Jump to content

Maniac69

Newbie
  • Content Count

    10
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Maniac69

  • Rank
    Newbie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Habe folgendes gebastelt: $datum =get-date -Format "yyyy_MM_dd" copy-item -Path "C:\*$datum*" -destination "C:\Ablage\Zielordner" Was den lokalen Ordner auch schön kopiert. Problem ist, dass das Quellsystem als Y:\ mit einem Benutzer verbunden ist, das Zielsystem als Z:\ mit einem anderen und Powershell meint, es gäbe die beiden Laufwerke nicht. Mit dem lokalen Drive C:\ ginge es: PS C:\> $datum =get-date -Format "yyyy_MM_dd" copy-item -Path "Y:\*$datum*" -destination "Z:\Ablage\Zielordner" copy-item : Das Laufwerk wurde nicht gefunden. Ein Laufwerk mit dem Namen "Z" ist nicht vorhanden. In Zeile:2 Zeichen:1 + copy-item -Path "Y:\*$datum*" -destination "Z:\Ablage\Zielordner" + ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ + CategoryInfo : ObjectNotFound: (Z:String) [Copy-Item], DriveNotFoundException + FullyQualifiedErrorId : DriveNotFound,Microsoft.PowerShell.Commands.CopyItemCommand PS C:\> $datum =get-date -Format "yyyy_MM_dd" copy-item -Path "C:\*$datum*" -destination "C:\Ablage\Zielordner" PS C:\> Die Laufwerke existieren jedoch: C:\Users\Administrator>net use Neue Verbindungen werden gespeichert. Status Lokal Remote Netzwerk ------------------------------------------------------------------------------- OK Y: \\192.168.xx.yy\Freigabe1 Microsoft Windows Network OK Z: \\192.168.yy.zz\Freigabe2 Microsoft Windows Network Der Befehl wurde erfolgreich ausgeführt.
  2. Hallo zusammen, wir müssen hier von einem Remotesystem, auf welchem wir keine Schreibrechte haben, täglich einen Ordner mit dem aktuellen Datum abholen und wegkopieren. Beispiel: D:\blabla\Ordner_2020_06_29_114400 Da einer der Unterordner Dateien enthält die Jahresarchive die entsprechend alt sind, kann ich nicht mit dem /Maxage Switch arbeiten :-( Nun wollte ich das Datum in den Robocopybefehl einbetten und bin zu folgendem gekommen: robocopy "D:\blabla\Ordner_%DATE:~6,4%_%DATE:~3,2%_%DATE:~0,2%*" "E:\Zielordner" /S /R:2 /W:0 /LOG:E:\Zielordner\Sicherung.log /TEE /NDL Problem ist, dass Robocopy daraus: D:\blabla\Ordner_2020_06_29* macht und den Stern nicht als Wildcard akzeptieren will den ich jedoch benötige weil die Uhrzeit in den Quellordnern leider immer ändert. Hat jemand eine Lösung dafür ?
  3. Hallo zusammen, kam diese Woche nicht wirklich dazu, das WDS Problem prioritär zu behandeln, daher die verspätete Antwort. @daabm: die aktuell verwendete unattended XML: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <unattend xmlns="urn:schemas-microsoft-com:unattend"> <settings pass="windowsPE"> <component name="Microsoft-Windows-Setup" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:wcm="http://schemas.microsoft.com/WMIConfig/2002/State" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <DiskConfiguration> <Disk wcm:action="add"> <CreatePartitions> <CreatePartition wcm:action="add"> <Order>1</Order> <Size>102400</Size> <Type>Primary</Type> </CreatePartition> <CreatePartition wcm:action="add"> <Extend>true</Extend> <Order>2</Order> <Type>Primary</Type> </CreatePartition> </CreatePartitions> <ModifyPartitions> <ModifyPartition wcm:action="add"> <Active>true</Active> <Extend>false</Extend> <Format>NTFS</Format> <Label>System</Label> <Letter>C</Letter> <Order>1</Order> <PartitionID>1</PartitionID> </ModifyPartition> <ModifyPartition wcm:action="add"> <Active>false</Active> <Extend>false</Extend> <Format>FAT32</Format> <Label>Daten</Label> <Letter>D</Letter> <Order>2</Order> <PartitionID>2</PartitionID> </ModifyPartition> </ModifyPartitions> <DiskID>0</DiskID> <WillWipeDisk>true</WillWipeDisk> </Disk> <WillShowUI>OnError</WillShowUI> </DiskConfiguration> <UserData> <ProductKey> <Key>KEY</Key> <WillShowUI>OnError</WillShowUI> </ProductKey> <AcceptEula>true</AcceptEula> <FullName>PC_User</FullName> <Organization>DTS</Organization> </UserData> <WindowsDeploymentServices> <Login> <Credentials> <Domain>Mydomain.local</Domain> <Password>MyPassword</Password> <Username>MyUser</Username> </Credentials> </Login> <ImageSelection> <InstallImage> <Filename>install.wim</Filename> <ImageGroup>ClientOS</ImageGroup> <ImageName>Windows10Pro_konfiguriert</ImageName> </InstallImage> <InstallTo> <DiskID>0</DiskID> <PartitionID>1</PartitionID> </InstallTo> </ImageSelection> </WindowsDeploymentServices> </component> <component