Jump to content

kosta88

Members
  • Content Count

    476
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by kosta88

  1. Glaub nicht dass das gehen wird. Der vorige Mitarbeiter hatte einen Laptop, den er bei der Übergabe formatiert hatte. Das ist voriges Jahr in Juli passiert. Ein neues OS wurde bereits installiert und der Laptop ist seit dem bei einem anderen Mitarbeiter bereits in Verwendung gewesen. Glaube nicht dass da was sinnvolles herausspringt. Ist mir fast wurscht was das Ding tut (wo man es klassifiziert), nun zur Schilderung: die Situation ist bereits so, dass ich die Lizenzen der Win7 Rechner und Office Pakete mittels einem "Tool" (sage jetzt nicht woher ich es habe) herauslesen und knacken muss. Teilweise lassen sich die Keys der W7 nicht rauslesen, sondern sind mit BBBBB-.... hinterlegt. Ich weiss nichtmal was das zu bedeuten hat... aber ich arbeite daran. Ziel ist alles in eine Excel Liste eintragen, wo was ist, mit welcher Lizenz und wieviele wir noch überhaupt übrig haben. Soweit von der Software Seite. Die Hardware ist im gleichen Zustand. 4 "Admins" haben in letzten Jahren dort gearbeitet, einige sind gegangen, einer ist gekündigt worden... Ist zwar seltsam dass sich die Mitarbeiter so gewechselt haben, aber was ich heute gesehen habe, das Internet basiert sich noch auf einer alten DSL 8/8 Leitung, die aus einem uralten Gerät kommt, und die Kabeln verschwinden irgendwo im Patchbay. Ich dachte man sollte zu einem Router gehen... naja. Wie auch immer. Es muss alles analysiert und aufgeschrieben werden. Ja das ist eh klar, das habe ich bereits auf einem A3 angefangen. Aber ich möchte es elektronisch damit man es verwalten kann. Deshalb habe ich heute mit der Prokuristin bzgl. Anschaffung von Visio geredet. Nur deswegen Visio anzuschaffen ist etwa arg, aber wenn man damit laufend das Netzwerk in Detail verwalten und aktuell halten kann, soll es wohl werden. Gibt es bessere (auch wenn kostenpflichtige) Tools für solche Netzwerkdiagramme? Und ja, CAD möchte ich nicht wirklich, aber Visio hat so ziemlich alle Funktionen die man dafür brauchen würde, oder? Sweet Home 3D schaut eher wie ein Raumplanner. Ich brauche nicht die Plätze der Steckdosen, die sind bereits montiert, mir reicht ne Box mit dem Anzahl und Nummern der Dosen und dann entsprechende Patchpanel Skizze in Visio, dann kann ich schön zuweisen. Wenn etwas umgesteckt wird, kann man soeben leicht ändern. Interessant, danke. Werde mir anschauen!
  2. Hallo, Wie schon paar mal erwähnt, wurde in einer Software und IT Firma angestellt um dort diverses an IT machen. Das Problem: Das Netzwerk hier ist vollkommen durcheinander. Niemand hat mehr die richtigen Adressen der Geräte, der Vorgänger wurde gekündigt und hat somit alle Informationen nach sich gemeinerweise gelöscht. Somit weiss man nichtmal die IP-Adressen der Server, Switches oder APs. Es tut gerade nur alles funktionieren, mehr nicht. Umstellen hat jeder Angst, da wenn dann etwas nicht geht, kann man sehr schwer reparieren. Gibt es gute Netzwerktools mit denen man das Netzwerk einigermassen analysieren kann? Vielen Dank! LG Kosta
  3. "für beispielsweise Desktop Anwendungen zugewiesen werden müssen." OK, aber für das Betriebssystem aber schon? "Windows 7 wir pro Gerät lizenziert." Bist du sicher? Ich habe heute eine Liste an Lizenzen gesehen, wo auf mehreren Rechnern die gleiche SerNr. verwendet wird. Ist das nicht Vol-Lic, oder ist das einfach Anzahl der Lizenzen und aus ist? Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich das Begriff Virtualisierungsrechte verstehe. Also, wenn ich zB. eine Standardlizenz habe, kann ich 2 VMs unter ESXi laufen haben, lizenzmässig. Aber in der Theorie, könnte man auch 10 VMs mit der gleichen Installation und Aktivierungskey aktivieren, oder geht das nicht? Nicht dass ich machen will, interessiert mich nur... Den Chef werden die 4000€ ganz und gar nicht gefallen, soweit kann ich das schon sagen. Aber auch 2 Lizenzen Standard kosten ja etwa 600-700€, was auch nicht wenig ist. Alleine bei 5 Standard Lizenzen würde sich Datacenter nicht rentieren, was recht seltsam ist vom Preis her. Verstehe auch nicht ganz wieso sollte W7 überhaupt erkennen es handelt sich um eine VM. Für W7 ist das eine normale installation und für das Key aber genauso, oder? Machen es die anderen Firmen alle so "ernst"? Warum ich so b***d frage ist da scheinbar viele einfach etwas kaufen und lassen es von Admins installieren, ohne nachzudenken was wirklich lizensiert ist... funktionieren tut die Sache aber meistens.
