Jump to content

Thomas Magnum

Members
  • Content Count

    6
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Thomas Magnum

  • Rank
    Newbie
  1. >Johannes Schmidt Hi, > >Hmm jetzt wo ich die anderen Posts genauer anschaue. Suchst du eine Backuplösung >oder willst du ein DR Konzept das z. B. auch den Brandfall einbezieht aufbauen? > >Gruß genau dies ist meine intention. hast du da evtl. einen tipp oder erfahrung in diesem bereich? gruß
  2. Hi, ich würde gerne mehrere DomainController, ExchangeCluster, FileCluster, sowie Memberserver mit einem DisasterRecovery - Konzept absichern (bei diesem Backupkonzept handelt es sich um eine Lösung für eine WindowsUmgebung) Dieses soll auch an Remotestandorten an denen keine IT vor Ort ist funktionieren. Hardware: HP DL380 G4 Server mit iLO (Remotemanegement - lokale Konsole per Webinterface) Hierzu habe ich schon mehrere Tools getestet. Windows ASR * benötigt Disketten und scheint nicht wirklich professionell zu sein. Veritas IDR - da BackupExec 10.1 (d) Lizenzen vorhanden - * nicht sehr praktikabel, langsam... Acronis TrueImageEnterprise Server * nur Images Meines Wissens nach gibt es für DCs eine Beschränkung (8 Wochen oder so). Sobald der Server sich 8 Wochen lang nicht mit anderen repliziert hat, ist das Image in der Domäne nicht mehr gültig. Um dies zu verhindern müsste quasi mehrmals in der Woche ... ein Backup erstellt werden, das für den DisasterRecovery-Fall benutzt werden kann. Es gibt weitere Systeme z.B. Symantec LiveState Recovery... diese Lösungen sehe ich z.Z. nicht als EnterpriseLösung für große Unternehmen an. Mich würde es mal interessieren wie Ihr ein DisasterRecovery Konzept aufgestellt habt. Geld spielt für mein vorhaben eher eine unwichtige Rolle, genauso wie Speicherkapazität... da ich hierfür offene Budgets habe.
  3. Hi, ich bin dabei unser Unternehmensnetzwerk auf XP Multilingual umzustellen. Nun soll es möglich sein, dass sich ein User aus z.B. Frankreich an einem Client in DE anmeldet und dort direkt Sprachbarrierefrei arbeiten kann. Ich habe in den GPOs einen Eintrag gefunden, so dass ich auf eine OU mit Usern aus Frankreich eine GPO fallen lasse, in der die Sprache für die GUI hinterlegt ist. Meldet sich der User an, bekommt er auch seine französische Arbeitsumgebung. Jedoch wird das Tastaturlayout nicht automatisch umgestellt. Dies bleibt leider nach wie vor Englisch oder Deutsch... je nachdem was vorher eingestellt war. Gibt es hier eine Möglichkeit dem User beim Anmelden automatisch das richtige KeyboardLayout zuzuweisen? Und kann man die Einstellungen der Regionsoptionen wie Zahl, Währung usw. auch direkt beim Start dem richtigen Land zuordnen? Vielen Dank im Voraus
  4. Hallo, erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten. Es gibt in den Remotestandorten unterschiedliche Arten der Telefonie, ganz normal über einen Provider nach extern und einmal das interne VoIP ins Headquarter. Nun kann es sein, dass die Anlage extern nicht mehr zu erreichen ist (eine Binder Version der 3500er hatte mal diese Probleme) aber die Mitarbeiter immer noch intern telefonieren können. Somit wäre dann ein Standort von extern abgeschnitten - Routing Provider -> Remotestandort. Um dies zu verhindern, soll z.B. ein Rechner die externe Nummer des Standortes wählen und dann nachschauen ob dort jemand abnimmt. Ist dies nicht der Fall, so kann dann ein Admin die Baugruppen der TK neustarten oder Sonstiges unternehmen um den Fehler der externen Nichterreichbarkeit zu beheben. In diesem Szenario geht es nur darum, dass man eine längere Downtime (der externen Erreichbarkeit) vermeidet und es nicht erst dann auffällt wenn ein Mitarbeiter versucht eine externe Nummer zu wählen (passiert sehr selten, da 99% der Gespräche aus dem Standort intern verlaufen). Vielen Dank für Eure Antworten
  5. hi, bei mir war es nicht so, die jobs usw. wurden alle einwandfrei übernommen gruß wolfgang
  6. Hallo, ich stehe hier vor einem Problem, von dem ich noch nicht genau weiss wie ich es lösen soll... Ausgangslage: Ich habe mehrere Telefonanlagen (Siemens Hipath 3000/4000) und würde diese gerne auf ihre Funktionsfähigkeit hin tracken. Ich tracke Sie schon einmal mit MS MOM mit Pingchecks und die 4000er mit dem MS MOM Management-Pack. Leider ist es des öfteren schon passiert, dass die Anlagen per Netzwerk erreichbar waren, jedoch konnte man nicht telefonieren, da dass interene Routing von Voice nicht mehr funktionierte. Soll: Ich würde gerne einen Rechner mit einer ISDN-Karte an den Standort der Telefonanlagen stellen und bräuchte dann ein Script oder kleines Tool, welches vom Hauptstandort aus, alle x Minuten versucht den Rechner am Remotestandort anzurufen. Nimmt dieser das Gespräch an, ist alles in Ordnung, nimmt dieser das Gespräch nicht an, muss eine e-mail oder sms verschickt werden. Alternativ könnte das Ding auch in nen syslog loggen und der MOM oder Nagios verschickt dann die Warnungen. Hat da jemand von Euch eine Idee wie ich das lösen kann, oder hat sowas schonmal wer gemacht? Freue mich auf Hoffentlich positive Antworten
×
×
  • Create New...