Jump to content

gkeller

Newbie
  • Content Count

    6
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

1 Neutral

About gkeller

  • Rank
    Newbie

Webseite

  1. ... jetzt bin ich verloren. Was hat Bitlocker (Verschlüsselung von Datenträgern) jetzt mit der Sichtbarkeit von Servern/ shares in der Netzwerkumgebung zu tun?
  2. Hallo zusammen, jetzt habe ich einiges an Antworten bekommen und für mich entschieden - ich beerdige das Thema Sichtbarkeit von Systemen in der Netzwerkumgebung. Da alles andere funktioniert ist es nix was wirklich zwingend notwendig ist. Daher schon mal vielen Dank an alle hier im Forum.
  3. ... doch geht es. Der Zugriff auf alle Systeme klappt ja auch, einzig die Sichtbarkeit unterhalb der Netzwerkumgebung ist NICHT gegeben. Technisch hat es mich natürlich jetzt gereizt herauszubekommen warum sehe ich manche Systeme und manche halt nicht. Ist für mich etwas verwirrend. Also wenn es _technisch_ nicht geht - jo, dann ist es so.
  4. Bisher war es nicht notwendig, der Verweis auf den DNS (8.8.8.8 oder Fritz Box) hat gereicht. Wir reden von <10 Windows Clients, allerdings diversen IoT Geräten, Smart Home, etc. Um die geht es hier aber prinzipiell nicht. Warum nutze ich einen DNS outsite ? Es gibt 2 Internetzugänge. Einen DSL und einen LTE. Der LTE ist der Fallback falls der DSL ausfällt. Beide laufen zentral auf einem CISCO Router auf. Über die Metric wird der Fallback gesteuert. Der zentrale CISCO Router ist das default GW im Netz. Wenn man den DNS auf dem DSL Router nimmt und der ausfällt geht auch DNS nicht. Für interne Hosts war es bisher nicht notwendig einen DNS Server zu haben. Welche Rolle spielt denn der DNS in dem konstrukt mit der Sichtbarkeit der Systeme unter Windows?
  5. OK, das habe ich hier nicht geschrieben. Die Systeme sind nicht in einem DNS. Kann man das lösen in dem ich auf allen Systemen eine identische /etc/hosts einstelle? Alle Kisten verweisen auf einen externen DNS, google 8.8.8.8. Ich könnte einen aufsetzen wenn es zwingend notwendig ist. Was hat das mit dem IP-V6 auf sich, ist aktiviert auf den Kisten.
  6. Hallo, folgende Situation. Windows 7 und 10 Clients im Netzwerk (192.168.8.x/16), Clients haben Netbios over TCPI/IP aktiviert, WINS Server ist überall eingetragen. Samba Server im Netzwerk (192.168.110.x/16) Auf einem Samba Server läuft der WINS Server, in den Clients ist der WINS Server eingetragen, die Systeme registrieren sich auch in der WINS DB. Alle Systeme verwenden SMB3, die Samba Systeme min. Protocoll NT1, max. Protokoll SMB3 Auf dem Samba server wo auch der WINS läuft sehe ich alle Samba Systeme und hier und da auch einen Win10 Client. (smbclient -L localhost). Der WINS Server ist auch Master Browser Irgendwie hätte ich folgendes erwartet: Würden alle System braodcasting verwenden müssten diese sich doch sehen denn bei einer /16 netzmaske sind alle in der gleichen Broadcast Domain Durch das eintragen von WINS sollten jetzt alle Clients den WINS Server befragen und in der Netzwerkumgebung den Inhalt des WINS Server anzeigen Ich bekomme es nicht hin das die Clients in der Netzwerkumgebung angezeicht werden. Wenn ich die Systeme mit \\Systemname im Explorer anspreche sehe ich das System, Zugriff klappt auch. Was mache ich falsch? Vielen Dank, Georg
×
×
  • Create New...