Jump to content

Forseti2003

Members
  • Gesamte Inhalte

    154
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

11 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Forseti2003

  • Rang
    Newbie
  1. Powershell und Zahlen

    Hallo, ich hab mal eine Frage zum Formatieren von Zahlen mit PowerShell, über Google & Co bin ich aktuell nicht direkt fündig geworden. Das Problem: Ich möchte aus Excel verschiedene Werte in eine Variable übergeben. Klappt soweit, aber bei Zahlen kommt ein Problem auf. Die Darstellung von Zahlen wie 12.100 / 6.100 oder 771 führt zu Fehlern, wenn ich die Variable dann später bearbeiten möchten, z. Bsp über eine IF-Schleife. Beispiel: #Variable ermitteln $LAENGE = $Table.cells.item($Zeile,15).Text #Prüfung der Variable auf bestimmte Werte if ($LAENGE -lt 15100){echo "1"} elseif ($LAENGE -gt 16100) {echo "2"} else {echo "3"} Ausgabe: 12.140 = 1 6.000 = 2 771 = 2 Ich gehe davon aus, dass die Powershell die Formatierung aus der XLSX-Datei falsch interpretiert, vermutlich als us-US oder en-EN. Kann ich bereits bei Erstellung der Variable der PowerShell mitteilen welches Format eigentlich wirklich dahingehört, also in dem Fall Zahlen als de-DE formatieren um darauf später normal zu zugreifen, oder muss ich dann mit einem Zwischenschritt arbeiten? Okay, hab den "Fehler" gefunden. Mußte nur die Variable beim deklarieren mit dem Hinweis value2 und nicht text markieren. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht
  2. Windows Server 2016 Printserver

    @Sunny61 hat doch aber eigentlich schon weiter oben eine ganz einfache Möglichkeit für Anwender genannt. Wenn Du eine Mail an den Anwender schickst in dem der URL \\printserver\drucker enthalten ist, kann dieser ihn anklicken und damit wird der Drucker automatisch installiert. Wer das ganze ein wenig hübscher haben will, setzt sich ein CMS auf und fügt diesen Link als URL in eine Übersichtsseite, so kann der User die Webseite ganz normal aufrufen und mit dem Klick auf den Link wird der Drucker installiert. Ergänzend zu den GPP's hier kannst Du auch die Drucker direkt einfügen und dem Anwender unterschieben, ohne das er etwas machen muss.
  3. sysprep-loop

    Das ist schon klar das es einen Grund gibt, aber mir ist er nach 2 Tagen Arbeit daran nicht klar geworden Die Maschine hinzubasteln ist in diesem Fall aber kein Problem, da es eh nur eine Testmaschine war.
  4. sysprep-loop

    In das Bootmenü konnte ich reinkommen, die Auswahl waren aber mehr auf die Versionen des Abgesicherten Modus beschränkt, also mit und ohne Eingabeaufforderung und ähnliches. Wenn ich darein gebootet habe, war aber das selbe Problem. Ich hab jetzt kurzerhand die Festplatte gelöscht und eine neue VHDX eingebunden und diese dann mit dem OS neu bespielt. Aber dennoch Danke für eure Hinweise und Mühen
  5. sysprep-loop

    installiert wurde es ganz normal, also leere VM erstellt, Festplatte zugewiesen, mittels ISO-Image das Betriebssystem installiert. Also soweit nichts außergewöhnliches. Beim Klonen wurde die Maschine heruntergefahren, exportiert und die exportierte Einheit dann wieder als neue VM importiert, hochgefahren, sysprep ausgeführt, Neustart und dann in die Schleife gekommen.
  6. sysprep-loop

    Nicht ganz, der Hyper-V ist ein Host und auf dem läuft der WTS als virtuelle Maschine
  7. sysprep-loop

