Jump to content

pexxo

Members
  • Content Count

    6
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About pexxo

  • Rank
    Newbie
  1. Die Message ist angekommen, ich befasse mich mehr und suche Hilfe. erlaubt mir trotzdem die Frage, ich will ja lernen: Installiere ich den 2016er und ändere danach den SCP von ihm aus wieder auf den alten Pfad, sollte ich doch damit so keine Probleme bei den Clients bekommen, bis ich das dann „richtig“ konfigurieren möchte mit neuen Zertifikat etc...
  2. Danke euch für eure Antworten. Die „Hilfe“ sagte mir gerade, dass der SCP bei einem vorhandenem Exchange nicht automatisch auf den 16er nach der Installation zeigt... Also die reine Installation beeinträchtigt nicht die aktive Exchange Umgebung und somit auch nicht die Benutzer... Stimmt das so?
  3. ok, dann kann ich den SCP Eintrag löschen und dann handelt er es über meinen DNS-Eintrag ab... Dies würde ich "versuchen" indem ich den SCP-Eintrag auf "" ändere, also leer... Eine Frage zu Outlook 2010. Es gibt ein KB welches Exchange 2016 und Outlook 2010 lauffähig macht, habe ich gefunden - ergo MAPI over HTTP. Da ich die wenigen 2010er Outlook-Clients baldigst ablöse (vor der fertigen Migration), muss ich mir die Mühe machen und das KB noch installieren? Oder kann der Client auch ohne MAPI over HTTP (ergo ohne das KB) noch vom Exchange 2016 an den 2010er Exchange weitergeleitet werden, und die Co-Existenz funktioniert bis zur Postfach-Migration auf den 2016er trotzdem? Ich danke dir für deine bisherigen Antworten, du hilfst mir sehr weiter.
  4. zunächst danke! gut, dann erstelle ich einen Autodiscover-Verweis im DNS auf den alten Exchange. Finden die Clients das Postfach nicht im AD, gehen sie laut Reihenfolge weiter auf den DNS-Eintrag und finden ihr Postfach. So korrekt? Wie verhält sich das mit den Connectoren, laufen die auf dem EX2010 noch weiterhin und die Kommunikation der EX10 Postfächer funktioniert weiter ?
  5. Erstmal danke für deine Antwort. Es handelt sich um 50 User. Sind meine Fragen so abweichend eines Ablaufs, dass ich das abgeben sollte? Den Guide kenne ich, meine Fragen beantwortet er jedoch nicht direkt. Edit: Ich formuliere eine Frage mal sehr einfach: Installiere ich den 2016 einfach im Netzwerk, gibt es schon dann „Probleme“ mit den bestehenden Outlookclients etc. oder läuft alles so wie bisher bis ich eine Einstellung anpasse (Autodiscover etc.).
  6. Zunächst guten Tag in die Runde, ich bin neu und auf Grund von Empfehlung der guten User-Antworten hier gelandet. Ich habe schon einen Guide gelesen... Allerdings möchte ich meine Fragen hier vertiefen. Vorab, es geht hier vorerst um den internen Ablauf im Netzwerk für die internen Outlook-Clients - die externe Konnektivität wie OWA etc. mal außen vor... Da wir über einen Relay laufen. Wir planen im kommenden Monat eine "softe" Migration von Exchange 2010 zu 2016 in einer Outlook 2010 Umgebung. Dabei soll das Ganze im _besten_Fall_ so ablaufen, dass wir den Exchange 2016 parallel installieren und erstmal entspannt durchtesten können, danach am Stichtag X die Postfächer migrieren und den alten Exchange nach einer gewissen Zeit abschalten. Es gibt keinen Zeitdruck... dass ist das Gute - ABER die User sollen natürlich nicht davon beeinträchtigt werden. Wenn wir jetzt den Exchange 2016 (mit allen Vorbereitungen wie Patchlevel 2010 von Exchange und Outlook...) installieren, "verbindet" sich der 2016er mit dem 2010er - das habe ich soweit verstanden - also eine Koexistenz ist generell möglich. Nun meine Fragen, ich halte sie kurz: 1. Der Exchange 2016 übernimmt die "Master-Rolle" wenn ich das richtig verstanden habe, man kann also die Connectoren etc über ihn verwalten, auch vom 2010er, oder habe ich das falsch verstanden? Wenn ja, was gibt es hier zu beachten, damit der 2010er weiter so läuft wie bisher? Bei ihm sind die Connectoren ja noch eingetragen damit denen alles funktioniert… und der Relay sendet auch weiterhin auf den 2010er… 2. Aktuell haben wir nur einen Autodiscovery-Eintrag im AD via SCP der DIREKT auf den Exchange 2010 verweist http://exchang-2010-servername.domäne.intra/autodiscover/autodiscover.xml so ist die aktuelle Autodiscovery-URL Meine Befürchtung ist, dass nach der Installation des 2016 die Outlook-Clients keine Autodiscover-Funktionen mehr nutzen können, was muss ich hier beachten, damit bei der Koexistenz der 2010er so läuft wie bisher... ? 3. Das Zertifikat läuft direkt auf den internen-Servernamen des Exchange 2010 - was gibt es hier zu beachten? Der 2016er wird auch ein Zertifikat generieren und ich würde das einfach auch via GPO austeilen, damit beiden Servern vertraut wird, so ok? 4. Vorerst würden wir gerne die Connectors (Sender-Receiver) auf dem 2010er aktiv lassen, bis wir den 2016er INTERN getestet haben (ein Postfach rüberschieben und interne Mail testen) was gibt es hier zu beachten? Meine größte Sorge ist, dass nach der Installation des Exchange 2016 einfach etwas nicht mehr funktioniert, darum mache ich mir vorab die Gedanken und baue auf eure Erfahrung :) vielen Dank und einen schönen Sonntag!
×
×
  • Create New...