Jump to content

JEKRFW

Members
  • Content Count

    183
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About JEKRFW

  • Rank
    Member
  • Birthday 04/26/1975
  1. Hast Du überhaupt jemals sowas wie eine Schulung durchgeführt? Ich war auch 10 Jahre lang Trainer. Und ich kann Dir sagen es ist schon etwas ganz anderes z. B. einen DC aufzusetzen oder einer ganzen Horde dieses beizubringen. Da spielen vor allem Didaktik und Rethorik eine ganz große Rolle. Auch ist es nicht jedermanns Sache vor versammelter mannschaft zu reden. Das alles solltest Du ausprobieren.
  2. Ich habe schon viele Server auf eine andere Hardware umgezogen. Sehr gut gelingt das mit Drivesnapshot Drive Snapshot - Disk Image Backup for Windows NT/2000/XP/2003/X64 Das Tool erstellt im laufenden Betrieb ein Image von der Partition z. B. auf eine USB-Platte. Die Platte hängst Du an die neue Hardware und bootest von einer Bart-PE-CD (Drivesnapshot ist als Plugin enthalten). Dann spielst Du das Image auf die neue Platte. Partitionsgröße, Dateisystem, etc. lassen sich anpassen. Wenn dann der Server das erste mal startet wirst Du wahrscheinlich einen Bluescreen bekommen. Ist ja auch klar. Deshalb bootest Du von einer Windows 2000 CD (in deinem Fall, sonst natürlich das entsprechende OS) und führst eine Reperaturinstallation aus. Dabei werden die passenden Treiber installiert und das System läuft.
  3. Kein Problem ! Wenn Du deine MCP-ID hast buchen die dein Transcript auf jede Live ID die Du willst :cool:
  4. Der Ansatz mit der Berufserfahrung ist schon mal sehr gut. Darüber geht nix. Wenn es Dir in deiner Firma gefällt und Du da bleiben kannst. Mach es. Zum Thema Weiterbildung: Ich denke hier kommt es drauf an was deine Firma einsetzt. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen das sie Dir eine Ciso-Zertifizierung finanzieren wenn ihr gar keine Cisco Produkte einsetzt. Also überlege Dir was Du für Interessen hast und wie Du sie in deine tägliche Arbeit einbringen kannst. Denn nur so wird wirklich was draus. Was nützt dir z. b. eine LINUX-Zertifizierung wenn ihr eine reine Windows-Umgebung habt? Ist zwar schön möglichst viele Skills zu haben, aber wenn Du jetzt ein Cert machst, fünf Jahre nichts mit dem Produkt zu tun hast und Dich dann irgendwo damit bewirbst kan es böse ins Auge gehen :cool:
  5. Ich werde es mir hinter die Ohren schreiben :cool: Das ist doch das schöne an unserem Job. Man lernt nie aus, und durch solche Erlebnisse wird es besonders gefestigt :D:D:D Zwei Tage Gesuche wegen so 'nem ******* :cry::cry::cry:
  6. *** PROBLEM GELÖST *** Ich hab's gefunden. Unglaublich dämliche Geschichte :D:D:D Habe gestern das ganze nochmal neu gemacht. Gestern Mittag den Initial Sync neu gestartet. Habe das im Laufe des Nachmittages verfolgt wie die Ordner rüber wandern. Irgendwann blieb die Ordnergröße aber bei 820 MB stehen :mad: Man konnte aber in den Eigenschaften des Datenträgers sehen das der Verfügbare Plattenplatz immer weiter abnahm. Naja, ich habe es einfach laufen lassen. Heute morgen zuerst auf die Ordnergröße geschaut -> immer noch (nur) 820 MB. Dann den Health Report angeschaut. Demnach wurden 6,79 GB repliziert. Also genau die Menge des Quellordners. Um es kurz zu machen. Es lag an den Zugriffsrechten. Wenn ich auf einen replizierten Unterordner auf dem Zielsystem zugreifen wollte kam die Benutzerkontensteuerung von 2008 und meldete das ich keine Zugriffsrechte habe, mit Klick auf "Fortsetzten" gehts weiter. Wenn man das gemacht hat zeigte er mir in den Eigenschaften des Unterordners auch die Größe an. Vorher war da Null. Also, meinem Benutzer auf den gesamten Ordner incl. aller Unterordner Vollzugriff gegeben und siehe da die Größe bertägt 6,79 GB :D Na da soll mal einer drauf kommen:shock: Trotzdem vielen Dank für eure Hilfe