    Hallo in die Runde, hab mal wieder eine kniffelige Nuß auf dem Monitor stehen. Ein geklonter Terminalserver unter Windows Server 2012 R2 und Hyper-V sollte mittels sysprep "einsatztauglich" gemacht werden. Nach dem Reboot bleibt der Server aber nun in einer Schleife hängen, da die Konfiguration nicht abgeschlossen werden kann. Soweit so gut. Den Server ausgeschaltet die Festplatte gemountet und unter Windows\Panther die setup.etl zu einer csv gewandelt und ausgelesen - es stehen zwar mehrere failed drin, aber kein Hinweis auf Programme, die das ausgelöst haben. " <Data Name=""SourceLine""> 388</Data>" " <Data Name=""SourceFunction"">SclpExecuteRequestInternal</Data>" " <Data Name=""Message"">(c000003a): Failed to process registry</Data>" " </EventData>" " <RenderingInfo Culture=""de-DE"">" " <Level>Fehler </Level>" " <Opcode>Info </Opcode>" " <Keywords>" " <Keyword>keyDiagnostic</Keyword>" " </Keywords>" " <Task>SetupCl task </Task>" " <Message>SclpExecuteRequestInternal@388 : (c000003a): Failed to process registry </Message>" Danach über msconfig den abgesicherten Modus aktiviert, hochgefahren, in die Schleife gekommen, den Modus wieder deaktiviert und Neustart probiert, keine Änderung. Der Server bleibt weiterhin in der Schleife drin und kommt nicht mehr raus. Jetzt zur Frage, gibt es noch weitere Möglichkeiten, mit denen man das System wieder regulär bootfähig machen kann?
  8. Zertifizierungsstelle - Webregistrierung

    Zum Zertifikat bei Exchange - der Sachbearbeiter hat ein falsches Zertifikat erneuert und eingebunden, darin waren nicht alle Domains und Namen des Servers enthalten. Der Exchange selbst ist auch nicht meine Fragestellung, sollte nur als Hintergrund dienen, wie ich auf den CA gekommen bin. Zur Webregistrierung, die hab ich jetzt mal entfernt. Mich hat es nur etwas überrascht, das plötzlich nach vier Jahren das Teil rumzickt. Sollte ja eigentlich nicht sein Aber danke für die Info.
  9. Zertifizierungsstelle - Webregistrierung

    Guten Morgen in die Runde, habe da aktuell ein Problem mit einer STAMM-Zertifizierungsstelle, vorab zur Konfiguration: 1x Windows Server 2012 R2 / IIS 8.5 Auf dem betroffenen Server ist lediglich die Rolle "AD Zertifikatsdienste" und darin die Punkte "Zertifizierungsstelle" und "Zertifizierungsstellen-Webregistrierung" ausgewählt/installiert. Bis zum Montag lief der Server rund 4 Jahre problemlos. Problem: Am Freitag lief ein Zertifikat auf einem Exchange-Server aus und wurde erneuert. Am Dienstag lief alles ohne weitere Störung, heute morgen war dann plötzlich wieder ein Problem mit dem Zertifikat auf dem Exchange aufgetreten. Zwecks Lösung wollte ich dann einfach eine neue Anforderung starten und die der CA einreichen - diese war aber über die URL (https://localhost/certsvr/) nicht erreichbar und brache einen 404.0 Fehler. Ich prüfte die Bindung auf 443 und stellte ein Zertifikat ein (war keines mehr drin). Nach einigen Versuchen über die URL gelangte ich dann auch wieder auf die Webregistrierung und konnte das Zertifikat erfolgreich ausstellen. Jetzt, rund 2 Stunden später wollte ich nochmal das ganze an der CA prüfen und komme wieder nicht auf die URL, wieder Fehler 404.0 wobei jedoch die Bindung auf 443 und dem Zertifikat weiterhin vorhanden ist. Der Pfad liegt lokal und ist auch vorhanden. Frage: Wie kann man dieses Verhalten in den Griff kriegen, einige Dokumentationen dazu hab ich zwar gelesen, aber es greift nicht wirklich etwas. Eine Empfehlung war es, dem Server das Feature CA zu deinstallierne und neu zu installieren (wobei der Dienst CA sauber läuft, zumindest in der MMC) - hab ich aber bisher noch nicht gemacht, mir erscheint das Problem mehr am IIS direkt zu liegen und einer Fehlkonfiguration. Für Tipps im Vorfelde schonmal vielen Dank Forseti
  10. RDS 2012R2 - Zertifikate

    Stimmt, sorry war ein SAN. Die Hosts selbst sind aber nicht das Problem, die laufen ja alle. Nur einer weigert sich. Da ich bis dato die Ursache dazu nicht rausgefunden habe, werde ich aber einfach den Host rausnehmen und löschen und einen weiteren klonen, der seinen Platz wieder einnimmt. Mich hätte nur interessiert, was sowas auslöst.
  11. GELÖST Server Manager funktioniert nicht mehr

