Jump to content

sobdog

Junior Member
  • Content Count

    67
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About sobdog

  • Rank
    Junior Member
  1. Ich hab jetz noch etwas rumprobiert. Was bei mir scheinbar hilft ist folgendes: Da die Netzwerkverbindung genau dann weg geht, wenn der Bildschirm schwarz wird, verzöger ich nun einfach diese Zeit. Ich hatte in den Energieoptionen eingetragen, dass er nach 30 Minuten den Bildschirm ausschaltet. Bei gesperrtem Zustand wird er aber nach 1 Minute schon schwarz. Um das zu ändern habe ich diesen Regkey geändert: http://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=Monitor_abschalten_beim_Lock_Screen_-_Sperrbildschirm_Windows_8_und_8.1 HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Power\PowerSettings\7516b95f-f776-4464-8c53-06167f40cc99\8EC4B3A5-6868-48c2-BE75-4F3044BE88A7 gehen. Den Wert Attributes von 1 auf 2 ändern. Erweiterte Energieeinstellungen ändern Unter Bildschirm erscheint nun ein neuer Eintrag: Zeitlimit für Konsolensperre auf "0" setzen Wenn ich dann den Wert unter den Energieoptionen anschaue, stand dort auch 1 Minute drin. Habe es nun auf 0 gesetzt, sodass der Wert hier auch "30 Minuten" beträgt und dann auch erst nach 30 Minuten die Netzwerkverbindungen getrennt werden. Wäre schön, wenn Microsoft diesen "Bug" beheben würde. Aber zumindest gibt es so jetzt einen Workaround. Könnt ihr mal testen, ob das bei euch auch hilft?
  2. Wir haben hier auch das gleiche Problem bei mehreren Surface Pro 3. Das aktuellste Update bringt dabei nichts. Wenn man das Surface sperrt wird innerhalb von wenigen Minuten der Bildschirm schwarz (egal ob auf Strom oder Akku) und dann verliert er die Netzwerkverbindung kurz danach (egal ob auf LAN oder WLAN). Wenn man dann den Bildschirm wieder entsperrt kommt die Netzwerkverbindung sofort wieder. Beim LAN-Anschluss der Dockingstation kann man im Gerätemanager Energieoptionen konfigurieren, die aber keine Wirkung zeigen.
  3. Als Alternative kann ich hier auch [Link gelöscht]unerwünschte Werbung[/Link gelöscht] vorschlagen. Damit ersparst du dir die eigene Infrastruktur
  4. Auch wenn das schon was älter ist. Der Aufwand lohnt eigentlich nicht mehr wirklich, das über Modem zu machen. Ich mach mittlerweile alles über http://www.fullsms.de
  5. Bei uns wird es derzeit so gemacht: Logoff: reg export "HKCU\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Windows" H:\standard_drucker.reg /y Login: reg import H:\standard_drucker.reg Problem ist dann halt, dass mit unserem Restart-Script, wo "logoff" benutzt wird das Script zu spät ausgeführt wird! Kann man die Reihenfolge irgendwie beeinflussen?
  6. Hi, ja Favoriten habe ich auch umgeleitet. Es gibt aber noch weitere Programme, die Infos ins Profil schreiben, die ich nicht verlieren möchte. Das wichtigste ist aber eigentlich der Standarddrucker. Ich möchte, dass der letzte Standarddrucker, den der Nutzer gesetzt hat in der neuen Session wieder Standarddrucker ist. Dafür muss aber ja auch beim Abmelden der Drucker gemerkt werden. Wie macht ihr das? Silos bauen geht auch nicht, da wir Mitarbeiter mit 24h-Schichten haben, die sich auch noch an verschiedenen Rechnern im Haus gleichzeitig anmelden! Das wäre zu aufwendig, das irgendwie abzubilden!
  7. Hi, wenn du nur mit shutdown -r den Neustart machst: - Wie speichert sich bei dir der Standarddrucker - Was ist mit Einstellungen die der Benutzer in der aktuellen Session gemacht hat (z.B. Favoriten). Die werden bei einem shutdown -r nicht mehr zurück geschrieben in das Profil ?!
