Jump to content

glockmane

Members
  • Content Count

    17
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About glockmane

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. @NilsK Okay, verstanden, keine weiteren Dienste auf dem Host :) Die Idee mit den Druckern hatte ich halt, weil bei meinem Laser das WLAN ausgefallen ist und ich noch einen Etikettendrucker habe, welcher nur per USB angebunden werden kann. Dachte ursprünglich, es wäre mittlerweile Standard, dass ich USB Geräte in eine VM durchreichen kann, geht aber beim Hyper-V anscheinend nicht out of the Box.. Dann werde ich vielleicht einen Printserver anschaffen, oder ich schließe beide Drucker lokal an eine Workstation an, bräuchte ich nicht unbedingt auf mehreren Rechnern.. Über Lizenzen brauche ich mir keine Gedanken zu machen, da habe ich jemanden der mich diesbezüglich unterstützt.. Die Hyper-V Server wollte ich auch nur verwenden, um Ressourcen zu sparen, nicht Lizenzen.. Dann werde ich der Einfachheit halber einen Server 2019 mit GUI einrichten mit der Hyper-V Rolle und eine Server 2019 Standard VM und ein-zwei Linux VMs und das ganze lokal bzw. per Remote Desktop administrieren.. Ich denke dann hast du mir wirklich geholfen, hat zwar schon lange nichts mehr mit meiner Eingangsfrage zutun, aber ich denke so wird das ganze viel einfacher, auch bezüglich der Datensicherung.. Viele Grüße Stefan
  2. @NilsK Moin :) Am Ende mache ich auch was ich will, aber bis dahin lasse ich mich gerne von eurem Expertenwissen bzw. Erfahrung inspirieren.. Eigentlich wollte ich meinen Server schon vor Monaten fertig haben, aber mittlerweile setze ich mir keine Deadlines mehr sondern habe lieber eine ausgiebige Planungs- und Experimentierphase und wenn ich einen vernünftigen Plan habe, setze ich alles neu auf.. Ursprünglich wollte ich auch nicht so viele VMs aufsetzen, nur wurde mir anderswo dazu geraten die Dienste zu separieren mit Blick auf meine Hardware.. Vielleicht werde ich es aber alles etwas abspecken und mich auf das Wesentliche und einen Server beschränken und dann auch auf einen Server 2019 mit GUI als Host gehen und den lokal administrieren.. RaspberryPi 3 - SoftEther VPN Server Server - Hyper-V, Printserver, Admincenter -- Windows VM: Informationsverwaltung (M-Files & Password Server) -- Windows VM: File Server -- Linux VM: Download Server (NZBGet & qBittorrent) -- Linux VM: Heimautomatisierung (ioBroker) PiHole würde ich weglassen, bin zur Genüge mit AdGuard Lizenzen ausgestattet und den Veeam Server würde ich dann auch weglassen und auf den einzelnen Maschinen entweder den Veeam Agent oder Macrium Reflect einsetzen.. Das sind dann auch genau die Dienste, die ich unbedingt brauche und da der VPN auf dem Raspberry läuft, kann ich den Server auch öfter ausschalten und dann bei Bedarf aus der Ferne wecken.. Klingt das für dich nach einem sinnvolleren Heimsetup? Gruß Stefan Edit: Den Printserver muss ich wohl auch auf dem Host installieren, da ich die USB-Drucker nicht in die VM reinreichen kann..
  3. @NilsK Habe zwischenzeitlich schon einen DC eingerichtet, aber mir gefällt dein Gedanke, gerade in Anbetracht, dass ich es simpel halten wollte.. Allerdings unterstützt der T20 laut Dell nur 32GB RAM und die aktuelle CPU (Xeon E3-1225 v3) hat nur 4 Kerne/4 Threads.. Wenn ich damit nicht auskomme müsste ich im Prinzip den ganzen Server ersetzen.. Deswegen auch der Gedanke das alte Notebook mitlaufen zu lassen und so die Dienste etwas über die Hardware aufzuteilen.. Dem Notebook mehr RAM zu geben dürfte nicht das Problem sein..
