Jump to content

yamc

Member
  • Content Count

    126
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About yamc

  • Rank
    Member
  1. Da ist es wieder, das Totschlag-Argument das am Thema vorbei geht. Es zwingt mich auch niemand, einen z.b. Opel zu kaufen. Wenn ich diesen -aus welchen Gründen auch immer- aber dann doch erworben habe, besitze ich auch Rechte, die -siehe EULA- auch für Software gelten. Diese sind u.a. Fehlerfreiheit zum Zeitpunkt des Kaufes, siehe EULA. Und ja, genau aus diesen Gründen überlegen wir in der Firma möglichst wenig MS-Produkte einzusetzen. Der Umzug von Exchange weg ist schon durch, und bei den Clients wird das auch noch was obwohl wir immer bereit waren, den entsprechenden Lizenz-Preis zu zahlen und wirklich preiswerter sind die anderen Angebote auch nicht aber es gibt weniger Überraschungen und Gehirnwäsche. Ich erinnere nur an die EULA zum Patch für den Mediaplayer wo ich zustimmen musste, dass MS jederzeit Updates aufspielen darf um gewisse DRM-Inhalte zu sperren. Aber egal, es ist so wie es ist. Und immer locker bleiben
  2. Ich wollte eigentlich nur darauf hinweisen, dass die Ausgangsfrage von 2004 ist und der Anfragende sicherlich schon gekauft haben wird. :p Aber den Linksys-Switch habe ich ebenfalls ins Auge gefasst und genehmigt bekommen (mehrere dann, plus GBICs) weil die von LinkSys eingesetzen Router bisher sehr stabil sind (auch im Low-Cost-Bereich). Einen bevorzugten Shop habe ich nicht. Der Preis ist sehr stabil und für Behörden muss das ja immer über mehrere Angebote usw. laufen; da soll sich die Verwaltung mit rumärgern obwohl da nicht immer die besten Ergebnisse bei rauskommen (z.B. kaufen die häufig dort, wo sie auch regelmässig einen Katalog bekommen und wundern sich dann, dass eine USB-Verlängerung 10 € + 16% kostet).
  3. Dann sollte der auch (inkl. Hardware) XP beiliegen wenn es nur so möglich ist, ein funktionierendes System zu erhalten. Denn dafür habe ich bezahlt und darauf habe ich einen Anspruch, auch laut EULA die -wie bekannt- recht willkürlich ist. (Anmerkung: die entsprechende Ziffer ist 17 nicht 15) Link zu einer MS-EULA Es ist bekannt, dass die Software zum Zeitpunkt des Kaufes fehlerhaft ist. Ich als Anwender soll mir x CD-Isos herunterladen und brennen (Angebot von MS). Das mache ich nicht, weil es nicht geht bzw. zu aufwändig ist. Das Online-Update kostet auch mein Geld. Ich fange mir durch eine der zum Zeitpunkt des Lizenzerwerbs bekannte Lücke etwas ein und meine Daten werden missbraucht (typischer Schaden). Da könnte man sehr wohl Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz herleiten; und zwar auch bei Microsoft denn es wäre -wie praktiziert- sehr wohl möglich und praktikabel beim Lizenzkauf ein Update-Pack beizulegen. Bin mal gespannt, wann es einen Richter oder Rechtsanwalt so erwischt und entsprechende Urteile kommen werden. Habe gerade kein Ausrufezeichen parat, deshalb ein ?. Schönes Weekend und immer schön cool bleiben.
  4. Danke, insbesondere für den Kommandoton, es fehlt noch das Ausrufezeichen. Es soll Szenarien geben, wo z.B. eine schmalbandige Anbindung den Download der 2? Gigabyte für die Erstinstallation des WSUS eher nicht impliziert. Und warum soll ich mir Patches für den Exchange-Server ziehen, wenn ich die gar nicht benötige? Und dafür wieder einen extra Server? Würde meinen paar MS-Aktien zwar guttun aber nicht der Firma, und an das Produktivsystem kommt so schnell nichts ohne Grund dran. Hier gibt´s so etwas noch als Zusammenstellung: Link von Dr.Melzer gelöscht
  5. Da ist eine 0 zu viel drin. Aber die Kaufentscheidung wird wohl getroffen worden sein, mehr als zwei Jahre dauert soetwas selbst bei einer Behörde nicht.
  6. Hat auch nichts gebracht. Dafür ging heute so gut wie nichts mehr. Bei der Hälfte der PC alles normal (bunt gemischt, NT4,W2000,XP), bei der anderen Hälfte alle gemappten Laufwerke weg (auch hier: NT4,W2000,XP betroffen). Ich habe jetzt einen HP-Druckertreiber in Verdacht, den ich auf dem Server installiert und dann freigegeben habe, der Ärger käme zeitlich mit der Installation ungefähr hin und irgendwo habe ich mal gelesen, dass der teilweise Probleme bereitet. Das sieht fast nach einem langen Wochenende (mit Arbeit) aus, aber ich will das gar nicht. Bist Du weiter?
  7. ufu, Kein Eintrag? Tut mir leid, da weiss ich auch nicht weiter. Leider hat sich mein Problem auch nicht erledigt, es ist zwar stabiler geworden (die Laufwerke sind immerhin permanent da, aber auch teilweise als "nichtverbunden" markiert). Jetzt habe ich nochmal die Dienste "Überwachung verteilter Verknüpfungen" Server und Client neu gestartet, mal sehen ob es was bringt.
