Jump to content

krake79

Members
  • Content Count

    40
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About krake79

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

299 profile views
  1. Ja, lief alles ohne Fehler durch..... Die anderen 2019 VMs auf der Kiste zeigen auch keine Macken....
  2. Hi, habe einen MS 2019 (1809-17763.1728) - Läuft auf ESXI-Host: 6.7.0. U3 - Tools: 11.3.0 build 18090558. - Lokaler SSD-Datastore Dieser stürtzt willkürlich mit einen BlueScreen ab. Meist in der Nacht zwischen 12 und 4. Aber auch teilweise am Tag. Manchmal nur 1x manchmal 3-4x hintereinander mit einem Abstand von 5-10 Minuten. Es kommt aber auch vor, dass an einem Tag kein Absturz passiert. Am Samstag durchgehend den ganzen Tag - waren es das aber sogar fast 50!!!-Abstürze. (Samstags wird nicht gearbeitet, also macht der Server auch eigentlich nichts)
  3. Ja, stimmt, vielleicht ein wenig falsch geschrieben. Der Flaschenhals ist mein RDX-Laufwerk. Das schafft 55MB/s. (Hier wird es eher am USB-Port als am Laufwerk selbst liegen) Internes Backup komme ich auf 97MB/s. Schaffe dann 2,4TB in 11h Da ich aber nun alles auf Offline Medim haben will, (ca. 3TB) wird das Bottleneck das Netzwerk werden. Daher meine Gedanke einfach parallel auch zwei RDX zu sichern! Oder zu doof?
  4. Hi, folgendes Senario: 3x ESXI-Server mit jeweils 2-4 Servern 1x Physikalischer BackupServer mit RDX-Drive Veeam als Backup-Software. Ich möchte jeden Tag ein Voll-Backup machen, welches Offline aufbewahrt werden kann. Zur Zeit startet die Sicherung um 17 Uhr und endet um 07. Hat dann ca. 1.6TB gesichert. Leider reicht nun, aufgrund der Datenmenge die Nacht nichtmehr aus. - bzw. Ist 17 Uhr teilweise in der Arbeitszeit. Habe erst überlegt eine QuikStation4 einzusetzen und auf 3 Bänder jeden Server einzeln, aber parallel zu sichern,
  5. Naja... Eigentlich hatte ich ja klar beschrieben. Dass es zur Zeit finanziell nur eine Lösung gibt! Das es normalerweise anders gemacht werden sollte war mir klar.... Aber trotzdem bin ich über jeden Post natürlich dankbar. Aber ich wollte eigentlich nur wissen, ob es geht, jemand Erfahrungen damit hat und worauf ich achten muss.... Ich wollte wissen, ob es jemand schonmal gemacht hat und auf was ich achten muss und ob ich vorer das AD aktualisieren muss oder dies bei einem DC automatisch während der Installation erfolgt! Mehr wollte ich gar n
  6. Wieso pfutsch man. Ist ja immerhin noch von MS vorgesehen. Und denke ich habe die Umstände doch jetzt mehrmals beschrieben! Würden es sicher gern anders machen....
  7. DANKE! Endlich mal eine Antwort auf meine Frage! Weißt Du noch, ob Du das AD vorher aktualisiert hast oder einfach "DVD rein und weiter weiter weiter.." Also, muss irgendwas vorbereitet werden?
  8. Buhhaa.... Sorry, die Begrifflichkeiten sind natürlich bekannt, aber grad zu viele Sachen im Kopf gehabt und dachte schreibe mal fix, dann kann ich dem vor dem Wochenende noch eine Info geben, wie und ob es einen Plan gibt.... Klar würde ich das alles gern "ordenlich" machen. Aber hier geht es mir eigentlich nur um schnelle und unkomplizierte Hilfe! Die liegen fast am Boden, mache das auch nur, weil das so eine "nette Truppe" ist. (ggf. auch wenn ich am Ende auch nix dafür bekomme). Daher sollte sich der Aufwand aber auch in Grenzen halten. Beim Swing Update, müsste ich
