Jump to content

Manji

Member
  • Content Count

    223
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

11 Neutral

About Manji

  • Rank
    Member

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Nachdem ich das Testprofil nun nochmal im Outlook neu erstellt habe funktioniert es dort auch - case closed :)
  2. Moin zusammen, Altes Thema - aber so richtig was zu dem wie ich es umsetzen möchte finde ich nicht : SBS2011 (Ex2010) - 2 akzeptierte Domains. Hintergrund : Das System war früher ua. mit POP3 Connector und Smarthost konfiguriert für zwei unterschiedliche Domains. Die Hauptadresse der Benutzer wurde dann irgendwann umgestellt und direkt vom Exchange verwaltet und die sekundäre Adresse wurde auf dem externen Mailserver belassen. Connector ist mittlerweile auch deaktiviert. Wenn die Benutzer nun Mails über ihre Hauptadresse verschicken wollten, so haben sie das ganz normal über Outlook getan - wenn Sie über die 2. Adresse schicken wollten, so haben sie das über direkten SMTP Versand mit einem 2. POP Konto im Outlook verschickt (was aber nur für Versand genutzt wurden ist - Empfang wurde durch Weiterleitung auf die Hauptadresse gelöst ... zu diesem Zeitpunkt habe ich dann das System übergeben bekommen ... Ich will nun das alles direkt über den SBS geht und hatte mir da folgendes überlegt (nur klappt es nicht ;) ) * Hauptpostfach bleibt wie es ist mit der Hauptadresse Benutzera@domain1.com * Das alternative Postfach wollte ich nun durch ein zusätzlichen Kontakt einbinden, wozu ich folgendes gemacht habe : ** Kontakt erstellt mit der externen SMTP Adresse Bentuzera@domain2.com (also die alternative Mail) ** Im AD unter dem Attribut Editor habe ich dann unter targetAddress die Hauptadresse eingetragen (Benutzera@domain1.com) so das eingehende Mails schonmal an das Hauptpostfach gehen ** Unter den Sicherheitseinstellungen des Kontaktes habe ich dann noch den Hauptbenutzer hinzugefügt und ihm das Recht "Senden Als.." zu gewiesen. ** GAL und OAB aktualisiert und vom Outlook Client des Benutzera auch nochmal manuell heruntergeladen. Wenn ich nun aber eine Mail schreibe und als VON: benutzera@domain2.com eingebe bekomme ich immer wieder eine Unzustellbarkeitsnotiz Sie können keine Nachrichten im Auftrag eines anderen Absenders senden, sofern Sie keine entsprechende Berechtigung besitzen. Stellen Sie sicher, dass Sie die Nachricht im Auftrag des richtigen Absenders senden, oder fordern Sie die entsprechende Berechtigung an. Falls das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an den Helpdesk. Diagnoseinformationen für Administratoren: Generierender Server: Sollte doch in der Theorie so funktionieren oder ;) ? Nur warum klappt's nicht ? any hints ? Grüße Manji Update : interessanterweise funktioniert es wenn ich es über OWA versuche !? Outlook will aber nicht
  3. Hallo zusammen, Ich habe einen System Center 2012 R2 DPM Server für die Sicherung von Hyper-V Gästen auf einem Windows Server 2012 R2 Datacenter als Host (kein Cluster) installiert und habe Probleme Gäste zu sichern die unter Windows Server 2012 R2 (Standard) laufen. System Center DPM Version : 4.2.1254.0 Nachdem ich die Schutzgruppe für zwei 2012 R2 Maschinen erstellt habe kommt im Grunde sofort die Fehlermeldung 'Replikat inkonsistent' mit folgenden Details : Betroffener Bereich: \Online\dc.domain.local Besteht seit: 10.10.2014 12:33:18 Beschreibung: Das Replikat von Microsoft Hyper-V \Online\dc.domain.local auf xxx.hosting.domain.lan ist nicht mit der geschützten Datenquelle konsistent. Alle Schutzaktivitäten für die Datenquelle scheitern, bis das Replikat mit Konsistenzprüfung synchronisiert wird. Sie können Daten aus vorhandenen Wiederherstellungspunkten wiederherstellen, neue Wiederherstellungspunkte können jedoch erst erstellt werden, wenn das Replikat konsistent ist. Für die SharePoint-Farm werden Wiederherstellungspunkte weiterhin mit den konsistenten Datenbanken erstellt. Führen Sie eine Konsistenzprüfung für die Farm durch, um inkonsistente Datenbanken zu sichern. (ID 3106) Der Schutz für \Online\dc.domain.local auf xxx.hosting.domain.lan kann nicht fortgesetzt werden, da die Änderungsnachverfolgungsinformationen beschädigt sind. (ID 30156 Details: Auf den Aufrufkontext kann nicht zugegriffen werden, nachdem der Aufruf beendet ist (0x80010117)) Weitere Informationen Empfohlene Aktion: Synchronisieren Sie mit der Konsistenzprüfung. Synchronisierungsauftrag mit Konsistenzprüfung ausführen... Auflösung: Klicken Sie unten, um die Warnung verwerfen. Deaktivieren Ich habe testweise nochmal einen Gast, welcher unter 2008 R2 läuft mit in die Schutzgruppe hinzugefügt und konnte diesen ohne Probleme sichern. Ist dies Problem zufällig jemandem bekannt und kann mir einen Tipp geben dies zu beheben ? Danke ! Manji
