Jump to content

dormi98

Members
  • Gesamte Inhalte

    256
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

Über dormi98

  • Rang
    Member
  • Geburtstag 23.09.1976
  1. Opteron 3280 und Hyper-V nur 1 Core möglich?

    Wie viele Cores sieht der Host?
  2. Ich löse das Problem mit der Windows Sicherung und Verschlüsselung immer so: Das Windows Backup schreibe ich auf eine NAS Box. Wenn es der Speicherplatz zu lässt sogar 2x (1 mal auf eine eigene iSCSI Lun) und einmal auf ein oder mehrere verschiedene (Tage/Woche) Shares. Dann kann die Shares einfach mit den mitteln der NAS Box auf externe verschlüsseltet Platten sichern. Einige Modelle haben eine One Touch Copy Taste, da muss der Benutzer wirklich nur anstöpseln und die Taste drücken. Wenn die Sicherung fertig ist bekommt er noch ein E-Mail.
  3. getrennte RDP Sitzung wird abgemeldet

    NorbertFe Dein Input war wie immer hilfreich. Es war zwar definitiv keine GPO konfiguriert, die damit etwas zu tun hat, aber ich habe die entsprechenden GPOs jetzt einfach mal aktiviert und siehe da, die Sitzung bleibt stehen. Yippie! Problem gelöst - Thread cloesed - Vielen Dank an NorbertFe
  4. Hallo zusammnen! Ich habe hier einen Server 2012 R2 Essentials. Seit neuestem möchte der Anbieter der ERP Software dass am Server immer ein User angmeldet ist, weil eine neue Komponente ihrer Anwendung nur als Anwendung und nicht als Dienst läuft. Nun zeigt dieser Server aber das Verhalten, dass eine getrennte RDP Sitzung aber nach genau 60 Minuten abgemeldet wird. Es handelt sich nicht um einen Terminal Server, Die Remotedesktop Sitzungs Konfiguration ist also nicht vorhanden. Die Sitzung wird übrigens nur abgemeldet wenn man sie wirklich trennt. Minimiert man sie nur und lässt sie minimiert stehen, ist sie auch nach stunden noch da. Das Eventlog zeigt abgesehen von der Abmeldung selbst nichts an. Hat jemand eine Idee?
  5. Kniffel-Regelaufgabe

    Ihr könntet eine Outlook Regel verwenden: Beim Versenden einer Nachricht an xy, dann CC an, außer wenn Kategorie "Vertraulich". Der User muss dann halt manuell die Kategorie Vertraulich setzen wenn er will dass keine Kopie erstellt wird. Wird halt wahrscheinlich oft vergessen werden. Wenn es nur über die Adresszeilen geregelt werden soll, wird es wohl ohne Programmierung nicht funktionieren.
  6. RDS Serverdimensionierung mit RemoteFX

