Jump to content

ChrisRa

Members
  • Content Count

    413
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

42 Popular

About ChrisRa

  • Rank
    Senior Member
  1. Wird eine Cutovermigration. Habe es mit ein bisschen Bastelei nun gestern aber doch hingekriegt. Die Zauberwort war internes Relay. Mein Fehler lag bei den Lizenzen. Ich hatte die User schon alle lizenziert. Demnach gab es also auch Postfächer. Nachdem ich die Lizenzen nun wieder raus genommen habe, geht der Exchange über das Relay.
  2. Hallo zusammen, folgendes Szenario: Wir migrieren zum Jahresende zu Office365 und ich teste aktuell einige Migrationsszenarien. Nun habe ich mein Exchange-Online Konto schon mal im Outlook eingebunden. Bei unserem bisherigen Hoster habe ich eine Weiterleitung auf die Einrichtungsdomain gesetzt (vorname.nachname@firma.onmicrosoft.com). AzureAD-Sync ist auch schon eingerichtet und läuft. Ich hatte mir es jetzt so vorgestellt, dass wir im Vorfeld eventuell schon die größeren Konten über diese Methode manuell im Outlook migrieren könnten, bevor wir den MX umschwenken. Nun stoße ich allerdings auf das Problem, dass der Exchange die E-Mails, die an intern gehen (also auf die selbe Domain wie mein Postfach) nicht nach extern geschickt werden. Die anderen Mitarbeiter haben ja noch ihr Mailpostfach beim externen Hoster. Dort müssten Sie ihre Mails ja empfangen. Kriege ich es irgendwie hin, dass der Exchange alle Mails immer nach extern schickt und nicht die internen Mails in die internen, neuen Mailboxen der Mitarbeiter ablegt? Ich hoffe ihr versteht, was ich meine. :-) Grüße
  3. Moin zusammen, hat jemand von euch eventuell weitere Infos? Oder sogar dasselbe Problem? https://social.technet.microsoft.com/Forums/windowsserver/en-US/5205e5b7-bbce-4e4d-86a6-ffae778835d2/remoteapp-gpo-is-not-applying-for-users-without-local-admin-access?forum=winserverTS Wenn die RDS-URL (für die Remoteapps) per GPO an den Client übergeben wird, kommt es zu einer Fehlermeldung. Dies aber auch nur auf dem aktuellsten Build (Windows 10 1703). Mit älteren Versionen läuft es anstandslos. GPResult sagt: {4D2F9B6F-1E52-4711-A382-6A8B1A003DE6} ist aufgrund des unten aufgeführten Fehlers fehlgeschlagen. Zugriff verweigert Es sind möglicherweise weitere Informationen aufgezeichnet worden. Suchen Sie über die Registerkarte "Richtlinienereignisse" in der Konsole oder im Anwendungsereignisprotokoll nach Ereignissen zwischen 03.07.2017 09:25:42 und 03.07.2017 09:25:42. Meldet man sich als lokalen Admin an, funktioniert es. Grüße Chris
  4. Moin zusammen, die Deutsche Glasfaser fängt aktuell an, in unserem Gebiet auszubauen. Die Preise klingen sehr verlockend. Hat hier jemand Erfahrungen mit dem o.g. Provider und kann berichten? Grüße
  5. Danke für deinen Beitrag. Solche Erfahrungen wollte ich in diesem Thread lesen. :-)
  6. Ich habe es ja extra ins Offtopic geschrieben. Ich wollte mir nur ein paar Impressionen holen. Vielleicht gibt es ja Techniken, von denen ich noch gar nichts weiß. :-)
  7. Unter SD-WAN habe ich bisher verstanden, dass es ein Gemisch aus Multi-Provider-Router, Load-Balancer, Kanalbündlung usw. ist. Jans Statement bringt nun natürlich wieder eine gewisse Unruhe. Wir stehen vor dem Problem, dass wir eine Standortvernetzung mit höheren Bandbreiten benötigen. Aktuell haben wir ein MPLS über 40 Standorte (größtenteils 4MBit ADSL, 4MBit SDSL und vereinzelt auch 10MBit SDSL, Hauptstandort 40MBit LWL) aufgebaut. Die Verhandlungen über schneller Bandbreiten im MPLS mit dem Telekommunikationsanbieter haben eine Summe herausgebracht die unter keinen Umständen zu stemmen ist (non-Profit). Daher suche ich nach brauchbaren Alternativen.
  8. Kann ich pauschal nicht sagen. Über Verfügbarkeit will ich jetzt auch keine Grundsatzdiskussion anfangen. Leitungen mit hoher Verfügbarkeit kriegt man überall. Das ist nur immer eine Preisfrage. Die SD-WAN Lösung ist daher interessant, dass man bspw. VDLSer zusammenfassen kann. Ich kann also 2 VDSLer (zukünftig wahrscheinlich auch LWLs) von 2 unterschiedlichen Providern buchen. Zusätzlich noch eine LTE Verbindung und die Verfügbarkeit ist enorm. Einen Datendurchsatz von 100/40 oder 100/100 MBit über eine MPLS-Strecke zu bekommen ist nicht bezahlbar. Ich habe beim MPLS zwar sehr schnelle Reaktionszeiten und eine Hohe Ausfallsicherheit. Aber warum soll ich den Preis bezahlen, wenn ich dies für ein Bruchteil über VDSLer oder LWL realisieren kann. Meine Ausgangsfrage war eigentlich auch nur ob jemand schon was vergleichbares in Betrieb hat und dieser seine Erfahrungen mal erläutern kann. Zur Größenordnung: knapp 40 Standorte
  9. Es müssen keine deutschen Hersteller sein. Ich meinte damit eher die Reseller. Anforderungen sind noch nicht klar definiert, ich wollte mir erstmal den Markt anschauen. Hintergrund ist, dass mir die 97% Verfügbarkeit mit den dazugehörigen SLAs von einer einfachen VDSL-Strecke nicht ausreicht. Ich schaue gerade nach Lösungen für dieses Problem. Die MPLS-Bandbreiten sind einfach nicht bezahlbar.
  10. Moin zusammen, ich stoße in letzter Zeit immer wieder auf den Begriff SD-WAN. Im groben habe ich das schon verstanden. Ich finde allerdings keine deutschen Hersteller, bzw. Reseller außer viprinet. Hat da schon jemand was im Einsatz? Erfahrungen? Informationsquellen? Wir möchten gerne vom teuern MPLS weg. Grüße Chris
  11. Wir hatten in unserer Umgebung nie einen Exchange installiert. Macht es Sinn, trotzdem darüber nachzudenken? Welche Einstellungsmöglichkeiten hätte ich bei der hybriden Variante zusätzlich zur reinen Exchange Online Umgebung mit AADC? Das Einzige, was mir sorgen macht, ist das GAL. Funktioniert das in reinen Exchange Online Umgebungen gar nicht?
  12. Hast du da einen Link für? Ja, das stimmt. Zum Glück! :-)
×
×
  • Create New...