Jump to content

Coloneltw

Members
  • Content Count

    50
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Coloneltw

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo liebe Mitforisten, wir müssen, wenn auch ungern, Microsoft Excel auf Servern nutzen und remote über Powershell ansteuern können. Wir hatten zunächst das Problem, dass wir über Jobverwaltungstools keine Office Scripte ausführen konnten. Nach einiger Recherche haben wir gelesen, dass in den Komponenten Diensten --> DCOM Konfiguration --> Microsoft Excel Application (Eigenschaften) - im Reiter Identität der interaktive Nutzer eingestellt werden muss. Seit dem läuft es. Nun automatisieren wir alles, inklusive das Aufsetzen der Server, die unsere Jobs a
  2. Zumindest hat sich Adobe darauf Konzentriert die Update Zyklen von MS mitzumachen. Wie lange das MS durchhält ist ja fragwürdig. So in Summe finde ich es ganz gut wenn man die Systeme alle 6 Monate neu aufsetzt (Clients). Wir haben ja unsere Automatisierung und wenn wir die entsprechend ordentlich pflegen, ist das ausrollen eines neues Systems alle 12 Monate kein Thema. Zudem verschwindet dann gleich der ganze Schmutz von den PCs. Gerade in der IT denkt jeder Admin er hätte Narrenfreiheit bloß weil er Admin Rechte hat. Aber ich finde es unschön von MS hier Änderungen ins Me
  3. LTSB kommt nicht in Frage. Die Adobe Creative Cloud unterstützt kein LTSB sondern maximal die letzten beiden Releases. Aber immerhin darf die 1809 jetzt nicht mehr ausgerollt werden - zumindest nicht bis der Punkt erledigt ist.
  4. Ich gebe dir so Recht. Aber das gab hier heiße Diskussionen über Wochen hinweg....am Ende der Diskussion wurde LTSB wieder vom Tisch genommen. Ausschlaggebend war eine Befragung anderer Firmen auch größer als wir. Die haben zumeist nicht LTSB sondern das aktuelle Release eingesetzt und hoffen einfach, dass dieses Inplace Upgrade immer sauber läuft. InPlace ist für uns auch nicht gangbar. Ein Update verhält sich immer anders wie eine neue Installation und ihm Nebenwirkungen zu vermeiden (das kann ich sogar nachvollziehen) wurde beschlossen, dass alle 1-2 Jahre alle PCs mit dem aktue
  5. Hallo Weingeist, ich war ein großer Verfechter von LTSB aber zum einen Arbeite ich nicht in dem Team, was die Clients bereitstellt und die verantwortlichen Kollegen haben Sorge, dass eventuell mal Software Hersteller die LTSB Version nicht unterstützen, sondern eben nur das neuste Buildt. In diesem Sinn wurde ich überstimmt :-D Dennoch habe ich neben meinen Arbeiten an Servern doch sehr viel mit den Endgeräten zu tun. Der Hinweis, dass W2k16 auf 1709 aufsetzt beruhigt mich, da wir bald die Xenapps von 2012 auf 2016 bringen werden. Die Anzahl der Fatclients liegt nur noch b
  6. Soweit ich das verstanden habe sind die ersten beiden zahlen das Jahr und die letzten beiden der Monat 1607 war das erste Release aus dem Juli 2016, dann kam 1703 und 1709 im Jahr 2017 1803 dann im März 2018 und 1809 kam verspätet, nachdem es MS zurückgezogen hat dann Ende 2018/anfang 2019 raus. Die nächsten müssten demnach im März 2019 1903 und September 2019 1909 sein.
  7. Glücklicherweise bin ich der erste Testuser und da ich viele Anwendungen betreue habe ich auch entsprechend viele Startmenüeinträge. Wir haben Windows 10 bisher nur innerhalb der IT ausgerollt - der große Schwung kommt noch. Aber wir haben viele Projekte parallel in der Pipeline. Ich hatte noch ein 1709 und sollte jetzt mal das neue 1809 bekommen. Dabei ist es aufgefallen. Wenn ich hierfür keine Lösung finde, werden wir die 1803 ausprobieren und im Zweifel auf der 1709 bleiben müssen bis MS das gelöst hat. Ein Wechsel unserer Xenapp Umgebung (80 % der Anwender