  4. @Nobbyaushb Frage nur so, denn eine Domäne brauche ich ja auch nicht unbedingt, aber ohne stehe ich jetzt vor Problemen, welche ich vorher nicht erwartet habe.. Sonst habe ich eigentlich nichts vor, nur das oben bereits genannte, reicht ja auch für den Hausgebrauch Mir stellt sich gerade noch eine Frage dazu.. Ich habe ja zwei Hyper-V Server 2019 und möchte jetzt einen DC einrichten. Nun würde ich auf einem von beiden Hyper-V Servern eine VM dafür erstellen, macht das so Sinn? Würde man den zweiten Hyper-V Server auch der Domäne hinzufügen? Den Host, auf welchem die VM läuft ja sicher nicht, oder?
  5. @Nobbyaushb Okay, ihr habt mich überzeugt, gerade sind die Server wieder nicht über *.fritz.box erreichbar, warum das ständig wechselt, kann ich mir nicht erklären.. Eine CA brauche ich aber nicht unbedingt, oder?
  6. @NilsK Tja, eigentlich doof, da will man unnötigen Aufwand sparen und handelt sich fast noch mehr Aufwand ein dadurch.. Folgende Dienst sind geplant: Windows: - M-Files ECM (Content Management) - Devolutions Password Server - Druckserver - File Server (NFS Freigaben) - Veeam Backup & Replication Server (eventuell) - Windows Admin Center Linux: - NZBGet & qBittorrent - ioBroker - Softether VPN Server - PiHole (eventuell) Für die ganzen Sachen habe ich einen Dell T20 mit 4-Core Xeon E3 V3 (ohne HT) und 32GB RAM und ein altes Dell Notebook mit 2-Core i5 (mit HT) und 6GB RAM zur Verfügung und diverse SSDs und Festplatten.. Eine Domäne würde halt auch eine weitere VM bedeuten und die Infrastruktur insgesamt komplizierter machen, wollte eigentlich alles relativ simpel halten und möchte auch nicht ständig damit beschäftigt sein, das ganze am Laufen zu halten..
  7. Hallo Nils, es ist ein Heimnetz und ich möchte keine Domäne einrichten.. Habe gerade mal mit ipconfig geschaut und bei beiden Servern ist das verbindungsspezifische DNS-Suffix für die LAN-Verbindung vEthernet auf "fritz.box" gesetzt.. Wenn ich die beiden Server anpinge sehe ich allerdings eine andere Ausgabe, bei Server 1 zeigt er mir das Suffix beim Ping Befehl nicht an! Kommando zurück, ein einfacher Neustart von Server 1 hat gereicht, nun hat er das DNS Suffix wieder.. Allerdings erklärt das nicht, warum ich gestern zu beiden Servern ohne DNS Suffix zugreifen konnte.. Irgendwie befürchte ich, dass es jederzeit wieder zu diesem Problem kommen kann.. Ob es am DHCP Server der Fritzbox 7590 liegt?
  8. Hallo Leute, habe zwei Hyper-V Server 2019 installiert, welche sich in einer Arbeitsgruppe befinden. Nun möchte ich diese mit Hyper-V Manager von einer Windows 10 Enterprise Installation verwalten. Soweit hat das auch bis gestern funktioniert, nur heute (nach einem Prozessortausch) kann ich mit dem Hyper-V Manger zu diesem Server keine Verbindung mehr aufbauen.. Nach einigem probieren habe ich festgestellt, dass ich bei diesem Server in der Trusted Hosts Liste das Suffix ".fritz.box" anhängen muss, also "HYPER-V_2.fritz.box". Bei dem anderen Server funktioniert es hingegen nur mit "HYPER-V_1", mit dem Suffix kann ich nicht verbinden.. Was könnte da denn schief laufen? Gruß Stefan
  9. Hier übrigens die Schritte, mit welchen man den Hyper-V Manager zum Laufen bringt auf einem Non-Domain-Client:
  10. @Dukel Ich brauche keine 2TB für den SQL Server, die zwei Platten wollte ich spiegeln, entweder als RAID1 oder mit DrivePool einen duplizierten Pool erstellen. Performance braucht wohl am ehesten der SQL Server, hier mal ein Auszug aus den Systemanforderungen für M-Files ECM (Dokumenten- und Informationsmanagement): @mwiederkehr Nach allem was ich gelesen habe scheint die Software sehr stabil zu laufen und auch ich nutze sie nun schon eine Weile und kann von keinen Problemen berichten. Am Preis würde ich das nicht unbedingt festmachen.