name="Microsoft-Windows-International-Core-WinPE" processorArchitecture="amd64" publicKeyToken="31bf3856ad364e35" language="neutral" versionScope="nonSxS" xmlns:wcm="http://schemas.microsoft.com/WMIConfig/2002/State" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"> <SetupUILanguage> <UILanguage>de-DE</UILanguage> </SetupUILanguage> <InputLocale>0807:00000807</InputLocale> <LayeredDriver>1</LayeredDriver> <SystemLocale>de-CH</SystemLocale> <UILanguage>de-DE</UILanguage> <UILanguageFallback>de-DE</UILanguageFallback> <UserLocale>de-CH</UserLocale> </component> </settings> <cpi:offlineImage cpi:source="wim:f:/disks/windows10de1909business(2020-02)/sources/install.wim#Windows 10 Pro" xmlns:cpi="urn:schemas-microsoft-com:cpi" /> </unattend> das ernüchternde Ergebnis jedoch wieder mit Screenshots dargestellt. @mike2707: Da wir für die Tests leider noch ältere Geräte haben die kein UEFI BIOS haben, wollten wir dies mit der altmodischen Methode analog zu https://www.it-explorations.de/startabbild-unattended-xml-fuer-windows-10-1803-legacy-ohne-uefi/ machen. Aktuelle Situation: Nachdem ich sämtliche Start- und Installationsabbilder sowie Abbildgruppen manuell entfernt hatte, befanden sich im Ordner \WDS\Boot\x64 noch etliche Dateien und Unterordner (hauptsächlich Sprachen) was in den anderen Ordnern auf gleichem Level (arm, arm64, x86) nicht der Fall war, dort befand sich nur jeweils ein Unterordner "Images" was hingegen wieder in den Ordnern "*uefi" fehlte. Da ich bereits Zuviel (und erfolglos) am System rumgebastelt hatte, entschloss ich mich den WDS neu zu installieren und von vorn neu beginnen. Diesmal mit nur einem OS das zu Auswahl gestellt wird um allfällige Probleme dadurch zu eliminieren. Habe nun alles gemäss den Anleitungen unter https://www.it-explorations.de/windows-bereitstellungsdienste/ konfiguriert und das XML für die unattended ebenfalls gemäss diesen Angaben (ausser geänderten Angaben zu UserLocale und SystemLocale) erstellt und den Eigenschaften des Servers zugewiesen (Server>Eigenschaften>Client). Eine anonymisierte Version ist gepostet. Alle Namen (bis auf die Beschreibung) wurden nun ohne Sonder- und Leerzeichen nur mit Underlines definiert. Wenn ich nun einen neuen PC (egal ob Hyper-V VM oder physikalischer PC) via PXE boote, erhalte ich nach der Administratorgenehmigung in der WDS Konsole als erstes den Bildschirm der Sprachauswahl (1.jpg). Nach Wahl der Sprache und klick auf "Weiter" kommt eine Aufforderung zur Konto- und Passworteingabe (2.jpg). Dann nach der Auswahl des zu installierenden Images (3.jpg). Nach klicken auf "Weiter" die Diskauswahl usw. Also das Unattended wird immer noch ignoriert. Bin jetzt auch langsam am Fluchen Erste Verständnisfrage: für die Installation (PE Teil) von Server OS benutze ich die gleiche boot.wim wie für die Client OS Installation ? Nur die anschliessend verwendeten install.wim sind unterschiedlich ? Zweite Verständnisfrage: Auf https://www.it-explorations.de/unattendet-xml-windows-7-x64-erstellen-wds-o-dvd/ wird erklärt, dass beim Einsatz von WDS 2 XML Dateien erstellt werden müssen. Eine fürs Setup (PE Teil ?), die andere für die Einrichtung (OOBE ?) selber. Diejenige fürs Setup beinhaltet demzufolge die Sprachangabe und die Partitionierung und wird in den Eigenschaften des WDS Servers in der Konsole (Server>Eigenschaften>Client) hinterlegt. Die fürs Einrichten dann in den Eigenschaften des jeweiligen Installationsabbildes. Ist das so richtig ? Dann würde die fürs Setup welche in den Eigenschaften des Servers angegeben wird ja für alle Abbildgruppen (Client und Server) gelten. Jedoch dürften Server und Clients unterschiedliche Konfigurationen für die erste Disk und auch unterschiedliche Produkt Keys aufweisen. Wäre es denn nicht sinnvoller den PE Teil zwar auf Deutsch zu konfigurieren damit man bis zu OS Auswahl kommt und die Partitionierung und den Rest erst nach der OS Auswahl im jeweiligen Setup-XML zu definieren ?
