Jump to content

Trollpatsch

Newbie
  • Content Count

    17
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Trollpatsch

  • Rank
    Newbie
  1. Servus, ich habe unter Windows 2000 Probleme mit der Hilfefunktion, völlig unabhängig vom Programm, das die Hilfe aufruft. Drücke ich "F1", passiert i. d. R. gar nichts, rufe ich Hilfedateien (*.chm) per Hand auf, wird die Datei zwar geladen, aber im Fenster, in dem sonst der Hilfetext angezeigt werden sollte, erscheint entweder gar nichts oder die IE-Fehlermeldung "Seite konnte nicht aufgerufen werden". Ein Rechtsklick auf das Fenster bringt zum Vorschein, dass ein "unbekanntes Protokoll" aufgerufen werden sollte. Kennt jemand eine Lösung?
  2. Servus, die HAL habe ich mittels kompletter Neuinstallation geändert. Mehr ist offenbar nicht drin, da das BIOS weder die Deaktivierung von ACPI noch von PnP vorsieht.
  3. Tja, das war wohl nix. Trotz Installation als Standard-PC lassen sich die IRQs im Gerätemanager nicht manuell verändern.
  4. Offenbar ist tatsächlich eine Neuinstallation nötig - denn den PC nachträglich auf Standard-HAL zu setzen, habe ich bereits versucht, das hat leider nichts gebracht. Die manuelle Zuweisung der IRQs war nicht möglich, nicht einmal, wenn ich das IRQ-Handling komplett auf manuell gestellt habe. An dieser Stelle stellt sich mir die Frage, wie ich W2K bei der Installation dazu zwinge, den Standard-HAL zu installieren. Dazu ist anzumerken, dass im BIOS keine Option vorgesehen ist, PnP auszustellen oder ACPI zu deaktivieren. Der Vorgang bei der Installation ist ja wie folgt beschrieben: Die optimale Methode für den Wechsel von einer ACPI-HAL zu einer Standard-HAL besteht darin, Windows 2000 als Update erneut zu installieren: Starten Sie Windows 2000 Setup als Update-Vorgang. Wenden Sie eines der folgenden Verfahren an, um die ACPI-Unterstützung automatisch zu deaktivieren und es Windows 2000 zu ermöglichen, den korrekten, von Ihrem Computer unterstützten Computertyp (Standard-HAL) zu erkennen und zu installieren: Automatisches Erkennen des Computertyps: Drücken Sie die Taste [F7], wenn Setup die folgende Informationsmeldung erzeugt: Zur Installation eines SCSI-/RAID-Treibers eines Drittanbieters F6 drücken Hinweis: Wenn Sie [F7] drücken, erhalten Sie keinen visuellen Hinweis darauf, dass die automatische Erkennung stattfindet; setzen Sie die Installation normal fort, bis sie abgeschlossen ist. Manuelle Auswahl des Computertyps: Drücken Sie [F5], und wählen Sie den richtigen Standardcomputertyp anhand der folgenden Liste manuell aus: i386-Quelldatei Computertyp *hal.dll Compaq SystemPro-Multiprozessor oder 100% kompatibel *halapic.dll MPS-Uniprozessor-PC *halapic.dll MPS-Multiprozessor-PC *hal.dll Standard-PC *halborg.dll SGI mp Ob das aber klappt, wenn im BIOS standardmäßig ACPI aktiviert und nicht abschaltbar ist, wage ich stark zu bezweifeln.
  5. Servus Boardies, vorweg zur Hardware: AsRock K7S8X Rev. 3.0, BIOS 2.26a, AMD Athlon XP 2000+, 512 MB DDR-400-RAM, Windows 2000 SP4. Problem: Die TV-Karte (TerraTec TerraTV Radio+) will nicht 100%. Laut BIOS wird die Karte dem IRQ 11 zugeordnet (wie die Grafikkarte auch), in W2K zeigt der Gerätemanager allerdings an, dass der Videochip dem IRQ 16 und der Audiochip dem IRQ 11 zugeteilt sind. Nach Auskunft von TerraTec müssten beide Geräte aber auf dem selben IRQ laufen. Daher funktioniert die Initialisierung der Karte nicht korrekt. Folge: Der RDS-Teil des Radiomodules (der natürlich nur auf den Audiochip zugreift) funktioniert nicht, ebenfalls werden die Frequenzen nicht sauber getrennt (z. B. findet das Ding den Sender auf 91,22 MHz statt auf 91,20). Ich habe schon versucht, den PCI-Steckplatz zu wechseln - hilft nicht. BIOS ordnet IRQ 11 fest zu, W2K zersäbelt diese Zuordnung wie oben beschrieben. Ich vermute, dass der Grund beim ACPI liegt. Gibt es eine Möglichkeit, den PCI-Slots BIOS-seitig feste IRQs zuzuweisen oder in W2K die automatische Belegung der IRQs zu unterdrücken? Thanks in advance.
