Jump to content

rutrox

Members
  • Posts

    89
  • Joined

  • Last visited

Profile Fields

  • Member Title
    Junior Member

rutrox's Achievements

Fellow

Fellow (7/14)

  • First Post
  • Collaborator
  • Conversation Starter
  • Week One Done
  • One Month Later

Recent Badges

10

Reputation

  1. Hallo liebe MCSEboard-Gemeinde, auf einem PC mit Microsoft Windows XP Professional SP3 haben wir folgendes Problem :confused:: Wie schafft man es, dass eine Software in einem "geplanten Task" immer im Kontext des jeweils angemeldeten Benutzers läuft? :suspect: Hintergrund: Eine Inventory-Software (EMPIRUM von matrix42) soll mehrfach im Hintergrund ausgeführt werden, bspw. morgens beim Anmelden, um 12 Uhr und um 15 Uhr. Die gesammelten Informationen sollen in die Datenbank geschrieben werden, inkl. des Loginnamen des jeweils angemeldeten Benutzers. Teilen sich bspw. zwei Anwender einen PC, dann soll natürlich immer der aktuelle Loginname in die Datenbank geschrieben werden. Der erste Start erfolgt ohne Probleme über das Script der Benutzeranmeldung, denn dort wird das Programm im Kontext des jeweils angemeldeten Benutzers ausgeführt. Für die späteren Starts um 12 Uhr und 15 Uhr lässt sich bekanntermaßen ein "geplanter Task" erstellen, was auch nicht das eigentliche Problem ist. Es soll aber gewährleistet sein, dass die Software immer im Kontext des angemeldeten Benutzers abläuft. Das Problem ist nun, wenn ich einen "geplanten Task" für die Inventory-Software erstelle, komme ich an die Stelle, an der man einen Benutzernamen und Passwort angeben soll/muss. Wenn ich nun den Benutzernamen Schmidt für den "geplanten Task" hinterlege und es meldet sich tatsächlich der Benutzer Schmidt an, gibt es keine Probleme, denn es fließen die richtigen Daten in die Datenbank. Meldet sich jetzt der Benuzter Meier an diesem PC an, wird der "geplante Task" zwar korrekt gestartet, jedoch unter der dort hinterlegten Benutzeranmeldung Schmidt! Obwohl der Benutzer Meier angemeldet ist, fließen die Daten weiterhin als Schmidt in die Datenbank, was offensichtlich falsch ist. :cry: Damit komme ich nochmals auf die Ausgangsfrage zurück: Wie schafft man es, dass eine Software in einem "geplanten Task" immer im Kontext des jeweils angemeldeten Benutzers läuft? :suspect: Vorab schonmal Danke für Eure Antwort(en)! Gruß rutrox
  2. Hallo sigi sorglos, falls Du das Tastaturschema nicht auf Deutsch (Schweiz) umstellen möchtest, könnte ich Dir das Programm Punkt bestens empfehlen :D. Du erhälst hier. :) Die Installation ist problemlos. Du kopierst es bspw. unter "C:\Programme\Punkt" auf Deinen PC und startest einfach die "Punkt.exe" - das war's! Im Systray (neben der Uhr) erkennt man, ob das Programm läuft. Einmal anklicken deaktiviert und aktiviert wieder das Programm. Bei uns gibt es unter MS Windows XP Professional viele Clients mit AutoCAD und "Punkt" läuft dort ohne Probleme. :cool: Gruß rutrox
  3. Hallo Stephan, nochmal vielen Dank für Deine Hilfe und Deinen Link mit den Scripten! :) Zwischenzeitlich gab mir mein Teamleiter den Rat, es doch nicht mit SubInACL zu versuchen. Schließlich existiert nach dieser Aktion weiterhin der lokale Benutzer "PC1\User1" auf der Workstation. :suspect: Mein Teamleiter schlug vor, das Ganze mit SIDWalk und ShowAccs durchzuführen, weil eben danach kein lokaler Benutzer "PC1\User1" mehr existiert. Da ich von diesen Tools zwar schon viel gehört aber noch nicht damit gearbeitet habe, könnte es evtl. (neue) Probleme geben :cry:. In diesem Fall würde ich mich aber - wenn die Suchfunktion nichts gebracht hat - in einem neuen Thread an das MCSEboard :cool: wenden, da dies dann nichts mehr mit dem Thema dieses Threads zu tun hat. Nochmals vielen Dank! :) Gruß rutrox
