Jump to content

Musa

Members
  • Content Count

    33
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Musa

  1. Hallo Nobbyaushb, hallo Dukel, mir ging es in dem Fall nicht um POP- und IMAP-E-Mail-Einstellungen für Outlook und wie die Verbindungen aufgebaut werden. Da wollte ich nicht detailliert darauf eingehen und es ist klar, wenn Outlook mit dem Mailserver kontaktieren will, muss es natürlich z.B. eine Verbindung mit TCP oder HTTP aufbauen. Die Frage war nur, ob man vielleicht durch eine PWS (powershell cmdlet eine Abfrage absetzen kann, wenn z.B. Tracking von Benutzerkonten aktiviert und erlaubt sind. PWS = Power Shell Script war gemeint. Zusätzlich k
  2. hi, irgendwie hast du mich falsch verstanden. Outlook Client POP3 ( anderes ist nicht möglich ). Und Outlook Client baut die Verbindung dadurch zum Server auf. IMAP machen wir nicht Ich will mich nicht auf dem Outlook anmelden und deshalb war meine Frage, ob man auf dem Server überprüfen kann ( genaugenommen mit PWS ) wie es z.B. beim DC durch echo %logonserver% der Fall ist, wenn man den anmeldeserver für die Sitzung rausfinden will. In dem Logfile wollte ich nicht reinschauen, da ich die andere Möglichkeit will. So wichtig ist es auch nicht. Es ist ein Server Umgebung, also C
  3. Hallo Dukel, ja wegen Logonproblem und Problembehandlung von Postfächern, um die Korrekte Anbindung des Postfaches zu Mailserver zu überprüfen. Wenn manchmal Benutzer mit mehrere Postfächern unterwegs sind. Windows 10 Client. Es gibt kein weiteren Grund dafür. Gruß, Musa
  4. Hallo, gibt es eine Möglichkeit mittels PWS oder mit anderen Boardmitteln von Exchange 2016 eine Abfrage zu machen, um rauszufinden, ob eine x-beliebigen User mit welchem Postfach und ordentlich an dem Server angemeldet ist (Zeit, Datum und mit welchem Konto)? Gruss, Musa
  5. Hallo Nobbyaushb, vielen Dank für die Hilfe und habe Deine Nachricht vorhin gesehen und gelesen. Danke. Gruß, Musa
  6. Hallo NorbertFe, die smileys werden bei mir nicht korrekt als Symbol dargestellt oder nicht angezeigt (kann es an meinem Browser liegen), um interpretieren zu können und ohne Symbole kann ich nichts anfangen. Also doch in 2016 weiterhin Hyper-V, dann ist eine gute Nachricht und werde ich mich damit beschäftigen, um Exchange 2016 zu virtualisieren. Danke für die Informationen, waren echt sehr hilfreich. Gruß, Musa
  7. Hallo NorbertFe, wenn in 2016 Hyper-V doch nicht mehr frei ist, dann heisst muss man die Lizenzen extra bezahlen und in 2019? Wir verwenden zurzeit Backup Software von Acronis Cyber Backup und noch dazu mache ich mit Windows Sicherung zusätzlich jeden Tag. Kannst Du mir sagen wie die Lizenzen in 2016 in verrechnet werden, da bei VMWare angekündigt wurde, daß es in Zukunft an der Lizenzierung pro CPU Kern - festgehalten wird. Gruß, Musa
  8. Hallo Nobbyaushb, Danke Euch. Das Betriebssystem ist 2016 und ist auf einer physikalischen Festplatte. Ich kann bestimmt auf einen andere Platte VM in Form von Hyper V aufsetzen und von dort aus 2 VM erzeugen. Das ist machbar. Mit dem chef habe ich schon darüber vor einigen Monaten gesprochen und er meinte, daß Exchange Ausfall bis ein Tag vorstellbar ist und deshalb will er auch kein weiteren Investitionen anstreben. Ist auch mir egal, wenn er das so will, wenn wass ausfällt muß er selbst verantworten. Nur dann der Aufwand ist enorm. Wie Norbert meinte kann
