Jump to content

ineedhelp

Newbie
  • Content Count

    53
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About ineedhelp

  • Rank
    Newbie
  1. Auf Datensicherheit verzichtet. Die MS-Office-Dateien werden über ein Laufwerk mit exFAT im Netzwerk bereitgestellt. In der alten Freigabe hatte sowieso jeder Domänenbenutzer Vollzugriff. Für dieses Szenario geht die Benutzerfreundlichkeit vor Datensicherheit.
  2. @All. Microsoft Office-Dateien, die vom Netzwerklauf geöffnet werden. können nicht gespeichert werden. Es kommt die Fehlermeldung: Zugriff verweigert. Wenden Sie sich an den Administrator. In der Gruppenrichtlinie steht der Dateiserver bereits in der Liste der Site zu Zonenzuweisungen. Zusätzlich ist das Netzwerklauf als vertrauenswürdiger Speicherort in der Gruppenrichtlinie definiert und vertrauenswürdige Speicherorte im Netzwerk zugelassen. An den NTFS-Berechtigungen liegt es nicht. da ich andere Dateien bearbeiten und speichern kann. Sobald ich das Office-Dokument im Netzwerklauf kopiere und die Kopie öffne, kann ich sie auch bearbeiten und speichern. Die Ordnerstruktur und die Dateien wurden von einem NAS in die Freigabe kopiert. Das NAS war nicht Teil des Domänennetzwerks. Die NTFS-Berechtigungen wurden richtig vererbt. Woran kann es noch liegen, dass die MS Office-Dokumente nicht gespeichert werden können bzw. was habe ich noch übersehen? Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe.
  3. Danke Nils für Deine ausführliche Antwort. Ein Paar Dinge hatte ich nicht bedacht wie z. B. den Skriptordner abzusichern Genau hier habe ich noch meine Schwierigkeiten. Wo muss ich meine Haken in den erweiterten Sicherheitseinstellungen der OU setzen, damit die Konten deaktiviert und verschoben werden? Ich hoffe, dass man die Sicherheitseinstellungen auf "Untergeordnete 'Benutzer'-Objekte" anwendet und den Haken bei "'userAccountControl' schreiben" setzt. Aber wie mache es mit dem verschieben?
  4. @All. Gerne möchte ich ungenutze Benutzerkonten deaktivieren und in eine Organisationseinheit für deaktiviere Benutzer verschieben. Dieses soll automatisiert per Powershell-Skript in einer geplanter Aufgabe auf dem Domänencontroller geschehen. Für die Ausführung der geplanten Aufgabe wird unter Sicherheitsoptionen das zu verwendende Benutzerkonto eingetragen. Gerne möchte ich diesem Konto so wenig Rechte wie nur möglich geben. Welche Rechte sind nötig, damit dieser Benutzer/Gruppe die Aufgabe erledigen kann? Danke im Voraus.
  5. Danke. Das Problem ist gelöst. Kurze Frage: Warum setzt Du Einstellung für den Computer (HKLM) und nicht für den Benutzer (HKCU)?
  6. @All. In meiner Domäne habe ich Google Chrome im Einsatz. Für die Domäen-Benutzer habe ich servergespeicherte Profile konfiguriert. Gerne möchte ich für den Chrome Browser Roaming-Nutzerprofile aktivieren. Hierfür habe ich die Chrome-Richtlinienvorlage heruntergeladen und auf dem Domänecontroller in C:\Windows\PolicyDefinitions gespeichert. Leider finde ich passende Einstellung nicht. Ich habe schon in der Dokumentation und in der chrome.adml nachgeschaut. Aber auch so konnte ich nicht die passende Einstellung im Gruppenlinieneditor finden. Der DC ist auf Englisch eingestellt. Vielleicht habt Ihr ein Tipp für mich? Danke im Voraus.
  7. Danke @MurdocX. Wieder etwas dazu gelernt. Ich stehe doch noch ganz unter auf der PowerShell-Leiter. Nun funktioniert es wie gewünscht. Ein kurzer Blick in die Windows-Registierungsdatenbank hätte mir es auch verraten ...
