Jump to content

firebb

Members
  • Content Count

    83
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by firebb

  1. Sorry, ja genau. Der Server besitzt nur ein Zertifikat welches von einer internen Zertifizierungsstelle ausgestellt wurde. Es gibt kein gekauftes Zertifikat. Nein, SonicWall (Gateway AntiVirus) LG firebb
  2. Danke für den Hinweis, dem werde ich gleich einmal nachgehen. Es ist nämlich ein Virenscan auf der Firewall für den SMTP Traffic aktiv. Ja, der Server besitzt nur ein CA einer internen CA. Liebe Grüße firebb
  3. Hi Jan, genau das dachte ich mir nämlich auch. Und konnte mir deswegen auch nicht erklären warum wir von der Empfängerseite diesen Hinweis auf Aktivierung von TLS 1.2 oder höher erhalten haben. Der Exchange ist per SMTP aus dem Internet erreichbar. Mailgateway ist keines vorhanden. Ein Test mittels Telnet zeigt auch direkt den Exchange an. Liebe Grüße firebb
  4. Hallo, wir haben einen Exchange 2019 Server. Für die weitere Korrespondenz mit einem Versicherungsunternehmen hat uns dieses darauf hingewiesen, dass wir in Zukunft mindestens den TLS Standard 1.2 auf unserem Mailserver für die Kommunikation verwenden müssen. Andernfalls ist keine E-Mail Korrespondenz mehr möglich. Im Default Frontend Empfangsconnector ist unter Sicherheit bereits folgendes eingestellt: Beim TLS- Check über die Webseite checktls.com erhalte ich als Ergebnis immer "Not Secure". Versucht habe ich außerdem noch die "Best
  5. Das kann ich dir selbst nicht erklären. Es handelt sich um einen Kunden bei dem wir die Betreuung übernommen haben und dadurch eben auch den Terminalserver. Mir ist ebenfalls bekannt, dass Microsoft von 64- Bit abrät. Daher würde ich auch gerne die 32- Bit Version installieren. Wollte es bisher aber als "letzte Alternative" belassen, sofern es keine anderen Lösungen für dieses Problem gibt, da ich eben nicht genau weiß, welche Probleme mit den Office Einstellungen bei den einzelnen Benutzern durch das deinstallieren entstehen können.
  6. Hallo, ich habe bei einem Terminalserver, welcher unter Windows Server 2012 R2 läuft, schon seit einiger Zeit das Problem, dass Excel 2013 sporadisch beim Öffnen von Dokumenten einfriert. Man sieht zwar die komplette Tabelle, allerdings kann man nichts anklicken. Nach einiger Zeit erscheint dann die Meldung "Microsoft Excel funktioniert nicht mehr" und Excel schließt sich. Wenn man dann mehrmals versucht die selbe Datei zu öffnen funktioniert das Öffnen dann nach einigen Versuchen Problemlos. Windows Update und Office 2013 Updates habe ich bereits alle am Server install
  7. ok, dann habe ich es jetzt ja schon "fast" so eingestellt, wie es von Sonicwall empfohlen wird. Dann werde ich meine Firewall Regeln noch entsprechend auf das angegebene Range anpassen. Denn bisher ist Port 25 ja nur für eine einzelne IP Adresse freigegeben. Danke für deine schnelle Antwort!