  4. Unsere Eigensoftware erlaubt updaten im Netzwerk, aber dafür gibt es Voraussetzungen. Da bin ich aber noch nicht soweit. Domain Controller würde eigentlich nur die Verwaltung der Rechner vereinfachen, ich glaube es ist aber keine Anforderung für jegliche Installation oder das updaten. Eine Fernwartung ist mir eh klar dass die möglich ist.
  5. Auch bei der ESXi würden wir ja mehr Lizenzen benötigen, oder? Soweit ich verstanden hat die Firma eine Lizenz 2008R2. Werde aber genau nachfragen. Persönlich habe ich VMware noch nie verwendet. Dürfte daran aber hoffentlich nicht scheitern. Paar Tage zu hause testen und lernen, soll dann gehen. Aber am besten kenne ich mich derzeit mit dem 2012R2, darüber habe ich auch die Bücher. Anzahl an VMs ist leider noch nicht ganz bekannt. Es werden zu 99% die oberen sein, aber vielleicht auch noch ein separater Fileserver zusammen mit dem SQL Server. Schulungen sind beide intern und extern. Über Schulungslizenzen habe ich nicht nachgedacht, warum? Win7 haben wir bereits genug lizensiert, Volume License. Würde als VM laufen im Hyper-V unter server2008 oder 2012. Testserver: nein, es wird eine Testumgebung für die Mitarbeiter. Gleiche Software wie für die Schulung aber zum externen Zugriff für die Aussendienstmitarbeiter damit sie die Software vorführen können. Weiterhin würde ich gerne eine zusätzliche Umgebung für Testinstallationen machen, das ist aber nur mein interner Wunsch noch. Es bedarf eben 2 VMs. Online Schulung: OS unsicher, schätze mal w7. Vorschläge gab es über Linux, nun damit kenne ich mich Nüsse aus. Es ist ein Server wo man aus der Firma eine Schulung veranstaltet via Webcam und die Teilnehmer können sich einklinken und mitreden natürlich auch. Watscheltet glaube ich wäre die sinnvollste Lösung aber auch eine sehr kostenspielige! Auf jeden Fall danke!
  6. Die Situation ist folgende: Ein HP Proliant DL380G7, derzeit 6GB RAM, aber wird auf 32 oder 64 aufgestockt, ein CPU, Netzwerk 25 Benutzer und +10 zeitweise im Seminar. Es bedarf nach VMs und man braucht mehr als nur 2. Vermutlich ist der Server derzeit mit VMWare und 2 VMs konfiguriert, die Lizenz ist für Server 2008R2 Standard. Wir wissen es leider noch nicht genau. Auf dem Server laufen eben zwei Instanzen, aber eigentlich immer nur eine (zu wenig Arbeitsspeicher) - gleich im vorweg, nicht meine Installation oder Konfiguration, bin erst seit 2 Wochen in der Firma. Gewünscht ist von der GL ein Server mit: 3 VMs für die Schulung (2VMs Server, 1VM Win7Pro) 3 VMs für das "Testnetzwerk" (2VMs Server, 1VM Win7Pro) 1x VM für den Domain Controller (eventuell zusätzlich 1x VM als Backup DC) 1x VM für Online Schulungen So, "Standard" Version unterstütz max. 2 Hyper-V Clients, daher kann man mit Win2008R2 Server + 2x Hyper-V Client das obere gar nicht realisieren, korrekt? Datacenter kostet ne Lawine, aber wäre diesbezüglich wohl die sinnvollste Lösung, oder? Die Alternative die ich sehe ist Type1 Hypervisor wie das o.g. VMWare, aber die Managementsoftware kostet auch nicht wenig... Ein zweiter Server kommt wahrscheinlich nicht in Frage, Backups würde man auf NAS einrichten. Da es vielleicht ein DC wird, ist das vermutlich keine gute Idee. DC auf dem Single-Server, wenn der crasht, dann ist alles futsch (oder halt im Backup). Was genau in Frage kommt, wird sich in den nächsten Monaten herauskristalisieren, die Frage von oben ist simpel: VMWare + Management extern, oder "einfach" gelöst mit Datacenter (vermutlich dann Server 2012R2 Datacenter)?
