Jump to content

addy0604

Members
  • Gesamte Inhalte

    43
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

Über addy0604

  • Rang
    Newbie
  • Geburtstag 06.04.1971
  1. Öffentliche Ordner lassen sich nicht erweitern 1

    Die Mailbox auf eine andere DB zu verschieben hab ich heute Vormittag getestet, hat leider nicht funktioniert. Aber ich glaub ich bin auf eine mögliche Ursache gestoßen... also... Die Kollegin war vor 2 Jahren das letzte Mal angemeldet und seit dem im Mutterschutz. Da war noch der alte Mail-Server 2010 aktiv mit dem Öffentlichen Ordner. Ist eigentlich keine große Sache. Da ist u.a. ein Kalender drin, in dem ein Kollege alle geplanten Abwesenheiten der Mitarbeiter erfasst, Urlaub, Seminare, Schulungen etc. Jeder Mitarbeiter hat darauf Leseberechtigung. In der Regel wird der Kalender im Outlook in die Favoriten aufgenommen, damit er auch unter dem "normalen" Kalender verfügbar ist. Klappt wunderbar. Mitte April diesen Jahres hab ich nun die Migration von Exchange 2010 auf Exchange 2016. Da mir der Aufwand eine Migration der öffentlichen Ordner zu aufwändig war, und es eh nur 2 Ordner plus des öffentlichen Kalenders war, hab ich die Öffentlichen Ordner auf dem neuen Server einfach neu erstellt, entsprechend eingerichtet und die Daten aus der alten Umgebung in die Neue verschoben. Anfang Mai ist die Kollegin aus dem Mutterschaftsurlaub wieder zurückgekommen. Genauso wie bei allen anderen hab ich auch den öffentlichen Kalender hinzugefügt. Nachdem ich den alten Mail-Server 2 Monate zur Sicherheit mitlaufen ließ hab ich Exchange 2010 Anfang Juli normal deinstalliert und den Server aus dem Netzwerk genommen. Seit dem bekommt sie die Fehlermeldung beim Zugriff auf die Öffentliche Ordner Struktur. Als ich nun per OWA draufgeschaut hab, ist unter den Favoriten nicht nur der neue "Urlaubskalender", auf den sie auch zugreifen kann, sondern auch der alte Kalender vom Exchange 2010. Auf den hat sie logischerweise keinen Zugriff mehr, weil der Server ja weg ist. Allerdings hab ich keine Möglichkeit den alten Kalender aus den Favoriten zu löschen. Allerdings scheint das Postfach allgemein auf die alte öffentlichen Ordner Struktur zugreifen zu wollen, warum auch immer. Sowohl in OWA als auch im Outlook bekommt sie eine Fehlermeldung, wenn ich "Alle öffentlichen Ordner" erweitern will. Ist da noch irgendwo ein alter Pfad drin? Bei der Exchange-Migration hab ich ihr Postfach ganz normal mit allen anderen auf den neuen Server verschoben, eigentlich alles ohne Probleme. Ich weiß nicht, ob ein Repair was bringt, ich kann es heute Nachmittag mal versuchen.... Und ja, ich werde das aktuelle CU installieren, aber erst nach dem Urlaub Gibt es eigentlich Besonderheiten bei der Installation von CUs unter Exchange 2016? Ich glaub ich hab mal was gelesen, das vorherige CUs vorher deinstalliert werden müssen, bin mir aber nicht sicher. Bei Exchange 2010 hatte ich jedenfalls nie Probleme. Einfach drüberinstalliert, neu gestartet, fertig...
  2. Öffentliche Ordner lassen sich nicht erweitern 1

    Wir haben keine Roaming Profiles. Ich hab nicht nur das Outlook-Profil gelöscht und neu erstellt, ich hab gestern Abend auch das ganze Office 2016 deinstalliert und neu installiert. Und wie gesagt hatte Sie sich auch mal an einem anderen PC angemeldet, dort Outlook eingerichtet und die gleiche Fehlermeldung bekommen. Es muss also irgendwas mit dem Postfach und/oder dem Benutzeraccount zu tun haben. Wenn es in den letzten 8 Jahren seit Exchange 2007 keine Lösung von Microsoft gab, dann werden es die letzten drei CUs vom 2016er auch nicht tun. Dann gab es zwischenzeitlich wohl einen besseren Workaround als das Postfach zu löschen... naja, hätte ja sein können... Trotzdem vielen Dank für die Bemühungen Grüße Matthias
  3. Öffentliche Ordner lassen sich nicht erweitern 1

