Jump to content

Doenerman

Members
  • Content Count

    54
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Doenerman

  • Rank
    Newbie
  1. Hallo Daniel, Genau so dachte ich. Mit den DC Lizenzen kann ich natürlich von Win 7 auf 2008 wechseln und habe dann alles im grünen Bereich. Nein, das ist nicht der Server mit der SQL Lizenz. Das ist eine Anwendung die eine Firebird Datenbank nutzt. Genau das habe ich jetzt in die Wege geleitet und einen Vororttermin bei uns mit einem SAM lizensierten Berater abgestimmt. Die MS Lizenzbedingungen sind ja wohl offensichtlich nur für Leute komplett durchschaubar die sich täglich damit befassen. Jetzt will ich alles korrekt haben und auch in Zukunft Ruhe haben. Ihr habt mir wirklic
  2. Hallo, Einige wissen ja das ich mich im Augenblick durch den MS Lizenzdschungel durchkämpfe. Ich beabsichtige auf lange Sicht auch Ruhe in die virtuelle Umgebung zu bekommen durch Einsatz von MS Datacenter damit ich nicht wegen Vmotion ständig rumrechnen muss. 1. Da wir dann drei ESX DL 380 mit jeweils 2 Xeon mit VMware 5 und VMotion haben, müsste ich doch auch drei 2008er Datacenter OEM Lizenzen für 2 CPU anschaffen, oder ? Die CPU haben jeweils 4 Kerne aber es zählen doch die reinen CPU´s. 2. Dann kann ich so viele MS Windows von 2008 R2 angefangen und abwärts bis, theoretisch XP Prof
  3. @Daniel -MSFT- Danke für Deine Mühe für die ausführlichen Informationen. Es sieht wohl tatsächlich so aus das ich ohne Hilfe eines Profi in der MS Lizensierung nicht bis zum Ende komme. Aber das ist natürlich auch etwas b***d. Was ist wenn er jetzt wie z.B. mit der SQL Lizenz sagt 'so geht das nicht, jetzt seid ihr dran'. Ich möchte ja alles ordentlich lizensiert haben und nachkaufen, gehe aber davon aus (bzw. weiss es jetzt dank Euch sogar), das an einigen Stellen nachgebessert werden muss. Also ich will alles sauber haben und korrekt nachkaufen, möchte aber für dieses Bemühen bzw.
  4. Danke Leute, etwas schlauer bin ich jetzt ja schon wieder geworden. 1. Software Assurance - nicht vorhanden :-( Zentrale und Aussenstellen gehören zu einer Firma bzw. sind 100%ige Unterfirmen. AD Struktur könnte zusammengefasst werden, das ist eine der nächsten Baustellen, da hast Du recht. 2. Endlich wurden die fehlenden Windows 2003er Lizenzen gefunden. Es sind drei Open Lizenzen Windows 2003 Enterprise :-). Nach selber nachschauen habe ich jetzt auf den beiden Servern der Aussenstellen gesehen das es auch die 2003er Enterprise Installationen sind mit den Lizenzen und keine
  5. Vielen Dank für die Antworten, aber ist das schwierig die richtigen Lizenzen zusammenzustellen. @lizenzdoc Sorry für meinen Roman, aber ich habe es versucht so genau wie möglich zu beschreiben. Ja, das hast Du richtig gesehen. Mit fehlen drei 2003er Lizenzen. Die Kisten wurden 2004 aufgesetzt und nun suchen alle wie wild nach den Paketen/Lizenzkarten. Im Laufe der Jahre sind die von einem Ablageort zu nächsten gewandert und nun weiss Keiner mehr genau wo sie jetzt liegen :-(. Kann man die bei Microsoft irgendwie nachfordern oder beglaubigen lassen ? Rechnungen sind ja vorhanden und die
  6. Hallo, ich würde mich freuen wenn Ihr mal einen Blick auf unsere Konstellation werfen würdet ob ich gedanklich richtig liege. Wir haben 3 Netzwerke die per VPN dauerhaft verbunden sind. 1 Zentrale und 2 Aussenstellen. Jedes Netzwerk hat eine eigene Domäne, also ein dreimal ein AD. In den Aussenstellen arbeiten jeweils ca. 15 Mitarbeiter, in der Zentrale etwa 60 Mitarbeiter. Also ca. 90 Mitarbeiter. Die Aussenstellen greifen auf den Exchangeserver und ELO Server in der Zentrale zu. In den Aussenstellen steht jeweils ein MS Server 2003 Standard, in der Zentrale stehen 2x MS Server 2003 St
  7. Danke, also werde ich dann mal den Chef fragen ob er die zusätzliche Platte rausrückt und danach nach einem Termin schauen wann ich umbauen kann und mich dann ans Werk machen. Nochmals Danke für das Feedback. Gruss