  9. Hi, folgendes Senario: Kleine Umgebung! Zur Zeit gar kein Geld! - Alter 2008R2 als DC und Datenbank für Branchensoftware. - Keine weiteren Server nur Clients. Jetzt muss leider doch zwingen das Update für die Branchensoftware eingespielt werden. Die Hardware erfüllt die Vorrausetzungen für den 2012R2 Server. Kann man nun einfach ein On-Prom Update machen. Habe grad mal im gesucht, Wird halt immer geschrieben, dass das AD vorher aktualisiert werden muss. Aber dies bezieht sich halt immer auf Umgebungen mit mehr als einen DC. Ist dies hier auch
  10. Hi, ja das war mir klar. Die Domain wäre auch nicht Firma.de, sondern z.B Steuerberater.de Spricht zusätzlich noch etwas dagegen, außer, der Name ändert sich, oder hat es auch einen technischen Hintergrund, die Domain nicht so zu nennen wie die Internetseite? Finde es halt für die User einfacher immer einheitlich Bezeichnungen zu wählen: bleibe jetzt einfach mal beim Beispiel Firma: Benutzername: Firma\username oder username@firma e-Mail: Username@firma.de etc….
  11. Das ist schon klar.... Aber firma.firma.de finde ich auch doof! Oder was macht sonst für einen User "Sinn"? Was ist mit dieser Befürchtung? (Was ist, wenn ich mit dem Client NICHT mit dem Firmen DNS-Server verbunden bin. Versucht der dann die ganze Zeit am Webserver seinen Windowsanmeldeserber zu finden?! Oder mache ich da einen Denkfehler?)
  12. Hi, folgendes Problem: Ich muss ich seit langen mal wieder eine neue Domain anlegen und so richtig finde ich nirgends geschrieben, was "richtig" ist, gar im Bezug auf Azure. Ich brauche einen internes AD. Möchte aber auch Office365 (Exchange-Konten) mit dieser syncen. Nun meine Frage, wie benenne ich meine interne Domain am besten: Firma.de Spricht da etwas gegen? Gibt es dann nicht Probleme bei aufrufen von Webseiten aus dem internen Netz? Oder sonstige Probleme bei der DNS Auflösung?! Was ist, wenn ich mit dem Client nicht mit dem Firmen
  13. Ja, aber das verstehen dann die User nicht, verschiedene Logins und Passwörter! Die wollen alle SSo! Mal schauen entweder es gibt einen RODC oder weiter VPN! Obwohl wie gesagt bei Azure liegt der ganze kram ja auch eigentlich im Internet....
  14. Hatte ich auch schon gedacht... Aber wenn dieser kompromittiert werden würde, wäre es auch "doof" wenn jemand die ganzen AD Daten auslesen kann. Glaube ich lasse den vorerst da raus! Spricht eigentlich etwas dagegen den Verkehr vom Lan in die DMZ "komplett" offen zu lassen, oder sollte man das auch beschränken. Normalerweise (Lan mit "normalen" Router) ist ja Lan zu Wan auch erstmal alles offen.
  15. Ja, wie gesagt RDP bzw. RDG habe ich mich noch nicht wirklich mit beschäftigt. Mir Spinnen grad so viele Sachen durch den Kopf, da dachte ich Anmeldung am AD wäre einfach schön Wie gesagt DMZ ist ein wenige Neuland für mich. Wollte die DMZ trotzdem möglichst von außen sperren, also nur die Ports zulassen, welche wirklich benötigt werden. Wie greife ich überhaupt am sinnvollsten auf die DMZ-Systeme zu? Intern, extern oder VPN?! Desto mehr ich über mögliche Konstellationen nachdenke, umso mehr Fragen tauchen auf...
×
×
  • Create New...