Jump to content

t0mmi

Newbie
  • Content Count

    61
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

11 Neutral

About t0mmi

  • Rank
    Newbie
  1. ok ein kurzes update von mir: habs jetzt geschafft das LUN in meinem QNAP NAS wiederherzustellen, da meine aktuelle Firmware Version anscheinend einen Bug hatte. hab mich dann wie gehabt zu dem iSCSI Target verbunden und nun kann ich beliebige Versionen wiederherstellen. anscheinend kann man die vss files nicht einfach so kopieren...... lg
  2. hi, Das Laufwerk ist quasi als lokales Laufwerk eingebunden, da ich über iSCSI mit dem Laufwerk verbunden bin. Die Inkrementals dürften funktionieren, da ich bei meiner derzeitigen Sicherungen beliebige Versionen wiederherstellen kann. danke erstmals für den Tipp! der Assistent wird in der Windows Server Sicherung für die Katalogwiederherstellung nicht angezeigt, was mir eigentlich auch richtig erscheint, da "Der Assistent für die Katalogwiederherstellung wird in Windows Server-Sicherung nur angezeigt, wenn der Katalog beschädigt wurde." und meine Backupdrive auch nicht irgendwie aktiv verwendet wird. Hab nun trotzdem mit wbadmin restore catalog -backupTarget:d versucht den Katalog zu restoren, jedoch dann kam "Fehler - Der angegebene Sicherungsort wurde nicht gefunden, oder es handelt sich nicht um einen unterstützten Sicherungsspeicherort." hab dann natürlich noch die Pfade überprüft: WindowsImageBackup\<ComputerBackedUp>\Catalog\ hier befinden sich lediglich 2 Dateien (BackupGlobalCatalog 1.3MB ; GlobalCatalog 1.3MB) System Volume Information\WindowsImageBackup\Catalog\ diesen Pfad gibt es mir hingegen nicht. es befinden sich lediglich 513 Dateien mit dem Namen { [irgendeine GUID] } zwischen 75 GB und 196KB ist alles dabei; insgesamt ca. 900GB groß. hab gestern extra nochmal von meinem Raw-Format backup den Ordner wiederhergestellt (dauerte ca. 5h) und musste dann feststellen, dass Windows beim Anschließen der Platte den Ordner einfach aufräumt und die Files vernichtet. viellleicht hat jemand noch einen Tipp, bin jedoch zur Zeit ziemlich ratlos und hab irgendwie das Gefühl, dass das nichts mehr wird oder? lg thomas
  3. Hi, wie oben schon kurz erwähnt, habe ich das gesamte LUN auf eine externe HDD kopiert (WindowsImageBackup + System Volume Information). Bin dann am Server in Windows Server-Sicherung --> Wiederherstellung... --> -) Eine an einem anderen Speicherort gespeicherte Sicherung --> -) lokale Datenträger --> [externe HDD] --> [nun kann ich nur das letzte Datum auswählen, also genau das Datum welches auch im Ordnernamen in B:\WindowsImageBackup\myserv\Backup [DATUM] steht] --> Fileauswahl,..... --> Wiederherstellen. lg thomas
  4. erstmals vielen Dank für die rasche Antwort. mir ist leider noch immer der Grund nicht ganz klar. Mein Backup ist so konfiguriert, dass die gesamte Sicherung in meinem LUN abgelegt wird. Das einzige was ich meiner Meinnung jetzt gemacht habe ist, dass ich den phsyikalischen Ort der Daten geändert habe, also vom LUN im NAS auf eine normale externe HDD. Um die Daten wiederherzustellen verwende ich natürlich ebenfalls wieder das Windows Server Backup Tool und wähle in Wiederherstellungsoption einfach meine externe HDD als Quelle aus. also aus meiner (diesbezüglich wahrscheinlich eher naiven) Sichtweise sollten alle "Backup Daten" welche vorher im laufenden Betrieb vorhanden waren und der Zugriff auf beliebige Versionen möglich war, nun ebenfalls vorhanden sein (Katalogdaten, etc.). Ich weiß nicht ob das hilfreich ist, hab aber mal "versuchsweise" mir die Ordnergrößen des alten Backup LUNs und meines aktuellen Backup LUNs angesehen um mittels der Größenordnungen der Ordner bzw. Dateien