Jump to content

Lampe2010

Member
  • Content Count

    274
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Lampe2010

  • Rank
    Member
  1. Hallo Nils hallo Newbee, die beiden 2,5 Zoll HDDs sind bereits bei uns vorhanden und das sind die einzigen Platten die ich im Server Gehäuse interne verbauen kann und auch nicht extra neu kaufen muss. Damit ich keine externen Einschübe verschwende, werden Sie intern verbaut. Diese werden dann für das Host OS hergenommen. Die Externen Einschübe sind 8 x 3,5 Zoll. Dafür habe ich noch keine HDDs. Vom Preis her sind bei mir aktuell 15K oder 10K HDDs einfach nicht machbar. Deshalb ist nun die Frage was für HDDs ich einbaue und dabei brauche ich einen Rat, SATA oder SAS. Vor allem brauche ich auch eine Begründung warum ich z.b. SAS anstatt SATA einsetzen sollte. Vorteile / Nachteile SATA und SAS, ich habe mich zwar ein wenig in das Thema eingelesen, jedoch bin ich diesbezüglich kein Profi und bin deshalb sehr unsicher was das Thema betrifft Und da ich nicht ganz sicher bin welche HDDs für einen HyperV von WD, HGST und Seagate in frage kommen ev. auch einen Tipp welche geeignet sind, es gibt da ja mehrere Typen und da bin ich einfach nicht sicher. Für mich stellt sich auch die Frage wie sich z.b. der HDD Cache auswirkt, da es HDDs mit 16 / 32 /64 und 128 MB Cache gibt. Das System selber ist mein ganz privates Projekt, was ich aber ev. später auch Beruflich einsetzen will. Deshalb ist es für mich wichtig zu wissen wieviel Systeme ich betreiben kann mit der aktuellen System Ausstattung. Die VMs sind mit ziemlicher Sicherheit nicht ständig unter Volllast, ich plane eine Komplette Windows Domain inkl. Exchange zu test zwecken zu installieren, des weiteren ein paar Linux Server ( Meistens Webserver ) Die frage ist halt auch welche Ressourcen sollte ich pro System einplanen und was braucht das Host OS an Ressourcen.
  2. Liebe Kollegen, ich brauche mal euren Rat bei einem HyperV Project. Speziell geht es um die Festplatten. Ich bin mir nicht sicher was ich nehmen soll und schwanke zwischen SATA, SAS und SSD. Aktuell sieht mein System so aus : Chenbro Gehäuse 2 HE mit 8 HDD ( 3,5 ) Externen Einschüben und 2 ( 2,5 ) internen. Mainboard S5520 HC 2x Intel Xeon 5670 72 GB Ram Intel 6805 Raid controller mit 512 MB Cache ( 8 Port ) Redundantes Netzteil 500 Watt Was mir noch fehlt sind die Richtigen Platten. für das OS habe ich noch 2x 2,5 Zoll SAS HDDs mit 15.000 UPM hier liegen. Für die Partition wo die VMs liegen, kommen aus preislicher sicht, leider keine 10.000 und 15.000 UPM HDDs in betracht. Es bleiben somit nur noch 7500 UPM HDDs. Kann mir jemand sagen wie ich Performance Technisch damit hinkomme ? Es wäre gerade noch so drin 1-2 TB SAS Platten zu kaufen und einzubauen, die Frage ist nur welche ? Es gibt bei WD und Seagate und HGST so viele Platten das ich mir gar nicht sicher bin welche ich nun nehmen soll. Auch stellt sich mir die Frage wie entscheidend der HDD Cache in diesem Fall ist. Ev. kann mir jemand eine Kaufempfehlung mit Begründung geben. Wichtig wäre es auch zu wissen, wieviel VMs ich auf solch einem System laufen lassen kann ohne das es zu Problemen kommt. Das ganze System ist erst einmal nur als Testsystem für meine Weiterbildung gedacht, soll jedoch voll ausgelastet werden. Gruß Lampe
