Jump to content

Salgermi

Members
  • Content Count

    47
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

10 Neutral

About Salgermi

  • Rank
    Newbie
  • Birthday 01/15/1978
  1. Hallo, ich habe eine Frage zu den Mailfilterfunktionen des Exchange 2003 (im SBS2003). Ist es möglich, die Annahme von Mails generell zu blocken, und nur Mails von eingetragenen Domänen zu akzeptieren? Die Blockierung über die globale Verweigerungsliste funktioniert ja nur auf IP-Ebene, was aber garnichts bringt, da der Kunde auch kontakte von 1und1, aol, web.de usw hat. Und wenn er die IPs der mailserver dieser kontakte zulässt, darf auch wieder jeder munter spams an den server senden. Geht das mit Boardmitteln, oder ist hier Fremdsoftware nötig?
  2. Hallo, ich habe ein kleines Phänomen auf unserem SBS 2003. Wir haben mehrere öffentliche Ordner im Exchange, in die externe E-Mails direkt abgelegt werden. Seit etwa 2 Wochen bemerken wir nun das seltsame Verhalten, das einige Mails direkt beim oder unmittelbar nach dem Empfang als gelesen markiert sind. Dies geschieht nach keinem wirklich erkennbaren Muster. Um auszuschliessen, das flinke Finger der Mitarbeiter dafür verantwortlich sind, haben ich schon Abends alleine getestet, und da bei uns alle Outlook-Clients mit "/nopreview" gestartet werden, kommt ein automatisches öff
  3. Hallo, per Suche habe ich zu folgendem Scenario leider nichts gefunden, evtl. auch, weil es nicht unbedingt eine zu empfehlende Lösung ist. Ein Netz mit mehreren Clients, 1 MS SBS 2003 mit 2 Netzwerkkarten. Alle Clients sind mit dem Server in einem Netz, die zweite NIC des Servers liegt in einem anderen Netz und ist mit einem Router verbunden. Der Server funtkioniert hier als Internet-GW für die Clients, ohne Server also auch kein Internet für die Clients. Ist es mit möglich, die Bandbreite der zweiten NIC des Servers zu begrenzen, so dass hier maximal z.B. 40KB/s traffic auf
  4. Hallo, ich stehe vor folgendem Plan und komm mit dem Open-Lizenzmodell nicht ganz klar: Es wird eine neue Domäne aufgebaut, Basis sind 3 Server2003 R2: Ein PDC & Exchange-Server, ein BDC als Anwedungs- & Fileserver, ein BDC als reiner Fileserver. Alle Serverlizenzen sind Open-Licence-Modelle. Für den Exchange brauche ich (so steht es im Exchange Manual) nicht für jeden User, sondern im OpenLicence-Modell für jeden PC, auf dem ein verbundenes Outlook läuft, eine Exchange Device-Lizenz. Verstanden. (Denke ich...) Wie sieht es jetzt mit den CAL's für Windows Se
  5. Hallo, Backup/Restore der Metabase ist so leider nicht mehr möglich, da vor dem Ärger nie eine Sicherung der Metabase auf diese Weise angelegt wurde. Ich habe nun mittels Veritas Backup Exec für SBS 2003 eine Wiederherstellung durchgeführt, allerdings ergab die Volumeschattenkopie einen Fehler: Auftrag beendet am Dienstag, 22. August 2006 um 22:45:03 Abschlußstatus: Fehlgeschlagen Endgültiger Fehler: 0xe000fec9 - Beim Zugriff auf die Writer-Metadaten trat ein Fehler auf. Endgültige Fehlerkategorie: Ressourcenfehler & Wiederherstellen- \\DG-GLOR-SRV01\Shadow?Copy?Co
  6. Ja, der WWW-Publishing dienst lässt sich nicht mehr starten, bzw. start und wird sofort wieder beendet: ****************************************************** Quelle: Service Controll Manager Kennung: 7024 Benutzer: Nicht zutreffend Der Dienst "WWW-Publishingdienst" wurde mit folgendem dienstspezifischem Fehler beendet: 2147746132 (0x80040154). ****************************************************** Als Lösung hierfür hatte ich gefunden, denn IIS über Windowskomponenten zu De- und danach wieder zu Installieren. Ist für heute Abend geplant. Weiterhin bekomme ich Fehler
  7. Hallo, habe nach einem Neustart eines SBS2003 folgende Fehlermeldung, die sich minütlich wiederholt: Quelle: MSExchangMU Kennung: 1009 Es konnt nicht auf die Metabase zugegriffen werden, der Fehlercode ist 80040154 (Klasse nicht registriert). Laut Microsoft sollte in diesem Fall die Metabase aus einer Sicherung wiederhergestellt werden. Gesichert wird tägliche mit Vollbackup und Veritas Backup Exec f. SBS 2003. Aber was von den gesicherten Systemeigenschaften ist hier die Metabase, oder handelt es sich lediglich um Dateien/Ordner, die wiederhergestellt werden müssen?