  4. Hallo Stephan, vielen Dank für Deine Antwort! :D Leider ist es so, dass man bei SubInACL (ähnlich wie bei RoboCopy) vom Funktionsumfang förmlich erschlagen wird. :confused: Könntest Du mir bitte - oder jemand anderes - die Syntax nennen wie ich mit SubInACL es erreiche, Registry-Einträge des lokalen Benutzers "PC1\User1" zu suchen und diese gegen den Domänenbenutzer "DOMAIN\User1" auszutauschen? :shock: Danke und Gruß rutrox
  5. Hallo liebe MCSEboard-Gemeinde, da es sehr viele Tools zum Bearbeiten der Registry gibt :(, wollte ich von Euch wissen, ob jemand ein Tool kennt, das folgendes kann: Das Programm soll eine Art Registry-Replacer sein. Es soll allerdings keinen Text sondern Berechtigungen austauschen. Beispiel: Suche alle Einträge, auf denen der lokale Benutzer "PC1\User1" Berechtigungen hat. Tausche die gefundenen Einträge gegen den Domänenbenutzer "DOMAIN\User1" aus. Ich habe natürlich auch eine bekannte Suchmaschine bemüht - ohne Erfolg. :cry: Falls jemand unter Euch ein Tool kennt, welches diese Funktion besitzt, bitte ich um nähere Auskunft, wo ich dies beziehen und/oder kaufen kann. Im Voraus schon mal besten Dank! :) Hintergrund - nur falls jemand annehmen könnte, es geht hier um das illegale Beschaffen von Zugriffsrechten: Benutzer an einem Standort, welche derzeit in einer Arbeitsgruppe zusammengefasst sind, greifen auf einen Server zu. Der Server ist kein Domänencontroller. Das soll in Kürze geändert werden. Es wurde ein zweiter Server angeschafft, der die Funktion eines Domänencontrollers wahrnehmen soll. Der Arbeitsgruppen-Server wird kein DC, er wird später abgebaut. Die User besitzen auf ihrer Workstation über ein lokales Benutzerprofil - und das möchte ich für den Domänenbenutzer verwenden. ;) Die Änderung der lokalen Besitz- und Zugriffsrechte habe ich mit dem Kommandozeilen-Tool SubInACL von Microsoft ändern können: subinacl /subdirec C:\*.* /replace=PC1\User1=DOMAIN.local\User1 Den Zugriff auf das lokale Benutzerprofil "PC1\User1" durch den Domänenuser "DOMAIN\User1" habe ich in der Registry geändert, und zwar unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ProfileList\ProfileImagePath Soweit hat alles geklappt, bis auf die Einträge des Hauptschlüssels HKEY_CURRENT_USER in der Registry. Nachdem ich dort den Domänenbenutzer "DOMAIN\User1" mit Vollzugriff eingetragen hatte, lief - bis jetzt - alles problemlos. Die Frage, die mich quält ist: Wo sind noch Einträge, in denen der lokale Benutzer "PC1\User1" eingetragen ist? :confused: Diese würde ich gerne durch ein Tool suchen und durch den Domänenbenutzer "DOMAIN\User1" ersetzen lassen. Warum das Ganze? Die Workstations laufen schon ein seit längerer Zeit und ich scheue mich vor einer Neuinstallation - "Never change a running system." Auch spielt der Faktor "Zeit" eine gewichtige Rolle. Danke und Gruß rutrox
  6. Hallo Sunny61, vielen Dank für Deine Antwort! ;) Werd' mir Deine Links durchlesen und ausprobieren! :) Gruß rutrox
