Jump to content

bernd00

Members
  • Content Count

    19
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About bernd00

  • Rank
    Newbie
  1. Hey, ich hab mal weitergesucht aber immernoch nicht wirklich was brauchbares gefunden. Ich hab zum vergleich auf einem anderen Server die Suche installiert und PDF Dateien indizieren lassen, das hat wunderbar funktioniert. Und dort (auch Windows Server 2008 r2) wird angezeigt: Falsche Berechtigungen für Windows Search-Verzeichnisse Ich hab jetzt mal ein Blick in die Ereignisanzeige geworfen und dort sind jede Menge Warnungen von der Quelle "Search". Vielleicht kann damit jemand was anfangen? - System - Provider [ Name] Microsoft-Windows-Search [ Guid] {CA4E628D-8567-4896-AB6B-835B221F373F} [ EventSourceName] Windows Search Service - EventID 3036 [ Qualifiers] 32768 Version 0 Level 3 Task 3 Opcode 0 Keywords 0x80000000000000 - TimeCreated [ SystemTime] 2013-02-15T02:05:43.000000000Z EventRecordID 22068 Correlation - Execution [ ProcessID] 0 [ ThreadID] 0 Channel Application Computer SERVERNAME.dom.local Security - EventData ExtraInfo Kontext: Windows Anwendung, SystemIndex Katalog Details: Die Oplock-Anforderung wurde verweigert. (HRESULT : 0x8007012c) (0x8007012c) URL file:C:/Testsuche/ Der Ordner C:\Testsuche ist normal mit geerbten Berechtigungen von C:\ erstellt. Ich habe zum Testen auch den Benutzer "Jeder" mit vollen Berechtigungen im Ordner Testsuche eingestellt, leider kein Erfolg. Jemand eine Idee? Vielen Dank.
  2. Moin zusammen, im Einsatz ist ein Windows Server 2008 r2 mit Windows 7 Clients. Die clients haben einige Freigaben als Netzlaufwerke eingebunden. Die Dateien sollen nun auf dem Server durchsucht werden, auch PDF Dateien. Ich habe den Filter von Adobe nachinstalliert und wollte die Indizierung neustarten. Der Server sollte den Index neu aufbauen, darum habe ich in den Indizierungsoptionen (Server) auf "Neu erstellen" geklickt. Seit nun 4 Tagen steht da "0 Elemente wurden indiziert". Vorher stand da "300.000 Elemente wurden indiziert", die genaue Zahl weiß ich nicht mehr. Ich weiß leider nicht, ob etwas geändert wurde und der Index alt ist und schon länger nicht indiziert. Wenn ich die Problembehandlung ausführen lasse, dann bekomme ich als Fehler: Falsche Berechtigungen für Windows Search-Verzeichnisse Weiß jemand welche Berechtigungen benötigt werden? Der angemeldete Benutzer ist Domänen Admin und in der lokalen Admin-Gruppe. Zum testen hab ich mal nur einen Ordner zum indizieren ausgewählt, und der hat als User SYSTEM, Domänen-Admins, Administratoren, und den angemeldeten User mit Vollzugriff eingetragen, leider ohne Erfolg. Zum Testen habe ich noch "Jeder" und "Servername\Benutzer" mit Vollzugriff eingetragen, leider auch kein Erfolg. Den Dienst habe ich Neu installiert und den Server neugestartet, leider auch ohne Erfolg. Hat jemand einen guten Tipp was ich noch probieren kann? Danke :) Oder mach ich grundsätzlich etwas mit dem Windows Search Dienst falsch? Die Clients mit W7 sollen die Netzlaufwerke durchsuchen können, dabei soll auch in PDF Dateien gesucht werden? Dazu reicht es doch, wenn der Fileserver die Dateien indiziert oder?
  3. Hab jetzt mal etwas rumgespielt und herausgefunden, dass der Servername nicht aufgelöst wird weil die Geräte nicht an der Domäne angemeldet sind. Zum Test habe ich in einem iPhone die Hosts datei angepasst und das hat funktioniert. Das iPhone hat allerdings noch iOS 4.3.3. Habs jetzt mit einem iPad und iPhone mit aktuellen iOS (5er) getestet, dort war die Such Domain mit firmaads.local, statt firma.local eingetragen. Habs auf firma.local geändert und schon gehts. Mit einem HTC Handy und Galaxy Tab habe ich es nicht hinbekommen, dort kann man keine Domain eintragen. Man kann zwar eine WLan verbindung manuell konfigurieren, aber keine Such-Domain eintragen.