  7. Genau, man verbindet sich via Citrix in das Rechenzentrum in Deutschland, und die Programme laufen grundsätzlich am Terminal Server. Man könnte uns wohl auch als Aussenbüro sehen, ja. Es gibt Fälle wo man die Daten Lokal ziehen will. Ich weiss dass man auch via AG die Daten verschicken kann, es ist aber absolut kein Benutzermanagement da. Ein Beispiel ist, dass zB. wenn ein Rechner von einem Kollegen ausfällt, und ein anderer Kollege ist nicht da, könnte er seine Station nutzen, nun ist es desöfteren das Problem, dass man die Einstiegspasswörter nicht kennt und das ganze wird grundsätzlich zur Hölle für einen Admin, das zu administrieren (ich muss zum Rechner, mit Admin einsteigen, Benutzerkonto erstellen, Passwort, aussteigen...). Weiterhin, unsere Software die wir entwickeln und vertreiben, muss man regelmässig updaten. Einige haben die Software auch Lokal installiert, was für mich heisst, sich auf jeden Rechner der das hat, sich dorthin zu setzen und die Softwareupdate durchzuführen. Wenn die Geräte durch AD und zentral verwaltet wären, könnte ich das Update von dem Server heraus direkt an die Stationen rausschicken. Der Dateiaustausch wäre grundsätzlich fast das unwichtigste. Aber die Migration und kompletter Aufbau des Netzwerks vom Boden weg... auh weia.
  8. Die Firma in der ich als IT Berater angefangen habe, hat bereits ca. 20-25 Rechner die einfach im Netz hängen, aber es herrscht totaler Chaos. Rechnernamen, Arbeitsgruppen, alles durcheinander. Auch kein wirkliches Filesharing bzw. arbeitet die Firma über Citrix mit dem Server in Deutschland. Eigentlich sehr aufwendig, und wenn man etwa grössere Datein teilen will, geht das lediglich via USB Sticks. Sehr altmodisch. Meine Aufgabe wird mit der Zeit sein, die Systeme zu modernisieren, und unter anderem auch ein verlässliches lokales Netzwerk aufzubauen. Ich bin selber noch kein Admin bin aber fest am lernen und aufbauen meines Wissens. Dürfte aber kein Problem sein da ich die meisten Sachen schon mindestens durchs Hören und einige auch selber probieren gelernt habe. Jetzt kommt mehr die Theorie. Also, die Nutzer sind bereits mit eigenen Profilen an den Rechnern angelegt und es wird, mindestens zum Teil, meine Aufgabe sein, diese Profile in die Domäne zu wechseln. Das System ist recht gross, und da ich nicht wirklich verraten will welche Firma es ist, kann ich leider nicht viel mehr sagen. Der einzige und verlässliche Weg wird sein ein neues Benutzerkonto anzulegen und dann, wie gesagt, Dateien einfach zu verschieben und den Benutzer seine Umgebung wieder selber einstellen zu lassen.
  9. OK Leute, vielen Dank. Es ist für private PCs sicher kein Problem, und damit würde ich mich herumspassen. Nun, in der Firmenumgebung würde ich das nicht wirklich einsetzen. Dort würde ich eher jeden einfach sagen es wird ein neues Konto erstellt und fertig. Höchstens können sich die Leute die Daten mittels USB-Stick abspeichern und wieder hineinkopieren. Wollte nur wissen, damit ich den Zukunftsplan erstellen kann. Der Boss hat die Domänenerstellung gar noch nicht genehmigt. Daweil arbeiten wir kaum lokal und das Thema Domaincontroller ist nicht von hoher Wichtigkeit. Aber persönlich glaube ich dass es schon sinnvoll wäre. Danke nochmals.
