Jump to content

Das beliebte Thema Office und TS


Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Recommended Posts

Hi Leute....

ich muss mal weider mit Office und dem RDS nerven.

Aktuell steht ich mit einem Systemhaus etwas auf Kreigsfuß, da ich hier Office in einer Lizensierung angeboten bekomme, die dem Wiederspricht was ich kenne.

Bisher bin ich davon ausgegangen, das für die TS Nutzung von Office entweder Office 365 ProPlus oder Office Professional Plus aufgrund des enthaltenen Roamingrechtes notwendig wäre.

So, nun bekomm ich ein Angebot mit "Office 2016 Standard MOLP" vorgelegt.

Also eine Lizenz aus dem Microsoft Open Licence Program. Soweit so gut.

Als Nachweis, das ich diese Version auch auf einem TS nutzen dürfte, bekam ich diesen Link:
https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/ueber-lizenzierung/so-funktioniert-volumenlizenzierung.aspx
Dazu den Verweis das unter "Besondere Nutzungrechte" mit VDI/VDA auch die Terminal Dienste gemeint seinen und somit diese Lizenz Ok wäre.

Ich hab mir dann mal die ProductTerms von November 2016 genauer angesehen und da auf Seite 11 unter "Desktop-Anwendungen" den Passus gefunden:

"5. Die Remotenutzung der Software, die auf einem zur Nutzung durch den Kunden vorgesehenen Server ausgeführt wird, ist jedem Nutzer von einem Lizenzierten Gerät erlaubt."

 

Somit darf man also theoretisch jede Microsoft Desktop-Anwendung auf einem Terminal Server Installieren, solang der Zugriff von einem Gerät erfolgt, auf dem eine gültige Lizenz vorliegt.

Soweit, so klar. Das kannte man ja schon.

 

Auf Seite 27 der Terms im Abschnitt "Office-Anwendungen" Punkt 4 Software Assurance heißt es dann, das die Roamingrechte gewährt werden.

Die Roamingrechte werden auf Seite 77 im Glossar wie folgt Definiert:

 

Roamingrechte: Eine SA-Vergünstigung, die dem Hauptnutzer eines Lizenzierten Geräts bestimmte Zugriffs- und Nutzungsrechte einräumt. Der Hauptnutzer darf ein Berechtigendes Drittgerät nutzen, um (i) zulässige Instanzen oder Kopien der Software zu nutzen, die auf für die Nutzung durch den Kunden vorgesehenen Servern ausgeführt werden....

 

Wenn ich das bis hierhin richtig verstanden haben, darf ich GRUNDSÄTZLICH jede MS Software auf einen Server legen um diese Remote von einem Nutzer verwenden zu lassen. Allerdings nur dann, wenn in den Nutzungrechten der jeweiligen Software das "Roamingrecht" gewährt wurde und der Remote Zugriff von einem Gerät erfolgt auf dem die Software lizensiert wurde.

In diesem Falle also, ist Office auf dem Terminal Server ok, sofern der Nutzer von einem Gerät auf den TS zugreift auf dem Office mit SA Lizensiert wurde. Korrekt?

 

Ich konnte jetzt leider die EULA vom Office 2016 nirgends zum Download finden, sonst hätte ich da nochmal geschaut.

 

Als ich das meinem Kontakt sagte, das ich nur mit SA Office auf dem TS gültig Lizensiert bekomme, wollte er sich nochmal schlau machen.

Zur Antwort bekam ich zwei PDF Seiten aus einem MS_Lizenz_Workbook mit einer Grafik, die eine Zeile aufweißt "Nutzung über RDS (Terminaldienste)" in der Office Standard UND Professional Plus erwähnt sind. Für mich gibt diese Grafik nicht viel her und sagt maximal das es "Grundsätzlich" erlaubt wäre, aber genauer wird da nicht drauf eingegangen.

 

Eine weitere Seite dieses PDFs bekam ich dann mit dem Hinweis das auf den Geräten und dem TS die gleiche Version installiert sein muss:

 

Die Edition von Office auf dem Server und auf den Clients müssen übereinstimmen. Die Version von Office auf dem Server darf niedriger (aber nicht höher) als die Version auf den Clients sein.