  4. Danke für die Antworten - das Gerät um das es sich handelt wird ein Notebook sein welches der Firma gehört.
  5. Hallo zusammen, Ein Kunde von uns möchte demnächst einen Terminalserver bereitgestellt bekommen auf dem Office 2013 genutzt werden soll. Nun kam noch die Anfrage des Kunden ob es möglich sei für einen Mitarbeiter eine dieser Office Lizenzen auch auf seinem Notebook im HOme Office zu verwenden. Soweit ich dazu was gefunden habe, handelt es sich dabei um das HUP (Home Use Program). Unter http://www.microsofthup.com/hupus/faq.aspx habe ich mir das grundlegend einmal angeschaut, aber bin mir jetzt noch nicht ganz sicher was ich dazu genau an Lizenzen erwerben muss. "The Home Use Program is a Software Assurance benefit available to Microsoft volume licensing customers with active Software Assurance coverage on their Office applications. Employees who use the covered licenses at work are eligible to purchase these Office applications for use on a home PC during the term of their employment. This temporary license expires with the employers Software Assurance coverage, or upon termination of employment with the covered customer." Würde es dann reichen 19 Lizenzen ohne Software Assurance zu beziehen und eine zusätzliche mit SA ? (Es soll nur für einen von zwanzig Mitarbeitern eingerichtet werden) Vielen Dank im voraus Manji
  6. Moin zusammen, Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch und komme nicht ganz runter ,) Ich habe einen neuen Terminalserver in einer Domäne installiert (ist noch unter 2008 R2) und will für alle Benutzer die sich auf diesen TS anmelden eine Ordnerumleitung einrichten. Die Ordnerumleitung soll nur gelten wenn sich die Benutzer auf diesem TS anmelden , wenn sie sich an einem anderen (anderer Standort) anmelden dann soll die GPO nicht greifen - also GPO mit Loopbackmodus, richtig ? Was ich habe gemacht ? * Eine OU erstellt 'TS Standort B' * Den neu installierten TS in diese OU geschoben * Eine GPO erstellt in der die Ordnerumleitung entsprechen eingerichtet ist und mit der OU 'TS Standort B' verknüpft * Sicherheitsfilterung dieser GPO auf die Benutzergruppe TSBenutzer eingestellt. * In der GPO den Loopbackmodus aktivert (Ersetzen) Geht so aber nicht ... komme nur gerade nicht dahinter was ich falsch gemacht habe any hints welcome Manji Eventuell brauch ich einfach etwas Geduld - nun geht's ;) Case Closed
  7. Habe ich bei dem Benutzer ja getan - und bekomme immer noch die Meldung "Die eingegebene E-Mail-Adresse konnte nicht gefunden werden. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers, und versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Wenden Sie sich an den Helpdesk, falls das Problem weiterhin besteht." Bei den restlichen, wo die Objekte im AD auch entfernt sind klappt die Zustellung nun auch wieder in Richtung neuer Server.. hmm
  8. Ja, hatte ich was dann zu folgender Meldung geführt hat : Die eingegebene E-Mail-Adresse konnte nicht gefunden werden. Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers, und versuchen Sie, die Nachricht erneut zu senden. Wenden Sie sich an den Helpdesk, falls das Problem weiterhin besteht. Ich habe mich nun dazu entschieden die alten Postfächer alle zu deaktivieren und die AD Konten zu löschen. Über die Verfolgungsanzeige habe ich gesehen das lediglich eine Mail von dem alten Server versucht worden ist zuzustellen - insofern nicht ganz so kritisch (vor allem da es mein Postfach war ,) ) Das funktioniert jetzt auch so weit ... allerdings habe ich jetzt ein anderes Problem mit dem letzten AD Konto was ich löschen will : "Sie sind nicht berechtigt "xxx" zu löschen, oder dieses Objekt ist vor versehentlichem Löschen geschützt. Über die erweitere Ansicht im AD habe ich geprüft ob der Haken für versehentliches Löschen gesetzt ist - ist er nicht !? Aber naja das ist dann ein anderes Thema - aber Danke für die Rückmeldung ! Manji