  3. Leider bin ich immer noch bei dem Problem und habe IPv6 immer noch nicht am laufen. Kann mir niemand weiterhelfen ?
  4. Ping auf IPv6 geht, auf IPv4 gehts nicht solange IPv6 an ist, ist IPv6 aus, geht auch wieder IPv4
  5. Hallo daabm die Adresse 2a01:4f8:0:a0a1::add:1010 ist der IPv6 DNS Server wie er auf der Homepage von Hetzner steht. Anbei der Auszug von Hetzner : http://wiki.hetzner.de/index.php/Hetzner_Standard_Name_Server Die IPv4-Adressen unserer rekursiven DNS-Server lauten: 213.133.98.98 213.133.99.99 213.133.100.100 Die IPv6-Adressen unserer rekursiven DNS-Server lauten: 2a01:4f8:0:a0a1::add:1010 2a01:4f8:0:a102::add:9999 2a01:4f8:0:a111::add:9898
  6. Liebe Kollegen, ich habe mir bei Hetzner einen Root Server mit Windows 2012 bestellt und sitze nun seit tagen dabei und versuche IPv6 auf dem System zum laufen zu bekommen, es funktioniert teilweise aber nicht so wie es soll. Folgendes : 1) Root Server = Windows 2012 R2 mit HyperV Rolle installiert. 2) Windows VM und Linux VM erstellt, beide funktioneren mit ipv4, sobald ich jedoch IPv6 dazu nehme geht nichts mehr. Einrichtung wie folgt : Hetzner Doku Routing auf HyperV http://wiki.hetzner.de/index.php/Windows_Server_2012_Subnet Meine zugewiesene IP : 2a01:4f8:130:9030:: /64 IPv6Hetzner routet das IPv6 Subnet auf die jeweilige link local Addresse des Servers (fe80::/64). Um daher mit oben beschriebenem Setup ebenfalls IPv6 an die virtuellen Computer verteilen zu koennen sind folgende Konfigurationseinstellungen erforderlich Dem externen Interface die erste Adresse aus dem Subnet ::1/128 mit Gateway fe80::1 übergeben. Dem virtuellen Switch die zweite Adresse mit ::2/64 ohne Gateway übergeben. Den virtuellen Computern fortlaufend IPs aus dem Subnet vergeben und die IP des virtuellen Switches (::2) als Gateway übergeben. Mittels netsh das Forwarding aktivieren: netsh interface ipv6 set interface Extern forwarding=enabled advertise=enabled netsh interface ipv6 set interface vSwitch forwarding=enabled advertise=enabled Falls von Windows nicht automatisch gesetzt mittels netsh die Routen Setzen: netsh interface ipv6 add route prefix= 2a01:4f8:130:9030::1/128 interface=Extern publish=yes netsh interface ipv6 add route prefix= 2a01:4f8:130:9030::2/64 interface=vSwitch publish=yes Ein Ping mit IPv6 und IPv4 auf Heise funktioniert und ich bekomme eine Antwort. Mache ich jedoch ein nslookup, habe ich folgendes Problem : nslookup IPv4 auf heise geht und liefert mir die Adresse. nslookup IPv6 auf heise geht nicht und ich bekomme die Meldung : DNS request timeed out. Timeout was 2 seconds Server : unknown Adress : 2a01:4f8:0:a0a1::add:1010 Kann mir hier jemand unter die Arme greifen und mir helfen ? Ich bin schon echt fertig. Danke schon einmal für jede Hilfe.
  7. Hallo, ich habe ein Problem mit einem Windows 2012 R2 Server bei Hetzner und hoffe auf eure Hilfe. Ich habe laut dieser Anleitung IPv6 konfiguriert und dabei das Problem das ich wenn ich die IP Adressen per DHCP verteile keine Namensauflösung hinbekomme. Wenn ich die DNS Server manuell beim Client inkl. des Gateways eintrage funktioniert Internet per ipv6 Die frage ist was mache ich falsch beim DHCP ?? http://wiki.hetzner.de/index.php/Windows_Server_2012_Subnet Bei DNS Automatisch beziehen bekomme ich folgende DNS Server Einträge und die DNS Auflösung funktioniert nicht mehr : fec0:0:0:ffff:1:%1 fec0:0:0:ffff:2:%1 fec0:0:0:ffff:3:%1 trage ich beim Client eine dieser IP Adressen ein geht es : 2a01:4f8:0:a0a1::add:1010 2a01:4f8:0:a102::add:9999 2a01:4f8:0:a111::add:9898
  8. Bitte entschuldige ich habe den falschen Teil gepostet hier nun der richtige. Ich habe den Pfad in folgenden abschnitten identisch eingetragen : Pass 1 WinPe Pass 2 offlineServicing Pass 5 AuditSystem Anbei einmal ein Auschnitt aus der unattend: AuditSystem: <settings pass="auditSystem"> <component name="Microsoft-Windows-PnpCustomizationsNonWinPE" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <DriverPaths> <PathAndCredentials wcm:keyValue="f2201061" wcm:action="add"> <Path>%configsetroot%\AutoUnattend_Files\auditSystem\Out-of-Box Drivers\Adaptec\8405\Win7\X64</Path> </PathAndCredentials> </DriverPaths> </component> WindowsPE <settings pass="windowsPE"> <component name="Microsoft-Windows-International-Core-WinPE" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <SetupUILanguage> <UILanguage>de-DE</UILanguage> </SetupUILanguage> <InputLocale>de-DE</InputLocale> <SystemLocale>de-DE</SystemLocale> <UILanguage>de-DE</UILanguage> <UILanguageFallback>en-US</UILanguageFallback> <UserLocale>de-DE</UserLocale> </component> <component name="Microsoft-Windows-PnpCustomizationsWinPE" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <DriverPaths> <PathAndCredentials wcm:keyValue="f2201061" wcm:action="add"> <Path>%configsetroot%\AutoUnattend_Files\windowsPE\Out-of-Box Drivers\Adaptec\8405\Win7\X64</Path> </PathAndCredentials> </DriverPaths> </component> offlineServicing <settings pass="offlineServicing"> <component name="Microsoft-Windows-LUA-Settings" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <EnableLUA>false</EnableLUA> </component> <component name="Microsoft-Windows-PnpCustomizationsNonWinPE" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <DriverPaths> <PathAndCredentials wcm:keyValue="f2201061" wcm:action="add"> <Path>%configsetroot%\AutoUnattend_Files\offlineServicing\Out-of-Box Drivers\Adaptec\8405\Win7\X64</Path> </PathAndCredentials> </DriverPaths> </component> Hoffe das Ihr mir da weiter helfen könnt.
