Jump to content

SBK

Members
  • Gesamte Inhalte

    786
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

Über SBK

  • Rang
    Board Veteran
  1. Update Hyper-V Server 2016

    Ok, perfekt so kann ich die Einstellung beruhigt deaktiviert lassen. Die Cache ratio ist anscheinend bei unterschiedlichen Firmwareversion anders eingestellt siehe auch https://serverfault.com/questions/376524/strategy-to-optimize-raid-cache Ich werden diese beim perfmon mal mit 75/25 read/write überwachen und ggf. auf 50/50 oder zurück auf 10/90 zurückstellen. Mal schauen ob das eine Veränderung bringt.
  2. Update Hyper-V Server 2016

    Interessant, die Einstellung wurden vom HP Smartarray Assistent selbständig vorgenommen, aber ich habe diese gleich geändert. Danke für den Hinweis. Dabei bin ich noch die Smart Array Einstellungen durchgegangen. Alle Einstellungen erscheinen mir plausibel, bis auf eine. Dort steht Schreib-Cache-Status für physische Laufwerk, diese Einstellung ist deaktiviert. Müsste diese nicht aktiviert sein?
  3. Update Hyper-V Server 2016

    Ja, eine Cache Batterie ist installiert und aktiviert. HP Smart Storage Administrator meldet: Cache-Status OK Größe des Controller-Cache-Moduls 2048 MiB Im Cache verfügbarer Speicher insgesamt 1816 MiB Anzahl der Akkus/Kondensatoren 1 Akku-/Kondensatorstatus OK Caching-Einstellungen Cache-Verhältnis 10% Lesen / 90% Schreiben Schreib-Cache aktivieren, wenn Akku/Kondensator nicht vorhanden oder nicht vollständig aufgeladen Deaktiviert Schwellenwert für Schreib-Cache-Umgehung unterstützt Nein Gruss SBK
  4. Update Hyper-V Server 2016

    @zahni: Es handelt sich hierbei um einen ML350 G9 Server, mit einem P440ar Smart Array Controller, 3 SAS-Platten (RAID5) 10k an je 600 GB., also effektiv 1.2 TB verfügbarer Speicher. Die zwei VM's sind als WSUS-Server und Remote Desktop Server installiert resp. konfiguriert. Auf dem Host läuft nebst der Hyper-V-Rolle und den HP Proliant Tools keine weitere Software. Gruss SBK
  5. Update Hyper-V Server 2016

    Hallo Marple, Werde die Datenträgerauslastung während den Updates gerne beobachten. Im normalen Betrieb mit 2 VM's pendelt die Datenträgerauslastung zwischen 1-40%. Es gibt aber festzuhalten das ich auch nur ein RAID5 als gemeinsame Festplatte habe (Proliant Server). Es könnte durchaus sein das der Flaschenhals die Festplatte ist, aber gleich 2 1/2 Stunden anstelle von 15 Minuten, erscheint mir relativ viel. Wie gesagt, ich poste hier am nächsten Patchday mal das verhalten und beobachte die Datenträgerauslastung während den Updates von VM's und Host.... Danke und Gruss SBK
  6. Update Hyper-V Server 2016

    Danke Zahni und NilsK, da habe ich schon wieder etwas dazugelernt. Da hätte ich ja noch mehr als genügend Reserven mit den virtuellen CPU's... OK, ich werde im Juni Patchday noch schauen ob man mit dem beenden der VM's etwas die Updates beschleunigen kann und sonst lebe ich einfach damit. Bei den VM's und beim normalen Arbeiten, bemerkt man sonst keine Beeinträchtigungen oder sonstige Verzögerungen. Thanks und Greetings SBK
  7. Update Hyper-V Server 2016

    Jep, da hast Du Recht zahni. Könnte das der Grund sein, dass die Updates auf dem Hyper-V-Server so langsam installiert werden? Denn damit habe ich 8 virtuelle Kerne von 8 verfügbaren Kerne den beiden VM's zugewiesen...
  8. Update Hyper-V Server 2016

