Jump to content

Beetlejuice

Members
  • Content Count

    223
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

11 Neutral

About Beetlejuice

  • Rank
    Member
  • Birthday 09/14/1984
  1. Ich werde das mal anvisieren, jedoch nicht so schnell machbar. Generell wäre aber auch die Frage ob das Problem so bekannt ist , wenn es per Design ist, ist es bestimmt schon woanders aufgetreten. Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesen Großen Gruppen in Outlook (Calendar View) und Skype? Das Versenden an diese Gruppen funktioniert problemlos. Ich kann mir auch alle Mitglieder über das Adressbuch oder in der e-mail anzeigen lassen.
  2. Hallo, wir laufen gerade in ein Problem, dass wir im Outlook Kalender sowie in SfB keine Gruppen > 100 Mitglieder öffnen können. Es wird jedesmal eine FM von Skype oder Outlook angezeigt. Als wir die Mitgliederzahl unter 100 gedreht haben, ging es wieder. Das wäre aber keine Lösung für uns. Mit Google und in anderen Foren habe ich nur Bruchstücke gefunden, woran das liegt und ob man das ändern kann. Für Skype gäbe es wohl ein RegKey, der aber nicht bei allen Funktioniert hat und auch nicht unendlich vergrößert werden kann. Für Outlook habe ich gar nichts gefunden, bis auf den Kommentator es sei bei Design konfiguriert. Im Event Log finde ich folgende FM zu Outlook: Microsoft Outlook This group cannot be opened. For more information, contact your Microsoft Exchange Server administrator. P1: 302080 P2: 16.0.4822.1000 P3: P4: 0x80040403 In Skype wir mir die folgende FM angezeigt. Wir nutzen Outlook 2016 in Version 16.0.4738 und Exchange 2016 v. 15.1.1415.2. Skype Client ist 2016 in Version 16.0.4738 und der Server in v. 2015 (6.0.9319.0) Ziel wäre es, die Gruppen in Outlook sowie in Skype zu öffnen, auch wenn es mehr als 200 Mitglieder sein sollten. Bei den Gruppen handelt es sich um Universal Security Groups. Danke Henry
  3. Danke für den Tipp, werde ich berücksichtigen. Da der Mailverkehr aktuell funktioniert, haben wir die Wartung auf Donnerstag verschoben :). Danke, cu
  4. Ja das ist immer so eine Sache :), daher heute in Abendstunden. Glücklicherweise habe ich davor noch ein weiteres GW welches die Mails queued, falls es mal länger dauert.
  5. Danke für die vielen Rückmeldungen! Wie die subscription selber zu löschen ist, weiß ich. Ich dachte es gäbe die Möglichkeit den Server so zu entfernen. Ich werde dann heute mal die subscription löschen und neu einrichten.
  6. Der alte wurde ordnungsgemäß deinstalliert. er ist ja auch auf dem mailboxserver raus.
  7. wie kann ich den exchange server daraus löschen, im LDS oder via cmd-lets?
  8. Hallo, nach der Migration vom Exchange 2010 zu Exchange 2016 und nachdem der alte Exchange-Sever deinstalliert wurde, taucht im neuen Edge Server (2016) immer noch der alte Mailserver auf. Auf dem neuen Exchange Server ist der alte aber weg und im AD (config) ist er ebenfalls nicht mehr vorhanden. [PS] C:\Windows\system32>Get-ExchangeServer Name ServerRole Edition AdminDisplayVersion ---- ---------- ------- ------------------- WIN10065 Mailbox Enterprise Version 15.1 (Bu... win10066 Edge Standard Version 15.1 (Bu... aber im Edge wird der alte Exchange server (win10004) noch angezeigt. [PS] C:\Windows\system32>get-exchangeserver Name ServerRole Edition AdminDisplayVersion ---- ---------- ------- ------------------- win10066 Edge Standard... Version 15.1 (Bu... WIN10004 Mailbox,... Enterprise Version 14.3 (Bu... WIN10065 Mailbox Enterprise Version 15.1 (Bu... Auch in der Transport-Queue wird der alte Exchange-Server angezeigt, gefolgt vom neuen. Aktuell ist der alte aus und die Mails kommen auf dem neuen Server an, jedoch scheint mir das noch nicht ganz sauber zu sein. Hat jemand ein Tipp für mich? Danke!
  9. Nachdem ich den Client Proxy connector geändert habe, kam die Rückmeldung vom Applikation Manager, dass seine Mails nun wie gewünscht zugestellt werden. In den Log's wurden nun auch keine mehr blockiert. SMTP Tarpetting wurde für den Anonymous Connector auf 0 gesetzt, für den Internen, sollte dieser nicht greifen. Für Authentifizierte Verbindungen sollte er nicht greifen. Gibt es dennoch vertiefende Dokumentationen, wo die Funktionsweisen der Connectoren beschrieben werden?
