Zum Inhalt wechseln


Foto

Hyper-V oder Direkt?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1 Wissenix

Wissenix

    Newbie

  • 2 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2017 - 14:15

Hallo,

 

wir sind hier kurz vor der Umstellung eines alten SBS auf aktuellen Stand.

Exchange ist schon in die Cloud gezogen ...

Durch Umstrukturierung usw. sind nun ein paar Maschinen übrig ...

Meine Frage ... ist es in einer kleinen Umgebung sinnvoll einen Hyper-V Cluster zu erstellen?

Oder lieber aufs Metall installieren?

 

Die Hardware wo zur verfügung steht wäre wie folgt ...

FSC RX100s6 mit 16GB RAM (2 Onboard NICs, Dualport NIC & 10G NIC) 500GB RAID1

FSC RX100s6 mit 32GB RAM (2 Onboard NICs, Dualport NIC & 10G NIC) 500GB RAID1

FSC RX100s6 mit 32GB RAM (2 Onboard NICs, Dualport NIC & 10G NIC) 2000GB RAID1

HP   DL380g6 mit 64GB RAM (4 Onboard NICs & 10G NIC) intern: 2x 146GB SAS, 2x 512GB SSD, 4x 750GB SATA, als DAS: 8x 2.000GB SATA; intern&DAS 6G SAS/SATA

 

Ich würde Hyper-V auf den HP installieren da genung Ressourcen (2 VMs [DC & Webserver])

Und einen RX100 als zweiten DC

Die Benutzerprofile werden über einen anderen Server gezogen ...

ERP/WaWi läuft auf einen seperaten Server ...

Also geht es hauptsächlich um AD, DHCP, VPN und so kleinere Rollen ...

evtl. kommt die ein oder andere kleine VM dazu ...

 

Ein Bekannter meine ich soll doch einen Cluster erstellen

Vor und Nachteile?

Reicht die Performance bei den alten Kisten aus?

Ist für mich wie mit Kanonen auf Spatzen ... bei 30 Mitarbeiter ...

Wobei unser Systemhaus uns auch gerade einen CCE mit SBC hinstellt was ausreichend dimensioniert ist für unsere größe ... ;-)

 

Nach der Migration wären noch 2 weitere Maschinen frei ...

 

Ich hoffe es kann mir etwas weiter geholfen werden ...

 

 

 



#2 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.328 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2017 - 14:53

Moin,

 

der S6 ist ein System von 2011, wenn ich nicht irre. Der G6 auch. Da würde ich gar nix Neues drauf machen.

 

Was die Clusterfrage angeht: Das hängt zu 100 Prozent von den geschäftlichen Anforderungen ab, die man zuerst klären muss. Aber wenn es dann darauf hinausliefe: Sowas macht man nicht mit Uralt-Hardware. Clustering heißt hohes Budget - wer was anderes behauptet, spielt mit falschen Karten.

 

Gruß, Nils


Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#3 Wissenix

Wissenix

    Newbie

  • 2 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2017 - 15:05

uralt hardware ... der jetzige SBS läuft auf einem TX200 S3

 

dann wird es wie geplant auf dem hp direkt installation ...

 

alternative wäre auch noch alles in azure zu packen ... :-S



#4 mwiederkehr

mwiederkehr

    Junior Member

  • 126 Beiträge

 

Geschrieben 10. Juli 2017 - 16:22

Die Alternative wäre, die Anforderungen zu definieren, darauf basierend die notwendige Hardware zu suchen und das Budget vom Chef absegnen lassen. :) Einfach nehmen, was gerade herumliegt, wird auf Dauer teurer als ein ordentliches Konzept mit aktueller Hardware.

 

Aber wenn Du es auf dem DL machen willst: falls Du WS2016 verwendest, unbedingt die Firmware der Netzwerkkarte aktualisieren und den Treiber von HP nehmen (nicht den in Windows integrierten). Hatte bei einem G7 als Testserver das Phänomen, dass mit der alten Firmware die Latenz mit der Zeit immer grösser wird. Über 50ms für ein Ping im LAN...