Jump to content

jani_brb

Members
  • Posts

    64
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Profile Fields

  • Member Title
    Newbie

jani_brb's Achievements

Fellow

Fellow (7/14)

  • First Post
  • Collaborator
  • Conversation Starter
  • Week One Done
  • One Month Later

Recent Badges

10

Reputation

  1. Dank euch erstmal für die Antworten! :) Mal sehen was ich da noch machen kann. @xcode-tobi: Ein Lösungswegs dazu hast du auch nicht zufällig parat, oder? Ich meine, wenn dieses Problem ja bekannt ist und ich nicht der einzige Depp bin! :D @Sunny61: Habe ich bereits versucht. Allerdings sagt mir der GM dann, das in dem Pfad keine Geräteinformationen vorhanden sind. Obwohl dor die Inf.-Datei etc liegen. Kann es sein das er mit den Informationen in der INF (für Vista) nichts anfangen kann? Kann ich die INF für den VISTA Treiber ggf. anpassen, damit XP diesen schluckt?
  2. Ok, habe ich mir fast schon gedacht, allerdings war mir die konstalation mit der Framweiterleitung etwas komisch. Kurze Frage: Wieso hast du das mit einer Frameweiterleitung gelöst? Warum löst du die Sachen nicht durch einen A-Eintrag bei deinem Provider/Hoster? zB bei Domainfactory kannst du einen A-Eintrag über das Kundenmodule anlegen (zB mail oder webmail). Diesen verweist du dann auf die öffentliche Adresse deines Routers/Servers. Dadurch wird dann direkt das Zertifikat im Browser angezeigt, welches im IIS auf der Webseite liegt (somit dann auch im Browser). Du musst dann folglich nur den Port 443 durch NATen auf deinen Exchange Server. Das einzige was evtl. dann noch bei dir angepasst werden muss, wäre das der EXchange auch direkt auf den DNS-Eintrag hört, ohne den Angang /exchange? Wenn ich es richtig verstanden habe, geben die externen Mitarbeiter deine webmail.domain.de ohne /exchange ein und laden auf dem Exchange, oder? Dies kannst du aber durch die Systemtools im EXchange "aushebeln" bzw. umgehen. Oder du sagst allen, das die webmail.domain.de/exchange eingeben müssen...
  3. Kurze zwischenfrage: Soll die Adresse webmail.domain.de nur von intern erreichbar sein?
  4. MoinMoin, sofern du (bm2004) der zuständige Mitarbeiter, sprich Admin, für das Netzwerk bist, solltest du doch eure öffentliche Adresse wissen. Es sei den es gibt in dem Netzwerk/für den DSLer keine feste, öffentliche IP-Adresse. Ansonsten musst du bei dem XXX deine IP-Adresse (von aussen erreichbar) eintragen. Was du evtl. mit dem xxx.xy.de noch meinen könntest wäre, das du die erreichbarkeit des OWAs durch einen FQDN-Namen erreichen möchtest. Als Beispiel https://mail.deinedomain.de/exchange? Meinst du sowas evtl? Dann musst du dir einen neuen Alias-Eintrag bei deinem Provider beantragen zB. 'mail' oder 'webmail' und diesen dann wiederrum auf deine öffentliche IP-Adresse verweisen. ZUsätzlich nicht vergessen, Port 443 (SSL) auf deinem Router zu öffnen und diesen dann auf deinen Exchange weiterzuleiten... Hoffe ich habe deine Frage richtig interpretiert. Bis dann
  5. !!! GELÖST !!! Ich bin auf den KB910119 gestoßen. Dieser KB Artikel besagt das der BackEnd und FrontEnd über die gleichen Patche/SPs verfügen müssen. Ich habe alle, am FrontEnd fehlenden Ordner (6.5.76.xx.xx) vom BackEnd in den Pfad: C:\Programme\Exchsrv\exchweb nach C:\Programme\Exchsrv\exchweb auf den FrontEnd kopiert und damit hat's funktioniert!
