Jump to content

jostrn

Member
  • Content Count

    232
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

13 Neutral

About jostrn

  • Rank
    Member
  1. Guten Morgen, wie werden bei Office 365 SfB CloudPBX physische Telefone in Konferenzräumen lizensiert? Liege ich richtig, wenn ich jedem Konferenzraum einen Skype for Business Standalone-Plan 2 mit Cloud PBX Add-On zuweise[1]? Was ist mit einem Videokonferenzsystem und einem Konferenztelefon im selben Besprechungsraum? Reicht eine Lizenz für den Raum oder brauche ich zwei, weil zwei unterschiedliche Geräte in dem Raum sind? Vielen Dank und viele Grüße Josef [1] https://support.office.com/de-de/article/Skype-for-Business-Add-On-Lizenzierung-3ed752b1-5983-43f9-bcfd-760619ab40a7#bkmk_srs
  2. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht an der Hardware des Laptop, sondern am Betriebssystem oder einem Treiber liegt. Was ich gestern noch nicht wußte: Das Problem tritt nur und immer beim Neustarten auf. Wird der PC heruntergefahren und dann gestartet bootet er normal. Die Schleife beim Neustarten ist ewig und läßt sich nur durch hartes Ausschalten beenden. Danach bootet der PC normal. In der Schleife zeigt der Bildschirm ewig den drehenden Kreis auf schwarzem Untergrund, aber es gibt keinen Mauszeiger und das System ist nicht über ping erreichbar. Beim normalen Starten kommt der drehende Kreis auf schwarzem Untergrund so kurz, dass ich ihn kaum sehe. Danach geht es sofort mit dem blauen Bitte warten weiter bis kurz danach die Anmeldung kommt. Da ich mit Windows Update und Neustarts/Herunterfahren öfter Probleme unter W10 hatte vermute ich das Problem in dieser Richtung. Laut einem englischen Forum kann es an externer Hardware, namentlich Logitech Unifying-Tastatur und Maus, liegen, die beim Reboot (einmalig?) entfernt werden sollten. Das werde ich heute oder morgen mal probieren (lassen, da selbst nicht am Standort). Habt ihr andere Ideen? Viele Grüße
  3. Hallo, auf einem Client plagt den Anwender seit kurzem ein häufiger Blackscreen vor der Anmeldung. Der Mauszeiger ist wohl da und kann bewegt werden. Als Admin kann ich mich auch nicht per RDP aufschalten, per psexec komme ich auf das System und kann es restarten. Nach dem Restart sieht der Benutzer etwa eine halbe Stunde den drehenden Kreis, das System reagiert in dieser Zeit nicht auf ICMP-Requests. Danach kann er sich normal anmelden und ich käme per RDP auf das System. Das Problem tritt bei jedem 3. bis 4. Start auf, dazwischen bootet das System normal. Habt ihr Ideen wie ich das Problem löse? Vielen Dank und viele Grüße Josef
  4. Diese Lösung wurde von den Anwendern abgelehnt. Den Dump und die Kostenfreigabe habe ich. Leider hat die Firma FPP-Lizenzen und Microsoft hat gerade am Telefon erklärt, dass kundenspezifischer Support wie die Bearbeitung von Dumps für FPP-Produkte nicht angeboten werden, auch nicht kostenpflichtig! Dafür müssten wir Open-Lizenzen haben. Mal sehen ob wir eilig auf Office365 umstellen, war ohnehin geplant, sobald die Treuhandlösung verfügbar ist. Vielen Dank für eure Hilfe!
