Jump to content

surfacing

Members
  • Gesamte Inhalte

    167
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

32 Beliebt

Über surfacing

  • Rang
    Junior Member
  1. Hallo Zusammen, habt ihr schon Erfahrungen gemacht mit einer Software zur zentralen Verwaltung von Outlook Schnellbausteinen? Unser Vertrieb möchte gerne mehr mit Schnellbausteinen arbeiten, allerdings soll es vermieden werden dass jeder Mitarbeiter diese bei sich selbst und regelmäßig einrichten bzw. updatet. Eine zentrale Verwaltung der Schnellbausteine wäre natürlich eine feine Sache, auch wenn es vermutlich keine kostenlose Software gibt welche das kann. Rein theoretisch könnten wir auch die Normal.dot Datei einfach bei jedem User austauschen, dann hätten wir allerdings das Problem das bei manchen User die schon bisherigen Bausteine überschrieben wird. Hättet ihr einen Tipp für eine Software, oder einen anderen Workaround ? Grüße
  2. GELÖST Ein DC hat eine hohe CPU Last

    Wir haben das Problem inzwischen in den Griff bekommen. Die Lösung war am Ende dann doch simpel. Mit der Installation der Patches für Februar und einem Neustart hat sich das alles wieder beruhigt und der LSASS.exe Prozess dümpelt wieder im sehr niedrigen Bereich rum.
  3. GELÖST Ein DC hat eine hohe CPU Last

    Auf den anderen Server sieht soweit alles in Ordnung aus, keine riesen Unterschiede im Vergleich zu letzter Woche. Über den Process Monitor habe ich auf den "LSASS.EXE" Prozess gefiltert, und mir fällt jetzt nichts großartig ungewöhnliches auf. Der DC kommuniziert viel mit den anderen DCS und mit den Clients. Der einzig große Unterschied ist, dass der DC auch noch Fileserver ist. Das werden wir aber auch bald ändern, der DC wird dann zurückgestuft und ist dann nur noch Fileserver.
  4. GELÖST Ein DC hat eine hohe CPU Last

    Moin Moin, der Spaß hat allerdings erst am Freitag angefangen. Dort ging auf allen 3x DCs die CPU Last auf knapp 100% aufgrund des LSASS.exe Prozess. Wir haben alle 3x DCs neugestartet. 2 von 3 DCs haben sich nach dem Neustart wieder gefangen, und dümpeln aktuell bei 10-20% CPU Last rum. Im Vergleich zu unseren anderen beiden DCs hat der eine seit Freitag eine hohe CPU Last, welche sich bei 70-80% befunden hat. Als Notlösung haben wir der VM mehr Kerne gegeben. Danach pendelte die CPU Last zwischen 40-50% rum. Auch die CPU Last konnte ich herunterschrauben, nach dem ich an der "Default Domain Controllers Policy" die Richtlinie "Objektzugriffsversuche überwachen" auf Fehler reduziert habe. Davor wurde das Eventlog Sicherheit mit der Event ID 5156: The Windows Filtering Platform has allowed a connection geflutet. Ich bin nach dem How to von https://www.urtech.ca/2012/09/solved-how-to-disable-event-5156-windows-filtering-platform-has-permitted-a-connection/ vorgegangen . Für mich ist das aktuell eher Symptonbehandlung als Ursachenforschung und ich versuche gerade herauszufinden was da los ist. Aktuell benötigt der LASS.EXE Dienst seit 12 Uhr wieder 12-20% auf allen DCs. Testweise einen DC neugestartet und der Prozess geht auf dem einzelnen DC wieder komplett runter. An den DCs wurde keine Änderungen vorgenommen, welche ich mit dem Problem direkt in Verbindung bringen kann. Für einen Tipp wäre ich dankbar
  5. Windows 10: Feature-Updates verhindern/verzögern

