Jump to content

carsten.m

Junior Member
  • Content Count

    116
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About carsten.m

  • Rank
    Junior Member
  1. Hat der Stern da auch nicht bei 1990 Euro mit DMARK verwechselt? ;)
  2. Servus, eigentlich würde für die kurze Frage eine Shoutbox auf der Startseite reichen.. :D. Möchte der Server nach der Heraufstufung auf pures 2003 einen Neustart oder geht das on the fly? Ty ;)
  3. Der schaut frühstens Freitag wieder rein ;) sry4spam
  4. Also Host eintrag konnte ich selbst erstellen (Hab mich noch nie so wirklich auf der 1und1 website umgesehen .. aber ping auf mail.firma.de läuft direkt zu mir =) *freu* Systemtools vom Exchange? ich hätte jetzt erwartet, dass ich das im IIS ändern muss? Ich besorg mir grad das MOM pack und schau schonmal rein. Wenn ich noch fragen habe meld ich mir hier wieder...
  5. Ok, dann erklär ich ma die Situation vielleicht hilft größer ausschweifen ja weiter: Wir hosten unsere Webseite sowie die Postfächer in einem 1und1 Webhosting paket.Das tun wir aus dem einfachen Grund der Hochverfügbarkeit. Die großen Hoster liegen da bei 99%. Schau ich mir die Downtime unseres Servers für dieses Jahr an, bin ich weit drunter ;). Außerdem sieht es doof aus, wenn einfach ne Mail zurückkommt das gerade ein Server nicht verfügbar ist. Wir sind halt nur ein kleiner Dienstleister der sich weder eine Clusterfarm noch eine dicke Glasfaser-Standleitung sowie die damit verbundenen annehmlichkeiten leisten kann. Ergo: Kein DSN-Eintrag .. kein A-Eintrag.. dann hätte ich die obige Frage erst gar nicht. Die Frameweiterleitung ist bei 1und1 eingerichtet um a) den externen Mitarbeitern das IP-Konstrukt zu ersparen und b) Schaut sowas im Browser immer schöner aus mit einer Domain anstelle eines IP-Strings. c) Außerdem muss nicht jeder auf den Ersten blick die externe IP-Adresse sehn ;) Aufgrund des Einsatzes von SSL bin ich ja gezwungen dem Server ein Zertifikat zu verpassen. Der Zugriff auf die Website MUSS durch einen Sicheren Kanal laufen, ist so im IIS eingestellt. Meine beiden Fragen bei dem ganzen Thema drehen sich nur um eins: Findet bei einer Frameweiterleitung eine SSL-Kommunikation statt, wenn auf dem Server eingestellt ist, dass er nur SSL-Verbindungen akzeptieren soll. UND Warum bekomme ich diese SSL-Verbindung dann nicht im Browser visualisiert, mit dem bekannten Vorhängeschloss? Sprich: webmail.fimra.de --> Frameweiterleitung auf https://IP/Exchange'>https://IP/Exchange --> Keiner Sicherheitsmerkmale im Browser sichtbar Direkteingabe https://IP/Exchange --> Sicherheitsmerkmale im Browser sichtbar Das das Zertifikat nicht stimmig ist lassen wir hierbei außenvor.
  6. Naja haste im Prinzip schon wieder recht.. ich sollte eine andere Wortwahl nutzen.. wenn man den thread nicht von beginn an gelesen hat.. ^^ mir war im prinzip klar was ich damit meinte.. :| Also lassen wir einfach den TS wählen für welchen weg er sich entscheidet.. und dementsprechend soll er hier support anfragen =)
  7. So wie ich das sehe gibt es in der Firma kaum eine Berechtigungsstruktur --> Alle haben Adminrechte weils der Chef so will.. ;) Sollte also nicht das Problem darstellen.
  8. Ok gebe ich zu ADMT hab ich völlig vergessen, da ich von einer kompletten Neuinstallation und nicht migrierung ausgegangen bin wie der TS bereits zugestimmt hat.Zumal 10 Worksations nicht wirklich viel Arbeit sind;) Da er mit der Materie noch nicht so vertraut ist und bei der Installation des Altsystems nicht dabei sein konnte, macht es für ihn doch auch mehr Sinn, sich in das System einzuarbeiten und zwar von der Installationsroutine ab.