  5. Die mso.dll scheint (für Office 2010) aktuell zu sein, die für Office 2013 kann ich aus Lizenzgründen nicht drüberbügeln. ​Dateiversion 14.0.7166.5000 Änderungsdatum 13.01.2016 Digital signiert 13.01.2016 SHA256 687391045900A780CC7CBC043BE1242ACECA1A596BB081BD92228604CA3C1614​ Die Datei auf den gestörten Systemen hat denselben Hash wie die Datei auf den funktionierenden Systemen. Bspw habe ich hier zwei betroffene Fujitsu Lifebooks E744 mit Windows 10 und PowerPoint 2010, die funktionieren, und zwei Lifebooks E746 mit Windows 10 und PowerPoint 2010, bei denen das Problem auftritt. Eine 26-folige Präsentation crasht PowerPoint 2010 auf den betroffenen Systemen beim Öffnen der Datei, aber wenn man eine ganz bestimmte Folie rauslöscht kann die Präsentation problemlos geladen werden. Alle betroffenen Präsentationen stammen wohl vom selben Master ab. Für keine der Präsentationen funktioniert im Explorer die Voransicht. Neu erstellte Präsentationen ohne Master werden in der Voransicht angezeigt. Ich blicke noch immer nicht durch :( Scheinbar steht der mso.dll-Ausnahmecode 0xc0000005 für eine "ACCESS_VIOLATION".
  6. Hallo Blub, Standarddrucker ändern oder löschen hat leider nichts gebracht, die betroffenen Geräte sind auch an unterschiedlichen Standorten mit unterschiedlichen (Standard-)Druckern. Aktuell verdichten sich die Hinweise auf einen Programmfehler in PowerPoint 2010 bis 2016, der von irgendwas in der oder den betroffenen Folien ausgelöst wird :-(
  7. Ad 1: MS ändert die Versionsnummern teilweise etwas träge, R2s wurden meines Wissens noch nie berücksichtigt. Wie Dunkelmann schreibt, werden die Prüfungsfragen einfach etwas erweitert, angeblich ändert MS die ohnehin immer mal wieder. Ad 3: Meines Erachtens ist der Hauptvorteil, dass man sich in einer gewissen Breite praktisch mit einem MS-Produkt beschäftigt. Praktisch und theoretisch sind aber auch subjektiv, um an Dunkelmann anzuknüpfen. Ad 5: Bist Du Student oder Schüler? Dann gibt's viele Prüfungen erheblich günstiger :-)
  8. Dann dürften die Dateien sich nicht unter Win7+PP2010 öffnen lassen? Oder unter Win10+PP2016? Voransicht in Outlook 2010 geht auf den betroffenen PCs auch nicht, wenn man eine betroffene Datei per E-Mail anhängt. Der Fehler tritt ebenso beim lokalen Laden und beim Laden vom Dateiserver auf :-(
  9. Guten Nachmittag, seit kurzem, wohl seit der Umstellung auf Windows 10, fliegt mir PowerPoint 2010 um die Ohren. Neue Präsentationen lassen sich öffnen, speichern und erneut öffnen, aber einige alte Präsentationen, die immer wieder als Vorlagen dienen, lassen PowerPoint abstürzen. Im Eventlog wird protokolliert: Am Anfang war es nur ein PC, mittlerweile ist fast ein Drittel der PCs betroffen. Ich habe ohne Erfolg alle AddIns deaktiviert, den geschützten Modus deaktivert und Office 2010 neu installiert. PowerPoint 2010 crasht auf den betroffenen Systemen auch wenn es abgesichert (/safe) oder unter einem jungfräulichen Benutzer eine betroffene Datei lädt. Betriebssystem ist Windows 10, bzw. ein Mal Windows 8.1. Noch nicht migrierte Windows 7-Systeme sind ok, auch haben wir Windows 10-Systeme mit PowerPoint 2010, die (noch?) nicht betroffen sind. Irgend eine Idee? Kann man sich bei so einem Problem kostenpflichtig an Microsoft wenden und wenn ja, wie? Vielen Dank und viele Grüße
  10. Servus, wirklich in den Stream reinschauen konnte ich nicht, da TLS-verschlüsselt. Der Software-Anbieter hat das Ticket intern eskalieren lassen und jetzt(!) festgestellt, dass das Arbeitsspeicher-Limit für den Kunden am Limit war. Die Fachabteilung hat da wohl ein mächtiges DW aufgebaut, das komplett im RAM liegt ;-) Damit kann ich die Leitungen wohl ausschließen :-) Vielen Dank und viele Grüße
  11. Es gibt im STRAFRECHT ein Analogieverbot als Ableitung des nulla poena sine lege-Grundsatzes. Im Zivilrecht, wozu lizenzrechtliche Fragestellungen zu zählen sind, ist die Analogie eine typische Auslegungstechnik. Jurastudenten lernen das im ersten Semester in der Vorlesung zur Methodenlehre.