    Vielen Dank mal für eure Inputs, da war eine Menge wertvolles für mich dabei. Ich fange mal chronologisch an. @Jim di Griz – Ich will ja mit einer Grafikkarte nicht mehrere VMs bedienen sondern nur eine und zwar den RDSH. Dank testperson, weiß ich nun aber mittlerweile, dass RemoteFX tatsächlich hier nicht das richtige ist sondern Discrete Device Assignment. Glücklicherweise ist in der Kombination HyperV Host 2016 und RDSH 2016 jetzt auch möglich mehrere Sessions gleichzeitig (unter 2012 war es nur eine) mit der GPU zu beglücken. Hier ein Artikel der das schön erklärt: https://www.windowspro.de/wolfgang-sommergut/remotefx-dda-vgpu-grafikoptionen-rds-server-2016 @Operator – Danke für die Parameter hinsichtlich CPU. Das mit dem Testen ist so eine Sache. Würde da liebend gern ausprobieren, aber so ein Teil hab ich leider nicht zur Verfügung. An Citrix habe ich auch schon gedacht, wenn es aber mit RDS allein geht wäre es halt einfacher und kostengünstiger. @testperson – Danke, das war der entscheidende Hinweis, der mich auf den obigen Artikel gebracht hat. Das die Sache nicht ausfallssicher ist, ist klar. Ist für die Schule aber kein Problem. Eine Downtime der EDV- Räume im worst Case von einer Woche ist verschmerzbar. Die Schulverwaltung wäre davon auch nicht betroffen. Ich werde das Backup entsprechend Ausrichten, sodass eine schnelle Wiederhertellung möglich ist. @zahni – Coole Sache, kannte ich bis jetzt nicht. Werde ich mir genauer ansehen. Fazit: So wie ich das sehe sieht die Sache also ganz gut aus. Vor allem der Punkt, dass mit DDA die VM meint sie greift selbst auf die GPU zu gefällt mir gut (wenn ich das richtig verstanden habe). Damit brauche ich nur eine GPU die nativ unter Server 2016 unterstütz wird. Ich denke ich werde das aber überhaupt mal so machen, dass ich mal den Server (2 physiche CPUs mit insgesamt 8-12 Kernen) 128GB – 160GB RAM ausrüsten lasse und dann zu testen beginnen kann. Sollte dann noch eine GPU notwendig sein, kann ich die immer noch nachkaufen. Letzte Frage: Laut https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/remote/remote-desktop-services/rds-whats-new kommt in Windows 10 und Server 2016 RDP10 zum Einsatz, welches bessere Codecs zur Videoübertrgung nutzt. Das könnte ein entscheidender Faktor sein. Bedeutet das letztendlich, dass ich auf den Clients Windows 10 bzw Windows 10 IOT Enterprise benötige? Oder gibt es Alternativen die RDP in der Verion 10 auch möglich machen? Für RDP 8.1 gibt es ja angeblich 3. Hersteller Produkte. nochmals vielen Dank
  7. Hallo zusammen! Für eine kleine Schule (2 EDV Räume mit je 20 PCs und 5 Lehrer PCs) evaluiere ich gerade verschiedene Möglichkeiten. Wenn möglich würden wir gern auf eine Terminal Server RDS Lösung umstellen. Das habe ich mir bei einer anderen, viel größeren Schule angesehen. Die Vorteile haben mich überwiegen. Das Netzwerk ist durchgehend Gbit. Ein neuer Server soll angeschafft werden. Auf dem dann unter Hyper-V der RDS Server sowie ein DC laufen soll. Ich habe bereits abgeklärt ob alle benötigen Programme (div. Schulsoftware) RDS-fähig sind. Folgende Anforderungen sollten dabei erfüllt werden Wenn möglich würden wir gern mit einem einzigen RDS Server (Server 2016) auskommen. Da es maximal 45 User Sessions sein können, sollte das möglich sein. Die Speicheranforderungen einer User Session sind dabei gering, da hier abgesehen von einem Webbrowser nur 1-2 weitere kleinere Programme geöffnet sind. Außerdem kommt es nur ganz selten vor, dass beide EDV Räume gleichzeitig besetzt sind. Aber von der Dimensionierung soll es natürlich schon so sein, dass 45-50 Sessions möglich sind. Eine Schulsoftware beinhaltet kleine Videos. (Auflösung 320 x 240, 30 Framses/s). Es muss möglich sein, dass in 20 Sessions gleichzeitig ein derartiges Video abgespielt wird. Ich habe schon testweise das ein oder andere Video über RDS auf Server 2016 laufen zu lassen. Das funktioniert gut. Die Frage ist wie gut, dass mit 20 parallelen Streams aussieht. Im ersten Schritt werden wir die bestehenden PCs als Clients verwenden. Später sollen diese durch Thin Clients ersetzt werden. Fragen: Ist die Sache generell realistisch? Schaffe ich mit entsprechender Hardware die 20 gleichzeitgen Video Streams? Meine erdachte Serverdimensionierung: 2 CPUs, 128 GB RAM, RAID 5 aus SSDs, 1 oder 2 Grafikkarten fürs RemoteFX (kann man da überhaupt 2 bündeln?). Genügt das oder was denkt ihr? Funktioniert RemoteFX mit allen Thin Clients oder ist hier zwingend Windows embedded notwendig? Muss der Thin Client hier auch etwas an Leistung haben? USB Sticks sollten außerdem in die RDS Sitzung mitgenommen werden können. Gibt es sonst etwas was ich vielleicht vergessen habe und was zum Problem werden kann? Das wäre es mal denke ich. Schon mal vielen Dank für eure Inputs.
  8. GELÖST öffentliche Ordner - hosted Exchange

    Das Problem ist beim Hoster gelegen. Man hat mir zwar nicht gesagt, wo das Problem gelegen ist, aber letztendlich haben die es gelöst, sodass ich jetzt bei allen Clients die öffenlichen Ordner sehe und verwenden kann. :)
  9. GELÖST öffentliche Ordner - hosted Exchange

    So wie es aussieht hat es doch nichts mit der alten bestehenden Organisation zu tun. Ich habe jetzt mal zum Testen einen neuen Client aufgesetzt der in der Domäne ist. Mit Outlook 2010 zeigt er öffentliche Ordner an, mit Outlook 2013 nicht. Der Hoster kann das Problem nicht nachvollziehen. Hat jemand einen Ansatz wo ich zum Troubleshooten beginnen könnte? Weiß jemand wie der Verbindungsprozess der öffentlichen Ordner abläuft?
  10. GELÖST öffentliche Ordner - hosted Exchange

