Jump to content

arminkoehler

Gast
  • Content Count

    32
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About arminkoehler

  • Rank
    Gast
  1. Hallo. Ich habe irgendwo gelesen, dass es bei XPhome standardmässig ein Administrator-Konto mit leerem Kennwort gibt? Kann das sein? Wurde das mit einem Servicepack gefixt? Keine Angst, inne Firma gibts nur XPpro mit SP3 und allen Updates.
  2. Eine von meinem Dutzend Testkisten, die wird morgen eh plattgemacht, ist die einzige, die ne NVIDIA-Karte drin hat.
  3. wikipedia spricht von 28bit oder 48bit, nicht von 32bit "Bei LBA wird zwischen Adressen mit 28 und 48 Bit unterschieden. Eine 28-Bit-lange LBA-Adresse ermöglicht die Adressierung von 268.435.456 Blöcken oder (bei einer Block- und Sektorgröße von 512 Byte) 128 GB. Als Erweiterung wird mit ATA-6 eine 48-Bit-Adressierung (48-Bit-LBA) eingeführt, mit der 281.474.976.710.656 Blöcke oder 128 PB adressiert werden können. Mitauslöser der Frage war die "Prüfung" einer historischen Software, da war die Platte dann (scheinbar) nur ca. ~40 GB gross (sicher nicht 32, eher 40), statt 250 GB. Platte wurde mit XPsp1 nach NTFS konvertiert, wenn ich mich richtig erinnere, sind aber olle Kamellen.
  4. Jemand schon den neuen Client 6.4.5 ausprobiert? Der soll NVIDIA-Grafikkartenleistung mitnutzen können, siehe Use your NVIDIA GPU for scientific computing auch wenn sich an den Benchmarks bisher nichts (bei mir) verändert hat Erinnert mich irgendwie an die Zeit vor 25 Jahren, mit dem Commodore 64, der Konnte Apfelmaennchen auch schneller berechnen, wenn ein Floppy angeschlossen war, weil dadrin ein vollwertiger 6502 vor sich hin langweilte ... 22.12.2008 20:30:09||Starting BOINC client version 6.4.5 for windows_intelx86 22.12.2008 20:30:09||log flags: task, file_xfer, sched_ops 22.12.2008 20:30:09||Libraries: libcurl/7.19.0 OpenSSL/0.9.8i zlib/1.2.3 22.12.2008 20:30:09||Data directory: C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\BOINC 22.12.2008 20:30:09||Running under account Administrator 22.12.2008 20:30:09||Processor: 2 GenuineIntel Intel® Core2 Duo CPU T7500 @ 2.20GHz [x86 Family 6 Model 15 Stepping 11] 22.12.2008 20:30:09||Processor features: fpu tsc pae nx sse sse2 mmx 22.12.2008 20:30:09||OS: Microsoft Windows XP: Professional x86 Editon, Service Pack 3, (05.01.2600.00) 22.12.2008 20:30:09||Memory: 3.00 GB physical, 4.84 GB virtual 22.12.2008 20:30:09||Disk: 18.64 GB total, 1.30 GB free 22.12.2008 20:30:09||Local time is UTC +1 hours 22.12.2008 20:30:09||Not using a proxy 22.12.2008 20:30:13||CUDA devices found 22.12.2008 20:30:13||Coprocessor: GeForce 8600M GT (1) 22.12.2008 20:30:13|SETI@home|URL: http://setiathome.berkeley.edu/; Computer ID: xxx; location: home; project prefs: default 22.12.2008 20:30:13||General prefs: from SETI@home (last modified 19-Dec-2008 21:13:56) 22.12.2008 20:30:13||Computer location: home 22.12.2008 20:30:13||General prefs: no separate prefs for home; using your defaults 22.12.2008 20:30:13||Reading preferences override file 22.12.2008 20:30:13||Preferences limit memory usage when active to 1535.04MB 22.12.2008 20:30:13||Preferences limit memory usage when idle to 2763.07MB 22.12.2008 20:30:13||Preferences limit disk usage to 1.20GB 22.12.2008 20:30:13||Suspending network activity - user is active 22.12.2008 20:30:14|SETI@home|Restarting task 03dc08ae.xx.xxx.3.8.47_1 using setiathome_enhanced version 605 22.12.2008 20:30:27||Running CPU benchmarks 22.12.2008 20:30:27||Suspending computation - running CPU benchmarks 22.12.2008 20:30:58||Benchmark results: 22.12.2008 20:30:58|| Number of CPUs: 2 22.12.2008 20:30:58|| 2130 floating point MIPS (Whetstone) per CPU 22.12.2008 20:30:58|| 4687 integer MIPS (Dhrystone) per CPU 22.12.2008 20:30:59||Resuming computation