  8. Hallo ufu, hier steht das mit dem DFS nochmal, letzter Eintrag. http://www.eventid.net/display.asp?eventid=1030&eventno=1542&source=Userenv&phase=1 Verständlich ist es mir auch nicht und DFS nutze ich auch nur, weil es jetzt anscheinend stabil läuft, die per net use gemapten Laufwerke liegen nicht im DFS-Stamm. Teilweise bin ich bei den Tests mit dem erneuten Ausführen des Startskriptes hingekommen (\\server\netlogon\start.cmd), teilweise hatte ich gar keinen Zugriff auf diese Freigabe. Das ist alles sehr merkwürdig und nicht nachvollziehbar, zumal es erst 2 Monate ohne Problem lief. PS: W2000 und NT4 -Clients waren nicht betroffen, nur einige XP-Rechner. Steht denn etwas in der Ereignisanzeige??
  9. Das wäre super, momentan maulen hier alle rum, weil sie von Novell eine schnelle Ummeldung gewohnt waren, bei der die gestarteten Applikationen weiter laufen konnten. Wenn sie sich nun nicht korrekt abmelden, hängt erstmal alles. Hoffentlich wird es nicht wieder so ein überfrachtetes BS. Wer benötigt den ganzen Kram denn in einem Firmennetz wo sowieso mit beschränkten Rechten gearbeitet wird überhaupt??
  10. Mit diesem Problem habe ich mich in den letzten Tagen auch rumgeärgert. 2 Ordner sind mit net use gemappt, der home-Ordner ist in der Eingabmaske für Profil->Verbinden mit eingetragen. Die per script gemapten waren mal gar nicht, dann nur eine Zeit lang ohne die "Nichtverbunden Meldung" da. In den Logs kam immer: userenv 1006 und 1030 als Fehler aber nicht in dem bekannten 5 Minuten-Intervall.. Durchgeführt: -Richtlinien "sichere Verbindung immer" auf "wenn möglich" (für Server und Client) -Auf Netzwerk warten eingestellt -SMB signing aus -Anmeldeskripts synchron ausführen -Eintrag für die Server-IP in die hosts-Datei Brachte nichts. Heute Morgen: Rechte für den Ordner sysvol : Jeder lesen hinzugefügt Keine Verbesserung. Heute Mittag: DFS neu gestartet, bis jetzt ist alles stabil. Irgendwo habe ich gelesen, dass Sysvol nur mit aktiviertem DFS zur Verfügung steht, bei mir war es das anscheinend. Ich hoffe, weitergeholfen zu haben.
  11. Hallo, bisher habe ich mir die Betas von Vista nicht angetan. Da ich momentan dabei bin, einige NT4-ler zu entsorgen stellt sich die Frage, ob hiermit nicht bis zum Erscheinen von Vista gewartet werden sollte. Deshalb meine Fragen: 1. Ist jemandem bekannt, wann das geschehen soll, bisher heisst es immer "Ende 06"? 2. Wird es evtl. vorher so etwas wie ein R2 geben, mit dem man schon arbeiten könnte (natürlich bezahlte Lizenz)? 3. Zu den Funktionen: Ist jemandem bekannt, ob dann ein Benutzerwechsel ohne Abmelden (und Schliessen aller Programme) auch in einer Domäne möglich sein wird?
  12. Da sind -wenn ich es richtig sehe- aber nur die jeweiligen "Patches des Monats" drauf, oder? Jeden Monat eine CD brennen und dann der Reihe nach installieren??
  13. Hallo, ich habe hier mehrere PC mit XP zu installieren, die auch ins Internet sollen. Bisher habe ich es so gehalten, nach dem neuesten UpdatePack von winboard zu schauen, denn ein ungepatchtes XP hält im Internet ja bekanntlich <5 Minuten durch, also zu kurz, um per Online-Update zu aktualisieren. Nun sehe ich gerade, dass es das UpdatePack von winboard.org nicht mehr gibt. Kennt jemand Alternativen (bitte nicht den Hinweis: such dir alles einzeln von der m$-homepage, die Zeit dafür habe ich nicht) ? Ist jemandem bekannt, warum dieser wirklich wichtige Service eingestellt wurde? Ich hatte schon länger befürchtet, dass sie evtl. mit M$ Ärger bekommen würden (wg. Updates nur nach Genuine-Check usw.), war das der Grund?
  14. Hallo, ein W2k3-Server verwaltet 20 separate PC und wird von "normalen" Mitarbeitern gestartet und heruntergefahren. Diese Mitarbeiter starten den Rechner nur sporadisch und es kommt jedesmal zu Problemen, da sie mit der im Vergleich zu einem Client-Betriebssystem unterschiedlichen Abmeldeprozedur nicht klarkommen; im Zweifel wird dann einfach die Stromzufuhr unterbrochen. Meine Frage: Kann der "Herunterfahr-Bildschirm" von W2k3 verändert werden, so dass die Frage nach dem Grund des Herunterfahrens nicht mehr kommt, sondern der OK-Button sofort aktiv ist? ------------- Edit: ich habs gefunden, wurde schon einmal beantwortet unter http://www.mcseboard.de/showthread.php?t=71573&highlight=abmelden
  15. Ich glaube, das ist so ziemlich die mieseste Arbeit. Gestern einen W2000 PC mit exotischer Hardware auf die Domäne umgestellt, plötzlich ging es nicht mehr, normale Word-Dokumente zu öffnen usw. Andere Dokumente aus dem gleichen Ordner funktionieren, ein merkwürdiges Problem. Photoshop 6.0 ärgert immer noch. Das Dumme ist, dass immer ein Benutzer im Nacken sitzt, der entweder ganz wichtig schnell irgendwas machen muss und dann mit so Sprüchen wie "Ich könnte schon wieder k.o.t.z.e.n" kommt. Und wenn das gewohnte Hintergrundbild fehlt, geht für einige Personen auch gleich die Welt unter.
×
×
  • Create New...