  9. Hallo Nobbyaushb, hallo NorbertFe, Danke für Euren Tipps und Ratschlägen und überhaupt noch zu der Aktualisierung und Updatesverfahren. Richtig praktisch und sehr hilfreichen Tipps. Eine Migration kommt jetzt da nicht mehr in Frage da wie Du sagtest, enden die beiden gleichzeitig - 2019 und 2016 Exchange. Ich habe den Exchange Server auf einem HP Proliant DL Version aufgesetzt und läuft mit einem Raid Verbund und sichere auch regelmäßig und Virtualsierung wie VmWare kommt auch wegen Lizenzkosten zunächst nicht in Frage. Da werden wir mindestens 2 Lizenzen benötigen aber im Mom
  10. Hallo Sunny61, ich sichere regelmäßig von den Datenbanken sind 3 Datenbanken. Wenn der Server ausfallen sollte werde ich alles durch Sicherung neu aufsetzen müssen. Ist sehr zeitaufwendig aber und werde sofort 2019 installieren. Soweit bin ich noch nicht und zurzeit ist alles bis auf die Updates in Ordnung. Muss aber wegen Security Level aktuell sein. Deshalb muß ich jetzt schnellstens den Server aktualisieren, um mich abzusichern. Es ist nur die Frage, wenn ich einen neuen 2016 Server aufsetze, kann ich sofort den aktuellen CU installieren oder muß ich alle
  11. Hallo NorbertFe, Das Problem ist gelöst, da der Absender bei seinem Provider nachgefragt hatte und dort war die Domäne nicht berechtigt Email zugestellt zu bekommen und nachdem es freigeschaltet ist konnte er gestern an dem verteiler E-Mail versenden. Danke Euch für die zahlreiche Tipps. Jetzt machen ich mich ran, den Server zu aktualisieren, da leider der als einzige Server für das Unternehmen mit 600 Postfächer existiert. Gruss, Musa
  12. Hallo NorbertFe, Danke für den Tipp. Der vorgeschaltete SPAM blockiert es nicht. Werde ich bald nachschauen, ob auf dem Server ein internes Spam Schutz eingeschaltet ist und vtl. dadurch geblockt wird. Gruß, Mus
  13. Hallo Nobbyaushb, danke für die Antwort und die Tipps zu der Aktualisierung. Ist ein ganz gewöhnlicher Exchange Server 2016 und davor ist eine GW wie für SPAM und Firewall geschaltet und ist deshalb auch nicht ins Internet veröffentlicht. Ich würde auch bei den Gateways suchen, die davor gechaltet sind und vielleicht wird dort die Zustellung verweigert. Wie Du sagtest, kann es höchstwahrscheinlich an den CU's liegen und müssen aktualisiert werden. Hast Du eine bestimmte Verfahren für Durchführung für die Updates? Kann ich direkt auf CU16 gehen oder muss ich
  14. Hallo Nobbyaushb, Sorry CU hatte vergessen anzugeben und ist nämlich "CU 12 mit der Version 15.0.1 ". Es sollen Firmenangeörige aus Internet und ebenso externe Mitarbeit ( nicht authentifizierte Absender ) an dem Verteiler E-Mails versenden können. Es kann auch sein, da es sich um eine Vielzahl von Empfänger aufeinmal angemailt wird, dann die Email als SPAM markiert werden und verweigert wird. Der Exchange Server ist nicht direk ins Internet veröffentlicht. Gruß, Musa
  15. Hallo, Vor dem Exchange Server steht wie gewöhnlich ein Proxy und SPAM Server. Ja in der Exchange-Powershell Befehl habe ich die gruppename angewendet, da ich ansonsten eine fehlermeldung bekommen hätte. Der Anwender versucht vom Internet über OWA Client und auch Active Sync - an die Verteiler Email versenden. Gruss