  7. Hallo liebe MCSEboard-Gemeinde, :) wie kann man auf einem Standalone-PC mit MS Windows XP Professional für alle lokalen Anwender (bspw. Familienmitglieder) die Eigenen Dateien und den Desktop aller User in einem Durchgang verschieben? In einer Domäne ist das mit einer Gruppenrichtline möglich. Was ist, wenn es aber zuhause keinen Domänencontroller gibt? :confused: Gibt es eine einmalige Einstellung bzw. Konfigurationsmöglichkeit (wie per GPO), global für alle bestehenden und neu dazu kommenden Anwender die Eigenen Dateien und den Desktop von bspw. C:\Dokumente und Einstellungen\UserName\Eigene Dateien in ein Verzeichnis auf D:\EigeneDateien\Username zu verschieben? Hintergrund: Trennung zwischen Betriebssystem-Partition und Daten-Partition. ...oder müsste man sich mit jedem Benutzer einzeln anmelden, dort mit der rechten Maustaste auf Eigene Dateien klicken und "Zielordner verschieben" ? :cry: Im Voraus schon mal Danke für Eure Antwort(en)! Gruß rutrox
  8. Hallo liebe MCSEboard-Gemeinde, hat jemand unter Euch Erfahrungswerte mit Gold-DVDs und/oder Gold-CDs, beispielsweise zu diesen hier: MFSL 24 Karat Gold Ultradisc CD-R (5er-Pack zum Amazon-Preis von 22 EUR) MFSL 24 Karat Gold Ultradisc DVD-R (5er-Pack zum Amazon-Preis von 35 EUR) Über den Preis brauchen wir gar nicht erst zu diskutieren - er liegt jenseits von Gut und Böse. :( Aber wie heißt es doch so schön: "Man gönnt sich ja sonst nichts...." Was meint Ihr, für die längerfristige Speicherung privater Datenbestände: Rausgeworfenes Geld oder doch sinnvoll? Vorab schon mal Danke für Eure Antworten. Gruß rutrox
  9. @Lian Danke für den Link über die vielen Treffer sowie den Hinweis dass dieses Thema hier schon des Öfteres diskutiert wurde. :o Ich hatte allerdings eine direkte Aussage von Microsoft zu diesem Thema gesucht bzw. einen Link auf deren Seite und den habe ich auch dankenswerterweise erhalten. :) Gruß rutrox
  10. Hallo Nils, danke für Deinen Hinweis, aber ich eine direkte Aussage von Microsoft und bin auf deren Seiten (und leider bei der Boardsuche) nicht fündig geworden. Auch Dir besten Dank für Deine Hilfe :) Gruß rutrox
  11. Hallo zusammen, vielen Dank für Eure Hilfe! :D :D :D Endlich mal 'ne direkte Aussage seitens Microsoft... :) Gruß rutrox
  12. Hallo liebe MCSEboard-Gemeinde, bzgl. des Zugriffs einer Workstation mit Microsoft Windows XP Professional auf einen Microsoft Windows Server 2003 (Standard Edition) habe ich folgende Frage: Wie viele Zeichen darf ein Pfadname unter Microsoft Windows XP Professional maximal umfassen? Eine oft gestellte Frage, ich weiß...:o In diversen Foren ist von 255 (?) Zeichen die Rede. Letztlich suche ich eine Aussage auf den Internetseiten von Microsoft, bin dort jedoch nicht so recht fündig geworden. Es wird IMHO nur indirekt darauf hingewiesen. Auf die Gefahr hin, dass ich Tomaten auf den Augen habe oder hatte :rolleyes:: Kennt jemand von Euch unter microsoft.com eine Stelle bzw. Seite, wo sinngemäß folgender Satz steht: "...der Pfadname darf nur maximal 255 Zeichen lang sein" ? Hintergrund: Die Verzeichnisstruktur auf unserem Microsoft Windows Server 2003 ist in manchen Bereichen tief verschachtelt. Bei langen Dateinamen und ebenso langen Pfadnamen gibt es bei manchen entsprechende Probleme. Ich will es manchen "Unbelehrbaren" :mad: Usern von Microsoft "schriftlich geben" und es nicht als Schikane der IT verstanden wissen wissen. :( Vorab schon mal danke für Eure Hilfe. Gruß rutrox