    Noch eine Zwischenfrage, der genutzte Server-Manager ist der lokal auf dem betroffenen Server oder Remote? Kann eventuell eine Firewall-Einstellung zu machen? Bspw. wenn das erkannte Netzwerk nicht mehr Mitglied der Domäne ist?
  12. GELÖST Server Manager funktioniert nicht mehr

    Prüf mal ob über Nacht Updates eingelaufen sind - eventuell hat da etwas zugemacht.
  13. Du hast ja eine Sammlung in der beide RD-Sitzungshost eingebunden sind. Sobald Deine drei User eingeloggt sind kannst Du in der Sammlung mitteilen das auf Sitzungshost X "Keine Verbindungen zulassen" - dann leitet der Broker die Anfragen automatisch auf die restlichen Verfügbaren um. Das geht über den Server-Manager grafisch oder mittels PowerShell-Befehl, was Dir lieber ist.
  14. Taugt Veeam Free Backup für Hyper -V was

    Nicht zu vergessen, man kann auch neben dem Veeam Backup & Replication das Veeam Endpoint Backup für Free einsetzen. Damit mußt Du zwar auf dem betreffenden virtuellen Server das direkt installieren und einrichten, aber bei zwei Kisten kein Problem und der Vorteil ist, das Deine Anforderungen komplett abgedeckt wären (inkrimentiell etc.).
  15. RDS 2012R2 - Zertifikate

    Guten Morgen in die Runde, stelle mal gerade wieder fest, Zertifikate sind nicht so mein Ding. Vorab der Aufbau: 1x Sessionbroker / RD-Gateway / WebAccess 6x RD-Sitzungshosts 2x Domaincontroller 1x Stammzertifizierungsstelle (für intern) Alle Server sind auf Windows Server 2012 R2 installiert. Anmeldungen erfolgen an die RDS-Sammlung alle intern mittels VPN aus den Subnetzen. Zur Anmeldung kommt eine gemischte Landschaft: Windows10, 7, XP, ThinClients (Liscon/Igel) Gestern lief das Zertifikat für den Sessionbroker aus, habe dieses erneuert und mir dabei gedacht, das es praktisch wäre eine Wildcard-Zertifikat einzusetzen um die Zertifikats-Bestätigungen auf den Win-PC's zu minimieren. Habe ein Zertifikat beantragt, alle Server die damit involviert sind eintragen lassen und beim Sessionbroker im ServerManager bei Bereitstellung eingetragen, gleichzeitig dieses Zertifikat an die Hosts importiert und dort eingebunden. Danach konnte kein User mehr sich am System anmelden, außer er hat bei der MSTSC die Warnung ausgeschaltet. Der Hinweis war der Fehlermeldung war auf Sperrzertifikate - aber an jedem PC ist das Root-Zertifikat installiert. Danach habe ich die Hosts wieder zurück gestellt auf ihre ursprüngliche Zertifikate, bzw. hab diese auch erneuert, wenn diese am ablaufen waren. Ergebnis: Es konnten sich soweit wieder User anmelden, mit Ausnahme an einem Host - dieser verweigerte dann mit dem Hinweis auf 0x607 Authentifizierungsfehler. Dort nochmal alle Zertifikate rausgeworfen, aus der Bereitstellung geworfen, die RD-Dienste neuinstallieren lassen, wieder eingebunden - selbes Problem. An was könnte das liegen? Im Prinzip sind alle Hosts geklont und bei jedem Server hab ich den selben Schritt gemacht (mein ich zumindest) Aber irgendwie will es nicht wirklich funktionieren. Hab mir zwar im Netz auch schon einige ToDo's zum Thema Zertifikate angesehen, aber ich werde daraus nicht schlau, wo mein Fehler liegt. Verstehe auch nicht, wieso das WildCard nicht geklappt hat. Zweites Problem was mir nun noch auffällt, was aber wohl eine Randerscheinung sein dürfte: ein XP-Rechner will sich überhaupt nicht mehr verbinden, egal was wir machen. Drittes Problem: Wenn wir die MSTSC vom RDWeb runterladen lässt sich an dieser nichts verändern, selbst wenn man nur den Benutzernamen einträgt, führt dies zu einer "Beschädigung der Remotedatei" und ist damit unbrauchbar. Also wenn einer zu einem der Punkte eine Idee hat, ich bin ganz Ohr. Grüße Forseti
×