Jump to content

roccomarcy

Members
  • Gesamte Inhalte

    97
  • Registriert seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

10 Neutral

Über roccomarcy

  • Rang
    Newbie
  1. Autodiscover mit mehreren Domains und einem Zertifikat

    Ja, jetzt nach zweitem Durchlesen auch verstanden. :) Also richte ich erstmal den Redirect ein. Kann ich im Exchange auch konfigurieren, dass er als Benutzername die E-Mailadresse und/oder den Benutzernamen zulässt?
  2. Autodiscover mit mehreren Domains und einem Zertifikat

    Muss dafür auch SSL terminiert werden? Oder reicht der Endpunkt des Redirects? Und wie handhabt man das für die Internen Clients?
  3. Hallo, ich habe hier einen Exchange-Server und mehrere E-Maildomänen, die genutzt werden. Für Empfang und Versand steht eine dedizierte Appliance vor dem Exchange, dies ist aber erstmal irrelevant für die Autodiscover-Konfiguration. Die WebApp ist über einen Reverse-Proxy freigegeben, welcher auch SSL terminiert. Für alle E-Maildomänen gibt es eine Serveradresse mail.hauptdomaene.de. Es gibt auch nur ein Zertifikat fuer die o.g. Serveradresse. Fuer andere E-Maildomänen nicht. Was gilt es nun zu konfigurieren? Für jede Domäne bei unserem Anbieter einen Autodiscover-Record setzen mit Ziel auf die o.g. Adresse? Muss diese Konstellation im internen DNS auch abgebildet werden? Als ExternalUrl steht unter Get-AutodiscoverVirtualDirectory schon https://mail.hauptdomaene.de/..../. Die InternalURL ist leer.
  4. Guten Abend, ich bin auf der Suche nach Erfahrungen ueber Ticketing-Systeme, das wir innerhalb der IT-Abteilung zum Erfassen von Störungen nutzen können. Incidents sollen dabei entweder vom IT-Mitarbeiter selber erfasst oder durch den Anwender in Form einer E-Mail bzw. einer Webseite. Außerdem wuerde ich gerne einen Beschaffungsprozess abbilden. Fuer die interne Abteilung als auch fuer die Anwender in Form einer Weboberflaeche, die durch eine Weboberflaeche gefuehrt werden, in dem die wichtigsten Dinge aufgenommen werden. Das eine Anmeldung via LDAP moeglich sein sollte steht außer Frage, außerdem muessten weitere Datenbanken angebunden werden koennen (mySQL/MSSQL + ActiveDirectory). Gibt es hier vielleicht Kollegen die ähnliche Systeme gesucht und erfolgreich integriert haben? Gruß PS: Es existiert der selbe Beitrag auch auf administrator.de
  5. 1803 -> 1809, welches Update?

    Welche KB-Nummer trägt es?
  6. 1803 -> 1809, welches Update?

    Moin, gibt es für Windows 10 1803 schon ein Update, was die installierte Version auf 1809 anhebt? Oder muss man aktuell noch manuell aktualisieren?
  7. SYSVOL / NETLOGON fehlt

    Moin, ich habe eine SBS-2011 Domäne mit einem zusätzlichen DC auf Basis von Windows Server 2012. DFL und FFL ist 2008 R2. Ich habe nun einen weiteren DC auf Basis von Server 2016 hinzugefügt. Leider fehlen Ihm die SYSVOL/NETLOGON-Shares. Nun ist mir aufgefallen, dass für Server 2016 FRS ja abgekündigt wurde. Kann ich die Migration auf DFRS durchführen, obwohl der Server 2016 in so einem "inkosistenten" Zustand ist? Oder sollte ich diesen noch einmal depromoten, DFRS aktivieren und erneut promoten?
  8. SBS 2011 - Migration zu Exchange 2016