    Autodiscover läuft problemlos, es ist auch nur ein User-Account, bei dem diese Meldung kommt. Alle restlichen Mitarbeiter (35) haben kein Problem. Der Fehler wandert auch mit dem Benutzer. Die Kollegin hat sich mal an einem anderen PC angemeldet mit dem gleichen negativen Ergebnis. Die Kollegin kam erst vor einigen Wochen aus dem Mutterschaftsurlaub zurück, ist verheiratet und ich habe deshalb ihren Nachnamen (gleichzeitig Login) geändert. Kann das was damit zu tun haben? Vor 2 Jahren vor der Mutterschaft hat alles normal funktioniert, allerdings mit Exchange 2010 und Outlook 2010. In OWA kommt sie jedenfalls ohne Probleme an den Öffentlichen Ordner, nur im Outlook nicht. Klar kann ich die Version von Exchange aktualisieren. Damit warte ich aber lieber auf nach dem Urlaub Mitte August. Aber der Thread von 2010 ist mit Exchange 2007 und es ist das absolut gleiche Fehlerszenario. Ich glaub deshalb nicht das es an der Version liegt... Wenn alle Stricke reißen bleibt mir wohl nichts anderes übrig als das Postfach zu löschen und neu anzulegen :( Grüße Matthias Hab gerade noch mal geschaut, CU7 ist installiert...
  4. Hallo zusammen, ich hab hier ein Problem mit einem User, der über Outlook nicht auf die Öffentlichen Ordner zugreifen kann. Die Fehlermeldung hängt anbei. Mit genau dem gleichen Problem hab ich schon einen Thread aus dem Jahr 2010 gefunden. Bei mir ist es nur Exchange 2016 CU6 und Outlook 2016. Bei dem Thread von vor 8 Jahren gab es nur die Möglichkeit, den User bzw. das Postfach zu löschen und neu anzulegen. Gibt es mittlerweile einen besseren Workaround? Grüße Matthias
  5. Wenn was am Split DNS nicht passen würde hätte ich glaub ich größere Probleme als nur die initiale Anbindung von Outlook2016-Clients an den Exchange. Ich verteile aber eh diverse Einstellungen und Proxy-Ausnahmen per GPO auf die Clients, da hab ich die beiden Adressen gerade mit dazugeschrieben, war kein großer Aufwand. Und es funktioniert, das ist für mich erst mal die Hauptsache :) Grüße Matthias
  6. Hallo zusammen, ihr habt goldrichtig gelegen. Ich hab autodiscover.schwarzer Balken.de im IE in die Ausnahmen genommen und schon funktioniert die Anbindung. Vielen Dank und schönen Gruß Matthias
  7. Hallo Jan, yep, genauso ist es eingerichtet. Da scheint ihr beide Recht zu haben. Das mit den Ausnahmen ist ein sehr guter Gedanke, das werde ich nachher gleich mal durchgehen... Vielen Dank schon mal, melde mich später oder morgen wieder... Gruß Matthias