  4. der DNS Domänenname wird auch korrekt übergeben. Wenn ich mir im iPhone die Wi-Fi Einstellungen anschaue, dann ist IP, Subnet, Router, DNS und Such-Domains korrekt eingestellt. Habe auch versucht feste Werte einzutragen, leider ohne Erfolg.
  5. Moin, ich hab über ein mobiles Gerät beides versucht, über http://server'>http://server geht es nicht, über http://server.domain.local funktioniert es. Aber wenn ich server.domain.local aufrufe verhält sich die website wie der Aufruf über IP und funktioniert nicht richtig. Die Clients rufen die Seite immer über http://server auf, da gibt es keine Probleme. Der ist im DNS in den Reverse Lookup Zones eingetragen. Zum testen hab ich mal einen Eintrag in den Forward Lookup Zones eingerichtet, auf den Clients funktioniert die weiterleitung, auf einem mobilen Gerät nicht. Komisch :(
  6. Hallo Leute, ich hoffe ich poste im richtigen Forum, ich weiß nicht genau wo das Problem liegt und konnte nichts im Internet dazu finden :(. Vielleicht hat hier jemand einen guten Tip für mich? Also, habe einen IIS 7 auf einem Windows Server 2008 R2 laufen. Der DomänenController ist ein Server 2003. Der IIS läuft super auf allen Clients (XP und Windows 7). Über IP oder PCNamen erreichbar. Wenn ein Mobiles Gerät auf den IIS zugreifen soll funktioniert das nur mit der IP, aber nicht mit dem Namen. Die Mobilen Geräte sind iPhone's, iPad's oder HTC mit Android. Diese sind natürlich über WLAN verbunden, alle ziehen sich eine korrekte IP, korrektes Gateway und DNS etc. Die Geräte sind im Netzwerk alle erreichbar. Die Mobilen Geräte können den IIS nur über die IP Adresse erreichen, leider nicht über den PCNamen. Irgendwie können die den Namen nicht rückwärts auflösen? Leider müssen einige Seiten über den Namen aufgerufen werden, das funktioniert dann nicht über die IP :(. Jemand eine Idee wo das Problem liegen könnte oder was ich machen kann? Vielen Dank für einen Tipp! MfG
  7. Schönen Guten Tag :) ich habe eine Frage, bzw. ein Problem. Ich hab einen Windows Server 2003. Dort gibt es einige Ordner die bei den Clients als Netzlaufwerke verbunden werden. Die Berechtigungen sind über die Domänen Gruppen eingerichtet. Nun wollte ich für einen Benutzer für einen Ordner andere Rechte definieren. Dazu habe ich mich mit dem Domänen Admin angemeldet und dabei ist mir aufgefallen dass der Domänen Admin für sehr viele Ordner überhaupt keine Berechtigungen hat. Der Admin darf auch keine Berechtigungen setzen für die Ordner. Die Benutzer haben mit den Rechten keine Probleme. Wie kann das sein? Gibt es eine einfach Möglichkeit für alle Ordner die Rechte für den Admin neu zu setzen? MfG
  8. Vielen Dank für die Antwort. Das verstehe ich, dann kann ich auch verstehen warum der für 320GB 7Std. und 20Min benötigt (inkl. überprüfung). Was ich nicht verstehe, warum der am 11.12.2011 mit 334GB durchgelaufen ist, 100% gesichert und Auftragsstatus "Erfolgreich". Gestern Abend aber mit 321GB es nicht geschafft hat den Auftrag zu beenden. Lt. Auftragsprotokoll sind alle Server gesichert. Kann das wirklich an der Datengröße liegen?
  9. Guten Morgen zusammen, habe ein Problem, vielleicht hat jemand einen Tipp für mich. Wir nutzen Symantec Backup Exec 12.5 auf einem Windows Server 2003 SP2. In BE ist ein Job eingestellt der täglich läuft, dabei wird der aktuelle Server und über Remote Agent noch 3 weitere Server gesichert. Gesichert wird auf ein HP Ultrium 2-SCSI LTO Laufwerk mit 400GB Bänder. Vor einiger Zeit fing BE an die Sicherung nicht durchzuführen, zeigt im Auftragsstatus nur "In Warteschlange" an, das Band ist ausgeworfen und er sichert nicht. Ich musste immer das Band Inventarisieren und Löschen, anschließend konnte ich die Sicherung starten und alles hat funktioniert. Dann habe ich dem täglichen Job noch 2 Jobs, Inventarisieren und Löschen vorangestellt. Das hat auch eine lange Zeit funktioniert, aber nun nicht mehr. Die Sicherung startet um 23:00 Uhr und es müssen ca. 320GB gesichert werden. Seit letzter Woche steht wieder jeden morgen im Status "in Warteschlange", aber BE zeigt an, dass Daten gesichert wurden. Vorletzte Woche lief eine Sicherung mit 334GB ohne Probleme durch, an der Größe kann es doch nicht liegen oder? Die Auftragsrate liegt immer zwischen 1042 und 1100 MB/min, bei den älteren Aufträgen die durchgelaufen sind, wie auch bei denen die nun nicht durchlaufen. Im Auftragsverlauf wird für alle Server der Satzstatus "Abgeschlossen" angezeigt. Wenn ich das Band einlege sind auch alle Daten gesichert, das ist schonmal beruhigend. Aber die Sicherung läuft nicht durch, ich muss die jeden Morgen abbrechen, sonst läuft der Auftrag immer weiter. Wir haben für jeden Tag ein eigenes Band. Die Sicherung ist auf immer überschreiben eingestellt. Ich habe bereits die BE Dienste neugestartet, den Server neugestartet, leider ohne Erfolg. Unsere BE Version: Backup Exec 12.5 Rev. 2213 SP4 ist installiert. Hat jemand einen Tipp für mich was ich machen kann? Vielen Dank im voraus! MfG Bernd
  10. Ne, das eigentliche Programm, bzw. air (zip) Datei ist von der BKK Werde das weiter probieren, ansonsten am Wochenende auf jedem Rechner installieren.