    Eine Home Version im Business Umfeld ist schon mal Grütze, aber das ist dir vermutlich bewusst. Soweit ich das im Kopf habe, werden keine Updates geladen wenn die Verbindung auf getaktet steht. Man könnte das natürlich machen, und die Updates über den WSUS Offline Updater einspielen lassen. Erzähl das aber mal den Kunden, warum die Ihr System abändern sollen, und am Ende installieren sie überhaupt keine Patches und fangen sich was ein. Hat dein Kunde das nicht mit einem Insider Build vorab getestet? Am 18 Oktober kommt übrigens das nächste Major Update für Win 10.
  6. Hallo, ich bin neu in ein Unternehmen gekommen, in der es leider Gang und Gebe ist/war diversen Mitarbeiter lokale Adminrechte zu geben. Aktuell ist es ziemlicher Kampf gegen Windmühlen, da "Das war schon immer so" ziemlich in den Köpfen der User hängt , speziell bei unseren Programmierer und diversen Abteilungsleiter/innen ist es ein Kampf die lokalen Adminrrechte wegzuenehmen. In meiner letzten Firma, haben die Mitarbeiter wirklich nur in Ausnahmefällen lokale Adminrechte erhalten. Bei unseren Programmierer kann ich es verstehen, dass sie lieber mit Adminrechten arbeiten. Ich habe den Versuch gestartet zumindest, ihren Domänenbenutzer die Adminrechte wegzunehmen, und dafür einen lokalen Admin auf ihrem Rechner einzurichten. Das ging Testweise ganz gut, allerdings kamen die Beschwerden dass vieeeel zu oft das Passwort für den Admin eingegeben werden muss. Geht mir persönlich am allerwertesten vorbei, da ich selbst ca. 100 Mal irgendein Passwort eingeben muss. In einem Videovortrag habe ich gesehen, folgenden Vorschlag gesehen. Der User meldet sich mit seinem Adminuser an seinem Rechner an, hat uneingeschränkte Rechte allerdings kein Zugriff auf das Internet, oder auf das Netzwerk. Wenn er das möchte, muss er eine virtuelle Maschine starten meldet sich mit seinem normalen User an für E-Mails, Internet und für die Netzwerkfreigaben usw. Wie sind eure Erfahrungswerte mit lokalen Adminrechten speziell bei Programmierer?
  7. Danke euch, mit den Links habe ich es geschafft die Updates wieder zum Laufen zu bringen. Knapp 180 Patches wurden gefunden, beim Neustart kam dann auch ein Bluescreen. Da muss ich aber erst mal schauen, was den Bluescreenverursacht hat.
  8. Sorry das ich erst jetzt antworte. War gerade etwas stressig. - Der Server ist im WSUS sichtbar und laut dem WSUS ist der Server auf dem aktuellsten Patchlevel. Gehe ich direkt auf den Server und schaue mir die installierten Updates an, ist da Ebbe. - wuauclt /detectnow und report ausgeführt. Bringt nichts neues. - Ja Updates für 2008 R2 werden angeboten und funktionieren bei den anderen Server auch. Ich vergesse immer, dass es das windowsupdate.log gibt. Das Log zeigt mir folgendes an, da ist der Hund auch vergraben. Bisher konnte ich noch nicht nach den Fehlermeldungen googlen, werde das aber gleich machen. Misc FATAL: Assertion failed! Expression="NULL != m_hSqmSession" (wusqm.h!CWUSqmSession::EndSession: 344) Agent FATAL: Failed to retrieve server config properties: 0x80248007 Die GPO kommt an. ich werde mich erstmal um die Fehlermeldungen aus der Log Datei kümmern.
  9. Ich stehe gerade vor einem kleinen Rätsel. Ich habe einen Win 2008R2 Server von meinem Vorgänger geerbt, mit dem ist soweit alles in Ordnung, bis darauf dass ich keine Windows Updates installieren kann bzw. dass er welche findet. Wenn ich über Windows Updates nach aktuellen Updates suche, sucht er ca. eine Sekunde und ich kriege die Meldung "Keine neuen Updates, System auf dem aktuellen Stand". Schaue ich mir allerdings die Historie an, wurde auf der Kiste noch nie Updates installiert. Ich habe die Registry angesehen, ob irgendein andere Updateserver hinterlegt ist, allerdings keine Anzeichen dafür. In den Settings ist unser WSUS eingetragen. Wenn ich per WSUS Offline Update versuche kriege ich die Message "audit passed". Versuche ich ein Update direkt zu installieren kriege ich die Meldung "The update is not applicable to your computer". Ich habe den SoftwareDistribution Ordner gelöscht die Dienste neugestartet, auch keine Wirkung. Leider ist absolut nichts dokumentiert, was darauf hinweisen könnte, was an der Kiste gemacht wurde. Falls noch wer einen Tipp hat, oder ein Vorschlag hat wäre das gut. Ansonsten bedeutet das für mich, dass die Kiste neugemacht werden muss. Ein ungepatchter Server kann ich nicht verantworten.
  10. GELÖST GPO: Drucker löschen