ungefähr abschätzen zu können wo sich die eigentlichen Backup Daten befinden sollten. Sowohl beim alten als auch beim neuen Backup macht ca. 75% der Ordner "System Volume Information" im root Verzeichnis der Backup Drive aus. Im Ordner WindowsImageBackup/MYSRV/Backup [DATETIME] sind da ca. 24.99% und den Rest macht der Catalog Ordner mit ein paar MB aus. Da dies auch beim laufenden Server + Backup der Fall ist und ich dort laut Windows Server Sicherung 362 Kopien zur Verfügung habe, sieht es irgendwie danach aus, als ob die Versionsinformationen im "System Volume Information" Ordner ungebracht werden (warum auch immer?). hat eventuell jemand eine Erklärung für mich? lg thomas
  5. hi, ich betreibe einen SBS 2011 und speichere meine Backups auf einem Qnap NAS ab. Der SBS ist mit dem NAS via iSCSI verbunden und legt die Backups in einem LUN ab. Mein Server lief in etwa 1.5 Jahre und ich führte täglich ein Backup durch, wodurch sich bis dahin etwa 1.2 TB angesammelt hatten. Dann, vor ca. einem Jahr, crashte der Server und ich beschloss (da ich nur wenige Benutzer und nur 2-3 Exchange Postfächer verwende) den Server manuell wiederherzustellen (da mir bei der ersten Installation kleine Fehler unterlaufen sind, die zwar nicht weiter schlimm waren, ich aber nun ausbessern wollte). Da der Server sich noch ohne weiteres starten lies, konnte ich die Exchange Postfächer als .pst's exportieren, die anderen Daten ebenfalls sichern und somit konnte ich den gesamten Server wiederherstellen. Da mit der Zeit auch mein NAS relativ voll wurde, beschloss ich auch mein Backup Storage zurückzusetzen, sicherte aber das LUN noch zusätzlich als raw-format file. Das ganze habe ich ca. vor einem Jahr gemacht und der Server und auch die Backups funktionieren seit dem ohne Probleme (habe schon des öfteren bestimmte Versionen von irgendwelchen Tagen wiederhergestellt etc....). Vor einiger Zeit ist ein Benutzer an mich herangetreten und hat mich gebeten verschiedene Versionen von Dateien vor der Neuinstallation wiederherzustellen (er konnte mir nur einen ungefähren Zeitraum nennen, wodurch ich Versionen von verschiedenen Tagen wiederherstellen wollte). Ich habe das Raw-Format LUN in einer Linux Maschine gemountet, die Backup Dateien auf eine externe Festplatte kopiert und wollte nun von diesem Backup die benötigten Files wiederherstellen. Jedoch ist es mir nur möglich, die Versionen des letzten Backups wiederherzustellen und es ist unmöglich Versionen anderer Tage auszuwählen. Was mich zur Zeit am meisten verunsichert bzw. verwirrt ist folgendes. Ich habe das Backup exakt gleich konfiguriert und während des laufenden Serverbetriebs ist es bzw. war es auch in der alten Installation ohne Probleme möglich, Versionen von beliebigen Tagen wiederherzustellen. Beim wiederhergestellten Backup LUN ist dies jedoch nicht mehr möglich. Des Weiteren verunsichert mich der extrem große Ordner auf der Backup Drive "system volume information" der knapp 75% der Backup Drive ausmacht (d.h. vom wiederhergestellten Backup ca. 900GB system volume information und 300GB WindowsImageBackup). Natürlich habe ich beim wiederhergestellen des Backup LUNs beide Ordner wiederhergestellt. ich habe zu diesem Thema bereits eine Frage im Social Technet von Microsoft gestellt, jedoch seit einer Woche keine wirkliche Antwort erhalten (bis auf 2 Links zu Introduction to Backups, die mir nicht wirklich weiterhelfen). Ich hoffe, dass ihr mir hier etwas weiterhelfen könnt. lg thomas