  4. @MurdocX: Sorry hatte nur den ersten Satz Deiner Antwort gesehen. Vermutlich der Handybrowser. Hier die (hoffentlich vollständigen) Antworten : - Dass ich die unattended Dateien mit dem Windows System Image Manager in der Version 10.0.18362.144 erstellt habe hatte ich ja bereits geschrieben - Also die Clients (Hyper-V VM's sowie IBM Thinkpads) booten ab PXE mit der bereitgestellten boot.wim (siehe Anhang boot.wim.jpg) - Wenn der Client das erste Mal daherkommt, benötigt es eine Administratorgenehmigung, ansonsten stoppt er im Bildschirm "Windows Setup" wo ich das zu installierende OS wählen kann (siehe Anhang WindowsSetup.jpg) - Nachdem dann z.B. "Windows 10 Pro, konfiguriert" gewählt wird (bisher einziges OS für welches eine sehr rudimentäre Unattended.xml vorliegt) und die Auswahl mit "Weiter" bestätigt wurde, sollte (gemäss meinem Verständnis) zumindest die Partitionierung der Disk (Sektion 1 WindowsPE aus der Antwortdatei) erfolgen. Es wurde bisher absichtlich noch keine OOBE Konfiguration definiert da der Fehler ja noch besteht und dies einfacher zur Analyse sein sollte. Es erscheint aber der Bildschirm aus Anhang WindowsSetup2.jpg - Eine Möglichkeit zur Sprachauswahl habe ich nicht, dieses Auswahlfeld ist ausgegraut (WindowsSetup.jpg) und, wie Du bereits erwähnt hast, die Sprache aus der boot.wim übernommen. - Es liegen ja 2 *.wim Dateien vor. Die boot.wim die ich in der Bereitstellungskonsole unter "Startabbilder" eingebunden habe und die install.wim von der entpackten W10 ISO_Datei. Die Clients finden ja die zugehörige boot.wim (siehe Anhang boot.wim.jpg) und nutzen diese um dann die Auswahl der bereitgestellten OS anzuzeigen welche im der Bereitstellungskonsole konfiguriert sind, arbeiten aber die zugewiesenen install.wim nicht ab. Eigentlich sind es bei mir ja aktuell 5 *.wim Dateien (1 boot.wim, 2 install.wim für W10 und 2 install.wim für Server2019) wobei aktuell nur für eine ein unattended.xml besteht - Die Einstellungen im SIM in der unattended.xml für die Diskkonfiguration wurden wie in https://www.it-explorations.de/unattendet-xml-windows-7-x64-erstellen-wds-o-dvd/ erwähnt vorgenommen. Siehe Anhänge SIM1.jpg SIM2.jpg, SIM3.jpg und SIM4.jpg - Die Einstellungen im SIM in der unattended.xml wurden wie in https://www.it-explorations.de/unattendet-xml-windows-7-x64-erstellen-wds-o-dvd/ erwähnt vorgenommen. Siehe Anhänge SIM5.jpg, SIM6.jpg und SIM7.jpg - Ich habe auch 2 unattended.xml Dateien in der Bereitstellungskonsole angegeben. Eine in den Eigenschaften des Servers im Tab "Client", die andere im zugehörigen Installationsabbild (Windows 10 Pro) Übrigens: aufgefallen sind mir die nicht kritischen Typos auf https://www.it-explorations.de/unattendet-xml-windows-7-x64-erstellen-wds-o-dvd/ Hoffe habe nun alles beantwortet
  5. Die unattended Dateien wurden mit dem Windows System Image Manager in der Version 10.0.18362.144 erstellt. Siehe auch Anhang Vorgehen: analog der Seite http://computeranleitungen.de/wds-antwortdatei-erstellen/ einfach auf Windows 10 adaptiert mit den entsprechenden Windows 10 ISO Files von Microsoft (MSDN)
  6. @ Nobbyaushb: hab den Text gekürzt und als Textdatei angehängt ohne Moderatoren zu bemühen (die haben sicherlich anderes zu tun ).
