Jump to content

Flare

Board Veteran
  • Content Count

    1,060
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

11 Neutral

1 Follower

About Flare

  • Rank
    Board Veteran
  • Birthday 11/15/1974

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Mit meinem lab zuhause konnte ich leider nicht alle Ressourcen bereitstellen. Aber folgendes kann ich berichten mit einer 3er DAG. Anfangs haben alle ein Vote in der DAG Ausfall einer Node enzieht das Vote dem ausgefallen Server (Dies war mir wichtig zu wissen, da ich oft Clean Shutdown gelesen hab) Wenn nur noch zwei Nodes übrig sind, hat nur noch eine Node ein Vote. Beim nächsten Ausfall kommt es nun drauf an was passiert. Crashed der Server der kein Vote hat, so läuft die DAG bis zum last man Standing weiter. Crashed der Server der das Vote hat, so war es das mit der DAG. Fährt man den Server der das Vote hat sauber runter, wird das Vote auf den anderen Server transferiert und wieder last man standing. Hat man nur eine reine zweier DAG sieht das Thema aber anders aus. Da hat jeder ein Vote. Und da wird beim Shutdown das Vote nicht entzogen. gruß
  2. Da gib ich Dir recht, ein RZ sollte erst gar nicht ausfallen und wenn dann schon gar nicht über Tage. Ich spiele solche Szenarien dennoch gerne durch um die Handgriffe dann auch geplant zu haben, ob ich das Exchange Cluster dann rekonfigurieren muss oder Dynamic Quorum es automatisch macht. Gruß
  3. Hallo Nils, ja ich werde das mal mit ein paar VM´s durchspielen. Ich will da auf Nummer sicher gehen.. Ja, die Server dürfen nicht alle auf einmal ausfallen, das stimmt. Das Szenario welches ich beschrieb, 1 RZ fällt aus, Quorum besteht noch, da mit FSW noch die Mehrheit gebildet werden kann. Ein weiterer Server fällt später in diesem Zeitraum aus, also nicht gleichzeitig mit den anderen. Ich denke nicht dass das Risiko zu hoch ist, schließlich kann ich den Betrieb aufrecht erhalten wenn ein Standort weggebrochen ist und zudem noch kurze Zeit später ein weiterer Server die Biege macht. Das dieses Szenario mal zutreffen wird ist schon äußerst gering. Ich werde auf jeden Fall berichten.. Gruß
  4. Hallo Norbert, ja ausreichend passive Kopien sind vorhanden, so das mit 3 von 8 Servern der Betrieb aufrecht erhalten werden kann. So ca. 6000 Benutzer, werde dann wohl ein paar VM´s aufsetzen müssen um das genau testen zu können.
  5. Hallo, hat das schon mal jemand von euch getestet und hat damit Erfahrungswerte ? Wann wird das Vote entzogen ? Nur bei einem sauberen Runterfahren des Servers ? Hintergrund ist, das wenn ein RZ komplett nicht mehr zur Verfügung steht, immer noch eine Redundanz besteht und ein weiterer Server in dem Zeitraum ausfallen darf..
  6. Hallo Nils, danke für die Antwort. Ist es den nicht so,das bei einem Ausfall eines Standortes, den 4 Server das Vote entzogen wird ?. So das nur noch die 4 restlichen Server eine Stimme haben ? Und wenn jetzt etwas später noch ein Server ausfällt besteht noch ein Quorum, da die Mehrzahl von den restlichen vier gerechnet wird ?. So, wie hier beschrieben ? https://practical365.com/exchange-server/windows-server-2012-dynamic-quorum/ Oder hier http://techgenix.com/exchange-2013-dag-dynamic-quorum-part1/ Gruss
  7. Hallo, Mal angenommen ich habe 8 Exchangeserver in 2 Rechenzentren. 4 Exchangeserver pro Standort. FSW ist an einem dritten Standort. Ein RZ wird abgeschaltet, somit sind 4 Server down. Das Quorum ist somit noch vorhanden da FSW + 4 Exchangeserver die Mehrheit bilden. Mal angenommen das die Abschaltung des RZ länger dauerd, und es geht in dieser Zeit noch ein Server aufgrund eines Defektes down. Dann sollte doch dank Dynamic Quorum die restlichen 3 Server die DAG aufrecht erhalten können.. Sehe ich das richtig ? Gruss
