Jump to content

raketentier

Newbie
  • Content Count

    5
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About raketentier

  • Rank
    Newbie
  1. Hallo Nobbyaushb. Ich habe die Software jetzt installiert und getestet. Habe jetzt auch ein BackUp erstellt. Habe dann diese von der Software erstellten Dateien bekommen. Wie gesagt. es muss wieder eine zusätzliche Software laufen, obwohl alles schon an Board ist. Ich wüsste jetzt auch nicht wie ich mit Boardmitteln diese Datei auslesen könnte und die Daten wiederherstellen könnte. Ich nutze zwar auch privat Windows aber nur zum Spielen. Ich komme halt aus der Linux-Welt und nutze kaum noch zusätzliche Software. "Obwohl da eine Lüge ist, da es eh aus dem Repo-Server kommt und je nach Distro verschiedene Sachen einfach mit installiert werden. " Hi daabm. Kann ich meine Daten nur auf einen externen Server sichern? Klingt garnicht mal so schlecht. Ich habe meine eigenen Server. Kann ich die auch als Ziel-Server nutzen? Habe noch nicht alles daraus gelesen. Hi BOfH_666. Ich habe meinen Schwiegereltern zwei USB Festplatten gekauft, damit die 2 BackUp Kopien Ihrer Daten machen können. Mein S-Papa nutzt glaube ich nur Windows Home aber das kann man ändern. S-Mama habe ich einen neuen Rechner hingestellt und da ist zu 100% Pro drauf. Ich würde dir kurz schildern wie das bei mir läuft und hätte gerne genau so eine Lösung für einen Windows Pro Rechner. Es steht ein kleiner schwarzer Würfel im Zimmer der als Home-Server dient. (Eigenbau mit Debian drauf.) Dort sind mehrere User angelegt. Jetzt stecke ich eine USB HDD in den Würfel und dieser erkennt die Platte, ließt die Seriennummer aus und wenn diese mit der hinterlegten übereinstimmt, führt das System das Script "autp_backup.bash" aus. Das Script ist in der Lage die Platte mithilfe einer Key-Datei zu entschlüsseln und das eigentliche BackUp durch zu führen. Sollte ich die Key-Datei verlieren, gibt es immer noch Passwörter. Eins kenne ich und eins meine Frau. Um an die Daten ran zu komme reicht eine Authentifizierung. Key-Datei, Passwort1 oder Passwort2. Ist das BackUp durchgelaufen wird die Festplatte ausgeworfen. Jetzt erkenne ich anhand der LED an der Platte, dass alles durch ist (LED macht halt keine Party mehr). Wenn ich will, kann ich mir jetzt auch die LOG Dateien durchlesen und schauen was alles passiert ist. Ich hoffe das sind genug infos. Bei bedarf kann ich auch mal das Script hier hoch laden. Ist aber für Linux und hat in einem Windows Forum eigentlich wenig zu suchen. :P Ob ich zur Wiederherstellung dabei sein muss/soll? Ich weiß es nicht. Je nach Schwierigkeitsgrad kann das auch meine Frau mit denen machen. Zusätzlich wird es auch eine Anleitung geben, sodass andere IT begeisterte aus Ihrem Umfeld denen helfen könnten oder meine S-Eltern es auch selber machen könnten. (Falls uns was passiert, u never know.) Danke an euch alle & LG, RaketenTier
  2. Ja gut.... erwischt. Werde mir das mal auf ne VM ziehen und testen. Jedoch bin ich kein Fan von solchen Full-BackUp und Inkrementell-BackUp Dateien. Es gibt BitLocker unter Windows doch eh schon. Warum könnte man den nicht einfach nutzen zum verschlüsseln der Daten? Habe leider nur nichts dazu gefunden, ob ich das mit Key und PW schützen kann... aber nur eins brauche. Das Rad möchte ich um Gottes willen nicht neu erfinden. Würde aber gerne die Software nutzen können, die eh schon OnBoard dabei ist. Warum muss man 10 mal eine Software installiert haben die Verschlüsseln kann? :P LG, RaketenTier
  3. Hi Leute. Ich habe mir mal diese Software angeschaut. Es ist schon ein Weg in die richtige Richtung. Allerdings bin ich kein Freund von solchen BackUp-Dateien wie sie mit Veeam erstellt werden. Ich fände es deutlich eleganter wenn die Daten verglichen werden würden und dann angepasst werden, sodass ich eine 1:1 Kopie besitze. Soweit ich das gesehen habe läuft im Hintergrund ein SQL Server 2012 Express. Ich finde, dass man solche dinge auch selber lösen kann ohne unnötige Software noch laufen lassen zu müssen. Wenn jemand noch eine Script Idee hätte oder mir sagen könnte: "Schau mal hier" wäre ich dankbar. LG, RaketenTier
  4. Danke erstmal. Ich werde es gleich einmal anschauen und ausprobieren. LG, RaketenTier
  5. Hi Leute. Ich bin jetzt schon seit längerem auf der suche nach einem geeignetem Script für Windows Betriebssysteme zum BackUp'en meiner Daten. Grundsätzlich besitze ich ein solches Script auch, welches ich mir selbst geschrieben habe, allerdings für Linux. Ich würde gerne kurz erzählen wie es dort funktioniert und wäre für eure Unterstützung dankbar, wenn wir so etwas für einen Windows Rechner erstellen könnten. Schritt 1: Der Rechner erkennt die Seriennummer der HDD. Schritt 2: Anhand der Seriennummer wird festgestellt, welches Script ausgeführt werden soll. Schritt 3: Die Partition der HDD wird entschlüsselt und anschließend in das System eingebunden. (Hierbei nutze ich eine Schlüssel Datei) Schritt 4: Ein Array, welches die "zu backup'enden" Pfade enthält wird durch iteriert und die Daten werden abgeglichen, kopiert oder gelöscht. (wie bei einem: robocopy "quellePfad" "zielPfad" /mir) Schritt 5: Nachdem das BackUp durchgelaufen ist, wird die Partition wieder verschlüsselt und ausgeworfen. Anmerkungen: Die HDD kann ebenso mittels eines Passwort entschlüsselt werden, welches ich gesetzt habe, falls die Key-Datei beschädigt wird. Bis dato nutze ich nur den Befehl "robocopy" in einem ps1 Script. Alle Daten liegen unverschlüsselt auf der HDD, was ich nicht möchte. Ebenso finde ich es anstrengend jedes mal nach zu schauen ob der Laufwerksbuchstabe der richtige ist, wenn ich mittels Doppelklick das Script starten muss. Die menschliche Prüfung nach dem Laufwerksbuchstaben ist auch viel zu Fehleranfällig. (User ist 60+ und hat fast keine Ahnung von PC's) Deswegen habe ich mich unter Linux auch gegen den Blocknamen (zu vergleichen mit Laufwerksbuchstabe, das sich dieser ändern kann.) entscheiden und prüfe die Seriennummer der HDD. Vielen Dank für eure Mühe und hoffe auf eine positive Resonanz eurerseits. LG, RaketenTier
×
×
  • Create New...