Zum Inhalt wechseln


Foto

2010 Mails vom Provider per SMTP zustellen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
86 Antworten in diesem Thema

#76 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.609 Beiträge

 

Geschrieben 10. Mai 2012 - 10:02

Ja, und statt T-ipconnect.de muß da sinnvollerweise was von mail.deinedomain.de stehen.
Den A-Record dazu hast du, also mußt du der T-Com nur noch mitteilen, dass der Reverse Entry auf obigen Namen lauten soll.

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#77 michelo82

michelo82

    Member

  • 226 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 15:13

Ich hoffe ihr lyncht micht jetzt nicht...aber wieder eine Frage:

Ich habe ja bisher meine Mails aus den POP3 Postfächern vom Provider abgeholt. Der hat wie ich erfahren habe um die 5000 Spammails pro Tag bereits weggefiltert.

Nun drängt sich die Frage auf wie ich das realisiere, wenn diese 5000 Mails nicht mehr draußen beim Provider weggefangen werden - sondern mein Exchange die bekommt?! Klar, kann der Spamfilter von Exchange die Mails verwerfen. Aber die Internetleitung wird doch trotzdem mehr belastet.

Ist es deshalb nich ratsam die Mails bei einem Provider "filtern" zu lassen?

Bearbeitet von michelo82, 14. Mai 2012 - 15:55.


#78 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.609 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 16:06

Nun drängt sich die Frage auf wie ich das realisiere, wenn diese 5000 Mails nicht mehr draußen beim Provider weggefangen werden - sondern mein Exchange die bekommt?! Klar, kann der Spamfilter von Exchange die Mails verwerfen. Aber die Internetleitung wird doch trotzdem mehr belastet.


WEnn du den Exchangeserver Spamfilter korrekt konfigurierst (Empfängerfilterung, DNS Blacklists, SenderID/SPF), wird ja nicht allzuviel über die Leitung gehen. Erst der Content Filter benötigt die komplette Mail. Und wenn du sie angenommen hast, kannst du die Mails auch an den User weiterleiten und per Contentfilter im Junkfolder einsortieren lassen. Das Ganze gibts auch sehr schön konfigurierbar als preiswertes Addon bei ORF Enterprise Edition (kannst die 30 Tage ja mal testen). Damit macht Spamfiltern dann auch Spaß und man bekommt Sachen für seine Chefs (manche stehen ja auf sowas).
Eingefügtes Bild

Ist es deshalb nich ratsam die Mails bei einem Provider "filtern" zu lassen?


Ansichtssache. Meiner Meinung nach Nein, es ist nicht ratsam. Aber es gibt genügend Leute die das gut finden und es genauso begründen könnten. Ist halt auch Geschmackssache. Aber 5000 Spams pro Tag ist nicht viel. :)

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#79 michelo82

michelo82

    Member

  • 226 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 16:12

Also zwinge ich meine Leitung sowie Exchange nicht in die Knie. Darum geht es mir eigentlich. Der Traffic steigt nicht wahnsinnig an.

Erst der Content Filter benötigt die komplette Mail.

Heißt also, Exchange untersucht schon während des "Nachrichteneingangs" die Nachricht, ohne sie komplett "rein zu lassen"?

#80 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.609 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 16:13

Also zwinge ich meine Leitung sowie Exchange nicht in die Knie. Darum geht es mir eigentlich. Der Traffic steigt nicht wahnsinnig an.


Nein.

Heißt also, Exchange untersucht schon während des "Nachrichteneingangs" die Nachricht, ohne sie komplett "rein zu lassen"?


Ja, aber wenn der Content schon untersucht wird, hast du die Mail quasi übertragen, und sie dann wegzuwerfen ist zumindest in Deutschland grenzwertig. ;)
Mit ORF auf dem Exchange, hat der Contentfilter übrigens nicht mehr allzuviel zu tun.

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#81 michelo82

michelo82

    Member

  • 226 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 16:53

Grund ist, dass eben Chef gerne eine Ausfallsicherheit hätte. Da der Provider eh bezahlt wird, soll er eben auch beim Ausfall des internen Exchange die Mails auf zwischen lagern.

Weil eben 5000 Spammails reinkommen, gab er zu bedenken, dass der Provider eben schon viel raus filtert.

#82 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.609 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 17:01

Ach mach was du willst, anscheinend ist es einfacher, du läßt es so, wie dein Chef das gern haben will. Technische Argumente sind da meist vergebens.

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#83 michelo82

michelo82

    Member

  • 226 Beiträge

 

Geschrieben 14. Mai 2012 - 17:19

Ich werde die Argumente einfach schriftlich weitergeben :) das macht das sicher einfacher...