  6. Hallo zusammen, hab die Anweisung von Schrieder750 mal so befolgt - hat auch alles wunderbar geklappt jedoch habe ich nun ein Problem/Frage: Wenn jemand von extern eine E-Mail an diesen Ordner versendet, bekommt die verteilergruppe intern die E-Mail, jedoch der Absender zusätzlich! Wie kann ich dieses unterdrücken? gibt es da eine möglichkeit? in den optionen finde ich keine auswahl, halt nur die auswahl 'Antwort mit' die ja den Verteiler beinhaltet. Leider ist es etwas nervig bzw unsinnig, das der Kunde eine Benachrichtigung erhält das dort eine neue E-Mail eingegangen ist. Gruss jani
  7. Moin zusammen, folgendes Problem habe ich: Im Unternehmen wird Exchange 2007 eingesetzt (vorher 2003). Die E-Mails werden per MX-Rekord direkt zum Mailserver zugestellt. Jetzt gibt es vereinzelt Aussendienstmitarbeiter, die vorher ihre E-Mails per POP3 abgerufen haben. Diese Benutzer sind nirgends im Active Directory eingetragen bzw. vorhanden. Bei Exchange 2003 gab es den schönen Schalter, das alle E-Mails die nicht aufgelöst werden können an einen andere Domain weiterleiten konnte. Bei exchange 2007 finde ich dies nicht mehr. Das Einzige was ich finde ist unter dem Punkt Organisation/Hub-Transport/Akezptierte Domänen das ich dort Domäns auf 'Internes / Externesrelay & Auth. Domäne' stellen kann. Wäre das nun das selbe wie früher bei EXchange 2007? Wenn ja, wie bewerkstellige ich das genau? Vielen Dank! gruss jani
  8. Hehe, mir ist schon klar was ein 3rd-Partytool ist! :) vll habe ich mich etwas flsch ausgedrück. ich würde gerne wissen von wem das tool ist damit ich mir das mal anschauen kann ;) gruss
  9. Danke für eure Antwort. Ich verstehe leider nur Microsoft nicht, das dieses Feature nicht mit im Exchange bedacht wurde. Mit Lotus funktioniert dieses wunderbar... naja was solls. @Güntherh: Wie heisst dieses 3rd Partytool? Würdest du mir das verraten? gruss
  10. Hallo zusammen, ich habe eine kleine bescheidene Frage zum Echange 2003: Es gibt ja in Deutschland (oder anderen Ländern) das Briefgeheimnis was mir normal verbietet, in die E-Mails anderer Leute zu schauen. Nun habe ich den Fall, das ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. Dabei möchte der Admin eine Abwesenheitsnotiz im Outlook einschalte, wo mitgeteilt wird das der Mitarbeiter nicht mehr im Unternehmen tätig ist. Mein Kenntnisstand war, das ich zumindest Zugriff auf das Postfach haben muss (als Benutzer), damit ich dieses aktivieren kann. Das Problem ist jedoch, das die Firmenpolitik dies nicht erlaubt, da sonst ein theoritischer Zugriff auf die E-Mails möglich ist. Gibt es einen Trick den ich noch nicht kenne, wo ich dieses anders einstellen kann? Vielen Dank für eine Antwort :) Gruss
  11. HI zusammen, ich habe mir Artikel von MSExchange.org mal zu herzen genommen und durchgearbeitet. Leider habe ich immer noch das selbe Problem, das mein Outlook sofort die Meldung bringt, das die maximale Nachrichtengröße für diesen Benutzer bei der übermittelten Nachricht überschreitet. Wenn ich mir nun mit dem Befehl 'Get-Mailbox -Identity MailboxName | List' ein Benutzer anschaue, kommt folgendes bei rau: Überprüfe ich mit dem Befehl 'get-SendConnectors | fl max*' kommt dies bei raus: bei 'get-receiveconnector' das selbe, abgesehen das ich dem empfang auf 30MB beschränkt habe: Bei dem Befehl 'Get-TransportConfig' kommt dieses heraus: Was habe ich nun vergessen?! Wieso weiss er nicht das 'unlimited' beim senden vergeben habe? Um hifel oder Tipp wäre ich dankbar... gruss