  8. Hatte die entsprechenden Verzeichnisse schon aus dem Onlinescan rausgenommen. Auch ausschalten bringt dann nicht mehr Power. Was ich noch nicht erwähnt hatte, es fällt auch auf das wenn viele User arbeiten die Performance in den Keller geht, also tippe ich eher auf ein Überlastungsproblem. Bei nur einigen läuft alles schnell genug. Gruss
  9. Deshalb überlege ich die Daten auf eine eigene Platte alleine zu legen oder Euer vorgeschlagenes Raid zu machen. Je nachdem welche Kosten vom Chef abgedeckt werden. Welches Raid würdest Du denn nehmen mit welchem guten Controller ? 5er Raid ? Gruss
  10. Das klingt schonmal gut, denn es ist eine statische feste Adresse. Da habe ich aber noch Bedenken. Werden denn auch alle Rechte übernommen da es vorher eine erweiterte Partition war und dann eine primäre Partition ? Wie verhalten sich die Arbeitsplätze ? Jetzt sind Ordner freigegeben und dann als Laufwerksbuchstabe auf den Arbeitsplätzen verknüpft. Bleiben die denn genau so erhalten ohne das ein Finger am Arbeitsplatz gekrümmt werden muss ?? Erkennt der der DC alles obwohl es nun eigenständig auf einer eigenen Platte ist ?? Es wäre super wenn sich vielleicht noch Jemand melden könnte der gen
  11. Hast Du eine Empfehlung für einen Raidcontroller und was würdest Du nehmen ? Raid 5 auf 3 Platten, denn dann bräuchte ich ja nur 2 Platten zusätzlich. Oder meinst Du noch mehr Platten und ein anderes Raid ? Meinst Du denn das ein neuer LSI Treiber sooo viel bringt das man es deutlich spürt ? Ich habe es mit Treiberupdates bisher immer so gehalten möglichst nicht jeden zu machen sondern nur wenn es unbedingt nötig ist. Gruss
  12. Ich würde gerne Eure Meinung hören bei 2 Fragen mit einem Windows 2003 SP2 Rechner. Ich habe im Augenblick 1 Festplatte für Betriebssystem und Daten. Da ich schon mehrfach gehört habe das es wegen der Geschwindigkeit besser ist Betriebssystem und Daten auf getrennten Platten zu haben, überlege ich das jetzt zu ändern und eine zweite Platte nur für die Daten einzubauen. Da wir jede Nacht mit Acronis Server Image eine komplette Imageerstellung machen dachte ich daran, einfach eine neue Platte einzubauen und mit Acronis die Partion mit den Daten darauf zu spielen. Doch was dann ? Wie übernehm
  13. Sonst ist eigentlich nichts besonderes mehr drauf, ausser Kaspersky als Server/Client Anwendung. An Speicher braucht Ntdbsmgr.exe am meisten nämlich fast 600 MB Danach kommt Kaspersky mit ca. 400 MB und dann sqlservr.exe mit ca. 180 MB. Insgesamt sind ca. 2GB von den 4GB in Gebrauch. Bei den LSI Controllern gibt es keine neueren Treiber (letzte den ich gefunden habe ist von 2005). Die Xeon´s sind 3,2 er und im Taskmanager werden 4 einzelne CPU´s angezeigt. Ein SCSI ist Onboard (für den HP Streamer) und einer ist im PCI-X 133er Slot. Intelkartenetzkarte ist Onboard. Board ist ein Int
  14. Wir setzen einen 2003er Enterprise Server ein mit ca. 60 Usern und haben immer mehr Probleme mit der Performance. Habe mal die Werte mit 'Leistung' überprüft und festgestellt das einige Werte teilweise oft auf 100% sind beim Datenträger. So z.B. durchschnittl. Warteschlangenlänge und mittlere Bytes. Beim Speicher und der CPU sieht es dagegen eigentlich gut aus so das ich auf die Festplatte oder Netzkarte tippe als Flaschenhals. Es wäre schön wenn Ihr mir mal Ansatzpunkte geben könntet wo und wie ich am besten eine Leistungssteigerung erreichen kann. Dabei dürfte es auch ruhig etwas Geld kosten
  15. Unser W2k3 Server hat 4GB Arbeitsspeicher, eine Auslagerungsdatei von 3,8GB und eine SQL PervasiveEngine am laufen. Es greifen ca. 40 User gleichzeitig über einen 48er DLink Switch mit 100MBit zu den Usern und 1000MBit zum Server darauf zu. Ich habe im Augenblick den Parameter /3GB in der boot.ini gesetzt bin mir aber nicht sicher ob das Sinn macht oder ob ich damit nicht eher negative Folgen erzeuge. Manchmal wird der Server nämlich ziemlich träge wenn Anwendungen die mit auf dem Server liegenden Accessdateien arbeiten gestartet werden und z.B. Selektionen machen. Die PervasiveSQL Anwendung l
×
×
  • Create New...