  16. Hallo Nobbyaushb, Es sind alle interne Kontakte in der Verteilergruppe drin. Exchange Version 15.1. Der Name des Verteilers ist glaube ich in dem Fall unwichtig und enstpricht der Namenskonvention. Weshalb liefert der PWS Befehl einen leeren Wert und soll doch entweder true oder false sein? Ergebnis vom Get-DistributionGroup <Deine Gruppe> | fl Name, Accept*, RequireSenderAuthenticationEnabled AcceptMessageOnlyfrom: { } AcceptMessageOnlyfromDLMembers: { } AcceptMessageOnlyfromSendersOrmembers: { } Danke. Gruss
  17. Mit dem Befehl: Get-DistributionGroup Vertilergruppe | ft name,primarysmtpaddress,RequireSenderAuthenticationEnabled und gab leeren Wert raus. In dem Verteiler sind 3 Kontakte drin. Bei dem Postfach des betreffenden gibt es auch keine Zustellungeinschränkungen. Gruss, Musa
  18. Hallo Nils, hallo Norbertfe, Danke Euch für den Tipp. Ich habe mich bei der Wertvergabe vertan, habe ich versehntlich einen andere Gruppe angeschaut, sorry. Nachdem ich den PWS Befehl für die richtige Gruppe mit abgesetzt hatte habe bei einen leeren Wert bekommen weder false noch true. Die Spalte RequireSenderAuthenticationEnabled ist leer. Wo kann man die Einstellungen anpassen? bzw. Häckchen setzen. Bei der Zustellungsverwaltung ist die Option Absender innerhalb und außerhalb meiner Organisation aktiviert. Gruss, Musa
  19. RequireSenderAuthenticationEnabled ist aktiviert oder auf true gesetzt. Außerdem dürfen Absender in meiner Organisation und außerhalb meiner Organisation E-Mail zustellen. Die DNS Einträge A-Name, C-Name und MX-Eintrag müssen richtig eingestellt sein, da ansonsten keine vom Außen den Mailserver über die Domäne auflösen konnte oder E-Mail zustellen konnten. Gruß, Musa
  20. Du meinst mit universelle Verteilergruppen und universellen Sicherheitsgruppe? Ist mit universelle Sicherheitsgruppe konfiguriert. Ich konnte selbst von einer Emailadresse hotmail.de vom extern an dem Verteiler E-Mails richtig versenden.
  21. Hallo NorbertFe, steht noch in der letzte Zeile Status:5.4.0. Gruss, Musa
  22. Hallo, Ein Mitarbeiter versucht vom Internet an einem Verteiler in einer Firma keine E-Mail versenden und bekommt die Fehlermeldung wie unten erläutert und intern klappt alles. Reporting-MTA: dns: Exchange Server X Final-recipient: X-Invalid, verteiler@xyz.de Action:failed Ich habe versucht zu überprüfen, ob die Konfiguration des Exchange Server X und seiner IP-Adresse im Internet richtig aufgelöst werden und war alles richtig und ebenfalls nslookup hat eine Adresse zurückgegeben. Kann sein, daß die Email von diesem bestimmten User bei uns im
  23. Hallo NorbertFe, auch wenn es gemutmaßt war, ist die Lösung und daran hat es gelegen. Gruss.
  24. ist getan - habe einfach links in der Navigation das Ja Häckchen gesetzt. Der Grund ist meines Erachtens durch Outlook Patches wie NorbertFe behauptet. Gruss
  25. Hallo Nobbyaushb, Bitte mal Rückmeldung! = > Dein Link war die Lösung durch die Änderung der Registery. Die Frage kommt bei mir auf, wie sowas zustande kommen kann, ohne die Exchange Umgebung modifiziert zu haben. Der Link: https://knowledgebase.cobweb.com/help/outlook-autodiscover-registry-fix Danke für Eure Tipps. Gruss, Musa
×
×
  • Create New...