  9. Nein, webmail.firma.de soll für unsere externen Mitarbeiter sein. Damit diese sich nicht den IP Konstrukt merken müssen. Intern arbeiten wir alle mit Outlook ;)
  10. Wenn du doch hier der Erfahrene bist, dann lass uns doch an deinem Wissen teilhaben anstatt uns zu verspotten? Mir sind 2 Wege bekannt Rechner in eine Domäne einzubinden a) bei der Installation mittels eines RIS-Server b) Manuelles einbinden einer Worksation
  11. Ok, nehm ich jetzt einfach mal so hin ;) Raid 0 = Stipe --> 2 x 50GB Platten --> 100GB Volume Raid 1 = Mirror (Spiegel) --> 2 x 50 gb Platten --> 50GB Volume Raid 5 = RAID – Wikipedia --> Sehr empfehlenswert Die Frage vom derzeitigen Mailsystem haste mir immer noch nicht beantwortet.. ^^
  12. Es ist nicht mein Cheff aber das "Cheffe wills halt so" kann ich nicht gelten lassen! Gibt es eine sinnvolle Argumentation warum er das so möchte? Wenn ich höre, das ihr mit Handyverträgen respektive personenbezogenen Daten arbeitet und jeder Mitarbeiter volle Adminrechte hat stellen sich mir die Nackenhare hoch... Ist ihm denn auch bewusst, dass er voller Verantwortung und Haftbarkeit steht sollte da mal irgendwas passieren? Weder die Mitarbeiter noch der Administrator werden dann belangt, es sei denn entsprechende Regelungen wurden grob fahrlässig Misachtet. Die Sache mit "Privaten Daten auf Firmenrechnern" ist auch wieder so ein heikles Thema... welches ich jetzt nicht näher erläutere da hat jeder eine eigene Meinung... Mir ist es eigentlich Wurscht ob die MA's private Daten darauf haben (was auch schon wieder ein wenig fahrlässig von mir ist) aber wenn ich an die Kisten ran muss um irgendwas zu machen und ich höre dann "und schön auf meine privaten Daten aufpassen, gell?" muss ich sagen, dass das nicht in meinen Zuständigkeitsbereich fällt und er beim Chef gerne nachfragen kann ob ich diese Aufgabe mit übernhemen soll. Wie wurden denn bisher eure eMails verteilt? Archivieren kann man in Outlook eigentlich relativ leicht. Da wird alles in eine .pst Datei geschoben, fertig! Alternative Formate sind natürlich auch möglich halte ich allerdings nicht für Sinnvoll. Wenn du dann deinen Exchange hast, und die Postfächer von den Mitarbetiern genutzt werden können, einfach das Archiv öffnen und ins Exchangepostfach schieben, somit haben alle mitarbeiter ihre mails wieder und vor allem da wo sie hingehören.. auf dem Server! Daran denken, bei der neuen Domäne erst den Besitz der Datei zu übernhemen.. sonst kein Zugriff ;)
  13. Hatte nochmal editiert.. vielleicht kurz durchgehn was sich geändert hat!! Administrationsrechte und GPO's Gegen Lokale Administrationsrechte ist im Prinzip nichts einzuwenden, machen wir hier auch so. Handelt sich dabei aber alles um Softwareentwickler die den Umgang mit dem PC auch beherrschen ;) Sollte das bei euch nicht der Fall sein, sollten die User sensibilisiert werden, gerade wenn es um das Thema Software geht. So dinge wie "Hach ist der Bildschirmschoner so schön" und "Ui das Programm schaut lustig aus, das will ich auch" etc.pp., führen schnell wieder zur unnötigen Mehrarbeit. So gesehn stellt sich für mich die Frage: Wofür benötigt denn unbedingt jeder MA volle Administrationsrechte? Wenn es Hauptsächlich um das Datenbanksystem geht wie mir scheint? Man kann in GPO's viele Einstellungen treffen, die den Nutzern auch ohne Adminrechte ordentlich Berechtigungen erteilt! Ich würde dir vor allem Vorschlagen sich gut über die Möglichkeiten von Gruppenrichtlinien zu Informieren! Clients Prinzipiell kannst du die Clients auch so lassen sie sind, denn mit dem Beitritt in eine neue Domäne "erlöschen" die alten Profile und es werden neue angelegt. ABER Wenn du schon zwecks Systemleistung und Netzwerkstruktur alles neu machen möchtest, dann würde ich dir dazu auch bei den Clients raten. Diese solltest du dann direkt auch mit 2 Partitionen versehen, System und Daten. Denn, wie ich raushöre müsstest du alle lokalen Daten erst verschieben wenn du das System neu aufsetzen müsstest. Wenn die Mitarbeiter immer an einem festen Platz arbeiten, rate ich dir auch von serverseitigen Profilen ab! Immer den Nutzenfaktor dabei sehen, denn wer vorher rechnet - rechnet oft zwei mal!!