  7. Hallo zusammen, habe das gleiche Problem, dass die Antwortdatei nicht abgearbeitet wird. der Bug wie unter https://social.technet.microsoft.com/Forums/windowsserver/de-DE/397d5e71-4522-4363-a4d0-b82097636e4b/wds-unter-server-2019?forum=windows_Serverde beschrieben war vorhanden, habe ich behoben, dennoch wird die Antwortdatei ignoriert. Ziel: Unbeaufsichtigte Installation von Windows 10 Pro, Windows 10 Pro for Workstations, Windows 2019 Server Standard und Windows 2019 Server Datacenter zusätzlich noch je eine Option für Windows 10 Pro und Windows 10 Pro for Workstations für eine manuelle (High Touch) Installation Alles ab WDS/PXE Aktuelle Situation: - PXE funktioniert - WDS läuft und liefert Auswahlmenu für OS Auswahl in der korrekten Reihenfolge (Priorität), siehe WDS.txt Datei im Anhang - Installation von Windows 10 Pro startet (nach Freigabe durch Admin), jedoch stoppt es bei der Sprachauswahl und alle Parameter aus der bereitgestellten ImageUnattend.xml werden ignoriert - wdsutil /get-server /show:config gemäss https://www.mcseboard.de/topic/215961-wds-server-2019-antwortdatei-wird-ignoriert/ geändert, siehe WDS.txt Datei im Anhang Für hilfreiche Informationen bedanke ich mich schon mal ganz herzlich. Bleibt gesund ! WDS.txt
  8. Wenn Du mit "Router" den DSL Router meinst: der ist dumm. Das ist im Prinzip ein DSL Modem mit 4 NIC Anschlüssen. Keine VLAN Funktionalität, keine Multi IP's. Der Switch, ein HP ProCurve 1810G-24, spricht selbstverständlich VLAN. Rechnergruppen gibt es nicht. Es gibt nur Rechner im Windows Netz. Das VOIP ist ein simpler Empfänger für Telefone und leitet diese ins Internet weiter. Das Pay TV Konstrukt sind zwei Receiver die Signale aus dem Internet empfangen und auf Bildschirmen darstellen. Mein Plan war zuerst, VOIP in ein eigenes VLAN, Pay TV in ein eigenes VLAN und das Windows Netz in ein eigenes VLAN, da sich die Geräte aus den einzelnen Netzen nicht sehen müssen. Alle zusammen dann in ein Subnetz 172.16.99.0. Doch dann muss ich den DHCP Server auf dem DSL Router (Modem mit 4 NIC's) aktivieren was mit eben wieder ACK's ins Windows Netz bringt was ich verständlicherweise nicht möchte. Die Anzahl der DHCP Clients kann ich auf dem DSL Router nicht einschränken und eine Reservation der MAC ist auch nicht realisierbar. Kann mir jemand das mit dem Taggen der Ports erklären ? Was ist der Unterschied zwischen getaggten und nicht getaggten Ports ? Habe die englische Anleitung des Switches zwar gelesen doch nicht wirklich verstanden was das Thema Tags betrifft.
  9. Hallo liebe MS Gemeinde, ich stehe vor einem Problem mit einem SOHO Netzwerk und (wie immer) eingeschränktem Budget. Betrieben werden soll ein Netzwerk aus bestehendem SBS2008, mehreren Windows Clients (Vista und W7) sowie zwei exotischen Gebilden, einem VOIP "LAN" und ein Konstrukt für Pay TV. Das VOIP LAN besteht aus einem Skype Dual Phone das übers DSL Netz ins Internet muss. Das Pay TV Konstrukt besteht aus 2 Receivern welche zwingend mit DHCP versorgt werden sollten und auch ins Internet müssen. Daneben haben wir das Windows Netzwerk das eigentlich problemlos läuft bis auf wiederkehrende Aussetzer zwischen Workstations und dem Server welche sich in längeren Outages bemerkbar machen in denen dann der Server nicht verfügbar zu sein schein, aber läuft. Aktuell ist das ganze Gebilde über 2 Switches (einen 16 Port Fast Ethernet für VOIP und PayTV sowie die langsameren Workstations und einen 8 Port GBEthernet Switch für den Server und die schnelleren Workstations) verbunden. Deswegen hat der Kunde einen 24Port GBEthernet HP ProCurve Switch 1810G gekauft mit welchem er VLAN's betreiben wollte. Leider ist der 1810G aber nur ein Layer2 Switch der kein VLAN Routing macht. Nun suche ich nach einer Lösung wie der Kunde den Traffic für VOIP und Pay TV vom Windows Netz fernhalten kann, aber dennoch mit allen 3 Netzen ins Internet kommt. Der SBS2008 soll seine DHCP Funktionalität behalten, da dies sonst allenfalls zu Problemen im Netz führen könnte. Der DSL Router könnte auch als DHCP Server konfiguriert werden wenn dies notwendig sein sollte, jedoch können die DHCP Requests nicht durch den Switch gefiltert werden was zu ungewollten ACK's im Windows Netzwerk führen könnte. Hat irgend jemand eine glänzende Idee ? Vielen Dank im Voraus
×
×
  • Create New...