  9. Hallo zusammen, Ich habe gestern die Postfächer von einem multi-tenant setup Exchange Server 2010 auf einen neuen (andere Domäne) Exchange Server 2013 umgezogen - hat soweit auch alles gut geklappt. Auf dem alten Server habe ich für diese Domäne die E-Mail Adressrichtlinien und die akzeptierte Domäne entfernt - die Benutzer etc sind momentan aber noch auf dem Server vorhanden. Wenn nun ein Benutzer einer anderen Maildomäne von dem Exchange Sever 2010 an diese umgezogene Maildomäne eine E-Mail verschickt wird immer noch versucht diese lokal zuzustellen, obwohl der Server gar nicht mehr für diese Domäne zuständig sein sollte. Reicht es in diesem Falle nicht aus die akzeptierte Domäne in der Exchange Konfiguration zu entfernen ? Muss ich eine externe relay domäne dafür anlegen ?? Grüße Manji
  10. Hallo zusammen , Ich habe gerade für einen Ordner der auf zwei Servern mit gleichem Inhalt bereitgestelt werden soll über die DFS Verwaltung die Replikation eingerichtet. Es hat ein wenig gedauert und dann ist auch auf beiden Seiten der DfsrPrivate Ordner aufgetaucht - was mich hier jetzt ein wenig 'panisch' werden lässt ist der Conflicted and deleted Ordner. Dieser füllt sich auf dem nicht-primären Mitglied mit rasender Geschwindigkeit (momentan schon 3GB groß mit über 10000 Dateien) - Wenn ich mir das dazu erstelle .XML Manifest anschaue und nach diesen dort aufgeführten Dateien auf den beiden Servern suche, sind die Dateien aber auch 'noch'? vorhanden. Frage : Was passiert jetzt mit den Dateien ? Werden die nach der ersten Prüfung dann vom Dateisystem auf beiden Mitglieder gelöscht ? So wie ich das verstanden habe prüft der DFS Dienst doch lediglich welche der beiden Dateien mit gleichen Dateinamen zuletzt geändert worden ist und löscht dann den entsprechenden Verlierer. Denn nach manueller Prüfung sind die dort angegebenen Dateien auf beiden Seiten gleich ! Also Dateiname / Größe etc... Any Hints ? :) Grüße Florian
  11. Hallo zusammen, Ich plane einen Exchangeserver 2010 einzurichten mit einer Adresslisten Trennung je nach eingebunden Mandanten. Hier gibt es ja nun zum Einen die Möglichkeit den Server gleich im /hosting modus zu installieren, wobei man dann aber ja mit einigen nicht unbedeutenden Einschränkungen zu leben hat - Management Console, UM etc. Daher möchte ich das gerne mit den durch SP2 eingeführten ABPs lösen, was ja soweit auch gut umsetzbar ist. Was noch zur Klärung offen bleibt ist die Anbindung von Apple Clients - Address Book Policies: Exchange 2013 Help Ich habe jetzt nicht so ganz verstanden ob es nun möglich ist den Zugriff bzw die Einsicht in die Adresslisten analog zu Windows Clients zu beschränken - oder gilt dies nur dann wenn die entsprechenden Clients aus dem internen Netz kommen ? Sprich, wenn sich die Clients aus dem Internet verbinden geht es, das die Benutzer des Mandanten B auch wirklich nur die Adresslisten von sich selbst sehen ? ? Der Server wird im RZ gehosted und somit eigtl nie Zugriff von intern haben ... Grüße Manji
  12. Hallo zusammen, Folgendes 'kleineres'Problem : Ich möchte für einen Kunden den gezwungenen Kennwortwechsel alle 90Tage einführen bzw. wieder aktivieren. Soweit ja alles kein Problem für die Nutzer die im HQ arbeiten oder mit einem festen VPN Tunnel (nicht vom Client aus initiiert) aus ihrem HomeOffice oder Zweigstellen mit dem HQ verbunden sind. Es gibt nun aber einige Benutzer aus dem Vertrieb und der Akquise die vielleicht nur 1-2 Mal im Jahr wenn überhaupt in der Zentrale sind. Von zu Hause aus bauen sie sich einen VPN Tunnel vom Client aus auf, um auch auf Firmendaten zuzugreifen. Diese Notebook sind auch Teil der Domäne ! Hat evtl jemand einen Tipp wie ich bei diesen Benutzern mit dem Passwortwechsel am besten umgehe ? Sie können natürlich ihr Kennwort in Outlook Web Access bspw ändern - nur wird dann ja nicht der lokale logon cache des Clients geändert. So das sie sich dann ggf mit ihrem alten Kennwort am Notebook anmelden müssten und in Outlook dann wiederum mit dem alten !? Eventuell jemand einen Tipp wie ich das am besten lösen könnte ? Evtl mit einem VPN Tunnel der sich schon vor Benutzeranmeldung aufbaut und somit dann auch schon eine Domänen Anbindung bei der Anmeldung gestartet hat ? any hints welcome :) Manji
  13. hi, Ich hatte soeben das gleiche Problem nach dem ich eine mit WBAdmin erstellte Sicherung eines Servers in einer XenServer Umgebung wiederherstellen wollte. Hier war in der Original Hardware ein 3WARE 9650 verbaut. Dank Forensuche bin ich schnell auf den Artikel hier gestoßen und konnte es mit dem der UltimateBootCD4Windows beigelegtem Tool FIX_HDC reparieren ! Ohne Fix ist das System auch in den besagten 0x0000007B BSOD gefahren
×
×
  • Create New...