  12. Hallo Matthias, danke für deine Antwort! Ich habe nun alles durchstöbert dort, finde aber keine Anleitung welche Settings man alles einstellen muss, damit man größere Dateien versenden darf. hast du evtl einen dirketen link zu dem blog-eintrag? gruss
  13. Hallo zusammen, ich bin irgendwie am ende meines wissens! Leider habe ich das Problem, das E-Mails größer als 10MB nicht den Exchange verlassen. Ich hab bereits div. Einstellungen auf der Shell veruscht, leider ohne erfolg... vielleicht kann mir jemand helfen, der das selbe Problem hatte. folgendes habe ich bereits durchgeführt (ind er exchange shell): Set-SendConnector "ConnectorName" -MaxMessageSize unlimited Get-TransportConfig ergibt: MaxDumpsterSizePerStorageGroup : 18MB MaxDumpsterTime : 7.00:00:00 MaxReceiveSize : unlimited MaxRecipientEnvelopeLimit : unlimited MaxSendSize : unlimited und Get-Mailbox ergibt: Name Alias ServerName ProhibitSendQuota ---- ----- ---------- --------------- Administrator Administrator mailserver unlimited Für mich steht alles auf 'unlimited' jedoch bekomme ich folgenden Fehler beim versenden: Um hilfe wäre ich dankbar, gruss
  14. ich aknn dir RoyalTS empfehlen.. ! die haben ein Logo das wie ein TS Burger von MC aussieht. Ist freeware
  15. Guten Morgen zusammen, ich habe irgendwie ein merkwürdiges Problem an einem Terminal Server. --- Kurzse Info zum System: 2x Windows 2003 R2 Server Standard mit SP1 als Terminal Server Netzwerklastenausgleich (Loadbalancing) aktiv Servergespeichert Profile --- Wenn die Benutzer auf dem zweiten Terminalserver laden, dann können diese nicht surfen. Ich habe mich als Administrator angmeldet und wollte die Netzwerkkarteneinstellung prüfen. SObald ich diese versuche zu öffnen, friert quasi das Fenster ein bzw. es geht nicht auf. Alle anderen Snap-Ins (Systemsteuerung, System etc.) lassen sich ohne Probleme öffnen. Öffnet ein Benutzer den Internetexplorer, sucht dieser sich zu tode. Er zeigt noch nicht mal an, das die Seite nicht gefunden wurde oder halt nicht angezeigt werden konnte. Es wurde von ca. 1 Woche das SP2 installiert sowie der Netzwerkkartentreiber aktualisiert. Ich habe gestern das SP2 wieder deinstalliert sowie den alten Netzwerkkartentreiber aus der zuletzt bekannten Konfiguration geladen. Nach einem neustart ist jedoch immer noch das selbe Problem. Das zweite Problem ist, das ich das gefühl habe, das die Profile kaputt geschrieben werden. Alle Benutzer haben severgespeichte Profile. Meldet sich ein User an, der am vortag noch ohne Problem arbeiten konne, an den Server an - bleibt der Anmeldebildschirm bei 'Benutzereinstellung werden geladen / Benutzereinstellungen werden übernommen' stehen. Erst wenn ich die Dateien die seperat noch unter Dokumente & Einstellungen für den Benutzer gespeichert werden - lösche, dann kann sich der User wieder anmelden und sein servergespeichertes Profil wird geladen. Spannende Probleme, doch leider weiss ich nicht weiter... Um ihre Hilfe wäre ich dankbar! Gruss
×
×
  • Create New...