Jump to content

rewer

Members
  • Content Count

    22
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About rewer

  • Rank
    Newbie
  1. Hallo zusammen, ich habe ein Riesenproblem mit der Performance von Stored Procs's auf dem MS SQL Server (2014). Wenn ich einen bestimmtes Code-Fragment in eine Stored Proc packe, wird der Code extrem langsam bzw. führt das sogar zu einem Timeout. Führe ich denselben Code im Management-Studio als Abfrage aus, läuft der Code einwandfrei. Wer kann mir unter Umständen mal Tipps geben, wo ich da anfangen soll zu suchen? Ich bin für jeden Hinweis dankbar. Gruß Andre Zur Info der Quelltext: Proc-Erstellung create procedure [dbo].[sP_Inventurdruck_Bewertung] @BelegNr varchar(15) = Null,
  2. Hat denn keiner eine Idee, das ist nämlich echt nervig, nach getrennter Netzverbindung, zunächst wieder den Rechner neu zu starten? Gruß Andre
  3. Hallo EarlS, das Problem ist ja genau, dass ein Doppelklick eben nicht funktioniert. Es reicht noch nicht einmal das Löschen und Neuerstellen des Mappings. Das Öffnen wird dann immer noch mit der Fehlermeldung "Diese Datei ist momentan nicht für die Verwendung auf diesem Computer verfügbar." quittiert. Das Öffnen des Ordners über die IP funktioniert einwandfrei und wenn ich das Laufwerksmapping über die IP vornehme gibt es auch keine Probleme mit dem erneuten Verbinden. Nur ist es in meinen Augen nicht gerade sinnig, Mappings über die IP vorzunehmen, insbesondere weil wir mit domainbas
  4. Hallo zusammen, wie kann man die Verbindung zu einem Netzlaufwerk in Windows 7 schnellstmöglich wieder herstellen, wenn die physikalische Verbindung zwischenzeitlich getrennt wurde? Der Hintergrund ist, dass ich mich mit einem VPN-Client ins Firmen-Netzwerk einwähle und es durchaus mal vorkommt, das die Internet-Verbindung mal getrennt wird. Wenn dies der Fall ist, kann ich zwar die VPN-Verbindung wiederherstellen und auf TCP/IP-Ebene funktioniert auch alles (ping, nslookup etc.), ich kann allerdings nicht auf die gemappten Laufwerke zugreifen. Hier hilft dann wirklich nur ein Neustart des No
  5. Hallo Testperson, ich habe die Richtlinie mal aktiviert und getestet, leider ohne Erfolg. Leider bleibt immer noch der Sky-PDFCrator Standarddrucker. Hat sonst noch irgendjemand eine Idee oder aber Links zu BestPractices, wie man sinnvoll Drucker per GPP verteilen kann.
  6. Hallo zusammen, ich habe ein Problem bei der Festlegung eines Standarddruckers per GPP auf einen Terminalserver. Ich habe einen Gruppenrichtlinie erzeugt, in der per GPP ein Standarddrucker definiert ist. Der Drucker wird auch angezeigt und die Richtlinie zieht auf dem Terminalserver auch, allerdings wird immer ein lokal installierter PDF-Creator zum Standarddrucker. Schaue ich mir GPRESULT /H den Gruppenrichtliniensatz an, so ist hier alles korrekt, in den Einstellungen wird der Drucker richtig angezeigt. Seltsam ist auch, dass nach einer manuellen Aktualisierung der Richtlinien mit GPUPD
  7. Nur für diejenigen, die es interessiert: Der Server läuft nach der Korrektur jedes einzelnen Keys in HKEY_Class_Root wieder einwandfrei. Auch das MS-Office konnte gelöst werden, MS-Fixit (Deinstallieren oder Entfernen von Microsoft Office 2010-Suites) ausgeführt und alles war wieder gut! :D
  8. Eine Neuinstallation versuche ich erst einmal zu verhindern, da sie sehr arbeitsintensiv ist und alle anderen Programme nach der Registry-Reparatur wieder einwandrei laufen. Von daher wäre ich für Ratschläge und Ideen sehr dankbar, insbesondere auch über den Installer-Cleanup. Was passiert hier genau?
  9. Neustart habe ich bereits gemacht. Auch lässt sich über die Systemsteuerung kein Setup starten, wenn keine User angemeldet sind. Als letzte Möglichkeit sehe ich eigentlich ein Installer Cleanup oder hat jemand noch eine bessere Idee? Was geht durch das Cleanup verloren, bleiben User-Einstellungen bestehen?
  10. Sorry, das Thema ist doppelt durch uns gepostet worden und zwar unter http://www.mcseboard.de/windows-server-forum-78/problem-office-installation-windwos-2008-r2-terminalserver-184812.html
  11. Ich habe ein Problem mit Office 2010 und zwar lassen sich alle Programme nicht mehr starten und Office lässt sich auch nicht mehr deinstallieren. Zur Vorgeschichte: Auf dem besagten Server habe ich Crystal-Report installiert und musste hierbei die Berechtigungen für den Registry-Hive HKEY_Classes_Root ändern. Das ist wohl schiefgelaufen! Das Leserecht, dass ich für die Gruppe „Jeder“ hinzufügen wollte, erschien jetzt zwar auch, aber alle anderen Rechte, also auch die Schreiberechte für „SYSTEM“ und „Administratoren etc. waren verschwunden. Per Powershell-Skript habe ich es geschafft, per
  12. Ich habe Probleme mit Microsoft Office auf einem Windows 2008 R2 Terminal-Server. Office 2010 hat immer ordnungsgemäß funktioniert, bis wir Probleme mit der Registry durch eine Installation von CrystalReport bekommen haben. Hierbei wurden sämtliche Berechtigungen auf en Hive HKEY_Classes_Root zerstört. Die Berechtigungen konnte ich wieder herstellen. Jetz kann ich Office nicht mehr starten. Es folgt die Meldenung "Dieser Vorgang ist nur für Produkte gültig, die zureit installiert sind". Auch lässt sich das Programm nicht reparieren. Wenn ich versuche Office über die Systemsteuerung zu deinstal
  13. Sorry, mein Fehler! Ich glaube damit hat sich das Thema erledigt.
  14. Wenn es nur so einfach wäre, aber das Standardgateway ist richtig: sowohl bei DHCP als auch ohne DHCP ist das Gateway 192.168.1.5
  15. mit DHCP: Windows-IP-Konfiguration Hostname . . . . . . . . . . . . : user3-PC Prim„res DNS-Suffix . . . . . . . : Knotentyp . . . . . . . . . . . . : Hybrid IP-Routing aktiviert . . . . . . : Nein WINS-Proxy aktiviert . . . . . . : Nein Ethernet-Adapter LAN-Verbindung: Verbindungsspezifisches DNS-Suffix: Beschreibung. . . . . . . . . . . : Realtek PCIe GBE Family Controller Physikalische Adresse . . . . . . : 00-19-99-9F-73-98 DHCP aktiviert. . . . . . . . . . : Ja Autokonfiguration aktiviert . . . : Ja IPv4-Adresse . . . . . . . .
×
×
  • Create New...