  10. Auh weia. Ich dachte dass muss wohl irgendwie einfach(er) gehen! Ich lerne gerade all die Sachen (mit schon einigen Vorwissen aber) nun habe mir erhofft dass man die Profile leicht irgendwie "kopieren" kann... zB. es sind eh zwei Ordner, wenn man unter Admin Konto einsteigt, sollte eigentlich alles zum kopieren gehen, nur scheinbar funktioniert es nicht so. Danke für die Links tesso.
  11. Ähhhh, ja. Sorry. Das meine ich ja, mein Benutzerprofil.
  12. Hallo, Bin noch recht neu, also daher eine vermutlich lächerliche Frage: Wenn ich einen neuen AD Benutzer erstelle, und mich auf dem Client damit einlogge, sind klarerweise die Daten des lokalen Kontos weg (nicht mehr ersichtlich). Gibt es ein weg um das lokale Benutzerkonto was Daten und Einstellungen betrifft weiter zu nutzen, aber das Konto eben über AD Domäne zu registrieren? Stellen wir uns vor eine einfache Situation: Firma mit einigen Rechnern, man will die Benutzer auf die Domäne migrieren. Wie kann es für die am schmerzlosesten verlaufen, ohne dass der Benutzer viel davon merkt?
  13. Visio, ist wohl am einfachsten. Man sollte manchmal wohl nicht viel weiter schauen als MS selber ;-)
  14. Hallo, Eine kleine und hoffentlich einfache Frage: Was kann ich benutzen um einfachs möglich ein Diagramm für ein Firmennetzwerk zu erstellen? CADE habe ich bereits, Freeware ja, ab lässt einiges zum wünschen übrig. Vorschläge, Alternaitven? Danke
  15. Genau das ist es, die Basisinstallation ist eh immer dieselbe. OS + Treiber + Updates + Basisprogramme + Einstellungen. Ich würde es gerne machen wenn es geht. Nein, kein Systemhaus (wenn ich Begriff Systemhaus richtig verstehe, was ist das genau???). Ich will nicht verraten was für eine Firma ist, rein aus Datenschutz Gründen, da die Firma darauf sehr viel Wert legt, aber es handelt sich um ein Softwareherstellungsunternehmen und Cloudumgebung aus Deutschland für ein Riesengebiet (halten dort 80%+ des Marktanteiles), und dieser hat eine Tochtergesellschaft in Österreich, die wesentlich kleiner ist, aber wächst. Hier hatten sie jemanden der Technik perfekt konnte, aber die anderen Qualitäten gefehlt haben, und dann war er auch unverlässlich, unpünktlich und recht faul (das berichten viele Mitarbeiter) und ihm fehlten der Umgang mit den Menschen und die Sprachkenntnisse (obwohl ich kroatischer Abstammung bin, ist meine Sprachtechnik eigentlich sehr gut). Ich komme aus Verkauf und Beratung, darauf legt die Firma Wert, und es ist Ihnen wohl bewusst dass ich ein relativer Frischling im Gebiet bin und werden mich dementsprechend schulen. Die meinen die Technik kann man lernen, aber das restliche ohne 10 Jahre harte Berufserfahrung und einiges an Begabung nicht wirklich. Die Frage ist, ob man die Technik soweit lernen kann ohne harte Berufserfahrung. Ich glaube persönlich schon, da die Technik alleine gelernt wird, und in einem "Umfeld" von Rechnern, und von Personen geschult. Man braucht nicht 200 Menschen täglich um sich, die dich ausfragen, quälen, schimpfen, loben usw ;-)
  16. Danke. In 2-3 Wochen kommen die Leute aus dem Konzern aus Deutschland mich zu prüfen, schauen wo bin ich technologisch und dann bekomme ich Wochenlange Schulungen zuerstmal in der Firma (Deutschland). Mal sehen wie weit und breit das geht, vorallem wo fange ich an. Kann nur sagen dass die, die mich schulen werden, richtige Profis sind. Die "Prüfung" besteht aus schriftlichen und praktischen Teil, Aufbau eines kleines Netzwerks. Na schauma mal! Ein kleines Netzwerk ist für mich kein Problem, verstehen tue ich es auch... vorallem wenn jetzt langsam die Lücken gefüllt wurden.