  13. Hallo liebe MCSEboard-Gemeinde, sorry, wenn ich diesen Thread nochmals ausgrabe... In diversen Threads wurde hier schon des Öfteren diskutiert, wie man bspw. den Product Key von MS Windows Server 2003 auslesen kann. Wie in diesem Thread hier fiel auch der Name Keyfinder (s. o.) Obwohl der Keyfinder für seinen Nutzen gepriesen wird, scheint es sich offenbar um schädlichen Code zu handeln! Lädt man die EXE-Datei bei VirusTotal - Free Online Virus and Malware Scan hoch, erhält man nachfolgende Warnhinweise angezeigt: ImageShack - Hosting :: kfdc9.gif Meine Frage: Setzt Ihr diese Software ein bzw. gab es nach dem Einsatz irgendwelche "merkwürdige" Ereignisse, die darauf schließen lassen, dass hier eine Malware ihr Unwesen treibt? ...oder sind die Warnmeldungen nur als "Fehlalarm" anzusehen, bzw. die Software Signaturen enthält, auf die Virenscanner anspringen? Ich gebe zu, dass ich in der Vergangenheit das Programm schon benutzt habe und es zu keinen "Auffälligkeiten" gekommen ist. Gruß rutrox
  14. So, auch wenn's länger zurück liegt *sorry*, will ich der Ordnung halber berichten, was die Ursache war - falls jemand in der gleichen Situation stecken sollte und (hoffentlich) die Suchfunktion dieses Boards benutzt hat ;) Die Ursache, warum die HP JetDirect-Printserver per Ping-Kommando sehr schlecht erreichbar waren (lt. Ping-Statistik zwischen 80 - 90 % Datenverluste) war.......der LANCOM 7111-Router :mad: in der Hauptverwaltung! Wie wir diesen Störenfried ausfindig machen konnten, wäre aber jetzt eine andere Geschichte. Ich sag nur Wireshark sei Dank...:) Die LANCOM-Router der einzelnen Niederlassungen sind mittels CompanyConnect der Deutschen Telekom AG über VPN mit einem LANCOM-Router 7111 in der Hauptverwaltung verbunden. Die Konfiguration dieser Geräte wird ausschließlich von der DTAG durchgeführt. Allerdings setzte sich bei diesem Problem LANCOM selbst :shock: mit uns in Verbindung. Man gab zu, dass die Firmware veraltet sei und es bisweilen zu sporadischen Broadcast-Stürmen :suspect: kommen kann! Seit dem Einspielen eines aktuelleren Firmware-Updates ist das Problem glücklicherweise nicht mehr aufgetaucht :jau: Sorry, dass ich noch in älteren Threads herumwühle :rolleyes: , aber ich wollte Euch die Lösung dieses Problems nun mal nicht vorenthalten... Gruß rutrox
  15. Hallo hoschi2, da mir Fehler Nr. 2 im Laufe meiner Admin-Existenz ebenfalls mal über den Weg lief :( , konnte ich ihn damals folgendermaßen beseitigen: Offensichtlich lag es damals - in meinem speziellen Fall - am Computerkonto des Client! Deshalb nahm ich den Client aus der Domäne heraus, machte ihn also zum Mitglied einer beliebigen Arbeitsgruppe. Anschl. Kontrolle, ob das Computerkonto auf allen Domänen-Controllern gelöscht war. Wer die 5 min. nicht warten will, kann ja manuell die Replizierung anstoßen. Nach dem Reboot des Client habe ich diesen sogleich wieder zum Mitglied der Domäne gemacht - und siehe da: :cool: Die Fehlermeldung in der Ereignisanzeige war verschwunden! Natürlich ist mir klar, dass durch diese Prozedur ein neues Computerkonto mit neuer SID erstellt wurde. Das Active Directory hatte mit der alten SID irgendwelche Probleme - warum auch immer. :suspect: EDV - Ende der Vernunft...;) Gruß rutrox
×
×
  • Create New...