  5. Auch die o.a. USB-Treiber gingen bei mir nicht, bis Uni184 mir ein Tool geschickt hat. Auch das "ohne-Fehlermeldung-injected-aber-nachher-nicht-ziehen"-Problem hatte ich auch. Danke, Uni!
  6. Hallo. Zu Dokumentationszwecken würde ich gern wissen, ob XP-SP1 eine Begrenzung bei der Plattengrösse (onboard SATA oder IDE) hatte. Keine Angst, an jeden Rechner, an den ich mich setze kommt XPsp3 drauf. Geht mir nur um die Doku. Bei Win2000 musste man ja bei IDE-Platten >128 GB einen "Trick" anwenden, wenn man ganze Platte als C: haben wollte. Ciao
  7. Komisch, oben steht bei Detailed Team statistics - Boinc all project statistics - Distributed computing statistics "Total credits 2,920,720.09" unten die Grafi sieht mehr nach 4,5 Millionen Punkten aus (wobei Platz 1 = knapp 2 Millionen, Platz 2 = 1 Million, restlichen 1,5 Millonen verteilen sich auf die 65 anderen Teammembers)
  8. Ja, aber moment mal, brauch ich dann nicht eine zusätzliche Lizenz für jeden PC, auf den ich das PE-Windows benutze? Weil auf Festplatte installiert = Lizenz "verbraucht" (bzw. gebraucht) oder?
  9. <sarkasmus> So ist das halt mit dem Fachkräftemangel </sarkasmus> :mad:
  10. Ja, sowohl VT als auch VT-d (oder so ähnlich)
  11. Bei mir (bzw. "meinem" Unternehmehmen mit 5000++ Mitarbeiter allein in Deutschland) werden Leute über Zeitarbeit reingeholt, dann wird ihnen ein Zweijahresvertrag angeboten. Die zwei Beispiele von meinem Stockwerk sind allerdings eher Berufsanfänger, keinesfalls Profis.
  12. Ich habe das gleiche Problem unter Server 2008, siehe http://www.mcseboard.de/windows-forum-ms-backoffice-31/driver-inject-funktioniert-nur-teilweise-server-2008-a-145251.html#post892347
  13. Hallo. Ich habe ähnliche Probleme wie unter http://www.mcseboard.de/windows-vista-forum-55/driver-inject-funktioniert-nur-teilweise-127979.html#post784136 beschrieben, allerdings unter Server 2008. Kennt da jemand einen Trick? sBadele (aus o.a. Thread) kann ich leider nicht erreichen. Danke & Ciao
  14. Hallo. ich installiere öfters (zum Testen) Windows 2008 (32bit und 64bit) auf HP-Rechnern, vom Typ DC7700 und DC7800 und DC7900. Per DHCP bekommen die Rechner die entsprechenden PXE-Optionen, damit sie sich ne (angepasste) BOOT.WIM ziehen, in der dann einen (angepasste) STARTNET.CMD Netzlaufwerke verbindet, auf der die Antwortdatei liegt und Treiber und Skripte (die per STARTNET.CMD vor dem Aufruf des Windows-Setups selbst nach C:\ kopiert werden). Die BOOT.WIM habe ich mittels WAIK angepasst, z.B. Drivers injected (weil die Netzwerkkarten, die in den HP-Rechnern onboard sind, nicht erkannt werden) und die Startnet.cmd etwas angepasst. Nun mein Problem "manchmal geht der Windows-Setup nicht" - will heissen, mal auf der Maschine mal auf der Maschine sagt das Windows-Setup im Fenster mit den 5 Phasen "kopieren, auspacken, Features, Updates, komplettieren" ( Informationswebsite über Betriebssysteme - Screenshots ) die Fehlermeldung "partition 1 auf festplatte 0 nicht gefunden". Mal funktioniert es fünf Mal auf einer Maschinen ohne Probleme, dann fängt er das Meckern an - wie gesagt, mal auf der Maschine, mal auf der. Die BIOS-Einstellungen sind via CPQSETUP.TXT absolut gleichgezogen. Wenn ich aber SHIFT+F10 drücke, um ein DOS-Fenster aufzumachen, und "dir c:" eingebe, sind Dateien da, u.a. die Treiber und Skripte. Ich mache "C: = ganze Platte", ich ja nur Test, auf den Maschinen findet sicher keine "Produktion" statt. Es sind 160 GB-Platten verbaut, die im IDE-Kompatibilitätsmodus laufen (will auf dem Maschinen auch XP u.a. fahren können, ohne das BIOS anfassen zu müssen). Gibt es dafür ne Lösung? Danke & Ciao. A.K.
×
×
  • Create New...