  11. Hi, @Sunny61: Danke für die Links. So habe ich das glaube auch beim testen eingerichtet. Ich meinte mit Nach der Anmeldung, dass der Benutzer das Passwort eingibt und anschließend direkt das Paket ausgeführt und dann erst kommt der Desktop, oder geht es noch bevor der Benutzer sein Passwort eingibt? das MSI Paket habe ich selbst erstellt. Mit einem Programm den Rechner 1. mal gescannt, dann die installation durchgeführt, dann noch einmal gescannt. Anschließend hatte ich eine MSI Datei und die Files + Regestry Einträge die während der Installation verändert wurden. Die Installation beinhaltete AdobeAir und ein Programm, dass AdobeAir voraussetzt. Nachdem die MSI nach der Anmeldung gestartet wurde, war das Programm auch mit Symbol und Programmordner vorhanden, allerdings hat das während der eigentlichen Installation dem Benutzerordner Dateien hinzugefügt. Natürlich stand dann mein Benutzer in der MSI und so konnte das Programm nicht gestartet werden. Über Software konnte ich die Installation auch nicht rückgängig machen. AdobeAir hat auch gebockt, erst nachdem ich AdobeAir in einer anderen Version installiert habe konnte ich beide Programme wieder entfernen. Nur ein Beispiel, aber wahrscheinlich ist diese Variante der MSI erstellung ganz schön dumm? Oder gibt es ein programm mit dem man die MSI Datei nachträglich öffnen und bearbeiten kann, und z. B. den Benutzerordner als Variable eintragen kann damit die MSI den aktuell angemeldeten Benutzer nimmt? @Shao-Lee: Danke für die Antwort :). Das klingt verlockend. Neuinstallationen können nerven. Werde mich mit dem Thema mal auseinandersetzen, da gibt es so einiges was ausgerollt werden könnte.
  12. Das sollte dann schon öfters eingesetzt werden. Habe auch schon öfters MSI Files versucht zu erstellen und übertragen. Ich denke dass das eher an den MSI Files liegt. Hast du ein Tip für mich mit welchem Programm ich die MSI Datei am besten erstellen kann?
  13. Hi, das Programm selbst war ein air Paket das zusammen mit Adobe Air installiert werden sollte. Hatte eine msi damit bereits versucht über Gruppenrichtlinien zu installieren, leider ohne Erfolg. Es wurde zwar bei der Anmeldung gestartet, aber der Inhalt hat Fehler gebracht. Da dieses air Paket dem Benutzerordner Dateien hinzufügt, und an meinem gescannten Rechner nur mein user dann eingetragen wurde. Das Programm konnte nicht gestartet werden. Adobe Air kann auf dem Testrechner garnicht gestartet/deinstalliert werden. War aber nur der erste Versuch, kann man so ein MSI File nachträglich bearbeiten? Gibt es da ein vernünftiges Tool? Bisher habe ich was gefunden von Novell zenworks, das ist aber wohl für die wenigen Nutzer etwas übertrieben.
  14. Moin, bin leider kein experte, und habe eine Frage wie man am besten Software automatisch verteilt. Habe hier einen Windows Server 2003 R2 mit Active Directory und eingerichtete Domäne. An dem Server melden sich 80 Clients an, alle mit Windows XP. Nun wollte ich allen ein Programm installieren und das gerne automatisch nach der Anmeldung Kann man das mit meinem Server machen? Würde mich über eine Antwort freuen. MfG
×
×
  • Create New...