  9. Liebe Kollegen, ich versuche gerade verzweifelt einen Raid Treiber ( Adaptec 8405 ) so in die unattend.xml einzubinden, was aber bei mir immer dazu führt das dass Setup sagt es kann die platten nicht finden. Der Treiber ist von Adaptec und es ist ein signierter Treiber, siehe : http://www.adaptec.com/en-us/downloads/ms/ms_win_7_x64/productid=asr-8405&dn=adaptec+raid+8405.html Eingebunden ist er wie folgt im unattend.xml : <component name="Microsoft-Windows-PnpCustomizationsNonWinPE" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <DriverPaths> <PathAndCredentials wcm:keyValue="f2201061" wcm:action="add"> <Path>%configsetroot%\AutoUnattend_Files\auditSystem\Out-of-Box Drivers\Adaptec\8405\Win7\X64</Path> </PathAndCredentials> </DriverPaths> </component> Folgender Fehler erscheint beim Setup : Windows could not clean disk 0. The error occured while applying the unattend answer file 's <DiskConfiguration> setting. Error code: 0x80070005 See setup log files under [X:\windows\panther] for details. Wenn ich den Treiber manuell im Setup lade, findet er die Platten und ich kann das Setup fortsetzen.
  10. Hallo Zahni, Problem dabei ist, das die Möglichkeit die Datenbank auszulagern nicht besteht. System hat kein Netzwerk.
  11. Hallo XP-Fan, hallo lefg, das Problem bei den Systeme ist, das es Kiosk Systeme sind bei der die Kunden nur auf ein Web Interface zugreifen und ansonsten kein weitere Zugriff besteht. Ein Herunterfahren über das Web ist mit den betreffenden Berechtigungen möglich, jedoch wird das oft vergessen. Das System mit Embedded Beschränkungen zu versehen ist aufgrund der schreib Zugriffe auf die Datenbank nur eingeschränkt möglich. Für mich stellt sich die Frage, wie lösen dieses Problem andere Hersteller ? Eine Möglichkeit wäre es natürlich beim Start zu prüfen ob auf die Datenbank zugegriffen werden kann und wenn nein, ein Recover der vorherigen durchzuführen, jedoch sind ja dann alle Einträge welche gemacht worden sind verloren. Dies ist auch keine Alternative.
  12. Liebe Kollegen, ich haben bezüglich SQL Datenbanken eine frage. Wir setzen bei uns im Unternehmen Clients ein welche eine Datenbank installiert haben. Diese Clients sind Standalone Systeme ohne Netzwerkanschluss. Auf dieser läuft eine MS SQL Datenbank in welche geschrieben und auch gelesen wird. Unser Problem ist nun, das diese Systeme von den Benutzern sehr oft hart ausgeschaltet werden, mit anderen Worten der Stecker wird gezogen. Sehr oft ist danach die Datenbank nicht mehr zu gebrauchen und muss neu erstellt werden. Gibt es eine Möglichkeit eine MS SQL Datenbank so zu schützen, das dieses Problem nicht mehr auftritt ? Wenn ja wie ?
  13. Hallo, ich stehe gerade vor einem Problem und weiß nicht wie ich es lösen soll. Folgendes : Ich muss für ein Windows Embedded 7 System Updates herunterladen von der Windows Update Catalog Seite. Es sind nicht alle Updates zu installieren sondern nur bestimmte, die herunterzuladenen Update sind von uns geprüft und freigegeben. Bisher habe ich eine diese in eine Liste eingetragen und diese dann jeweils manuell heruntergeladen und installiert. Dies soll nun soweit wie möglich Automatisiert werden. Nun ist die frage kann ich das irgendwie mittels eines Batch files lösen ? Die herunterzuladenen Updates würde ich gerne in eine text oder xml Datei eintragen wollen. Gruß Lampe
  14. Schau mal hier : http://support.microsoft.com/kb/2512137/de Gilt auch für den IE und die Dateien die geöffnet werden sollen.
×
×
  • Create New...