Jump to content
Sign in to follow this  
Kossner

Backupstrategie

Recommended Posts

Hi,

 

ich bin gerade dabei mir eine Backupstrategie für die zukünftige Domäne zu überlegen.

 

Wir haben 2 IBM xSeries-Blechkisten, auf denen der GSX von VMware (ich denke das ist den meisten ein Begriff? ;) ) und der/die DCs laufen sollen. Ein dedizierter Backup-Server mit einem LTO2-Wechsler und Veritas BackupExec 10 ist auch vorhanden.

 

Folgende Virtuelle Maschinen sollen (erstmal) auf dem/den Host(s) laufen:

 

- DC

- Fileserver

- WSUS

- VPN

- Zeiterfassungsserver

 

Zum Thema Redundanz/Sicherung habe ich mir zwei Szenarien überlegt:

 

Szenario 1:

 

1 Server Produktiv und 1 Standby. Bei einem (HW)-Problem des Produktiv-Servers wird der Standby-Server hochgefahren und die vdmk-files (virtuelle VMware-Systemplatten) vom Band zurückgesichert. Praktisch wie ein Image...

 

Szenario 2:

 

Beide Server Produktiv. Bei einem (HW)-Problem übernimmt der andere Server die Arbeit. Ist natürlich von der Konfiguration etwas mehr. Für die Benutzerdokumente auf dem FileServer dachte ich an Robocopy, dass die Daten jede Nacht auf den anderen Server schiebt. So muß bei einem Ausfall nicht erst das Backup zurückgesichert werden.

 

Den Sicherungsplan habe ich mir so vorgestellt:

 

- Mo bis Do eine tägliche Differential-Sicherung der Benutzerdokumente Abends

- Fr Abends eine Vollsicherung der Benutzerdokumente

- Fr o. Sa (je nach Zeitfenster) eine Vollsicherung der vdmk-files der Systempartitionen

und Systemstate

 

Auf den Servern läuft kein Dienst, der rund um die Uhr laufen muß. Eine Downtime über mehrere Stunden Nachts / am WE ist somit möglich.

 

Vorschläge und konstruktive Kritik an dem Konzept sind erlaubt und auch gewünscht! :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sind zusammen also 400 GB.

 

Die laufen auf meinem LTO2 in 4:30 durch, deshalb bin ich ein Vollbackupper.

Ich habe schon zu häufig den Fall gehabt, das eine Datei kaputt war, obwohl diese niemand mehr für länger als ein Jahr offen hatte.

 

Mo-Do: Vollsicherung

Fr: Vollsicherung mit Verify

So. Virencheck

 

Mit einer Bandrotation von vier Wochen an Wochenenden, jeweils zwei Monatsbänderzurück und die Quartalsbänder werden erst nach einem jahr überschrieben. Jahresendsicherungen unterliegen der GDPDU.

 

Mit diesem Konzept bin ich bisher ganz gut gefahren.

 

Gruß

 

Gerry

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Daten müssten also mit Kompression auf ein Tape passen. Wobei natürlich damit zu rechnen ist, dass die Datenmenge im Laufe der Zeit steigt! :D Ein LTO3-Wechsler war zu dem Zeitpunkt der Anschaffung leider noch nicht verfügbar.... :(

 

Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann lässt du nur am Freitag die Sicherung überprüfen? Beansprucht die Konstistenzprüfung der Daten nochmal das gleiche Zeitfenster (also insg. 9 h)?

 

Du hebst also deine täglichen Vollsicherungs-Bänder vier Wochen auf, bevor sie wieder überschrieben werden? Oder habe ich da etwas missverstanden? :confused:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, es ist nicht so schlimm...

 

Beispiel:

 

Bandsatz Mo-Do ( Überschreibschutz 6 Tage)

Mephisto Montag

Mephisto Dienstag

Mephisto Mittwoch

Mephisto Donnerstag

 

Bandsatz Fr ( Überschreibschutz 28 Tage)

Mephisto Freitag I

Mephisto Freitag II

Mephisto Freitag III

Mephisto Freitag IV

Mephisto Monat I

Mephisto Monat II

Mephisto Quartal I

Mephisto Halbjahr

Mephisto Quartal III

Mephisto Jahresabschluss

 

Die Wochenbänder werden nach 7Tagen wieder überschrieben, die Freitagsbänder kommen nach frühestens vier Wochen wieder dran. Die Monatsbänder gehen in der Reihenfolge Monat I, Monat II, Quartal I, Monat I, Monat II, Halbjahr, Monat I, Monat II, Quartal III, ...... in die Laufwerke.

 

Der Verify dauert nicht noch einml die gleiche zeit, dieser ist ca. doppelt so schnell wie das Backup, braucht ungefähr 2h.

 

Mit der Komprimierung rechne ich inzwischen nicht mehr so stark, da unsere User teilweise schon kompriemirte Files liegen haben ( Vermarktungsviedeos), wenn diese noch einmal komprimiert werden, wächst die Dateigröße wieder. Auf ein LTO2 passt bei mir ca. 290 GB. Den theoretischen Faktor von 1:2 habe ich noch nie gesehen ;-), aber ich binmit den 1:1.45 der IBM LTO2 Laufwerke sehr zufrieden.

 

Gruß

 

Gerry

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, jetzt habe ich es verstanden! :wink2:

 

Habt ihr wohl auch einen LTO2 Wechsler? Wenn ja welchen mit wievielen Slots und welcher Backup-SW?

 

Was ist zu dem Thema Redundanz zu sagen? Szenario 1 oder 2? Bei Szenario 2 könnte man anstatt Robocopy auch DFS in Erwägung ziehen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Der letzte Beitrag zu diesem Thema ist mehr als 180 Tage alt. Bitte überlege Dir, ob es nicht sinnvoller ist ein neues Thema zu erstellen.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Werbepartner:



×
×
  • Create New...