  12. Grüß' euch! Seit einiger Zeit klagen die Benutzer an einem Standort über eine lange Wartezeiten in einer Fachanwendung. Diese Anwendung ist eine JNLP-Java-Anwendung, die (über HTTPS?) Daten von einem Server des Softwareanbieters lädt, darstellt und vom Anwender bearbeiten lässt. Wir haben turnusmäßig die PCs gewechselt (Core i7, 8 GB RAM, SSD) und auf Windows 10 migriert. Der Firewall-Admin sagt, dass die Firewall (Palo Alto PA-200) die meiste Zeit Däumchen dreht, in der Spitze habe sie 30% Last. Er sagt auch, dass die primäre Internetleitung (MNet LWL 300/60) genug freie Bandbreite habe. Ich habe zwar einen Admin-Zugang auf der Firewall, kenne mich mit Palo Altos aber nicht aus und verlasse mich auf die Infos des Experten. Während die Fachanwendung Daten lädt kann ich von dem betroffenen PC aus den Server des Anbieters mit 10-13ms pingen, zu Googles DNS-Servern sind es konstante 8-9ms. Die Anwender berichten, dass sie von anderen Standorten aus drastisch kürzere Ladezeiten haben, heute bspw aus einem grindigen Hotel-WLAN! In meiner Verzweiflung habe ich einzelne Anwender statt über die PA-200 über eine FritzBox auf die 300/60er Leitung geschickt - die Ladezeiten waren unverändert. Um die Leitung auszuschließen habe ich dieselben Anwender dann über eine Fallback VDSL-Leitung (25/5) der DTAG geschickt - die Ladezeiten waren ganz minimal schlechter, mit Meßtoleranz unverändert. Die Switche, über die die Anwender zum Router kommen habe ich ebenfalls überpatcht. Unterm Strich habe ich meines Erachtens alles verändert: Clients, Switche, Router und Leitung zum ISP - trotzdem stimmt die Geschwindigkeit nicht. Der Software-Anbieter hat intern die Last gemessen und kann bei sich auch nichts erkennen. Habt ihr zielführende Ideen, wie ich meine Anwender glücklich machen kann? Budget zum Tauschen von Equipment ist da, nur weiß ich nicht, was ich tauschen sollte. Vielen Dank und viele Grüße Josef
  13. Tolle Computer gibt man nicht zurück, die hegt und pflegt man liebevoll! msinfo32.exe ? Eventuell weiß auch die PowerShell was wenn man sie mit get-wmiobject -class Win32_baseboard fragt. https://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/aa389273%28v=vs.85%29.aspx
  14. Hat mir sehr geholfen, vielen Dank! Habe mich mittlerweile eingelesen, auch dank Deinen Infos auf http://www.msxfaq.de/lync/index.htm. Ab Februar teste ich einen "Whitelabel" Skype for Business-Server, der via SPLA bereitgestellt wird und mit einem Trunk von QSC spricht. Ich habe auf Deiner Seite von dem kläglichen Versuch gelesen, den OCS mit Sipgate zu koppeln. QSC hat deswegen extra ein Lync-zertifiziertes Trunk-Angebot :-) Hoffen wir mal, dass Microsoft es dieses Jahr schafft, das Trunkangebot nach Deutschland zu bringen.
  15. Hallo und ein frohes neues Jahr! Microsoft hatte für Herbst/Winter 2015 eine Lync-basierte Telefonanlage als Teil von Office 365 in Aussicht gestellt. Den E5-Plan gibt es und in der Skype for Business Online-Dienstbeschreibung steht Skype for Business-Cloud-PBX drin, so weit so gut, aber mehr Infos dazu finde ich bei Microsoft nicht. Nach einigen Telefonaten mit verschiedenen Ansprechpartnern bei Microsoft bin ich auch nicht viel schlauer. Immerhin konnte mir der Presales-Support des Microsoft Online Services Support sagen, dass Microsoft für Deutschland mit der Telekom kooperiert und irgendwann in diesem Jahr eine PSTN-Anbindung anbieten will, vermutlich erst Ende des Jahres, weil zuvor (Mitte des Jahres) die Server dafür in Deutschland hochgezogen werden. Weiß jemand von Euch genaueres? Viele Grüße Josef
×
×
  • Create New...