  8. Nicht in einem Unternehmensumfeld. Man kann ein Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern und einer entsprechenden Infrastruktur nicht einfach mal umbauen bloß weil einige MS Mitarbeiter offensichtlich wieder illegale Substanzen geraucht haben. Das Ivanti Workspace Control ist wie AppSense (Ivanti hat beides gekauft und will es nun zusammenbauen) und unser zentrales Profilmanagementsystem. Und es baut die Verknüpfungen genauso auf wie wir das wollen und man findet sie ja auch unter %appdata%\Microsoft\Windows\Start Menu Natürlich kann ich dem Anwender eine Symbollei
  9. Hallo Jan, vielen Dank. ich denke das werde ich dann mal machen.
  10. Damit hat der Hersteller Ivanti ja erstmal nichts zu tun. Dann vielleicht etwas simpler. Ich habe eine Iexplorer.exe im Startmenü die heißt dann Internet Explorer und eine Verknüpfung namens Google --> iexplorer.exe "https://www.google.de" Ab 1809 sehe ich nur noch eine der beiden Links, da beide auf die iexplorer.exe verweisen. Sorry aber so ist das Betriebssystem nicht zu gebrauchen. Der IE Link ist nun wirklich ein Simples Beispiel - ich kann ja nicht bei jeder Anwendung die Exe Datei kopieren und durchnummerieren, bloß weil es sonst herausgefilte
  11. Guten Morgen, danke für deine Antwort, aber sie hilft mir nicht wirklich weiter. Ich habe keinen Stress damit, dass MS im Startmenü die Unterordner weglässt (2. Ebene...) sondern, dass ganze Einträge "herausgelöscht" werden. Beispiel wie es in der 1709 war Start (Unter Windows 7) Abnahme Hersteller Anwendung 1 (z.B. Excel.exe) Produktion Hersteller Anwendung 2 (z.B. Excel.exe) Testumgebung Hersteller Anwendung 3 (z.B. Excel.e
  12. Hallo an alle, wir sind derzeit dabei Windows 10 1809 vorzubereiten zum ausrollen. Leider scheint MS hier oder vielleicht auch schon in 1803 (überspringen wir) am Startmenü etwas verändert zu haben. Unser Startmenü wird durch eine andere Software vorbereitet. Hierbei nutzen wir auch doppelte Verknüpfungen auf Exe Dateien um z.B. Produktion, Test und Abnahmeumgebung einer Applikation entsprechend mit ihren Parametern aufrufen zu können. MS entfernt aber scheinbar doppelte Einträge. Im Roaming Profil sehe ich sie noch, aber eben nicht mehr in der Ap
  13. Hallo liebe Windowsgemeinde, ich stehe hier gerade vor einer Herausforderung. Ich muss eine Möglichkeit schaffen, dass sich Anwender bei uns am System mit Ihren Windows Daten anmelden, ein Netzlaufwerk mit anderen Anmeldeinformationen (andere Domäne/keine Vertrauensstellung) Mappen und dabei einen Kennwortwechsel durchführen und das ganze nicht mittels manueller Gui Eingabe. Bisher kann ich mich mit meinem Testuser an unserer Domäne erfolgreich anmelden. Wenn ich dann manuell ein Netzlaufwerk mit anderen Benutzerdaten verbinde, kommt das Prompt für den Passwortwechsel und alles ist gu
  14. Ja sofern man davon ausgeht, dass NUR mehr Rechte aber nicht weniger vergeben werden. Es ist durchaus möglich, wenn nicht sogar häufig, dass alle User z.B. Zugriff auf das Abteilungslaufwerk haben, aber der Leiter unterhalb einen Ordner nur für sich hat. In denen könnte er dann Bewertungen, Personalsachen etc. lagern. Darum wollten wir so flexibel wie möglich sein. Wenn wir alles anfassen dann richtig war das Motto. Das funktioniert soweit auch prima bis zur Tokengröße. Ich denke wir werden im ersten Schritt eine globale ntfs Gruppe bauen, die auf alle Ordner Zugriff bekommt. Dort könn
  15. Naja das Unterbrechen der Vererbung ist nicht unsere Idee, sondern Anforderung. Es darf nicht jeder auf jeden Ordner zugreifen. Ich habe schon einige Ideen wie ich das eindämmen kann. Ist das von MS wirklich zu Ende gedacht? Auf der einen Seite sagen sie man soll über Gruppen berechtigen, damit das AD gleichzeitig die Dokumentation ist und dann reduzieren sie die maximale Anzahl von Gruppen je User. Wie machen das große Unternehmen mit zig tausenden von Gruppen? Danke schön auf alle Fälle schonmal
×
×
  • Create New...