    Der Server wurde bei der Deinstallation sauber aus dem AD entfernt. Die Exchange Organisation wird bei der Deinstallation aber nicht entfernt. Ich wüsste nicht wie man das beim 2007er machen sollte. Bei 2003 gab es glaube ich einen Parameter, aber so weit ich weiß gibts das bei 2007 nicht. Der SCP wurde schon zuvor entfernt, aber letztendlich steht der ja auch im AD in der Exchange Organisaiton, die ich ja gelöscht habe.
  11. Ich habe für einen Kunden gerade eine Exchange 2007 nach Hosted Exchange (2013) Migration durchgeführt. Da die Umgebung nicht sehr groß war haben wir eine Umstellung übers Wochende durchgeführt. Einfach die Mailboxen in PST Dateien exportiert und der Hoster hat die Mailboxen importiert. Jeder User hat nach der Änderung der Autodiscover Einträge einfach ein neues Outlook Profil angelegt. Soweit alles gut gelaufen. Wir haben auch öffentliche Ordner. Diese habe ich einfach über Outlook hochgeladen. Das Problem ist nun, dass ich nur mit Clients auf die öffentlichen Ordner zugreifen kann die nicht in der lokalen Domäne sind. Bei Domänenclients kommt die Meldung "Authentfizierung beim Exchange Server fehlgeschlagen" Ich weiß ehrlichgesagt nicht woher Outlook die Information über Öffentliche Ordner bekommt, aber aufgrund des Verhaltens bin ich davon ausgegangen, dass der noch vorhandene Exchange Server bzw. das lokale AD damit etwas zu tun haben. Daher habe ich heute Exchange 2007 sauber entfernt und schlussendlich auch die Exchagne Organisation per ADSIedit aus dem AD entfernt. Das Verhalten hat sich aber immer noch nicht geändert Warum?
  12. Habe letztendlich keine wirkliche Lösung gefunden. Wir haben die Übergangszeit so kurz wie möglich gehalten und einfach sofort nach der MX und Autodiscover Umstellung neue Outlook-Profile angelegt. Teilweise auch einfach mit OWA gearbeitet. Nicht das was ich wollte, aber hat letztendlich ganz gut funktioniert.
  13. Hallo zusammen! Ich habe hier einen Kunden mit folgender Umgebung: 50 Mailboxen auf einem Exchange 2007 40 User mit roaming profiles (arbeiten immer wieder auf unterschiedlichen Arbeitsplätzen) 25 PCs mit Win10 und Outlook 2010 Exchange/Outlook wird bisher nur innerhalb des Offices verwendet. Aktuell ist die Migration vom eigenen Exchange Server zu einem hosted Exchange Anbieter geplant. Bei dem hosted Exchange Anbieter ist soweit alles vorbereitet (Mailboxen sind angelegt, Zertifikat vorhanden, autodiscover Eintrag ist extern bereits angelegt und funktioniert auch, Split DNS) Die eigentliche Migration wird so ablaufen, dass ich den MX Record ändere und anschließend die Mailboxen exportiere und der Provider importiert die PST Dateien in die neuen Postfächer. Bevor das erfolgt soll allerdings ein zusätzliches Outlook Profil bei allen Usern angelegt werden, damit dann am Tag der Umstellung das Profil schon da ist. Genau hier fängt mein Problem an. Ich habe bereits einiges Versucht, aber wie ich es dreh und Wende, Autodiscover macht mir in diesem Fall immer ein Problem: Lasse ich SCP eingeschalten, kann ich kein neues Exchange Profil hinzufügen, da Outlook sofort den internen Exchange findet und das Profil entsprechend konfiguriert. Deaktiviere ich SCP und setze intern einen Autodiscover Host Eintrag auf die IP des hosted Exchange Anbieters, so kann ich zwar das neue Profil einrichten, aber wird Outlook mit dem alten Profil gestartet so fragt Outlook ständig nach Username und Passwort, weil es ja trotzdem immer wieder einen Autodiscover Prozess initiert. Wie löst man dieses Problem am besten? Achja ich habe es auch schon mit dem Office Customization Tool versucht, damit bin ich aber auch gescheitert. Bin auch gern offen für andere Ansätze. Danke schon mal für eure Inputs.
  14. Exchange 2016 CU4 Senden als nicht möglich

    Wenn das Von Feld eingeblendet ist, kannst du mit einem rechtsklick auf den angezeigten Namen diesen entfernen und manuell die richtige Absenderadresse eintragen.
  15. Probleme mit Exchange2007 und Office2010

    zu der winmail.dat Sache: Bedenke dass auch bei Kontakten in Outlook das RTF Format hinterlegt sein kann.
×