  14. Servus, Partitionen machen besonders dann Sinn, wenn ein System durch Softwareprobleme nicht mehr booten kann und du die Partition evtl. formatieren musst. Dann hast du nämlich ein Problem, wenn sich noch Produktivdaten darauf befinden. Bei getrennten Partitionen musst du dich nur drum kümmern, das System in den Usrpsrungszustand zurück zu setzen und nicht noch zusätzlich die Masse an Daten wiederherstellen. Also die 100GB für das System sollten ausreichend sein, wenn es wirklich rein für das System ist! Die 100 GB Datenpartition nehme ich an möchtest du für die SQL und Exchangedatenbank verwenden? Hier würde ich den Usern lieber 100GB abziehen und die Datenpartition auf 200 GB setzen, sicher ist sicher. Die Exchangedatenbank im SBS ist sowieso auf maximal 75GB beschränkt. Info: Auch wenn sich der Inhalt der Postfächer verringert, so bleibt der physikalische Speicherplatz der Exchangedatenbank erhalten! Auf das Zwischenlager würde ich an deiner Stelle verzichten, denn weniger ist oft mehr. Erstelle doch einfach auf der großen 300GB Partition, welche dir bleibt eine versteckte Freigabe und fertig! Zu deinen Client-Problemen: Kannst du die alte Domäne übernhemen oder musst du eine neue Domäne aufsetzen? Je nachdem ändert sich a) der Aufwand b) die Art der Installation des SBS Servers. Setzt du eine neue Domäne auf bleibt es dir nicht erspart an alle Rechner zu gehn und diese Zumindest in die neue Domäne zu heben. Da es nur 10 Workstations sind ist das relativ leicht zu bewältigen. Ich nehme an mit "Fehler über die Benutzerprofile eingeschlichen" meinst du verschiedene Einstellungen die über Gruppenrichtlinien gesteuert werden? Wenn ja kann ich dich beruhigen, diese werden von den neuen Standardregeln der Domäne überschrieben, dürften aber aufgrund der neuen Domäne auch gar nicht mehr in den Computerprofilen vorhanden sein. Da jeder Benutzer ebenfalls ein neues Profil bekommt. Dran gedacht: Lokale- oder Serverseitig gespeicherte Profile? Behälst du die alte Domäne bei, musst du den neuen SBS erst zu einem weiteren DC der vorhandenen Domäne machen und ihn danach zum Betriebsmaster hochstufen. Dann den Rest der SBS Produkte. Denn der SBS mag es gar nicht wenn er nicht absoluter Machthaber in der Domäne ist. Zwei SBS Server in einer Domäne sind ebenfalls nicht möglich, auch nicht wenn diese Untergeordnet ist! Weiterhin ein Problem wird sein, sobald du dem alten SBS seine FSMO Rollen entzogen hast, wird dieser bitterlich weinen und nach 2 Wochen regelmäßig herunterfahren. Dieses Prozedere wird der neue SBS Server ebenfalls beginnen, wenn du ihn nur als weiteren DC laufen lässt. Wenn die Fehler deiner Clients nur mit den GPO's zuasmmenhängen kannst du diese auch mit einem Befehl auf "Werkseinstellung" zurücksetzen Hoffe ich konnte dir hier einen kleinen Eindruck vermitteln, welche arbeiten auf dich zukommen werden.
×
×
  • Create New...