antworten und bitte entschuldigt die Verzögerung. @Nobbyaushb DHCP aus dem Pool, Lease ist 30 Tage. Auch ein Wechsel der IP bringt nichts. @daabm: Firewall ist in beiden Fällen aktiv, der Kollege prüft das Log und wird auch deinen Befehl mal testen, danke. Gruß
×
×
  • Create New...