Hä? Wie bitte? Ich dachte das geht nicht, weil Stadart und Professional Plus zwei "unterschiedliche Produkte" wären?

 

Von Office 365 hält der nicht viel und will mir (da es bisher immer problemlos bei Audits so funktioniert habe) Office Standard MOLP verkaufen.

 

Versteht mich nicht falsch, wenn es Korrekt ist das Office Standard unter dem MOLP Programm für uns reicht (wir brauchen nur Word, Excel und Powerpoint) dann wäre mein Chef mehr als begeistert, da er deutlich weniger für die Standard Version bezahlen müsste, als für die ProPlus. Aber dennoch macht mir das irgendwie Bauchschmerzen, da es nicht dem entspricht was ich bisher kannte.

 

Wo liegt jetzt die Wahrheit?

Hat sich mit Office 2016 da was geändert?

Bitte um Aufklärung :-D

 


 

Link to comment

Hi,

sehr schön, dass Du als einer der wenigen auch die Produktbestimmungen liest :)

 

Es ist ganz einfach: unter Desktopanwendungen (also Office, Visio, Project, etc.)
steht, dass, wenn man das Device "mit einer Volumen-Lizenz -+- O-365 siehe unten" lizenziert hat,
das Zweitkopierecht für ein tragbares Gerät hat,

auf einem Server des Unternehmens speichern darf (TS-Dienst),

Bei Office zählt sowohl Office-Std, als auch Office-ProPlus dazu.
Bei O-365 darf nur das O-365-Pro-Plus und die E3,E4, E5-Pläne auf die TS-Dienste zugreifen, nie das Business!

 

Gemerkt? da ist noch immer keine Rede von "SA ist dazu nötig" !

 

Es wird leider aus "fehlendem Wissen" viel teurer Blödsinn" geredet.

 

VG, Franz

Link to comment
  • 4 weeks later...

Hallo Steven Oseal,
 

Zitat

Hä? Wie bitte? Ich dachte das geht nicht, weil Stadart und Professional Plus zwei "unterschiedliche Produkte" wären?

 

 

Ja genau, Office Standard und Professional Plus sind unterschiedliche Produkte (Editionen). Ich lasse mich da auch immer wieder irritieren. Gemeint ist folgendes hier: Wenn das Gerät lizenziert ist mit Office 2016(<-Version) Professional Plus(<-Edition) als Volumenlizenz Desktop Applikation, darf die Software auf dem Server installiert werden. Die Office Version darf dabei beliebig niedriger sein, aber die Edition muss identisch sein. Mit SA dürftest du auch neue Versionen nutzen können. Und vom selbigen Desktop Gerät genutzt werden ohne zusätliche Office Lizenz, vorausgesetzt  ich habe die dafür benötigte RDS CAL + Server CAL für den Zugriff auf den Terminalserver.

Edited by shruvvqo
  • Like 1
Link to comment

Die Roamingrechte werden erst interessant, wenn auf dem RDS (Terminalserver) der Windows Desktop bereitgestellt wird. Laut Produktbestimmung hast du für Windows Enterprise und VDA mit SA das von dir zitierte Roamingrecht und musst also diesem keine zusätzliche Lizenz anhängen (Windows 10 / 8.1 usw Enterprise Lizenz)

Enstprechend Windows Desktop ohne SA bedeutet, dass du für jeden virtuellen Desktop eine einzelne Windows Desktop Lizenz hinterlegen musst.

 

Hier noch ein Auszug aus der Feb 2016 Fassung (englische Version):

 

4.14 Roaming Rights Retirement for Windows Enterprise and Windows VDA

Customers with active SA for Windows Enterprise or Windows VDA retain Roaming Rights through the later of:

  • the end of their existing Enrollment or Agreement term, or
  • January 31, 2017

 

 

Diese Roamingrechte werden für Neukunden ab 31. Jan 2017 nicht mehr verfügbar sein, bsp. für Windows 10 / 8.1/ 8 usw. Enterprise. Nur Bestandskunden mit ununterbrochener SA nach diesem Zeitraum dürfen von diesem Recht nutzen.

 

Ich hoffe, dass nun alle Klarheiten beseitigt wurden.

 

VG

 

Link to comment
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte erstelle einen neuen Beitrag zu Deiner Anfrage!

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...