Jump to content

MaikHSW

Members
  • Content Count

    441
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

3 Followers

About MaikHSW

  • Rank
    Senior Member
  • Birthday 01/22/1987

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hey, vielen Dank fürdie Antwort @Sunny61 Kann ich die Registry an der Stelle einfach rausnehmen und drüben wieder einfügen? Ich persönlich käme auch mit Robocopy aus, muss es jedoch für "andere" Menschen dokumentieren und diese führen dann aus.... DFS wäre mehr als cool, leider noch nicht durchsetzbar. Das ist das Thema. Priorisiere ich jedoch gerade mit Nachdruck..... Gruß
  2. Hey zusammen, danke für die Antworten. @testperson Bei In-Place Upgrades habe ich noch Bauchweh. Das mag historisch bedingt sein, jedoch vertraue ich der Sache null.... Daher eher nicht. Selbiges gilt für Exporte der Registry. Zum einen kenne ich mich nicht hinreichend aus, zum anderen sind die Server ziemlich verseucht mit speziellen Datenträgern und all so Ärgernisse. Sprich da würde ich gerne auf null neu beginnen. Ich habe auch schon über Robocopy nachgedacht, allerdings muss ich dann die Freigaberechte passend hinbekommen. DFS ist grundsätzlich im Einsatz, wird jedoch
  3. Hey zusammen, bei mir stehen Fileserverupgrades an, von W2K8 R2 auf W2K19. Frag nicht warum so spät..... Das frage ich mich auch. Nun hat MS mit den Storage Migration Services eine echt passable Lösung ins Rennen geworfen, zumindest in der Theorie. In der Praxis komme ich nicht weiter und bräuchte daher mal Hilfe / Erfahrungswerte. Aufbau bei mir: Fileserver_alt (W2K8 R2 aktuell gepatcht) Fileserver_neu (W2K19 aktuell gepatcht mit Admin Center, ebenfalls neueste Version) Der neue Fileserver soll somit zunächst den alten Fileserver "inventarisieren
  4. Hey zusammen, danke für die Antworten und bitte entschuldigt die Verzögerung. @Nobbyaushb DHCP aus dem Pool, Lease ist 30 Tage. Auch ein Wechsel der IP bringt nichts. @daabm: Firewall ist in beiden Fällen aktiv, der Kollege prüft das Log und wird auch deinen Befehl mal testen, danke. Gruß
  5. Hey zusammen, wir haben derzeit folgendes Phänomen: Wir nutzen einen Windows Server 2012 R2 als RDS Server. Zwei User (beide mit Windows 10 Stand 1709) kommen sporadisch nicht an den RDS Server. Wenn Sie nicht dran kommen können jedoch andere User ihn weiterhin nutzen, ICMP von dem betroffenen Client auf den RDS Server funktioniert sowie DNS und ein tracert ebenfalls. In dem Moment kommen die betroffenen User weder per Web, noch per App oder RDP auf das System. Da das Thema nach einem clientseitigen Thema klingt habe ich einen Reboot getestet, dieser hilft
  6. Hey @Weingeist, vielen Dank für deine ausführliche Antwort und die weiteren Gedanken. Das Thema Verfügbarkeit habe ich in der Tat nicht mal groß im Auge gehabt, eben weil VMs nahezu immer im Cluster laufen und daher im Idealfall verfügbar sind. Im Idealfall ist all das gegeben, natürlich nur da.... DFS-R müsste dann aber manuell umgeschaltet werden. Was zwar okay ist, aber einen Eingriff erfordert. Bei Follow the Sun ist das etwas schwierig denke ich :-). Oder siehst du da Möglichkeiten für Skripte? Gruß
  7. Hey Norbert, vielen Dank für dein Feedback und du hast Recht, da geht probieren über studieren. Da habe ich echt einen leicht blinden Fleck, den ich mal füllen muss. Hab vielen Dank. Gruß Maik
  8. Hey, vielen Dank für dein Feedback. DFS-N ist der Namespace selbst, richtig? Da müssen alle entsprechend das Feature installiert haben, bieten aber nur den Space als Verzeichnis an, oder? Im Namespace kann ich dann auch einen fileserver veröffentlichen, der gar nicht verteilt ist? Dann ist nur noch der namespace verteilt und mit \\domain\namespace\ordner anzusprechen? Wo ist der Mehrwert? Gäbe es, je nach lokation, mehrere Targets wäre es mir klar. Nur dann wäre es wieder verteilt da alle den gleichen Stand bräuchten im Regelfall (gleiche Dokumente zum Beispiel). Und