    Guten Morgen, ich habe in der aktuellen Umgebung einen SBS 2011 inkl. Exchange 2010. Dieser soll im Laufe der nächsten Wochen durch einen eigenständigen Domain-Controller sowie Exchange 2016 ersetzt werden. Dazu habe ich auf dem neuen ESX-Host die entsprechenden VMs installiert. Meine Frage ist nun, kann ich den Exchange 2016 schon parallel installieren und div. Grundkonfigurationen durchführen oder macht sich die Installation bei den Clients bemerkbar? AD-Schema ist bereits vorbereitet, Domänenfunktionslevel passt auch. Nach Abschluss der Exchange-Migration werde ich die FSMO-Rollen vom SBS übertragen und diesen abschalten.
  9. Guten Morgen, ich habe auf unserem Exchange 2010 SP3 CU22 ein Aufbewahrungsrichtlinientag für den Ordner "Gelöschte Elemente" erstellt. Dieser besagt, dass Elemente älter als 31 Tage endgültig gelöscht werden soll. Dieses Tag habe ich eine eine Aufbewahrungsrichtlinie gehängt, welche ich an einen Testpostfach verknüpft habe, wo ich E-Mails älter als 31 Tage enthalten sind. Leider werden die E-Mails weder makiert noch gelöscht. Ich habe einen entsprechenden Zeitplan konfiguriert und auch mit Start-ManagementFolderAssist die Aufgabe manuell ausgeführt - jedoch ändert sich nichts. Im Eventlog werden sehe ich keine Fehler aber auch keine Erfolgsmeldungen, ich sehe nur Meldungen zum Thema der Junk Mails. Wenn ich mir die Extended Properties für die Mailbox ausgeben lasse, sehe ich auch keine Informationen zum Thema Retention.
  10. Warum sollte ich das tun? Was hat das mit meinem Problem zu tun?
  11. Moin, das Image zur Verteilung wurde aus einer ISO-Datei aus dem MSDN gebaut. Kein Sysprep, keine integrierte Updates oder Treiber. Das Image ist "frisch", wie du es ausgedrückt hast.
  12. Guten Morgen, wir haben das Problem, dass nach einem Neustart die Anmeldung nicht erscheint. Stattdessen erhalten wir einen schwarzen Hintergrund mit einem blinkenden, blauen Kreisel. Es wurde schon vers. Hardware ausprobiert, überall der selbe Effekt. Die erste Anmeldung direkt nach der Installation geht ohne weiteres, nur nach einem Neustart tritt dieses Phänomen auf. Es handelt sich dabei um Windows 10 Pro (Build 1803), ob UEFI oder BIOS spielt keine Rolle. Es wird automatisiert via DeskCenter ausgerollt. Wir haben schon alle Einstellungen heruntergedreht, die Treiber getauscht, ohne Treiber installieren lassen, kein Erfolg. Hat evtl. von euch den selben Effekt? 1709 konnten wir ohne Probleme über die Mechanismen von DeskCenter verteilen. Der DC-Support zu dem Thema ist ruhig, schiebt es auf ein Problem mit 1803 und nicht DeskCenter. (DeskCenter nutzt die standardisierten Mechanismen von Microsoft). Gruß
  13. Windows 10 Lizenzieren

    Hallo, ich muss in nächster Zeit einige alte Systeme austauschen. Diese liefen aktuell unter Windows 7 Pro (aus einer SB-Version). Auf der neuen Hardware soll nun auch Windows 10 zum Einsatz kommen, doch durch diesen Dschungel an Lizenzen steige ich nicht mehr durch. Eigentlich war es der Plan auf eine Enterprise zu setzen, um die Möglichkeit zu haben die nicht mehr benötigten Features zu deaktivieren. Aus Kostengründen wird das aber definitv nicht mehr passieren. Nun musste ich leider erfahren das eine Windows 10 Pro Open-NL auch nur als Upgrade verfügbar ist und ich somit für die korrekte Lizenzierung eines neuen PCs eine Basislizenz Windows 10 + das Upgrade auf Open-NL kaufen muss, ähnlich wie mit der Enterprise, nur nicht so teuer. Ist das wirklich der korrekte Weg um an Windows 10 Pro Open-NL zu kommen und sich das Deployment einfacher zu machen? Die Windows 7 Lizenzen kleben physikalisch auf den alten Arbeitsplätzen und sind somit (mMn) nicht Upgrade-berechtigt. Gruß
  14. Trust zwischen zwei Domänen - Exchange nur in einer?

    Dient erstmal nur um eine Übergangslösung für 6 - 12 Monate und einer darauffolgenden Migration.
×