Jump to content

Manuel Wypych

Newbie
  • Content Count

    10
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Manuel Wypych

  • Rank
    Newbie
  • Birthday 04/24/1975
  1. Nach einer Komplettinstallation von win2000 mit sp3 und dem NWC 4.83sp2 scheint alles zu laufen, keinerlei Abstürze ... den Fehler konnte ich noch nicht genau lokalisieren... das kann ich erst morgen wenn die anderen 4 Geräte da sind ... (HP Omnibook XE3) wenn diese per Zufall wieder gehen sollten wäre dies wohl ein serverseitiges Problem gewesen, da sich unsere NDS etwas verhaspelt hatte (Replicas waren nicht komplett identisch, ausserdem switchten manche Objekte in den "unknown Status" nach dem Upgrade sollte man unbedingt alle Server neu starten wg der neuen SLP Scope /6.0 hat statische Einträge drin die bei den anderen Servern ebenfalls upgedatet werden müssen/nur per Neustart möglich) ich tipp dir morgen die endgültigen Statuten woran dieses Phänomen zu Grunde lag. bin grade dabei unsere Server wieder in Gleichgewicht zu bekommen ... sieht aber ganz gut aus :) na denn Greet Manu...
  2. Tja auch die Final scheint das Problem nicht beheben zu können. Wie gesagt ist das wohl eher ein Problem dass HP direkt betrifft, Ich werde mal sehen was eine neue 2000 Installation bringen wird ... villeicht hilft auch ein upgrade der XE3 auf XP ... alles mal testen was möglich ist. Bei anderen Systemen (Fujitsu Siemens und Workstations) treten keinerlei Fehler auf somit ist mir das unerklärlich. sämtliche varianten der NWC's gehen auf meiner Workstation problemlos ohne irgendwelche abstürze ... nun kommt Zeit kommt Rat :)
  3. Als variante habe ich ausprobiert Win 2000 mit sp3 und : 4.83sp1 4.83sp2 den beta 4.9 Leider kam bei diesen Versuchen immer die selbe Kernel Mode exeption heraus ... komisch ist allerdings dass unsere Workstations und anderen Laptops (FSC) diese Fehler nicht aufzeigen. HP Support zuckte mit den Schultern ... naja ich bin grade dabei ein XE3 blanko aufzusetzen und nochmal alles durchzugehen was mir einfällt ... Greets Manu
  4. Hallo, Wir haben bei uns in der Firma ein seltsames Phänomen, seit dem Wochenende wurden unsere Netware Server von 5.1 auf 6.0 upgedatet. Seit heute sind die HP Laptops nicht mehr sauber funktionstüchtig sobald ein Netware Login stattfindet (Anmeldung Lokal oder an der NT-Domäne kein Problem) sobald jedoch ein Netware Login getätigt wird blue screen Kernel-exception und reboot. Sämtliche varianten wurden schon ausprobiert, neue NW clients verschiedene sp-Versionen von Netware sowie von Microsoft ... nichts führt zum Erfolg. Andere Geräte Workstations und Laptops von anderen Herstellern machten keine Probleme die Software auf den Geräten wurde nicht geändert... Villeicht hat jemand ähnliche Efahrungen gemacht und eventuell eine Lösung. Antworten bitte per mail. Zur Info... Standardkonfiguration der Software auf den HP Laptops XE3 Win2000 sp3 Netwareclient 4.83sp1 sonstige SW wie Office und so... es wurde nichts an den Laptops vor der Umstellung von den Servern verändert, seit dem Update von NW 5.1 auf NW6.0 liefen nur diese HP Geräte nin den Blue Screen mit Kernel-Exception...
