Jump to content
Sign in to follow this  
Bytestream

DFS Replikation

Recommended Posts

Moin Moin ,

 

 

ich möchte eine DFS Replikation einrichten. Meine Frage ist , ob es dort z.B. Beschränkungen in der Größe des zu replizierenden Volumes/Ordners gibt ?

In meinem fall wären es ca. 200 GB.

 

Danke und Gruß

 

byte

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gibt Recommendations. Für das (alte) DFS wird eine Empfehlung von max. 64GB ausgesprochen. Configuration and operational recommendations for the File Replication Service in Windows Server 2003 and Windows 2000 Server

Für mehr zu replizerende Daten- und auch aus anderen Gründen - wird DFSR von 2003 R2 empfohlen. Das ist auch deutlich verbessert, nicht nur hinsichtlich der Menge der Daten.

 

 

grizzly999

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nein gibt es nicht. Ich kenne replizierte DFS-Bäume im Terrabyte-Bereich... Nur die Leitung dazwischen muss dick genug sein.

 

 

Wie genau ist "Dicke Leitung" definiert .o)

Bei mir wären die Standortort untereinander im Meg- bereich angebunden

Share this post


Link to post
Share on other sites

Unter ner dicken Leitung verstehe ich alles ab 100 MBit/s aufwärts ;)

 

Hängt halt auch davon ab, wie weit deine Standorte auseinander sind und was für ne Anbindung sich dazwischen realisieren lässt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

also vielleicht noch einmal ganz von vorne:

 

1. Du schreibst zwar von DFS-Replikation, nennst jedoch im Thread Titel den Windows Server 2003. Da es nicht unerheblich wichtig ist, welche Version Du verwendest, solltest Du das noch einmal genauer ausführen, damit wir Dir eine korrekte Antwort geben können.

 

Alles "kleiner" Windows Server 2003 R2 hat kein DFS-Replication (DFS-R) an Bord, sondern FRS. Wie grizzly999 korrekt schrieb, waren die Limits bei FRS recht gering. In diesem Fall wäre Dein Vorhaben nicht umzusetzen. Daher vernachlässige ich FRS im weiteren Beitrag.

 

Ab Windows Server 2003 R2 gibt es dann tatsächlich DFS-Replication, welches bei weitem leistungsfähiger und robuster ist als es FRS war.

 

2. Es ist nicht ganz korrekt, daß es keine Limits bei DFS-R existieren. Im Normalfall ist nicht die Datenmasse an sich der begrenzende Faktor (sieht man von den Basics CPU, RAM, NIC / WAN und HDD einmal ab), sondern die Datenbankgröße der DFS-R Jet-Datenbank.

Da es hier Beschränkungen gibt, hat Microsoft bei Veröffentlichung des W2K3 R2 eine "getestete" Grenze von 1 TB angegeben - mittlwerweile sind (zum jetzigen Zeitpunkt) 2 TB als "tested" angegeben - wohlgemerkt für das Datenvolumen, nicht für die DFS-R Datenbank.

Das bedeutet in der Praxis, daß man zwar mehr Daten als 2 TB pro Server(!) hosten kann, im Supportfall jedoch im schlimmsten Fall von MS gefordert werden kann, daß man auf 2 TB herunter geht.

 

Alles, was über dieses getestete Limit geht, muß selbst ausgiebig getestet werden - Microsoft gibt hier keine "Garantien" mehr (wenn man die EULA überhaupt "Garantie" nennen sollte - Haftung etc. sind eh' ausgeschlossen).

 

Ich will das noch einmal betonen: Es gibt kein hart codiertes Limit - limitierend sind andere Faktoren (s.o.). Kann man übrigens alles hier noch einmal ausführlicher und genauer nachlesen: https://blogs.technet.com/filecab/archive/2005/12/12/415942.aspx

 

3. Das mit der "dicken Leitung" würde ich auch gern relativieren: DFS-R ist ja unter anderem genau aus diesem Grund entwickelt worden: Effizient Daten über das WAN zu transportieren - auch bei kleineren Leitungen. Klar, man wird kaum 2 TB über eine 512 Kbit/s Leitung schicken wollen - aber es müssen auch nicht gleich 100 Mbit/s sein. ;)

 

4. Für den TO sollten die Limits also keine Grenze darstellen, wenn alles korrekt geplant ist. Es sollten jedoch neben dem rein technischen Limit auch die anderen Faktoren (CPU, HDD, NIC / WAN etc.) genau geplant sein - denn 200 GB sind ja auch kein "Pappenstiel".

 

Viele Grüße

olc

Share this post


Link to post
Share on other sites
1. Du schreibst zwar von DFS-Replikation, nennst jedoch im Thread Titel den Windows Server 2003. Da es nicht unerheblich wichtig ist, welche Version Du verwendest, solltest Du das noch einmal genauer ausführen, damit wir Dir eine korrekte Antwort geben können.

 

Alles "kleiner" Windows Server 2003 R2 hat kein DFS-Replication (DFS-R) an Bord, sondern FRS. Wie grizzly999 korrekt schrieb, waren die Limits bei FRS recht gering. In diesem Fall wäre Dein Vorhaben nicht umzusetzen. Daher vernachlässige ich FRS im weiteren Beitrag.

 

Ab Windows Server 2003 R2 gibt es dann tatsächlich DFS-Replication, welches bei weitem leistungsfähiger und robuster ist als es FRS war.

 

In dem fettgedruckten Teil ist leider ein R2 zuviel.

Der Windows Server 2003 (ohne R2) kann kein DFS-R). Steht zwar auch im weiteren Verlauf, aber man sollte ja Missverständnissen vorbeugen.

Ausserdem wollte ich halt auch was dazu sagen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Stevie-B,

 

na - da warst Du wohl um diese frühe Uhrzeit noch nicht wirklich ausgeschlafen oder? ;)

 

Ich habe explizit geschrieben:

"Alles "kleiner" Windows Server 2003 R2 hat kein DFS-Replication (DFS-R) an Bord, sondern FRS.

 

Haut also alles schon so hin wie beschrieben. ;)

 

Viele Grüße

olc

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...