  11. @tesso Es soll ein Homeserver werden und ja auch ein Produktivsystem.. DrivePool ist so etwas wie Storage Spaces, DriveBender und FlexRAID sind denke ich noch ähnliche Lösungen.. Jetzt bringst du mich natürlich auf eine Idee.. Mein Plan war eigentlich virtuelle Festplatten zu erstellen und diese dann innerhalb des FileServers mit DrivePool zu "poolen", aber theoretisch könnte ich auch auf dem Hyper-V Host die physischen Platten poolen und diese dann per Passthrough an die VM durchreichen.. Muss ich nochmal darüber nachdenken.. Was mir auf jeden Fall Kopfzerbrechen bereitet ist der SQL Server und wie ich die Bestandteile am besten verteile, sodass ich eine gewisse Sicherheit und eine annehmbare Performance habe..
  12. @NilsK Richtig, vielleicht sollte ich mein Projekt kurz umreißen: Server: Dell T20 Xeon E3-1225 v3 (4 Kerne) 24 GB RAM 8 TB HDD für Daten 1 TB HDD für Daten (wird für die Duplizierung wichtiger Daten benötigt, als Software will ich DrivePool einsetzen) 1 TB HDD für SQL Server 1 TB HDD für SQL Server 128 GB SSD - Hyper-V Server 2019 256 GB SSD - VM1 (FileServer) & VM2 (SQL Server) Macht die Aufteilung Sinn oder gibt es sinnvollere Vorschläge mit den vorhandenen Mitteln? Es werden 2-3 Datenbanken benötigt (M-Files ECM, Devolutions Password Server, Veeam Backup & Replication Server).. Backups kommen dann in den Pool aus der 8 TB HDD und der 1 TB HDD (dupliziert).
  13. Hallo Leute, möchte mir einen kleinen Server aufbauen und habe momentan nur eine begrenzte Anzahl an Festplatten zur Verfügung. Nun hatte ich überlegt, ob ich zwei Windows Server 2019 auf einer SSD betreiben könnte und zwar geht es um folgende Dienste: OS1: FileServer, FTP Server OS2: SQL Server Beide VMs würden noch weitere Festplatten bekommen, um die Last zu verteilen.. Danke für eure Ratschläge! Stefan
  14. Ich habe es geschafft, der ein oder andere Fund im Internet hat mich tatsächlich auf einen falschen Weg gebracht.. Folgendermaßen ging es: Mit dem Admin Center in die VM verbinden, dann per Mausklick STRG+ALT+ENTF senden und sofort auf einer Taste der Tastatur "herumhämmern".. Das Zeitfenster scheint extrem kurz zu sein und ich brauchte auch mehrere Versuche, aber es hat schlussendlich funktioniert, installiere gerade den Server 2019 Standard mit GUI :) Danke euch trotzdem für eure Ratschläge!
  15. @Sunny61 Das war logischerweise das erste, was ich probiert habe.. Wie gesagt, die Verbindung auf den Hyper-V Host funktioniert einwandfrei inkl. Tastatureingaben, bei der VM sehe ich zwar alles, kann aber nichts tippen! Anscheinend hängt das auch mit der Generation der VM zusammen.. Mit Gen1 würde es wohl ohne Probleme funktionieren.. Meine aktuellen Ansätze sind jetzt noch die ISO zu modifizieren, sodass er direkt ins Setup bootet (und dort dann weiter per Bildschirmtastatur) oder einen Tastaturtreiber in die ISO zu integrieren.. Problem scheint hier wirklich die Tastaturemulation zu sein und nur die Gen2 VMs zu betreffen.. Zum ersten Ansatz habe ich auch etwas gefunden: https://www.marcelvenema.com/blog/remove-press-any-key-from-winpe-boot-iso Leider weiß ich nicht ganz, was ich mit diesem Script und der zum Download angegeben XML tun soll, ADK und MDT habe ich installiert..
×
×
  • Create New...