  17. Würde einfach Zeit sparen, um ein System zu klonen, aber wenn du schon so sagst, darf ich einfach nur b***d fragen warum nicht?
  18. Habe ich leider nicht. Mein Hauptrechner ist Win7 Ult. Aber eine Frage wenn wir schon beim Thema Hyper-V sind: kann ich irgendwie eine VM kopieren? Zb. auf der Installation von Serv2012 ich habe bereits eine VM mit Serv2012, und diese VM hat bereits ADDS + DNS + DHCP installiert (lerne gerade die Basics darüber). Meine Frage ist, würde ich jetzt eine VM installieren wollen, die als RD Session Host richten (Terminal Server, ist eh das gleiche, nur heisst jetzt RDSH?), muss ich zwingend die Installation und Einstellungen wieder vornehmen oder kann ich die erste VM irgendwie kopieren, und gleich die zwei VM somit haben, mit der ich gleich arbeiten kann?
  19. Lustig. Der Eli Guy redet auch zum Teil von solchen Sachen, ist echt lustig, da ich von diesen Sachen bereits viel "gehört" habe in den letzten 15 Jahren, aber habe mich wirklich nicht damit befasst. Schade, aber die Chance ist jetzt da :)
  20. Also ich kann schon mit voller Begeisterung berichten, dass ich bereits paar Lektionen, hauptsächlich Intros ins ADDS, Server 2012R2, und so durchgeschaut habe, heute bereits OS installiert und spiele mich gerade mit diversen Sachen. Und weitere Quelle soeben gefunden: Eli the Computer guy. Hat sehr viele Lektionen und einige Konfigurationsanleitungen und scheint sich recht gut auszukennen. Sicher auch mal gut, oder? Frage mich bereits, warum ich das fürher nicht gemacht habe... :thumb2: Schon seit einiger Zeit "stagniere" ich in meinem Computer Wissen und habe immer bereits gedacht dass man für Server "Farmen" braucht, also mehrere Rechner, und so alles. Jetzt besorge ich mir ne SSD fürs Dualbooten und passt! Es werden sicher viele Fragen auftauchen, werde mich schon rühren :D Und... DANKE!!
  21. Ah, alles klar. Also sinnvoll wäre es die Sachen einfach so schnell wie möglich durchgehen, und sich dann praktisch damit beschäftigen, und weiterhin lernen, und dann die Zertifikate machen um das Wissen zu belegen, quasi nach einigen Jahren...
  22. Danke, das war mir sowieso klar. Nur ob diese Academy im Prinzip für diese Prüfungen reichen sollte. Bin heute über paar Kapiteln der Network Fundamentals gegangen und ist schon einiges was ich kenne, aber auch einige Lückenfüller, und das ist gut so! Ich muss sagen, diese Art an Schulung würde mir am besten taugen. Kann man während der Arbeitzeit auch tun, Firma ist OK damit, man kann auf Pause drücken, dass keine Fragen ist klar, aber man kann im Forum auch fragen...nun habe ich nicht alle Lektionen gefunden, nur manche. Gibt es irgendwo mehr, bzw. auf diese Weise Schulungen, auch wenn man für die was zahlt?
  23. Okay. Habe mir gerade die Virtual Academy angeschaut, und ist für den Anfang sicher schon mal gut! Genug Themen, sehr lange pro Thema, also muss schon einiges abdecken. Die Bücher werde mir nach der VA besorgen, glaube das würde auf die Weise Sinn machen. Ist das richtig so zu verstehen, dass ich durch das Selflearning auf VA und Büchern, durch Praxis auch, zu einem MTA,MCSA kommen kann? (mit der Zeit natürlich)
  24. Ich dachte ich hätte die Frage klar und deutlich ausgedrückt. Ich werde mir die Sachen anschauen. Gibt's was konkretes bevor ich mich durch die Dschungl durchkämpfe. Es gibt sicher mehr als genug und wie üblich, auch viel Schrott vermute ich. Du darfst: Sales, Training, Präsentation, Sprache(n), Genauigkeit, Pünktlichkeit, Organisation, Auftreten, allg. Computer-Wissen der Installation und Problemen die dabei auftreten (und sich helfen lassen wenn was nicht geht), so ziemlich alles was meinen Vorgänger gefehlt hat (der aber ein Mag. der Netzwerk-Technik, Topologie u.ä. ist). LG
×
×
  • Create New...