  6. Servus Boardies, vor ewigen Zeiten gab es einmal ein PowerToy, dass sich DeskMenu nannte. Es blendete in der Taskleiste ein kleines Symbol ein, über das man auf sämtliche Desktopsymbole zugreifen konnte. Gibt es so etwas auch für XP, am besten in der Form, dass man die Einträge darin selbst konfigurieren kann?
  7. Hi Boardies, ich verwende WXP Pro SP1 inkl. aller notwendigen aktuellen Patches und Updates. Da mich das XP-typische bunte Design stört, habe ich auf "Klassische Ansicht" und "Klassisches Startmenü" umgestellt. Das Startmenü soll mit kleinen Symbolen angezeigt werden. So weit, so gut: Aber nach jedem Reboot habe ich wieder große Symbole im Startmenü. Hat jemand eine Idee, woran das liegt?
  8. Du scheinst ja viel Zeit zu haben, bei so einer Lappalie gleich Windows neu aufzuspielen.... :D Tipp fürs nächste Mal: In vielen Fällen sind die Proxyeinstellungen im Browser falsch. Oder Du hast Dir ein "nettes" Spywareprogramm wie NavHelper gefangen. Das versucht, jeden HTTP-Request über einen Werbeproxy weiterzuleiten. Wenn das nicht klappt, kommt keine Verbindung zu IRGENDEINEM Server zustande, daher "Seite kann nicht angezeigt werden". HTH.
  9. Als Ursache würde ich einen DirectX-Filter vermuten, den das Tsunami-Pack zwar installiert, aber nicht wieder korrekt entfernt hat. Das sollte sich in der Systemsteuerung feststellen lassen, alternativ einfach mal im Systemlaufwerk nach *.dx suchen. Grundsätzlich gilt: Bei Codec-Packs nur die Filter installieren, die man auch wirklich benötigt; alles andere führt früher oder später zu Problemen. Gute Erfahrungen habe ich persönlich mit dem K++ Lite Codec-Pack gemacht, IMHO ist es ausreichend dimensioniert und deutlich zuverläsiger als Nimo, Tsunami usw.
  10. Hi Boardies, ich habe das T-Sinus 111 dsl mit dem data-USB-Modul auf zwei Laptops laufen. Auf dem ersten Gerät, einem IBM ThinkPad, benutze ich das USB-Teil gar nicht, weil das Laptop einen eingebauten Wi-Fi Adapter nebst kompatibler Verbindungssoftware hat. Auf dem zweiten Gerät, einem altem Toshiba Satellite, verwende ich das data-Modul zusammen mit dem DT 11 Card Manager. Beide Laptops laufen unter Windows 2000 SP4 und ihnen sind feste IPs zugewiesen, im Router selbst sind aus Sicherheitsgründen natürlich die MAC-Tabelle sowie die Firewall und NAT aktiviert. Die Verbindung zum Router wird mittels WEP 128 bit verschlüsselt, da ich trotz entsprechendem WPA-Patch für Windows 2000 die WPA-Verschlüsselung bisher leider nicht zum Laufen bekommen habe. Auf dem IBM würde WPA theoretisch von der IBM-Verbindungssoftware unterstützt, auf dem Toshiba entfällt WPA schlicht und einfach deswegen, weil der DT 11 Card Manager WPA ja nicht frisst. So weit, so gut. Mein Desktop liegt seit einem kleinen Prozessorbrand mittlerweile auf Halde, in den nächsten Tagen dürfte allerdings die neue Hardware eintreffen. Ich überlege zur Zeit, auf dem Desktop entweder Windows 2000 oder Windows XP Pro zu installieren. Unter Windows 2000 wäre die Konfiguration an den DT 11 Card Manager gebunden und somit bis auf die individuelle IP des Gerätes mit der auf dem Toshiba-Laptop identisch; unter Windows XP bieten sich aber offenbar zwei Möglichkeiten: Seit einiger Zeit kann man auf den Telekom-Seiten ja einen Treiber zu herunterladen, der speziell auf Windows XP zugeschnitten ist. Im Prinzip handelt