  8. Hallo, wir haben hier einen Exchange 2016 Server laufen. Davor haben wir noch ein Sonicwall Hosted Email Security als Anti-Spam Filter. In letzter Zeit mussten wir feststellen, dass trotz des Spam- Filters, vermehrt Spam Mails in den Postfächern landen. Als ich mir die Nachrichten Header etwas genauer angesehen habe ist mir aufgefallen, dass diese gar nicht durch den Spam- Filter "laufen" sondern direkt an die Öffentliche IP auf SMTP (Port 25) zugestellt werden. Gelöst habe ich das ganze derzeit so, dass ich auf der Firewall den SMTP- Port nur für die IP des Hosted
  9. Hi Jan, die Postfächer liegen alle am selben Exchange Server und hinzugefügt habe ich es als weiteres Konto im Profil. LG Manuel
  10. Hallo, ich stehe hier vor einem kleinen Problem. Sobald ich in Outlook mehr als ein Exchange Konto hinzufüge erscheint beim Ausklappen der Öffentlichen Ordner immer eine Passwortabfrage. Erst nachdem ich hier das Passwort bestätigt habe werden die Öffentlichen Ordner angezeigt. Komischerweise tritt dies immer nur bei dem Postfach mit welchem ich am PC angemeldet bin. Aufgefallen ist mir jetzt, dass in der Windows Anmeldeinformationsverwaltung bei den zusätzlichen Postfächern bei "Dauerhaftigkeit" immer "Unternehmen" steht und beim Konto des Angemeldeten Benutz
  11. Hallo, ich habe hier einen Exchange Server 2019 welchen ich vor kurzem von Exchange 2007 über Exchange 2013 migriert habe. Auf dem alten Exchange 2007 gab es in den Öffentlichen Ordnern ein Adressbuch welches ca. 1200 Kontakte umfasste. Dieses wird mir in den Öffentlichen Ordnern und in Outlook unter Personen auch jetzt noch korrekt angezeigt. Damit beim Erstellen einer E-Mail über den "An" Button auch auf dieses Adressbuch zugegriffen werden kann haben wir immer in den Eigenschaften des Adressbuchs den Punkt "Diesen Ordner als E-Mail Adressbuch anzeigen" angehakt
  12. Hallo Nils, nach über 2 1/2 Stunden warten hat die Deinstallation dann doch funktioniert. Die Überlegung mit dem löschen aus dem AD hatte ich auch schon, allerdings wäre das nur meine letzte Lösung gewesen. Vom Server wird am Montag noch eine Software migriert, daher wollte ich nichts unversucht lassen um ihn Ordnungsgemäß aus der AD zu entfernen. Danach wird der Server nicht mehr weiterverwendet. Liebe Grüße Manuel
  13. Hallo, ich stehe hier vor einem kleinen Problem. Ich bin gerade dabei eine Migration von einem SBS2008 Server auf Windows Server 2019 durchzuführen. Der neue Server ist bereits primärer DC und Exchange 2007 habe ich auch schon auf einen temporären Exchange 2013 erfolgreich migriert. Um jetzt Exchange 2019 installieren zu können muss ich die Domänenfunktionsebene anheben. Meines Wissens nach kann ich das nur machen wenn der SBS2008 kein DC mehr ist. Um "dcpromo" ausführen zu können muss ich die Active Directory Zertifikatsdienste deinstallieren. Und hier
  14. Danke für den Tipp. Bisher habe ich es bei anderen Kunden auch so gemacht. Allerdings dachte ich mir, dass es sich bei der geringen Anzahl an Postfächern von der Arbeitszeit her nicht auszahlt eine komplette zusätzliche Exchange Installation herzunehmen. Aber dann werde ich das wohl doch so machen. ok, ich dachte mir nur, dass es sich aufgrund der geringen Anzahl an Benutzern (max. 15) nicht auszahlt auf eine eigene VM als DC zu setzten. Wegen dem Kauf einer zusätzlichen Windows Server Lizenz muss ich dann sowieso noch Rücksprache halten. Das kann ich leider nicht selbst entscheiden.