  10. Hallo, für unsere Internen Applikationen haben wir einen eigenen "Frontend" receive connector (Internal Relay) angelegt. Die Applikation versendet mehrere Mails (7-15) via SMTP und einem Exchange Benutzer für die Authentifizierung am connector. Im FRONTEND Transportlog (SmtpReceive) wird die Mail über den entsprechenden connector angenommen und verarbeitet. Dennoch wird die Übertragung mit dem Fehler "4.4.2 Message submission rate for this client has exceeded the configured limit" zurückgewiesen. Die limits für den eigenen connector (Internal Relay) wurden entsprechend konfiguriert. - MessageRateLimit = unlimited - MaxInboundConnectionPerSource = 40 - TarpitInterval = 00:00:05 Im Connectivity Log vom FRONTEND finden ich den folgenden Fehler: 2018-02-22T11:07:16.228Z,08D55E8F04BD872C,SMTP,client proxy,+,Client proxy session for . Proxied session id 08D55E8F04BD872B 2018-02-22T11:07:16.478Z,08D55E8F04BD872C,SMTP,,-,Messages: 0 Bytes: 0 (Remote error from proxy target - SocketError) Nach längerem Suchen habe ich dann den folgenden Fehler im HUB-Transport Log (SmtpReceive)) 2018-02-22T11:07:16.306Z WIN10065\Client Proxy WIN10065 08D55E8EF21599E6 28 172.16.162.31:465 172.16.162.31:62493 > 421 4.4.2 Message submission rate for this client has exceeded the configured limit Der HubTransport connector "Client Proxy <servername>" kommt mit der Exchange installation standardmäßig mit. In diesem sind default auch andere Schwellwerte gesetzt als in mein eigenen. - MessageRateLimit = 5 - MaxInboundConnectionPerSource = 20 - TarpitInterval = 00:00:05 Ich habe die Schwellwerte mal angepasst, warte nun auf die Rückmeldung des AM und beobachte das Log (siehe Anhang). Was sieht Microsoft hier vor, wie richtig zu agieren und konfigurieren ist? Den Frontend-Connector kann ich ja ganz gut für meine Applikation limitieren. Wenn nun auch der HubTransport Connector angepasst werden muss, birgt es nicht irgendwechle Risiken? Theoretisch muss dieser ja so denfiniert werden, wie das Maximale eines einzelnen Frontend Connectors. Warum aber hatte ich bisher mit Outlook keine Probleme, wenn ich viele Mails (>30) auf einmal versende. Das genaue Zusammenspiel zwischen dem Frontend und HubTransport connectoren ist mir noch etwas Rätselhaft... jimmyone hatte mal über das gleiche Problem berichtet .. danke
  11. Ok schon klar, die Frage war auch eher allgemein, sprich eher einzelne Services im Internet zu veröffentlichen oder besser vpn Tunnel. Und mit welchen vpn‘s ihr eher gute oder schlechte Erfahrungen gemacht habt. Irgendwo muss man halt mal fragen
  12. So ziemlich alles was einem einfällt. Klar zunächst Fileserver und Mail aber auch diverse Entwicklungssysteme (ssh,rdp,DB‘s, VMs usw. und auch auf Kundensysteme durch internes Site-to-Site VPN. Also recht viele Services. Es gibt halt MA die arbeiten nur im Off. Für die haben wir zwar eigene Home-VPN Router im Einsatz, aber das Client Vpn vom Laptop ist ebenfalls erforderlich. Was nutzt ihr für VPN‘s und was für Dienste?
  13. Bisher nutzen wir "noch" die TMG mit RADIUS und NAP. Damit können wir festlegen, dass "nur" Domänen-Rechner sich in das VPN einwählen können. Der MA kann den Account nicht missbrauchen um mit anderen Geräten (Handy, priv Laptop) sich in das Unternehmensnetzwerk zu verbinden. Lancom, SonicWall, Sophos, linux
  14. Hallo liebe Gemeinde, wir halten gerade Ausschau nach ein neuen VPN Lösung (Client-To-Server) für unser MA die auswärts oder auch intern in public Netzwerke arbeiten. Wir haben da zb. folgende Anforderungen wie: - Bindung an den Client (Domänen-Client), zb. via NAP. - Zentraler Account aus der Domäne - Subnetze routen - Benutzer haben keine Admin-Berechtigungen - Optional, der VPN Client benötigt keine Admin-Berechtigungen zum installiert oder einrichten (Nativer Windows VPN Client) Was setzt ihr so ein und welche Schwierigkeiten seht ihr? cu
  15. Wir haben bei uns verschiedene DELL Systeme im Einsatz, darunter mittlerweile auch eine SC 2020 mit 2 Enclosern. Die haben ebenfalls 2 Controller und bieten soweit eine gute Verfügbarkeit an. Einzig über die Performance kann man sich hier streiten, diese ist nicht so gut wie bei unseren 38er MDs von DELL. Bei der SC häng auch vieles vom Einsatz ab, also welche Daten liegen auf dem Storage und von welchen Systemen werden diese Verarbeitet. Die SC hat halt einen fest eingebautes Limit pro Verbindung (je nach größe des Kopfes zb. von ca. 3000 Mbit) welches bei unseren Einsatz immer wieder an die grenzen stößt. Des weiteren ist auf der SC eine weitere logische Schicht für die Speicherverwaltung und LUN Zuordnung. Für einen Einsatz von vielen Hosts/Clients, die auf die SC zugreifen und viele kleine Dateien schreiben/lesen müssen, ist sie sicherlich OK. Jedoch für eine Verarbeitung von großen Daten eher ungeeignet und eher wenigen Hosts ungeeignet. Die MD38xx ist hier wesentlich schneller :). Aktuell spielen wir zusätzlich mit einem "billigen" Storage für die VMs unserer Entwickler, welcher aus Supermicro Enclosern und Kopf besteht. Hier muss du für das OS zwar selber Hand-Anlegen, wirst jedoch mit einem günstigen Speicher und schneller Performance belohnt. Mit bissle RAM oder NVMe's kannst du Dir auch einen schönen Cache gönnen :). Und mit 2 Systemen kannst Du auch ein Voll-Redundantes System einrichten und kannst die Systeme im HA betrieb ohne Probleme warten.
×
×
  • Create New...