  5. Hallöchen, Ich schliesse mich meinem Vorredner an, wir nutzen ebenfalls Arcserve/Brightstore, bei uns werden 18 Server gesichert mit einem insgesamten Datenvolumen von 420 GB ... es läuft tadellos sowie mit Netware Servern, NT, 2000 ... Streamer nutzen wir ein Tandberg SLR 100 und ein Tandberg DLT 320. Einziges Manko was bei uns der Fall ist, da das Arcserve auf nem Netware Server läuft ist, dass man ab und zu die Datenbank aufräumen muss aber das ist verkraftbar. Autoloader haben wir nicht im Einsatz aber Bewegung tut bekanntlich auch mal ganz gut :D Grüsse Manu
  6. Hallo erstmal, ein Terminalserver ist eigentlich nicht gravierend anspruchsvoll, bei mir in der Fa. haben wir 4 WTS Server laufen für insgesamt 60 User über ein Weitverkehrsnetz, die Server sind bestückt wie folgt : Pentium3 1ghz und 1gb Ram und 18gb HDD (scsi gespiegelt/raid1) also nicht alle Welt, je nach dem wieviele Leute auf dem Server eine Sitzung öffnen wird der Server mehr beansprucht. Man kann also nichts pauschalisieren. Je mehr user desto mehr Performance benötigt der Server ... Betriebssystem sollte der Einfachheit win2000 server sein (beachte es werden noch TS CAL benötigt) oder win2003 Server Enterprise dieser hat 25 CAL's dabei ... und wie immer heisst das Motto ... mehr Speicher desto besser :) achso Frontside Bus spielt auch eine Rolle wenn man Datenbankenapplics über den Terminalserver verteilt je höher desto besser (20% Geschwindigkeitszuwachs von fsb100 auf 133) nun denn mal viel Erfolg beim Umsetzen :) Grüsse Manu
  7. Man kann sagen was man will, als Testumgebung um so einiges durchzuspielen ist VM-ware absolut genial, klar ohne Ram geht so gut wie nix da stime ich Felix zu... Netware macht sich als VM-Testumgebung einwandfrei, Windows funzt ebenfalls in sämtlichen Ausführungen :) es ist auf jeden Fall eine Anschaffung Wert !!! Grüsse Manuel...
  8. Kurze Beschreibung (Link wo es was geht) http://www.bechtle.de/bechtle/MasterServlet;jsessionid=c2622c61e85c4507977eeaab4902072d?SSID=BD_DE&hybris_jakarta=c2622c61e85c4507977eeaab4902072d&i=pr2
  9. Tja ihr Lieben Leute.... Die Microsoft Lizenspolitik macht euch da wohl nen kleinen Strich durch die Rechnung, bei dem Win2000 Server Editions ist keine Terminallizenz direkt beim Kauf vorhanden ... um den Keycode zu bekommen muss man sich dann direkt an Microsoft wenden und unter dem Zusatzdienst "Terminaldienstelizensierung" freischalten für die Anzahl der Clients... Ihr habt aber noch einen Weitere Variante zur Auswahl, beim Win2003 Enterprise Server sind automatisch 25 Zugriffslizenzen vorhanden (leider ein recht teurer Spass :) sind so knapp 4000€ ... Eine weitere Alternative wäre ja Citrix Metaframe aber ich denke dies wäre wohl doch nocht etwas Übertrieben ... vor allem wofür nutzt ihr den Terminalserver ??? Grüsse Manuel Weiterhin viel Erfolg :)
  10. Sers, Folgendes mit dem Palm ist zu beachten, erstmal sollte das Palmdesktop installiert sein und dementsprechend die passende Version installiert sein die mit dem easysync harmonisiert, bestens ist die Version 4.0+ Wichtig ist zudem dass der Palm mit der richtigen Schnittstelle (usb oder seriell) eingestellt ist, zu finden im Hotsync Manager (siehe unten in der rechten Iconleiste) bevor das easysync zusätzlich installiert wird sollte die sync mit dem PalmDesktop erfolgreich funktionieren. Danach installiere das easysync mit den passenden Einstellungen für Lotus Notes (Kalender,Mail,Notizen,usw.), Benutzerpasswort für den Notes Client nicht vergessen mit einzutragen ansonsten geht es nicht. Viel Erfolg ... :D Grüsse Manuel P.S.: falls das easysync nicht geht versuche es mit intellisync von Pumatech villeicht ist dies noch eine Alternative.
×
×
  • Create New...