  8. @All Wenn ich mich auf meine Systeme per RDP anmelde, soll das Programm DesktopInfo mit meinen Einstellungen ausgeführt werden. Zu diesem Zweck habe ich eine Gruppenrichtlinie definiert. In der Konfigurationsdatei von DesktopInfo habe ich definiert, dass PowerShell-Skripte Daten zur Anzeige in DesktopInfo aufbereiten sollen -> CMD=active:1,hidden:1,interval:300,file:powershell.exe,directory:%temp%,parameters:-ExecutionPolicy ByPass -Command Scripts\Get-IPConfig.ps1. Es gibt auch eine Gruppenrichtlinie auf Computerebene, die die Ausführung aller Skripte erlaubt. Wenn ich mich per RDP an meinem System anmelde, werden die PowerShell-Skripte nicht ausgeführt. Starte ich das PowerShell-Skript manuell wird mir folgender Fehler angezeigt: Sobald ich das Programm aber manuell starte, laufen meine PowerShell-Skripte wie gewünscht. Was musst ich machen, dass meine PowerShell-Skripte mit DesktopInfo nach der Anmeldung die gewünschten Daten liefert. Vielen Dank im Voraus.
  9. Hinbekommen. Die Domänenfunktionsebene war noch Windows 2000 pur. Thema kann auf GELÖST gesetzt werden. Natürlich weiß ich es. Die Person, die für die Planung zu ständig ist, schon oft gesagt, dass wir hier unbedingt handeln müssen.
  10. Mit einem Domänen-Konto (ist in der Gruppe Domänen-Admins) bin ich auf dem 2012er-Server angemeldet. Eben habe ich mich auf einem Windows 7-Rechner mit dem selben Konto angemeldet. Auch hier werden mir die DL-Gruppen nicht in der grafischen Oberfläche (Sicherheitseinstellungen) angezeigt.
  11. @All Gegeben ist ein Domänencontroller mit Windows Server 2003 (deutsch) und ein Dateiserver mit Windows Server 2012 R2 (engl.). Auf dem Dateiserver möchte ich Ordner anlegen und der Zugriff per NTFS-Berechtigung steuern. Gerne möchte ich A G D L P-Prinzip anwenden. Hierfür habe ich bereits DL-Gruppen erstellt und globale Sicherheitsgruppen aufgenommen. Wenn ich jetzt über die grafische Oberfläche die Sicherheitseinstellung des Ordners konfigurieren möchte, werden mir die DL-Gruppen nicht angezeigt. Was muss ich machen, damit es funktioniert? Eine Migration der Domäne kann aus Zeitgründen nicht durchgeführt werden. Vielen Dank für die Hilfe.
  12. Da hast Du recht. Ich werde es sofort umsetzen. Danke für den Hinweis. Folgendes brachte endlich den Erfolg: $process = Start-Process -FilePath cmd -argumentlist "/C C:\users\...\...\mysql.exe --host=<mysqlhost> --user=root --password=<kennwort> --execute=""Show databases;"" > C:\backup\databases.txt" -PassThru -WindowStyle Hidden Wie kann ich diesen Beitrag auf gelöst setzen?
  13. @All Mittels Powershell möchte ich mysql.exe mit Parametern starten. Hierfür benutze ich das Start-Process-Cmdlet und führe es wie folgt aus: Die Datei databases.txt ist nicht im Zielordner vorhanden. Wenn ich mir Startinformationen des process-Objekt anzeige lasse und diese in Eingabeaufforderung ausführe, dann wird die Datei erstellt. Wie muss der Aufruf von Start-Process aussehen, damit die Statements angewendet werden. "Show databases;" war nur für Testzwecke. Später sollen die Backupinformationen in die Datenbank geschrieben werden. Ich habe schon vieles erfolglos ausprobiert: andere Anführungszeichen verwendet. cmd.exe und mysql.exe mit Parametern gestartet, usw. Danke für Eure Hilfe.
  14. Hallo Gemeinde. Mein Rechner (Fujitsu CELSIUS W570power mit Windows 10 Enterprise 1803) meldet mir, dass für den Sicherheitschip (TPM 2.0, Firmwareversion 5.60.2677.0 ) ein Firmwareupdate erforderlich ist. Die Laufwerke sind mit BitLocker verschlüsselt. TPM 2.0 Update procedure for Infineon habe hier http://support.ts.fujitsu.com/IndexDownload.asp?SoftwareGuid=e7010898-dc99-4262-91f0-e4f10c1d6ecc heruntergeladen. Nun weiß ich aber nicht weiter, wie die richtige Vorgehensweise ist. Müssen die Laufwerke wieder entschlüsselt, der TPM-Chip gelöscht und dann vom USB-Stick gebootet werden? Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.
×
×
  • Create New...