  7. Hi, ich bin noch nicht wirklich weiter :mad: Habe das mit den Ausschlüssen mal gecheckt -> negativ Der Health-Report zeigt keine Warnung und keinen Fehler Wir sind aber gerade am überlegen das ganze DFS Konzept nochmal zu überdenken. Im Moment ist wirklich nur die Anforderung, diesen einen User-Ordner zu replizieren, damit er an beiden Standorten verfügbar ist. Hierbei ergibt sich aber auch schon das nächste Problem. Dem User wird sein Laufwerk U:\ gem. Profileinstellungen verbunden. Da ist per UNC-Pfad der Server an Standort A hinterlegt. Heisst also auch an Standort B wird er diesen damit verbinden. Was bei der Bandbreite der Leitung nun wirklich keinen Spaß macht :cry: Deshalb ja auch die Idee mit der DFS-Replikation. Da der User aber eh nicht (nur selten) aber den Laufwerksbuchstaben geht, sondern nur über seine "Eigenen Dateien" habe ich ihm das manuell verbogen :D Ist natürlich wieder "EDV zu Fuß", aber die schnellste Möglichkeit. Das ganze geht doch bestimmt auch eleganter, wenn man mit Namespaces arbeitet. Habe da was von Site Awareness gelesen. Würde das so funktionieren das ich die User Ordner an beiden Standorten synchron halte, im AD das Userlaufwerk mit dem Namespace verbinde und er dann erkennt an welchem Standort er sich befinden und dann den entsprechenden Server ausswählt ???
  8. Das habe ich auch gedacht, nur das Ergebnis passt noch nicht ganz :cool: Das mit den Dateiausschlüssen wäre ne Möglichkeit. Sind ne ganze Menge Foto's. Das man Dateitypen ausschliessen kann wusste ich, aber ist sowas standardmäßig aktiviert ? Ich habe es jedenfalls nicht gemacht. Werde ich aber morgen überprüfen. Die 6 GB sind zwar wie Du beschrieben hast ermittelt worden, aber vorher. Jetzt sind es auf dem Quellserver ca. 11
  9. Hallo, folgende Situation: - 2 Standorte, an Standort A DC mit 2003R2, an Standort B DC mit 2008 Std. - ein Ordner (ca. 6 GB) soll an beiden Standorten synchron gehalten werden - ich habe auf dem 2003er eine Replikationsgruppe eingerichtet (DFS-R) - habe am Freitag Abend (16.01) die Intitial Sync gestartet und wollte sie übers Wochenende laufen lassen So, jetzt zu meinem Problem: Am Samstag (17.01) um 09:17 kam die Meldung "Der DFS-Replikationsdienst hat erkannt, dass der für den replizierten Ordner unter dem lokalen Pfad "E:\xxxxx" verwendete Stagingspeicher die obere Grenze überschritten hat. Der Dienst versucht, die ältesten Stagingdateien zu löschen. Dies kann die Leistung beeinträchtigen. " Direkt dannach "Der DFS-Replikationsdienst hat alte Stagingdateien für den replizierten Ordner unter dem lokalen Pfad "E:\xxxxx" erfolgreich gelöscht. Der Stagingspeicher liegt nun unter der oberen Grenze. " Um 13:01 passierte folgendes: "Der DFS-Replikationsdienst beendet die Kommunikation mit Partner XXXXX für Replikationsgruppe XXX aufgrund eines Fehlers. Der Dienst wird regelmäßig versuchen, die Verbindung wiederherzustellen." Direkt danach: "Der DFS-Replikationsdienst hat erfolgreich eine eingehende Verbindung mit Partner "XXXXX" für Replikationsgruppe "XXX" hergestellt." Um 13:47 dann diese Meldung: "Der DFS-Replikationsdienst hat die erste Replikation für den replizierten Ordner unter dem lokalen Pfad "XXXXX" erfolgreich abgeschlossen." Ey iss ja geil habe ich gedacht. Aber leider sind von den ca. 6 GB nur ca. 800 MB drüben angekommen. Wenn ich einzelne Dateien neu anlege werden die einwandfrei rüber repliziert. In beide Richtungen. Löschen genauso. Wie kriege ich denn nun die Daten vollständig? Kann ich den Initial Sync nochmal starten?