    Ich stimme dir zu, allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass nicht an den Windows 2003 oder an Windows XP Rechner gedacht wurde, bzw. dass diese mit SMBv1 laufen. Sondern "wir dürfen nicht verschlüsselt werden" ;). War übrigens ein guter Grund jetzt auch die letzten alten Maschinen aus dem Verkehr zu ziehen.
  11. GELÖST GPO: Drucker löschen

    Auf dem Printserver waren nur noch 3x alte Drucker, inzwischen gibt es schon einen aktuelleren Printserver. Sagen wir es so, unser Netzwerk hat ein paar Schwächen , welche ich nach und nach ausbügeln muss. Hallo GDC auf Win 2003 , lalalala ;) Danke für den Tipp mit der Druckverwaltung von einem anderen Rechner aus. Es hat geklappt.
  12. GELÖST GPO: Drucker löschen

    @Norbert: Danke für die Links :). Und ja ich stimme dir vollkommen zu, die Default ist der falsche Ort für diese GPO, wenn es überhaupt einen richtigen Ort gibt für eine Drucker GPO. Inzwischen habe ich gefunden, wo und wie die Drucker bereitgestellt werden. Allerdings kann ich diese auf dem uralt Server( Win 2003 ) in der Druckerverwaltung nicht entfernen. Ich gehe stark davon aus, dass das nun zusammenhängt das bei uns SMB v1 deaktiviert wurde und der DC mit dem alten Server nicht mehr kommunizieren kann. Mein Vorgehen: Druckerverwaltung auf dem alten Printserver geöffnet --> Bereitgestellt Drucker --> Drucker ausgewählt --> Mit Gruppenrichtline bereitstellen --> Drucker entfernn Fehlermeldung:
  13. GELÖST GPO: Drucker löschen

    Moin Moin, über unsere Default Domain Policy werden 2x Drucker über Netzwerkfreigaben an die User verteilt. Das funktioniert auch wunderbar, ziehen die Drucker auf einen anderen Server. Laut der der Anzeige in der Gruppenrichtlinienverwaltung liegen die Einstellungen unter /Benuntzerkonfiguration/Richtlinien/Windows Einstellungen/Druckerverbindungen . Schaue ich allerdings über den Gruppenrichtlinien Verwaltungs Editor die GPO an, sollten die Einstellungen eigentlich unter /Benutzerkonfiguration/Einstellungen/Systemsteuerungseinstellungen/Drucker zu finden sein. Allerdings sind die beiden Drucker dort nicht zu finden. Ich gehe davon aus, dass ich irgendwo einen Denkfehler habe. Wo finde ich die richtigen Einstellungen ? Server: Win2008 R2
  14. Softwareverteilung mit autonomen Paketen

    Du könntest dir PDQ Deploy in der Enterprise Variante mal ansehen. Allerdings eher für die Uninstaller, welche Sie bereitstellen.
  15. Roaming Profile - machen sie noch Sinn?

    Meiner Meinung: Nein ;) Meine bisherigen Vorgesetzten waren dafür "Das macht es für die User einfacher und die Daten kann man einfacher sichern und wiederherstellen".
×