Jump to content

Thomas L.

Abgemeldet
  • Content Count

    141
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Thomas L.

  • Rank
    Member
  1. Das Problem kommt wenn quasi das nächste Full Backup ansteht - denn dabei wird ja das alte überschrieben (oder ich habe wenn ich ein Append mache ein File mit 100 GB). Die Idee hier aus dem Thread mit mehreren Backup Media Sets zu arbeiten finde ich gut, ich weiss jedoch ehrlich gesagt nicht wie das dann funktioniert bzw. wie es sich dann mit den Logdateien usw. verhält. Je mehr ich darüber nachdenke desto sympathischer wird mir ein zweiter SQL Server der kontinuierlich eine Replication durchführt.
  2. Mittels: robocopy /e /fft (VerzeichnisLokal) (VerzeichnisRemote)
  3. Derzeit ein "lokales" iSCSI - Anbindung über Gigabit Ethernet bis zu diesem Laufwerk.
  4. Backups mache ich mittels TSQL ;) - BACKUP DATABASE ... TO DISK, da gäbs dann eben noch das WITH DIFFERENTIAL .. aber davon wird ja in diesem Thread eher abgeraten.
  5. So wird es derzeit gemacht. Der Nachteil der Sache: Es dauert bei voller Auslastung der Inetverbindung etwas über einen Tag bis alle Daten transferiert wurden. Wenn ich jetzt 2 Kopien der Datensätze habe, ist die Leitung Samstag/Sonntag ausgelastet. Wie stelle ich zudem sicher dass ich immer nur wirklich 2 Datensätze übertrage (die letzten 2 quasi)?
  6. Ich bin gerne für alternative Vorschläge offen. Was wir haben: Einen Serverraum der Zutrittsgeschützt ist (A), eine schnelle Internetverbindung, ein Viertel-Rack an geographisch anderer Stelle (B) und zwischen diesen Standpunkten eine OpenVPN Verbindung. Die Daten sollen nun - zumindest wöchentlich - von A nach B transportiert werden. Plattenplatz ist nicht so das Problem, eher die Übertragungsrate. Zusätzlich zu den SQL Daten (~50 GB) kommen noch ein Backup des Exchange (~30 GB), SVN Repositories (diese werden sowieso täglich gesynct - sind also kein Problem) und die Daten von ein paar F
  7. Hallo zusammen So, ich muss mir mittlerweile eine neue Backup Strategie für eine unserer Datenbanken überlegen. Diese hat mittlerweile eine Größe von etwas über 50GB und ein tägliches Full Backup ist einfach nicht mehr drin (das macht die Internetverbindung zum iSCSI Target nicht mehr sinnvoll mit). Daher stellt sich für mich jetzt die Frage: * Ich würde gerne wöchentlich ein Full Backup fahren (evtl. sogar monatlich), dazwischen Differential Backups Soweit so gut, im ersten Monat ist alles ok. Am 1. wird ein Full Backup erstellt, am 2. ein Differential, am 3. ein Differential bis
  8. Ah ok ... war jetzt wohl kurzfristig verwirrt :D Das heisst nur mit Bordmitteln habe ich nur die Möglichkeit dies mittels mehreren iSCSI Targets zu lösen?
  9. Hm? Wie spielt da jetzt das DFS wieder rein? Könntest du das etwas näher ausführen, das verstehe ich jetzt nicht.
  10. Hallo Ich habe jetzt mal eine Verständnisfrage was iSCSI anbelangt nachdem ich endlich Zeit hatte mich damit etwas zu beschäftigen. Nun ists ja so dass ich ein Laufwerk via iSCSI quasi als eigenes Laufwerk einbinden kann (was wunderbar funktioniert) und dann recht einfach damit arbeiten kann. Nun würde ich diese Funktionalität gerne nutzen um darauf das Windows Server Backup auszuführen (auch das funktioniert). Im letzten Schritt will ich das jetzt nicht nur von einem Server aus sondern von mehreren und hier wirds interessant. Offiziell wird ja nur unterstützt dass ein Rechner zu
  11. So ... die Entscheidung ist gefallen :) Es werden also zertifizierte Platten a 750GB - die liegen mit 180€ / Stk. noch im Rahmen, dafür wird vorerst mal nur auf 3 TB Nettokapazität aufgestockt. Bleiben halt vorerst noch ein paar Slots frei. Zudem bekommt ein anderer Server in RAM Upgrade ... das wird ein schöner Tag wenn das alles geliefert wird. Danke für eure Informationen
  12. Reseller sind wir in diesem Sinne eigentlich keiner. Was HP anbelangt haben wir nur einen einzelnen Kunden - unser Kerngebiet liegt eigentlich komplett woanders - von daher wäre mir auch keine Möglichkeit bekannt wie ich da was als Internal Use bestellen kann. Danke auf jeden Fall für deine hilfreichen Informationen :)
  13. Hi Lukas Ich habe bei Techdata (unserem Distributor) nachgesehen und von dort stammen auch die angegebenen Preise. Die UVP bei HP selbst liegen dann nochmal etwas drüber. Wo kann man die Dinger denn sonst zu einem "angemessenen" Preis kaufen? Ob die Disks jetzt zertifiziert sind oder nicht ist mir ziemlich egal. Die "zertifizierten" Disks der Server die wir vor ca. 1,5 Jahren gekauft haben sind nämlich alle mittlerweile hinüber (das waren Seagate Platten). Bei anderen Rechnern (im selben Raum) hatten wir bis dato keinerlei Probleme.
  14. Hallo Allen voran bitte ich gleich schon mal um Entschuldigung, aber ich habe kein passenderes Forum gefunden als dieses hier. Eigentlich ist das hier eine HW Frage. Folgende Geschichte: Wir betreiben derzeit ca. 5 Server, davon einen Hyper-V. Das Ganze soll nun um ein Storage System ergänzt werden. Gut gefallen hätte mir hier besonders das HP Storage Works X1600 (HP# AW528A). Das System an sich kostet ca. 3000€ ohne Festplatten. Nun habe ich natürlich geschaut was HP an Festplatten anbietet und da hats mich fast vom Hocker gehauen. Eine (!) 1 TB HDD kostet im Rahmen zwischen 400 und
  15. Ok, dann werde ich das wohl so machen. Danke jedenfalls für die Vorschläge - ich denke das ist die einfachste Lösung
×
×
  • Create New...