  6. Hi, also ich betreibe einen Small Business Server 2011. Seit kurzem bin ich nicht mehr im Stande einen weiteren PC in meine Domäne einzugliedern. Nach der Abfrage des Zugangsdaten zum Anmelden an der Domäne kommt schlicht und einfach die Fehlermeldung "Interner Fehler". Ich habe versucht die Verbindung via http://connect oder den SBS "Client Tool" durchzuführen, auch ohne Erfolg. Ich habe schon einige Maßnahmen durchgeführt, welche leider zu keinem Erfolg geführt haben: Überprüfung des DNS, Neustart des Services, Flushen des DNS. Soweit scheint alles ohne weiteres zu funktionieren, bei ipconfig /all wird mein SBS als DNS Server angeführt, nslookup liefert auch die IP meines Servers bei nslookup domain.local Ich habe den "Beheben von Netzwerkproblemen" Assistenten des SBS durchgeführt, der hat jedoch auch nichts gefunden. Ich habe den SBS Best Practice Analyzer laufen lassen, ebenso ohne Erfolg. Im CopyConnectComputer.log File ist ebenfalls nichts auffälliges zu sehen. Nun bin ich auf den Hinweis gestoßen, den Rechner zuerst manuell im AD anzulegen und danach diesen der Domäne beitreten zu lassen. Nun ist auch dort ein Fehler aufgetreten: Nach der Bestätigung des ensprechenden Dialogs kommt folgende Fehlermeldung: "Das Objekt [COMPUTERNAME] (in meinem Fall "TESTVIRTUAL") konnte aufgrund folgenden Problems nicht erstellt werden: Im Verzeichnisdienst ist ein unbekannter Fehler aufgetreten". Nun habe ich in der Ereignisanzeige nachgesehen, ob dort eventuell ein entsprechender Fehler zu finden ist und habe folgendes gefunden: Quelle: ActiveDirectory_DomainService, EreignisID=2008, Aufgabenkategorie: Interne Verarbeitung "Internal error: The security descriptor propagation task encountered an error while processing the following object. The propagation of security descriptors may not be possible until the problem is corrected. Object: CN=User,CN={FD654956-B628-4ABF-8EA5-A194E7713849},CN=Policies,CN=System,DC=orion,DC=local Additional Data Error value: -1018 JET_errReadVerifyFailure, Checksum error on a database page Internal ID: 2070b26" leider sagt mir das gar nichts, habe auch bei ner Suche nicht wirklich was finden können. Ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. lg
  7. und was wäre, wenn ich einen windows server 2008 extra lizenziere und den sql server des premium addons auf dem windows server betreibe?
  8. nein auf 2 servern.... also die Frage wäre, ob ich diese zusätzliche Windows Server 2008 Lizenz auf einem anderen physikalischen Server betreiben darf... (und auch den SQL Server..)
  9. Hi, beim SBS Premium AddOn ist sowohl der SQL Server als auch eine Windows Server Lizenz dabei... meine Frage ist nun, dürfen diese auf einer anderen Hardware, als der SBS laufen? mfg
  10. kann man eigentlich ohne bedenken 2 SQL Server installieren, da ich gerne die Trial Version des Standards probieren möchte, aber eigentlich keine geeignete eigene Hardware zur Verfügung habe...
  11. Server und Clients befinden sich in einer Windows Domain. Einfache Abfragen gehen lokal schon relativ flott, jedoch treten die langen Laufzeiten bei eher aufwendigeren Prozessen in der Software auf (Übernahme von Daten). Da ich nicht genau weiß, was dort genau passiert, kann ich das lokal nicht so gut testen. hab jetzt mal die software am server installiert und einen testlauf gemacht, wobei beim einfachen abspeichern der server um gute 10sek schneller war, wohingegen der i5 Rechner bei dieser aufwendigeren Operation um gute 20 sek. schneller war... obwohls vl. nicht allzuviel aussagt, hab während des testlaufs den taskmngr am server laufen gelassen, und während beider Testläufe wurde annähernd eine konstanter RAM benötigt, also ka vl. sind die 1GB wirklich schon voll ausgereizt und deshalb dauerts länger... werde auf jedenfall versuchen, morgen einen SQL Server 2008 r2 Standard zu installieren und mache dann den gleichen Test nochmals...
