Jump to content

minimalwerk

Newbie
  • Content Count

    3
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About minimalwerk

  • Rank
    Newbie
  1. ich bekomme einen Bluescreen. Auf dem Quellserver kommt momentan ein 3ware SAS 9750-4i Single zum Einsatz. Auf dem neuen System ist ein LSI 9261-8i verbaut. Wo sehe ich, bzw. wo stelle ich im Hyper-V denn ein welchen Treiber er nehmen soll? LG
  2. Schönen guten Abend, danke für eure Antworten! Ich dachte eigentlich schon, dass man den Server 2008R2 virtualisieren kann... zumindest wenn ich mich richtig eingelesen habe. Aber im Bereich virtualisieren bin ich wirklich noch im Lernmodus :) Die Netzwerkkarte des virtuellen Servers hat einen anderen Namen. Sollte ich die dem Quellserver angleichen? Irgendwie stehe ich auch immer noch auf dem Schlauch wie ich das mit den 2 Laufwerken realisieren soll.... Hilft da vielleicht eine Acronis Sicherung wo ich nur das Laufwerk c zurück sicher und die Daten des Laufwerk d dann manuell verschiebe. Muss ich dafür robocopy verwenden oder reicht es die Daten einfach zu verschieben denn es gibt auf dem Quell Server Ntfs Berechtigungen. LG
  3. Hallo liebe Community, ich benötige eine kurze Erklärung zu folgender Sachlage: momentan vorhanden ist ein Server 2008R2 der als DC fungiert. Es gibt nur ein Laufwerk (3 Platten als Raid 5) welches in 2 Partitionen aufgeteilt ist. Einmal c: für das System und d: für die Daten. Dieser Server läuft auf einer total alten lahmen Krücke. Nun habe ich einen neuen Server auf welchem ich Windows Server 2012 R2 Standard installiert (mit grafischer Oberfläche) habe. Außer der Rolle Hyper-V läuft da nichts drauf. Nun wollte ich meinen vorhandenen Server 2008R2 in den Hyper-V verschieben und von dort betreiben. Dachte zumindest das würde so einfach gehen :) Das neue System soll, wenn möglich, im Hyper-V zwei Laufwerke angebunden bekommen. Einmal für das System und einmal für die Daten. Dies aus dem Grund um mit den virtuellen Platten flexibel zu sein. Folgende Schritte habe ich bereits unternommen: Bisherigen Server mit der Windows Server Sicherung auf ein Netzlaufwerk gesichert. Im Hyper-V eine neue virtuelle Maschine erstellt, das Server 2008R2 iso Image angehangen und gestartet. Dort dann die Systemwiederherstellung gestartet und meine Sicherung ausgewählt. Dort kann ich ja leider nur das ganze System wählen und nicht beispielsweise nur c oder d. Also das ganze System gewählt und die Wiederherstellung gestartet. Sofort kam eine Fehlermeldung, dass das Ziellaufwerk nicht groß genug war. Logisch, da das Laufwerk meiner virtuellen Maschine kleiner war als die Quellsicherung mit seinen beiden Laufwerken. Also ein neues Laufwerk erstellt und nochmal gestartet. Nach einer Weile war die Wiederherstellung abgeschlossen aber nun kommt beim Start immer ein Bluescreen. Dieser verschwindet wieder so schnell, dass ich die Fehlernmeldung dort nicht erkennen kann. Was mache ich falsch, bzw. wo hinkt meine Vorgehensweise? Für mich stellt sich nun auch die Frage, wie ich die Systemwiederherstellung durchführen kann dass auch nur c auf dem ersten virtuellen Laufwerk landet und d auf dem zweiten. Habt ihr vielleicht eine vorgehnsweise, die diese Problemstellung eleganter löst? Hoffe ich habe alle nötigen Infos mitgeteilt :) LG, Frank edit: Ich habe auch versucht die vhd Dateien aus der Windows Server Sicherung einfach meiner virtuellen Maschine anzuhängen. Der selbe Effekt mit dem Bluescreen tritt dort jedoch auch auf.
×
×
  • Create New...