  8. Hallo, wir haben ein kleines Problem: - Wir starten Nachts die Citrix-Server neu - Viele User arbeiten Nachts bzw. lassen den Rechner durchlaufen - Via shutdown /r - Befehl werden die Benutzer nicht korrekt abgemeldet und das Userprofil nicht zurück auf den Fileserver geschrieben - Der Standarddrucker geht dabei verloren, da die Drucker via Citrix-Richtlinien zugewiesen werden. - Der Standarddrucker wird gespeichert, indem via logoff-Script der Regkey gespeichert wird und beim login-Script wieder importiert wird. Als Workaround wollte ich die Session vor dem Neustart richtig abmelden. Dafür wollte ich den Befehl "logoff" verwenden. Leider führt dies dazu, dass wohl zuerst die Drucker gelöscht werden und dann das logoff-Script gestartet wird. Der Regkey für den Standarddrucker ist leer. Wenn ich mich manuell abmelde, dann klappt alles. Der Befehl "shutdown /l" bringt mir leider auch nichts, da nur der aktuelle Benutzer, der den Befehl ausführt abgemeldet wird. Hat jemand eine Idee für einen alternativen Befehl? Gruß
  9. Um das nochmal umissverständlich zu machen: Es gibt ja den Rollendienst DFS und darunter dann DFS-Namespaces. Ich installiere nun auf allen 3 DCs den Rollendienst DFS-Namespaces - Replikation benötige ich ja nicht. Und mit Namespace-Host meintest du dann den wirklichen Fileserver auf der DFS-Namespace zeigt?!
  10. Ja, weil ich folgende Info bekommen habe: - Für die Funktion des DFS ist auf jedenfall ein Server mit aktiven DFS-Dienst im Netzwerk erforderlich - Wenn man es auf allen DCs installiert hätte man immer einen aktiven DFS-Dienst Die Kernfrage ist eigentlich: Muss der Dienst aktiv sein, damit es funktioniert?
  11. Ich habe von einem unternehmensfremden Kollegen nun gehört, dass der DFS-Dienst bei einer domänenbasierten DFS auf den Domänencontrollern installiert werden sollte. Das ist derzeit nicht der Fall. Liegts eventuell daran?
  12. Guten Morgen, ich habe es heute morgen getestet und folgende Erkenntnisse gewonnen: - Nachdem der Server heruntergefahren wurde, dauert jeder Zugriff auf die Netzlaufwerke (jetzt mit Domänen-Name gemappt) ziemlich lange, Explorer hängt sich fast auf. - Eine neue Anmeldung dauert wesentlich länger - ist jedoch erfolgreich - auch die Laufwerke werden gemappt - Der Zugriff/Das Mapping eines Laufwerks, dass direkt auf den Namespace geht (also \\contoso.msft\userdata - darunter gefinden sich dann die Ordner Home, Group, etc., die dann verweisen). Ich hab nochmal die Einstellungen kontrolliert: - Typ: Domäne (Windows 2000 Server Modus) --> Domäne hat einen 2003er Funktionsmodus - Cachedauer: 300s - Für Konsitenz optimieren Es gibt derzeit immer nur ein Ordnerziel und keine Replikation. Wird auch in Zukunft so bleiben. DFS wird nur verwendet um den Fileserver zu "verstecken" und flexibel zu bleiben, bzw. schönen Namen zu haben für das Mapping. Was meint ihr zu den Einstellungen? Kann man irgendwo dran schrauben um bessere Ergebnisse zu erlangen. Es ist ja heute schonmal besser gelaufen als vorher :-) -
  13. Nein, es ist in den letzten Monaten öfter schon mal festgestellt worden, dass es Probleme beim Server Neustart gab (z.B. wegen Windows Updates). Aktuell gehts um ca. eine Stunde Downtime, da der Server in eine anderen LUN verschoben werden muss. Da wir 24h-Betrieb haben, gibt es leider kein "außerhalb der Arbeitszeit". Ich werde morgen früh mein Glück versuchen und berichten ;-)
  14. Weil mir der Fehler erst eben beim Schreiben aufgefallen ist. Hab das schon geändert. Das würde bedeuten, dass das eigentliche "Problem" damit behoben wäre, da es bei korrekter Nutzung auch klappt?
×
×
  • Create New...