    Hallo NilsK, Der Hyper-V Server hat 48 GB RAM, davon sind je 16 GB an zwei Maschine zugewiesen und somit hat der physische Server ebenfalls noch die restlichen 16 GB RAM. Die CPU ist eine Intel Xeon E5-2620 v4 @ 2.1Ghz. Je 4 virtuelle Prozessorkerne habe ich den virtuellen Maschine zugewiesen. Die CPU hat ja insgesamt 16 Kerne. Der Leistungsmonitor des Servers zeigt nichts aussergewöhnliches, CPU dümpelt bei 3% Belastungen und Arbeitsspeicher ist zu 59% belegt (die VM's laufen ja). Ich werde beim Juni-Patchday die VM's vor dem Windowsupdate herunterfahren und das zeitverhalten beobachten. Gruss SBK
  9. Update Hyper-V Server 2016

    Danke NilsK, da es sich hierbei um eine sehr kleine virtuelle Infrastruktur handelt (im Moment nur ein Hyper-V Server). Kann ich die VM's nicht per Live Migration verschieben. Aber ich werde beim nächsten Patchday, mal die virtuellen VM's am Abend spät herunterfahren und das Zeitverhalten beobachten. Es ist einfach nur auffällig das der Hyper-V Server fast 10 Mal länger braucht als alle anderen physischen und virtuellen Maschinen und das obwohl er eigentlich neuer als alle anderen ist und dadurch auch mehr CPU- und RAM hat. Gruss SBK
  10. Update Hyper-V Server 2016

    Hallo Leute, Ich habe eine Frage wie man optimal die Windows Update bei einem Hyper-V-Server (Server 2016) installiert. Wir haben WSUS im Einsatz und die Verteilung funktioniert jeweils auf allen Server einwandfrei, bis auf den Hyper-V Server. Gestern habe ich unter anderem das Mai 2018 Qualitätsupdates (KB4103723) freigegeben. Auf allen Server und virtuellen Hosts wurde das Update innerhalb 10 oder 15 Minuten installiert. Beim Hyper-V-Server (mit zwei virtuellen Hosts) hat das ganze 2,5 Stunden gedauert. Das Phänomen ist nicht neu auch beim März und April Update hat das jeweils mehrere Stunden gedauert. Ich frage mich nun ob ich da etwas falsch mache. Muss man die virtuellen Hosts, beim Update vom Hyper-V Server, erst herunterfahren? Im Eventprotokoll und auch bei anderen Updates (Bsp. HP Proliant Support Pack) ist das Verhalten absolut im grünen Bereich. Danke für eure Antworten. Gruss SBK
  11. In der Tat waren die Domainuser als lokale Admins auf dem RDS-Server definiert. So nun greift auch die GPO, unabhängig ob mit OU oder WMI-Filter. Danke und Gruss
  12. Danke für die Tipps, werde mal gleich eine OU anlegen und das ganze ausprobieren.
  13. Hallo Leute, Ich habe eine GPO für den neuen RDS Server 2016 erstellt, womit das Herunterfahren, Energie sparen und Neu starten ausgeblendet wird. Da ein Schlaumeier mittels CTRL-ALT-END die Session nicht nur beendet , sondern den ganzen RDS-Server runtergefahren hat, wollte ich das nur noch bestimmte Admins den Server runterfahren können. Also habe ich die berechtigten Adminuser unter Computerkonfiguration => Richtlinien => Windows-Einstellungen => Sicherheitseinstellungen => Lokale Richtlinien => Zuweisen von Benutzer­rechten beim Punkt Herunterfahren des Systems berechtigt. Jetzt habe ich mal rasch gupdate /force durchführt und mit einem normalen Domainuser den ganzen Server runtergefahren. Die GPO greift irgendwie nicht. Ich habe die Einstellung eigentlich unter einer eigenen GPO mit WMI Filter select * from Win32_OperatingSystem where (ProductType = "2") OR (ProductType = "3") erstellt. Aber sogar wenn ich diese auf der Domainpolicy erstelle, greift sie nicht. Mache ich da ein Überlegungsfehler?
  14. @mba: Du meinst die Netzwerkkarten-Einstellung unter Energieverwaltung (Geräte Manager): Computer kann das Gerät ausschalten, um Energie zu sparen? Diese ist bei den meisten Clients aktiv. Kann diese natürlich deaktivieren, aber den Zusammenhang mit dem Druckjob sehe ich nicht ganz... Gruss SBK
  15. Danke Sunny, Schnellstart ist aber bereits bei allen deaktiviert. Habe nun einen Case bei HP eröffnet, werde dann mal posten was Sie meinen...
×