  15. Gekauft habe den Server nicht ich. Ich bin nur derjenige, der ihn einrichten soll. Exchange und viel RAM ist mir klar. Es werden darauf maximal 15 Mailboxen darauf laufen. Ob ich eine Migration der bestehenden Postfächer durchführe steht noch nicht fest. Da es nicht so viele sind und derzeit noch Exchange 2007 (SBS-Server 2008) im Einsatz ist, wird es wohl einfacher sein, die paar Postfächer mit Acronis zu sichern und wieder in den neuen Exchange zu importieren. Nachdem Windows Server 2019 Lizenz-technisch 2 VM Lizenzen inkludiert hat, werde ich den DC am FileServer mit
  16. Darauf laufen sollte ein Windows 2019 Standard Server, welcher als FileServer und MS SQL Server für die Buchhaltungs- Software benötigt wird. Die zweite VM, welche ich allerdings nicht auf das selbe Raid Volume legen möchte, ist ebenfalls ein Windows Server 2019 mit Exchange 2019. Wichtig ist mir in diesem Fall, dass der Server mit der SQL Datenbank möglichst schnelle Datenbank- Zugriffszeiten hat. LG firebb
  17. Hallo, ich bin gerade dabei einen neuen Server, auf welchem später 2 HyperV VMs laufen sollen, einzurichten. Es handelt sich um einen Fujitsu RX-2540 M4 Server mit Samsung SSDs (Mixed use). Für die erste VM habe ich ein Raid-10, bestehend aus 6 SSDs, angelegt. Da es sich um den ersten Server mit SSDs handelt würde ich gerne bei der Konfiguration alles richtig machen. Konfiguriert habe ich das Raid über den Fujitsu Raid Manager. Auf der virtuellen Maschine werden später die Daten und die SQL- Datenbank (MS-SQL Server) für die Buchhaltungssoftware liegen.
  18. Unserem Kunden geht es in erster Linie um die Dateien. Wobei es in manchen Fällen sicherlich auch Interessant ist zu wissen, wer es war.
  19. Vielen Dank für den Link! Da muss ich Dir Recht geben! Allerdings will unser Kunde das so. Deshalb war ich auf der Suche nach einer passenden Lösung.
  20. Hallo, ich bräuchte für das Netzwerk eines meiner Kunden eine Art Protokollierung von "Datei Vorgängen". Es handelt sich um einen Steuerberater und leider passiert es hier immer öfter, dass Mitarbeiter, vermutlich unwissentlich, Dateien und Ordner am Server in irgendwelche Unterordner verschieben. Meistens fällt es dann nur auf wenn jemand eine Datei benötigt und diese dann nicht mehr findet. Da diese Ordner vom Buchhaltungsprogramm benötigt werden kann ich diese auch nicht auf einen anderen Pfad legen oder den Mitarbeitern die Lese-/Schreibberechtigung entziehen.
  21. Dann insgesamt 3 RAID Volumes: Wie zum Beispiel: 2x 300GB RAID1 für Hyper-V Host 3x 900GB RAID5 für VM System Partitionen 3x 900GB RAID5 für FileServer Daten Genau, das mit den dynamischen RAM und HDD habe ich gewusst. Hätte ich auch nicht gemacht.
  22. Wenn ich Dich richtig verstehe, dann lege ich die Virtuellen Festplatten beider VMs auf einem RAID Volume ab (zb. 3x 900GB / RAID5). Und darauf für die File- Server VM eben noch eine zusätzliche extra in die VM eingebundene VHDX für die Daten? Und die "C" Partition vom Host selbst auf ein eigenes RAID Volume (zb. 2x300 / RAID1). Oder habe ich da jetzt etwas falsch verstanden?
  23. OK, das RAM Thema wollte ich sowieso noch einmal extra überdenken. Ich hatte die 64GB auch schon für zu wenig empfunden. Aber um jetzt zu meiner eigentlichen Frage zurückzukommen! Wie würdest Du an meiner Stelle die Festplatten bzw. Raid Konfiguration vornehmen? Alle Platten zusammen zu einem "großen" RAID Container oder für jede VM ein RAID mit eigenen Platten?
  24. Exchange haben wir uns bereits überlegt, allerdings kommt O365 für uns nicht in Frage, da eine Auslagerung in die Cloud nicht erwünscht ist. Als Hardware Plattform verwenden wir ausschließlich Hardware von Fujitsu. In Frage käme für uns daher ein RX2540 M4 mit einer Intel Xeon Silver 4114 - 10 Kern CPU mit 2,20GhZ Taktfrequenz. Als RAM Speicher wären derzeit 64GB angedacht, allerdings ist auch hier noch alles änderbar. SSDs kommen für uns, wir sind eine kleine Buchhaltungskanzlei, aus Kostengründen eher nicht in Frage. Daher würden wir auf SAS Festplatten zurückgreif
×
×
  • Create New...