#84 michelo82

michelo82

    Member

  • 226 Beiträge

 

Geschrieben 16. Mai 2012 - 12:27

Hallo,

soeben bekomme ich folgende Unzustellbarkeitsmeldung:
mail.aixtema.de hat Ihre Nachricht an die folgende E-Mail-Adresse zurückgewiesen:

Name Empfänger (name@empfänger.com) <mailto:name@empfänger.com> 


mail.aixtema.de hat diesen Fehler ausgegeben:
<p5193a83b.dip0.t-ipconnect.de[80.xxx.xxx.xx]>: Client host rejected: Reject from t-ipconnect Dialup 


Fehler bei der Zustellung der Nachricht an diese E-Mail-Adresse. Versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Falls das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an Ihr Helpdesk.



Diagnoseinformationen für Administratoren:

Generierender Server: exchange01.meine-firma.org

name@empfänger.com
mail.aixtema.de #550 <p5193a83b.dip0.t-ipconnect.de[80.xxx.xxx.xx]>: Client host rejected: Reject from t-ipconnect Dialup ##

Ursprüngliche Nachrichtenkopfzeilen:

Received: from exchange01.meine-firma.org
 ([xxxx:8493:xxxx::8493:xxxx]) by exchange01.meine-firma.org
 ([xxxx:8493:xxxx::8493:xxxx]) with mapi id 14.01.0355.002; Wed, 16 May 2012
 13:02:03 +0200
From: Hans Mustermann <H.Mustermann@meine-firma.de>
To: Name Empfänger <name@empfänger.com>
Subject: AW: Protokoll
Thread-Topic: Protokoll
Thread-Index: AQHNLfEUc+fhKioxfUKn58Z0FiVmX5bMRfNg
Date: Wed, 16 May 2012 11:02:02 +0000
Message-ID: <51F06AB0D29FEC4FB5169B1C036FFA6E08AE5399@exchange01.meine-firma.org>
References: <4FAA7F99.8000802@breier.com>
In-Reply-To: <4FAA7F99.8000802@breier.com>
Accept-Language: de-DE, en-US
Content-Language: de-DE
X-MS-Has-Attach: yes
X-Auto-Response-Suppress: DR, OOF, AutoReply
X-MS-TNEF-Correlator:
x-originating-ip: [xxxx:8493:xxxx::8493:xxxx]
Content-Type: multipart/related;
	boundary="_005_51F06AB0D29FEC4FB5169B1C036FFA6E08AE5399falckexch01comp_";
	type="multipart/alternative"
MIME-Version: 1.0

Akzeptiert der Mailserver die Mail nicht, weil ich noch keinen rDNS Eintrag gesetzt habe?

#85 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.609 Beiträge

 

Geschrieben 16. Mai 2012 - 12:29

Nein, der akzeptiert die nicht, weil du per als Dial-in klassifizierter IP ankommst

Client host rejected: Reject from t-ipconnect Dialup

Ich dachte du hast eine feste ip?

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#86 michelo82

michelo82

    Member

  • 226 Beiträge

 

Geschrieben 16. Mai 2012 - 12:37

Ja habe ich auch...mhh mist, 2. Post:
A german discussion list about Postfix.

> Hallo,
>
> ich hab hier nen "Fall" von Rejects von dynamischen IPs.
> Es wird die dynip (modifiziert) von Uwe Driessen verwendet
> und dadurch dip0.t-ipconnect.de abgelehnt:
>
> --snip
> NOQUEUE: reject: RCPT from
> p5099f1a8.dip0.t-ipconnect.de[80.153.241.168]: 550 5.7.1
> <p5099f1a8.dip0.t-ipconnect.de[80.153.241.168]>: Client host rejected:
> reject We do not accept mail from dynamic IP
> --snap
>
> Benutzen "die" ne Standleitung oder ist das einfach ne Fehlkonfiguration
> beim Sender; oder Emfänger?
>
> Danke für Antworten im Voraus.
>

Ich benutze die dynip-Liste nicht mehr - die Telekom gibt aus ihrem
dynamischen Adresspool auch Adressen für feste IP heraus - die laufen
halt dann voll in den Filter :-(



#87 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.609 Beiträge

 

Geschrieben 16. Mai 2012 - 12:59

Ja, dann vergib erstmal nen korrekten Pointer und dann sieht man weiter. Es kann durchaus auch sein, dass ganze IP Bereiche von diversen Blacklists prophylaktisch geblockt werden. Da muß man dann erstmal dafür sorgen, dass die eigene "static" IP als static bekannt gemacht wird.

Bye
Norbert

Make something i***-proof and they will build a better i***.