  8. Hi, ich habe nun den Wsus auf einem unser Server installiert, das GPO erstellt und probiere jetzt mit einem Testclient. Die GP für die Updateinstallation ist auf Punkt 4 eingestellt, so daß Updates automatisch geladen, aber erst zu einem Festen Zeitpuknt installiert werden. Nu folgendes: Es ist ziemlich stöhrend, daß die Updates bei ausgeschalteten Clients direkt beim nächsten Start installiert werden, denn wenn die Mitarbeiter morgens kommen, wollen die Arbeiten und nicht auf Updates warten und Däumchen drehen. Ist es möglich, Punkt 3 so zu konfigurieren, daß die Updates gel
  9. Update: Die erste Defragmentierung mit eseutil (besser die ersten 3 mal) hatte ich noch ohne SP2 für den Exchangeserver durchgeführt, was ja wie gesagt nichts gebracht hat. Hier habe ich aus anderer Quelle die Empfehlung bekommen, es jetzt nochmal nach dem SP2 zu probiern, bevor ich eine neue DB anlege ... und es hat geklappt. Zum einen hat die Defragmentierung nur noch knappe 30 Minuten gedauert (vorher über 2 Stunden), und zum anderen ist die DB jetzt von 16.9 auf 3.8 GB geschrumpft.
  10. Hallo, für den alten SUS gibt es ja mehrere Anleitungen dazu im Netz, wie sieht es aber mit dem aktuellen WSUS aus, hat das schon jemand auf Windows XP Pro getestet? Wir haben alle Lizenzen für unsere Server & Clients, wollen den WSUS aber gerade NICHT auf einem der Server installieren, da die alle schon ziemlich gut ausgelastet sind. Ein normaler PC mit ordentlich Ram wäre eigendlich Ideal als Updateverteiler. Wenn ich die Lizenzinfos von MS richtig gelesen habe, steht da nur, das man (natürlich) alle Lizenzen haben muß, nicht aber, daß es Lizenzrechtlich Verpflichtend ist,
  11. Also ..... habe den Exchange- und den Security-Ordner aus der Filesicherung herausgenommen. Dienst-, Systemstatus und Exchange des Servers werden gesichert. Die genannten Ansatzpunkte habe ich alle durch, bis auf: Postfächer mit der Wiederherstellungsspeichergruppe in neue Datenbank umziehen. -> Geht erst am WE. Gelöschte Objekte werden wie gesagt sonst 14 Tage gespeichert, aber ich hatte diesen Wert probeweise für 2 Tage runtergesetzt, so daß sie nur noch einen Tag gespeichert werden. Kein Ergebnis. Die Option, daß Objekte erst nach einer erfolgreichen Sicherung g
  12. Es handelt sich um Veritas BackupExec 10.0 für Small Business Server 2003 (Version vor Übernahme durch Symantec). Gesichert wird das komplette Systemlaufwerk C:\ mit Ausnahme der TrendMicro-Ordner, alle Exchange Mailboxen, alle öffentlichen Ordner, alle SQL-Instanzen (<standard>, BKUPEXEC, SBSMONITORING & SHAREPOINT), die shadow-copy Komponenten "Systemstatus" & "Dienststatus" und die "Erste Speichergruppe" im Microsoft Information Store. Sicherungen laufen immer durch, Fehler gibt es bei einigen Windows Systemdatenbanken unter C:\Windows\security\ ... die *.log,
  13. Hallo, normalerweise werden Objekte (mails) und Postfächer 14 Tage aufbewahrt, ich habe diesen Zeitraum aber aufgrund des Problems schon mal 2 Tage lang auf eine Vorhaltezeit von einem Tag runtergesetzt, was nicht half. Die Option, das Postfächer und Objekte erst nach erfolgter Sicherung des Postfachspeichers gelöscht werden, ist nicht aktiv. (Erkennt der Exchange, wenn z.B. Veritas BackupExec den Serverstatus sichert?). Werde mich als nächstes mit ExMerge & ExBPA auseinandersetzen. @ rablu: Ist der Registry-patch auch für den Exchange des SBS gültig? Der ist ja nicht
  14. Hi, habe ein Problem mit dem Exchange 2003 (SBS) Postfachspeicher. Habe zu dem Thema einiges hier im Forum gefunden, aber keine Lösung für mein Problem. Also: Die Priv1.edb ist fast 17 GB groß, sämtliche private Postfächer zusammen aber nicht einmal 3GB. Also den Postfachspeicher aus der Bereitstellung herraus- genommen und die Datei mit eseutil defragmentiert. Ergebnis = Nix. Die Priv1.edb ist immer noch fast 17GB groß. Kann ich eine neue DB erstellen lassen, und die Postfächer der alten danach irgendwie übertragen? Irgendwo in der alten Datei müssen sich Daten versteck
  15. Danke für die Antworten. Der Kunde hat mittlerweile 69 Mitarbeiter, und da in den nächsten Monaten weiteres Wachstum ansteht, wirds höchste Eisenbahn! Mal schauen was mit dem Transition-Pack im vergleich zu einer kompletten Neuanschaffung der Lizenzen einsparen kann.
×
×
  • Create New...