  8. Da geb ich dir recht.. diese Informationen hatte ich noch nicht abgefragt da hier bereits eine weitere Umgebung mit 3000 Postfächern existiert, die im auch über diese beiden Standorte verteilt sind. Bisher habe ich mit einem dritten Standort für den FSW gerechnet.
  9. Nein, das ist nicht zu klein gesized.. Ich hatte mich halt nur gewundert das der Wert in einer DAG auch bei 200Gb liegt.. Empfohlen ist die Größe für Standalone Exchange Server :) Ich hinterfrage halt manchmal die Sachen.. ist ne Eigenart von mir. Geplant hab ichs ja mit 2TB Datenbanken und da haut es dann mit 64 activen Datenbanken hin. Es sind zwei unterschiedliche nah beieinander liegende Gebäude. Den Standort des FSW muss ich noch genau planen. Dieser wird wohl virtualisert. Gruß
  10. Hallo NorbertFe, nein, bei der eingestellten Standardgröße von 200GB Pro Datenbank reichen die nicht. Erst wenn man im Calculator mit größeren Datenbanken rechnet kommt es hin. Ich werde bzgl. der Größe auf max 2TB gehen. Ich glaub ich hab zu lang keinen Server mehr konfiguriert. Klar, man kann ja auch ein Raid10 auf Arrayebene in mehere logische Laufwerke (Volumes) teilen.. Ja das mit Mountpoints im Verzeichniss kenn ich. Eckdaten: 7000 Postfächer 10GB Quota 8 Server Datenbankgröße 2TB Insgesamt 4 Datenbankkopien 1xactive / 3x passiv über 2 Standorte verteilt. Das ganze einmal als JBOD Variante und einmal mit RAID 10 Unterbau. Ich weiß Raid 10 ist nicht unbedingt nötig.. Gibt mir irgendwie ein sicheres Gefühl.. Gruß
  11. Ja das mit der Restore-Zeit kann ich mir das Erklären. Mich hat es nur nur gewundert da es so viele Volumes vorgeschlagen werden. Wenn die doch eh alle auf einem Raid sind dann macht es ja nichts ob ich viele kleine Partionen habe mir jeweils 2 Datenbanken oder ein paar weniger mit z.b. 4 Datenbanken. Gruß
  12. Hallo, wenn ich in dem Exchange Calculator Raid als bevorzugtes Storage nutze und die Datenbankgröße als Default lassen. Dann bekomm ich so viele kleine 200GB Datenbanken das eine einzelne DAG das nicht mehr handeln kann. Wenn ich 1000GB pro Datenbank einstelle, dann sind es noch 16 active und 16 passive Datenbanken pro Server, aufgeteilt auf 16 Volumes. Was meint der Excel Calculator genau mit Volumes ?? Das können ja nur Partitionen sein. Da das Storage Design ein Raid mit 6 Festplatten vorschlägt. Und wo besteht dann der Vorteil bei vielen kleines Volumes ?? Mehr IOPS bringt das doch auch nicht.. Der einzige Vorteil sehe ich im Restore der einzelnen Datenbank. Aus dem Announcing des Excel Calculators The recommended maximum limit of 2TB for JBOD deployments, and 200GB for RAID deployments will be enforced by Default. Gruß
  13. Hallo Mikro, ja genau das meine ich. Einen freigegeben Ordner in einem Postfach onPrem in Exchange Online öffnen. Nein der User der das Postfach freigegeben hat ist nicht gesynced. Dennoch kann ein User der zuvor Zugriff hatte und nach Exchange Online migriert wurde auf den Ordner zugreifen. Nur wie richte ich das bei einem User ein der zuerst nach Exchange Online migriert wird.. Gruß
  14. Hallo, eine Frage.. Wir haben eine Hybrid-Umgebung. Exchange 2016/Cu14 mit ExOnline. Wir haben ein Konto nach Exchange Online migriert. Der Benutzer der sein Konto in der Cloud hat, kann noch immer auf einen freigebenen Ordner von einem User der auf OnPrem ist zugreifen. ( Zugriff bestand schon vorher, als beide auf OnPrem waren). Ich habe heute einen neuen User nach ExOnline migriert. Dieser würde auch gerne den Zugriff auf den freigegeben Ordner haben wollen. Bisher bestand kein Zugriff darauf. Wir richte ich das nun ein ?Einfach im Outlook-Konto ein weiteres Postfach öffnen schlägt fehl, da er erstgar nicht das Konto findet. Gruß
×
×
  • Create New...