  8. Wir haben lediglich einen Web-Proxy auf der Sophos-Firewall im Einsatz, mehr aber auch nicht. Ich hab das Root-Zertifikat mal heruntergeladen und in die vertrauenswürdigen Stammzertifikate gespeichert. Jetzt kommt zwar die Meldung nicht mehr, immerhin, aber einrichten lässt sich das Konto in Outlook trotzdem nicht. Wie gesagt betrifft das nur Benutzer, die schon vor der Migration im AD angelegt wurden. Der neu angelegte Testbenutzer kann problemlos angelegt werden. Ich hab es auf 3 verschiedenen PCs getestet. Ob das Root-Zertifikat der Firewall installiert ist oder nicht. Ich würde gern mal die Exchange-Attribute der Benutzer in der AD vergleichen, ob es da Unterschiede gibt. Wie mach ich das am besten? Direkt über ADSIEdit?
  9. Der schwarze Strich ist unser Firmenname...
  10. Hallo zusammen, ich bekomme bald graue Haare und hoffe sehr, das mir jemand weiterhelfen kann. Vor ca. 2 Monaten hab ich die Migration von Exchange 2010 auf Exchange 2016 gemacht und alles lief "eigentlich" relativ geschmeidig. Danach hab ich den alten Mail-Server von Netzwerk genommen und alles lief normal weiter. Auch die Anbindung von Office 2010 und 2016 HB an den neuen Exchange. Um die Migration nun abzuschließen hab ich letzten Freitag den alten Mail-Server wieder ins Netzwerk genommen um Exchange 2010 zu deinstallieren. Seit dem bekommen nun alle Clients beim Start von Outlook eine Zertifikatsmeldung bzgl. Autodiscover (Screenshot 1). Danach laufen zwar die bestehenden Clients weiter, aber neue Office 2016 Clients kann ich nicht anbinden. Ein neuer Benutzer, den ich angelegt hab, kann problemlos ohne Zertifikatsmeldung angebunden werden, nur bei alten Benutzern nicht. Komischerweise will er eine "Microsoft-Anmeldung". Zum Schluss heißt es jedes mal "Leider konnte wir ...". Wenn ich das Outlook-Profil über die Systemsteuerung hinzufügen will fragt er mich nach Login-Daten vom 1und1-Server. Da liegt zwar unsere Domäne und die Mails wurden auch eine Zeit lang dort gehostet, aber seit ca. 5 Jahren empfangen wir die Mails selber. Gibt es bei den alten Benutzern vielleicht noch alte Einträge in irgendwelchen Attributen? Kann das was mit den Zertifikaten zu tun haben? Auf dem alten Mail-Server war nur ein Zertifikat für Webmail drauf. Auf dem neuen Mail-Server hab ich nun extra ein Zertifikat von Comodo für Webmail UND Autodiscover gekauft und installiert. Die oben angesprochene Zertifikatsmeldung bzgl. Autodiscover bei den alten Benutzern hat auch als Aussteller nicht Comodo, sondern das vom alten Mail-Server. Also scheinen ja die alten Benutzer das alte Autodiscover-Zertifikat zu nutzen und nicht das neue. Da bei dem neu angelegten Testbenutzer alles "normal" läuft gehe ich mal davon aus, das der das neue Zertifikat nutzt. Wie kann ich den alten Benutzern verklickern, das sie das neue Zertifikat nutzen? Ich hab es übrigens schon mit unterschiedlichen PCs, unterschiedlichen Benutzern etc. getestet. Outlook-Profile gelöscht und ganze Benutzerprofile gelöscht und getestet. Ich weiß echt nicht mehr weiter... Vielen Dank schon mal für das Kopf zerbrechen. Grüße Matthias
  11. Excel-Datei mit Makro verschlüsseln