es sich dabei um den "normalen" Treiber, jedoch ohne den DT 11 Card Manager; demzufolge wäre man unter Windows XP auf dem integrierten Dienst "Konfigurationsfreie drahtlose Verbindung" angewiesen. Sicher wäre es sinnvoll, diesen auch zu benutzen, frei nach dem Motto "so wenig Treibersoftware wie möglich einsetzen". Dazu nun meine Fragen: 1. Ist es möglich, das T-Sinus 111 data unter Windows XP OHNE den DT 11 Card Manager zu nutzen und TROTZDEM die WEP-Verschlüsselung einzusetzen? Falls nein - wie bringe ich dann die Geräte, die unter Windows 2000 laufen dazu, WPA zu fressen? 2. Ist es, völlig unabhängig von der gewählten Lösung (ich meine Windows 2000 oder XP auf dem Desktop) sinnvoller, die WEP oder die WPA zu nutzen? Laufen beide parallel zueinander oder ist es ein entweder/oder? 3. Ist es überhaupt möglich, auf einem Windows 2000-System die WPA-Verschlüsselung zusammen mit dem T-Sinus 111 zu verwenden? Wie gesagt, ich habe es bisher leider nicht hinbekommen. Sobald ich auf dem IBM ThinkPad, der dank eigenem Treiber WPA unterstützen soll, WPA einstelle (natürlich habe ich den Router vorher auf WPA gesetzt), ist es mir nicht mehr möglich, mich zum Router zu verbinden. Stelle ich das Laptop wieder auf WEP um, klappt alles wie gewünscht, obwohl im Router WPA weiterhin aktiviert ist. Das war jetzt vielleicht ein bisschen viel auf einmal, aber vielleicht kennt jemand ja eine Lösung...
  11. http://www.kssysteme.de - Rubrik Windows sicherere machen oder http://www.uksecurityonline.com. HTH.
  12. So ist es. Fix eingebaut. IBM ThinkPad eben. Zu Hause benutze ich den USB-Client vom T-Sinus 111 dsl - wollte mal testen, ob ich beim Dienst-Laptop auch ohne das Teil auskomme. :D Aber offenbar ist das nicht möglich, zwar findet das Laptop das WLAN, sobald ich die eingebaute Karte verwende, aber er baut keine Verbindung auf (vermutlich klappt die Aushandlung der Verschlüsselung nicht). Zum Vorschlag mit dem BIOS: Ins BIOS komme ich nicht rein, ich habe lediglich Admin-Rechte unter W2K.
  13. Der Hintergrund ist, dass es sich bei dem Laptop um einen Firmenrechner handelt, bei dem *erm* aus Sicherheitsgründen *hust* der WLAN-Client eigentlich *Übertragungsstörung* deaktiviert ist... Auf wundersame Weise *pfeiff* hat der sich aber aktiviert, weil er unbedingt in einer heimischen WLAN-Umgebung gestestet werden wollte... Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bekomm das Ding nicht mehr weg, offenbar ist es aber möglich, dass System so zu konfigurieren, dass es ihn nicht findet... Was von Vorteil wäre, falls der Rechner mal in die unternehmeseigene EDV gelangen sollte... ;)
  14. Wenn ich deaktiviere, ist die Hardware aber nicht gelöscht. Sie wird im Systemmanger weiterhin angezeigt und auch die Treiber sind noch auf dem System vorhanden.
  15. Hallo Boardies, mein IBM ThinkPad T40 hat u. a. einen angebauten Bluetooth-Colntroller sowie eine integrierte WLAN-Karte. Ich brauche beides nicht, zudem kommt die integrierte WLAN-Karte stets mit meinem USB-WLAN-Client in Todder. Daher wollte ich die Hardware deinstallieren, was ich über die Control Panel - Add/Remove Hardware gemacht habe. Nach jedem Neustart installiert Windows 2000 die Hardware aber neu! :( Auch das manuelle Löschen der Treiber bzw. .inf-Dateien hat nicht geholfen. Für Tipps wäre ich dankbar! :)
×
×
  • Create New...