  10. Das habe ich auch bereits mehrfach festgestellt :D Unser IT-Leiter z.B. ist was Projektplanung usw. angeht ein absolutes Ass. Technisch sieht es allerdings eher mau aus. Was ich ihm allerdings hoch anrechne ist, das er dazu steht und uns komplett die technische Kompetenz überlässt. Es soll ja auch Leute geben die das nicht einsehen wollen und dann meistens auf die Schnauze fallen :p Zur Frage was ich lernen will: Ich bin Techniker und da wirklich fit, unser IT-Leiter ist, wie gesagt in Planungs- und Verwaltungssachen fit. Ich möchte irgendwie alles vereinen um irgendwann ein Leiter zu werden der auch den technischen Background hat. Natürlich sollte das auch irgendwie nachweisbar sein um dann auch eine bessere Verhandlungsposition zu haben.
  11. Hi Leute, ich möchte mich gerne beruflich weiterentwickeln und zwar etwas mehr in den Bereich IT-Management. Kurz zu meiner Person: - 33 Jahre - FISI, MCSE, CCA, uvm - 12 Jahre Berufserfahrung - z. Zt. Systemadministrator in einem mittelständischen Unternehmen mit ca 300 User Gefällt mir auch ganz gut. Aber irgendwie denke ich das es noch nicht alles gewesen sein kann. Mein Ziel ist es irgendwann mal ins mittlere Management einzusteigen. (IT-Leiter o. ä.) Ich habe mir ein Fernstudium rausgesucht. Hier mal der Link :Fernstudium beim ILS: Deutschlands größte Fernschule Was denkt Ihr. Wäre das der richtige Weg. Habt Ihr andere Vorschläge. P.S. Laufende Schulungen (MS Bereich) bekomme ich durch mein Arbeitgeber sowieso. Demnächst steht noch ITIL V3 an. Das hier möchte ich eigentlich wirklich nur nebenbei für mich machen.
  12. Guck mal hier: Secardeo GmbH -- PKI, Digitale Signatur, IT Sicherheitsberatung, Identity Management Habe ich nur gute Erfahrungen mit gemacht.
  13. Oh, ich vergaß zu erwähnen das die beiden DC's AD1 und AD2 einen Cluster bilden. Die vielen IP's gehören zu den einzelnen Ressourcen des Clusters.
  14. Hi zusammen, folgende Situation: Ich bin neu in einer Firma und arbeite mich gerade in die bestehende Infrastruktur ein. Als erstes ist mir aufgefallen das die Windows-Domäne den Namen "xxxxx.de" hat. Entspricht also der gleichnamigen Internet-Domäne. Auf Nachfrage sagte man mir, "Tja, da hat man damals nicht überlegt, ist leider passiert". OK, ist wohl so und das ändern eines Domänen Namens ist ja nun mal nicht ohne -> unmöglich. Was mir dann aufgefallen ist als ich mal so die Ereignis-Log's durchgesehen habe ist das folgende Meldung alle 15 Minuten wieder auftaucht: Habe mir dann die DNS-Konfig angeschaut. AD-integrierte Zone - 3 DC's auf allen dreien ist die Zone drauf -> soweite OK Was mir aufgefallen ist, ist das die Weiterleitung nicht auf unser Gateway sondern auf einen DNS des Internet-Providers geht. -> kann man aber auch mit leben. Was mich dann allerdings richtig stutzig gemacht hat ist die Tatsache das bei den Stammhinweisen alle DC's eingetragen sind. (Sogar 4 statt 3, es gab wohl mal einen vierten) Leider kann mir keiner sagen warum das so ist und was man sich dabei gedacht hat. Wir vermuten das es damit zu tun hat das die internen Rechner nicht von aussen aufgelöst werden sollen (wegen der .de-Domain), aber dann würde doch eine .-Zone + Weiterleitung reichen, oder? Vielleicht versteht jemand den Zusammenhang. Will es nicht einfach ausprobieren, da Produktivsystem.
×
×
  • Create New...