    Nee oder? Wie peinlich... Ich habe nur sowas hier gefunden und mich damit abgemüht: Dim Blatt As Worksheet For Each Blatt In ActiveWorkbook.Worksheets Blatt.Protect ("schutz") Next Blatt Aber das ein einfaches Password:="Test" hinter der Zeile ActiveWorkbook.SaveAs ausreicht hätte ich nicht gedacht. Vielen herzlichen Dank :) Grüße Matthias
  12. Hallo Zusammen, ich weiß nicht, ob ich hier beim Scripting mit meinem Problem richtig bin. Es geht eher um Makros in einer Excel-Datei. Ich beschreib mal mein Problem, vielleicht kann ja jemand helfen: Bei mir wird aus einem Hostsystem eine Excel-Datei mit einer Auswertung exportiert. Die Daten sind etwas durcheinander, sollen aber von einer anderen Abteilung weiter verarbeitet werden. Um die Datei also besser lesen zu können habe ich ein Makro erstellt, das den Inhalt etwas aufbereitet (richtige Spaltenbreite, farbige Zeilen etc.) und unter einem Namen mit angehängten Datum abspeichert. Soweit so gut, keine große Sache. Übrigens Excel 2016 auf Windows 7. Nun soll diese Datei aber per Mail an einen Kollegen verschickt werden. Der automatische Mail-Versand ist auch nicht so tragisch, dafür haben wir ein Tool. Allerdings sind in der Datei personengezogene Daten, was unseren Datenschutzbeauftragten auf den Plan bringt. Meine Idee war nun, in dieses Makro die Verschlüsselung mit einzubauen. Mail-Verschlüsselung geht mit dem oben genannten Tool nicht. Ich hab zwar einiges im Internet gefunden und hab auch einiges getestet, aber auf einen grünen Zweig bin ich noch nicht gekommen :( Vielleicht hat ja jemand eine Idee? Grüße Matthias
  13. Hallo, vielen Dank für die Antworten. Ich bin fündig geworden. Mit TCPView (danke an massaraksch) konnte ich sehen, das der Antipam-Prozess vom Kaspersky for Exchange alle paar Sekunden eine neue Verbindung hergestellt, aber die alten nicht freigibt. Sie behalten den Status "Schießen_warten". Ich machen dann mal einen Call bei Kaspersky auf. Dieser Beitrag kann geschlossen werden. Vielen Dank an alle Beteiligten... Grüße Matthias
  14. Hallo djmaker, ich gehe die Sachen morgen mal durch und halte dich auf dem Laufenden...
  15. Guten Morgen zusammen und noch eine gesundes neues Jahr :) Für unseren Exchange hat das Jahr schlecht aufgehört und noch schlechter angefangen. Ich habe nämlich für mein Problem noch keine Lösung gefunden und hoffe, ihr hättet einen Idee. Zu meiner Umgebung: Eine Windows-Domäne mit überwiegend 2008 R2 Servern. Ein Exchange 2010 SP3 (seit einer Woche RU16). Alles virtuell unter VMware. Ende November ist der Exchange nachts stehen geblieben. Im Eventlog stand jede Menge mit "Could not find any available Domain Controller". Backup ist abgebrochen, weil kein Zugriff auf den Server. Keine ein- und ausgehende Mails, keine Zugriff über Outlook oder OWA. Server am nächsten Morgen neu gestartet, alles geht wieder. Das macht er allerdings alle 8 Tage. Mit den Fehlern im Eventlog konnte ich irgendwie keine Ursache finden. Dann bin ich plötzlich über eine "Warnung" gestolpert, die unmittelbar vor dem Abschmieren des Servers ins Eventlog geschrieben wurde: Warnung Ereignis 4227 Tcpip - TCP/IP konnte keine ausgehende Verbindung herstellen.... Nach etwas Recherche bin ich auf den Registry-Eintrag TCPTimedWaitDelay gestoßen und hab ihn, wie in einigen Foren empfohlen, auf 30 gesetzt. Momentan läuft der Server seit 7 Tagen. netstat -a zeigt mir allerdings wieder kiloweise Verbindungen zur Firewall an, die auf SCHLIESSEN_WARTEN stehen, aktuell 65534. Ist das normal? Ich will nicht unbedingt warten bis der Server kommende Nacht wieder stehen bleibt, mein Vorstand steigt mir aufs Dach. Ich habe auch gelesen, das man mit deaktivieren und aktivieren der NIC diese Verbindungen wieder freigeben kann. Ich kann natürlich einen Batch-Datei jede Nacht laufen lassen, die die NIC kurzzeitig deaktiviert. Damit hätte ich zwar das Problem umgangen, aber nicht gelöst. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, das etwa zum gleichen Zeitpunkt die Server von der alten VMware 5.1 Umgebung auf neue Hardware und eine VMwaren 6 Umgebung umgehoben wurde. VMware-Tools sind aktualisiert und alle anderen Server laufen völlig normal. Deshalb habe ich das als Ursache "eigentlich" erst mal ausgeschlossen. Ich hab mal ein paar Screenshots mit angehangen, "mhbfw01" ist unsere Firewall (Sophos UTM9) Bin momentan etwas ratlos. Der Server lief bis jetzt völlig problemlos seit mehr als 4 Jahren. Grüße Matthias
×