  12. hi, also ich betreibe auf einem IBM System x3550 mit einem Intel Xeon x5450 und 14GB RAM einen Windows Server 2008 R2. (Verbaut sind 2 ~300GB SAS Platten, in einem Raid1.) Darauf läuft einzig und allein ein MS SQL Express R2. Über ein GBit Netzwerk benutzen 2-3 Rechner (sowohl i5 Rechner, als auch Atom, welche die selben "Symptome" zeigen...) diese Datenbank mittels einer Software. Für eher kleinere Abfragen läufts eigentlich ganz gut, jedoch falls komplexere (welcher Art kann ich nicht genau sagen...) kommt es teilweise zu Laufzeiten von ca. 30 Sekunden und mehr... Da solche Latenzzeiten laut Softwarehersteller eher untypisch sind, wollte ich fragen, an was das liegen kann? Raid1 ist vl. nicht ganz so gut, jedoch bleibt mir aufgrund der benötigten Datensicherheit und nur 2 verfügbarer Slots keine andere Wahl... Netzwerkmäßig wüsste ich nicht, was man im SB-Bereich verbessern könnte... Nun ja das letzte, was mir in den Sinn gekommen wäre, wäre der Express SQL Server. Da jedoch die Datenmenge sich zur Zeit nur auf ca. 400-500 MB belaufen, dachte ich mir anfangs, dass die Express Version das locker schaffen sollte... Ich wollte fragen, ob jemand einen Tipp hätte, was der Ursprung dieses Problems sein könnte bzw. wie eine mögliche Lösung aussehen könnte... mfG
  13. Hi, ich habe einen SQL Express 2008 Server auf einem Windows Server 2008 R2 laufen. Wenn ich mich von einem Win7 Rechner mit dem SQL Server verbinde, funktioniert alles einwandfrei. Wenn ich mich hingegen von einem XP Pro (Service Pack 3) Rechner verbinden will, kommt beim 1. Versuch ein Timeout, der 2. Versuch funktioniert dann sofort.... gibts diesbezüglich bekannte probleme oder weiß sonst jemand etwas?
  14. hi, also ich habe gerade Win7 64bit auf meinem Rechner installiert.... soweit funktioniert alles ganz gut, jedoch hab ich einige Netzwerkprobleme z.B. wenn ich in Outlook 2010 meinen Exchange Account hinzufügen will (mit autodiscover) kommt irgendeine Proxy Fehlermeldung wenn der Java Autoupdater startet, kommt ein Fehler und ich muss immer das Zertifikat neu installieren (Fehler: Es sind keine Sperrinformationene für das Sicherheitszertifikat dieser Site verfügabr. Möchten Sie den Vorgang fortsetzen?) Wenn ich W7 mit meinem Key aktivieren will, bricht diese ab, da ein Sicherheitsfehler aufgetreten ist. (0x80072F8F) wenn ich mich in meinen windows live messenger acc einloggen will, bricht dies ebenfalls nach einiger zeit ab ich habe nun testweise die windows firewall deaktiviert- ohne veränderung sonst funktioniert die netzwerkverbindung reibungslos (also firefox, ping etc.) habe jetzt unzählige updates und sp1 installiert, jedoch ohne erfolg.... vl. habt ihr ja ein paar tipps... mfg
  15. Hi, also ich hab einen SBS 2011 im Betrieb und habe dort die Sicherung konfiguiert... funktioniert soweit alles ganz gut, einmal am Tag wird eine Komplett- Sicherung durchgeführt... meine erste Frage ist folgende... ich habe nun im Wiederherstellungsmenü gesehen, dass ich mittlerweile 35 Kopien besitze, jedoch nur ca. 85 GB meines NAS (via. iSCSI) belegt sind, obwohl z.B. ein Freigabeordner um die 14GB hat und dann noch einige weitere irgendwo am Server liegen (Exchange DB usw.) ich habe testweise probiert irgendeine Datei von irgendwann wiederherzustellen, was auch problemlos funktioniert hat... nun wollte ich fragen, ob da auch wirklich alles passt, und ob dies z.b. einfach mit inkrementeller Sicherung gemacht wird... weiters wollte ich fragen, ob es für den Exchange Server ausreichend ist, die SBS Sicherung zu nutzen, und ob dann auch die Exchange Daten wiederherstellbar sind, oder ob hierfür eine eigene Sicherung kofiguiert werden muss.... ich hoffe ihr könnt mir helfen mfg
×
×
  • Create New...