  9. Hey zusammen, irgendwie habe ich gerade ein Brett vor dem Kopf. Stichwort: DFS. Aus meiner Sicht müssen alle Fileserver, die am NFS teilnehmen, entsprechend das Windows Feature installiert haben und können dann auch Ordner besitzen. Nur in meinem Kopf schwebt die Frage, ob ein Fileserver auch Target sein kann, ohne entsprechende Windows Features? Aus meiner Sicht nicht, denn DFS ist ja nunmal das Distributed File System. Und wer nicht teilnimmt nimmt nicht teil. Da mich das aber gerade etwas verunsichert frage ich hier einfach mal direkt: ich habe doch Recht, oder
  10. Hey @NorbertFe, ich bin noch auf der Suche nach einem guten Dienstleister. Für andere Teilbereiche konnte ich schon jemanden hier im Forum finden und bin super zufrieden. Leider habe ich da echt auf das falsche Pferd gesetzt und hätte ich das gewusst.... Vielen Dank für den Link, ich mag mich da auch tiefer einarbeiten. Weil sowas sollte nur einmal passieren Gruß
  11. Hey zusammen. @Nobbyaushb: Also im Tatendrang mal wieder alles falsch gemacht? :-P Na super. @NorbertFe: Na toll. Mehrere Leute (unter anderem große Dienstleister) haben mir gesagt, das nicht. Verlässt man sich einmal auf Dienstleister.... Nee, ich sehe sie eben nicht auf allen. Wenn ich die mmc öffne und das Snap-In Vorlagen hinzufüge sehe ich nur den einen AD-Controller. Somit glaube ich, dass das noch ein Überbleibsel ist. Notfalls lebe ich halt (erstmal) mit der Verbindung und dokumentiere sie ordentlich. Gruß
  12. Hey zusammen, ich hatte auf einem AD-Controller zugleich meine CA. Leider war die, warum auch immer, auf zwei Jahre begrenzt und würde demnächst ablaufen. Da es keine untergeordnet CA war konnte das Zertifikat auch nich verlängert werden. Daher habe ich eine neue CA auf einem anderen DC installiert und diese Zertifikate ausstellen lassen. Alle Systeme haben mittlerweile per GPO die neuen Zertifikate erhalten und ich habe die bisherige CA deinstalliert. Nun musste ich aber heute in die Zertifikatvorlagen schauen, habe dazu eine mmc geöffnet und sehe noch den
  13. Hey, ein Update ist kurz gehalten: Alles beim Alten Mir fehlt gerade die Luft, um den Loadbalancer wieder ins Rennen zu bringen. Zumal ich dann wirklich überlege, ob zwei Beine nicht sinnvoll sind statt einem. Dann müsste ich aber die Exchange Server in ein Subnetz packen, was wiederum Aufwände bedeutet und was ich ehrlich gesagt noch nicht gemacht habe. Also Server verschieben ist Kindergarten, aber ich weiß nicht wie Exchange und die Clients auf neue IPs reagieren..... Da fehlen mir gerade Zeit und Mut für den Test Gruß
  14. Hey zusammen. @RolfW: Ja und nein. Ich stimme dir zu, sie verkaufen so. Aber auch nur einmalig und mit Frust. Plus die Branche ist überschaubar, es spricht sich herum. Mittelfristig halte ich das nicht für gewinnorientiert. Da halte ich es für vielversprechender das zu tun und zu bieten, was man wirklich kann. @NorbertFe: Patchlevel ist aktuell, 25 GB RAM pro VM zu wenig bei den paar Usern? Puh.... Naja, ich habe ja nun mal auch einige Jahre bei verschiedenen Dienstleistern gearbeitet... Wenn da ein Kunde gesagt hat, dass er maximal unzufrieden is
  15. Hey @NorbertFe, vielen Dank für deine Antwort. Wenn es das ganz alleine machen würde wäre ich auch glücklich gewesen. Aber swappen ist schon nicht gut und in einer VM erst recht nicht. Und da passt in der Tat irgendwas nicht, da stimme ich dir zu. Ich habe den Exchange bislang nur nicht größer angefasst weil er zum einen live ist und zum anderen weil ich noch die Hoffnung hatte, der DL würde doch nochmal über alles nachdenken und so eine Arbeit nicht stehen lassen wollen. Denn sobald ich wirklich Hand anlege verstehe ich jeden DL, der ab dann sich schwer tut und jede V
×
×
  • Create New...